archive-org.com » ORG » A » ARTHIST.ORG

Total: 981

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Architectural criticism XXth and XXIst centuries (Rennes, 18-19 Jan 16) - ArtHist: H-Net Information Network for Art History / Archivio
    Utrecht University Mapping the reception of Victor Horta the blurring boundaries of architectural criticism theory and history 11 45 Rute FIGUEIREDO gta D ARCH ETH Zurich Director of the Site of Discourse Research Project Lisbon University Fixing boundaries Architecture and criticism at the onset of the 20th century 12 15 Discussion 13 00 Lunch Architectural Journalism and Campaigns 14 30 Jim Njoo Associate Professor École d architecture de Paris La Villette TU Delft Department of Architecture Dialogic Criticism Cedric Price s Design Columns 1975 1999 15 00 Erdem ERTEN Associate Professor Izmir Institute of Technology Department of Architecture Mobilizing the Nation via Architectural Criticism The Architectural Review Outrage and Counterattack 15 30 Coffee break Controversies and Public Debate Mobilizing the Public 15 45 Leah HSIAO Department of Art History University of York The Battle of the Pyramid architectural criticism on I M Pei s Louvre Pyramid 16 15 Kristen GAGNON Azrieli School of Architecture Urbanism Carleton University Architecture Criticism vs the Public Mirvish Gehry Toronto A Case Study 16 45 Discussion 17 30 Rute Figueiredo Presentation of the Site of Discourse Research Project Universidade Nova de Lisboa Faculdade de Ciências Sociais e Humanas Instituto de História da Arte 18 00 Conclusions Tuesday January 19th 2016 Archives de la critique d art Rennes Twentieth Century American Art and Architecture Criticism New Paradigms and Cultural Transfers Terra Foundation for American Art 9 30 Presentation of Les Archives de la Critique d art by Jean Marc Poinsot President and Nathalie Boulouch Director 10 30 Lecture Martin HARTUNG gta D ARCH ETH Zurich Columbia University Architectural Criticism on the Art Market An American Debate 1975 1985 11 15 Coffee Break 11 30 Lecture Louis Martin Professor Department of Art History Université du Québec à Montréal Uqam American Debates around the Autonomy of Critique in

    Original URL path: http://arthist.org/archive/11835 (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Film als Skulptur? (Berlin, 7-8 Jan 16) - ArtHist: H-Net Information Network for Art History / Archivio
    Moderation Nikola Doll Humboldt Universität zu Berlin Marc Glöde Berlin Farbige Lichträume von Oskar Fischinger bis Stanley Kubrik Mirjam Schaub Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg Plastizität Was geschieht wenn Filme skulptural werden Friederike Schäfer Humboldt Universität zu Berlin Film als performatives Dokument ephemerer Skulpturen Zum künstlerischen Werk von Suzanne Harris 13 14 Uhr Mittagspause 14 15 30 Uhr Führung durch die Ausstellung Terry Fox Elemental Gestures 15 30 16 Uhr Kaffeepause 16 18 Uhr Dokumentation Filmraum Moderation Angela Lammert Akademie der Künste Berlin Ulf Jensen Humboldt Universität zu Berlin Celluoid und Bienenwachs Film als Plastik bei Joseph Beuys Mareike Herbstreit Hochschule für bildende Künste Braunschweig In this instant I was a sculpture Zu Chris Burdens Performance Shoot und ihrer Elena Zanichelli Universität Bremen Gebrauchsspuren und Berührungspunkte Filmtexturen der Neoavantgarde 18 18 30 Uhr Kaffeepause 18 30 20 Uhr Film als Skulptur Moderation Matthias Bruhn Humboldt Universität zu Berlin Rosa Barba Berlin Hubertus von Amelunxen EGS The European Graduate School Saas Fee Schweiz Form und Anti Form Anthony McCall Heute arbeite ich immer noch mit dem Aspekt der Neudefinition von Skulptur Terry Fox 1999 Die Reflexion des Skulpturalen hat ihren avanciertesten Punkt erreicht in jenem Moment in dem sich Skulptur als konkretes Phänomen aufhebt und in skulpturalen Film verwandelt Benjamin H D Buchloh 1978 Das Bewegt Bild wird in der Regel als zweidimensionales Medium betrachtet allenfalls schieben sich die zeitliche Dimension und das Verhältnis von Bild und Bildträger in das Blickfeld die sich von der Skulptur als Raumkunst unterscheiden Dass Film als Skulptur oder Skulptur als Film verstanden werden kann mag zunächst als Widerspruch erscheinen Doch hat sich gerade dieses Paradox für die Künste des letzten Jahrhunderts als ausgesprochen produktiv erwiesen Wird skulpturales Handeln als temporäre künstlerische Intervention verstanden nimmt die Bedeutung von Video und Film zu Mit dem Aufkommen der

    Original URL path: http://arthist.org/archive/11842 (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • ArtHist: H-Net Information Network for Art History / Archivio
    Hg Europa im 17 Jahrhundert Reviewed by Claire Gantet 30 lug 2005 REV CONF Paris 1500 1535 Städelsche Kunstinstitut und Städtische Galerie Frankfurt Frankfurt a M June 10 12 2005 Report by Dagmar Eichberger 25 lug 2005 REV Jutta Frings Hg Krone und Schleier Reviewed by Ralf Dorn 18 lug 2005 REV CONF 40jahrevideokunst de K21 Kunstsammlung Nordrhein Westfalen Düsseldorf July 1 02 2005 Report by Tasja Langenbach 14 lug 2005 REV Kostka Lucbert Hgg Distanz und Aneignung Reviewed by Marc Schalenberg 02 lug 2005 REV Wolfgang Voigt Ingeborg Flagge Hgg Dominikus Böhm Reviewed by Gabriele Wiesemann 01 lug 2005 REV Anna Minta Israel bauen Reviewed by Ita Heinze Greenberg 30 giu 2005 REV Bernd Roeck Die Nase Italiens Reviewed by Claudia Wedepohl 22 giu 2005 REV Doll Fuhrmeister Sprenger Hgg Kunstgeschichte im Nationalsozialismus Reviewed by Sabine Fastert 16 giu 2005 REV Anna Schober Hg Ästhetik des Politischen Reviewed by Eva Kernbauer 16 giu 2005 REV Susanne von Falkenhausen u a Hgg Medien der Kunst Reviewed by Birgit Käufer 30 mag 2005 REV EX Kennst Du das Land Italienbilder der Goethezeit J Anderson Malerfotografen Reviewed by Susanna Partsch 26 mag 2005 REV Gregor Rohmann Darstellung Transkription Kommentar Reviewed by Carolin

    Original URL path: http://arthist.org/archive/mode=site&sort=newest&fields=§ions=&page_id=363 (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • ArtHist: H-Net Information Network for Art History / Archivio
    set 2006 REV Ulrike Bergermann Hg Überdreht Reviewed by Kerstin Brandes 28 set 2006 REV Carl Georg Heise Persönliche Erinnerungen an Aby Warburg Reviewed by Mark Russell 25 set 2006 REV Karin Orchard Isabel Schulz Hgg Kurt Schwitters 1905 1922 Reviewed by Ines Katenhusen 16 set 2006 REV Dückers Roelofs Bakker Hgg Die Brüder van Limburg Reviewed by Anja Grebe 27 lug 2006 REV Bruno Reudenbach Gia Toussaint Hgg Reliquiare im Mittelalter Reviewed by Heidi Gearhart 12 lug 2006 REV Valentin Kockel Brigitte Sölch Hgg Francesco Bianchini 1662 1729 Reviewed by Robert Felfe 10 lug 2006 REV Sammelrezension Selbstporträt Reviewed by Sylvaine Hänsel 27 giu 2006 REV Ulrike Steiner Hg Die Anfänge der Archäologie in Folio und Oktav Reviewed by Charlotte Schreiter 26 mag 2006 REV Reimar F Lacher Friedrich Georg Weitsch Reviewed by Joachim Rees 25 mag 2006 REV Wolfgang Pehnt Deutsche Architektur seit 1900 Reviewed by Frank Schmitz 05 mag 2006 REV Rossella Froissart Pezone L art dans tout Reviewed by Sandra Karkos 28 apr 2006 REV CONF Junges Forum für Bildwissenschaft 2006 Berlin Brandenburgischen Akademie der Wissenschaften Berlin March 30 31 2006 Report by Sven Behrisch 26 apr 2006 REV Karin Hellwig Von der Vita zur Künstlerbiographie

    Original URL path: http://arthist.org/archive/mode=site&sort=newest&fields=§ions=&page_id=361 (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • ArtHist: H-Net Information Network for Art History / Archivio
    im Nationalsozialismus Zentralinstitut für Kunstgeschichte München November 19 2005 Report by Sabine Fastert 09 gen 2006 REV CONF Bild und Bildung im Mittelalter III Universität Köln July 8 09 2005 Report by Kristin Böse 22 dic 2005 REV CONF Women at the Burgundian Court Mechelen November 26 27 2005 Report by Ariane Mensger 20 dic 2005 REV Siegfried J Schmidt Hg Medien und Emotionen Reviewed by Hans J Wulff 19 dic 2005 REV Udo Liebelt Volker Metzger Hgg Vom Geist der Dinge Reviewed by Maren Ziese 14 dic 2005 REV Sebastian Bock Ova struthionis Reviewed by Philippe Cordez 05 dic 2005 REV Stefan Majetschak Hg Bild Zeichen Reviewed by Carolin Behrmann Carolin Behrmann 30 nov 2005 REV Robert Bork Great Spires Reviewed by Achim Timmermann 29 nov 2005 REV CONF Kunstgeschichte an den Universitäten in der Nachkriegszeit Institut für Kunstgeschichte der Universität Karlsruhe October 14 15 2005 Report by Ruth Heftrig 19 nov 2005 REV Thomas Hensel Andreas Köstler Hgg Einführung in die Kunstwissenschaft Reviewed by Jan von Brevern 17 nov 2005 REV Nike Bätzner Hg Kunst und Spiel seit Dada Reviewed by Thorsten Tynior 13 nov 2005 REV Reinhard Wegner Hgg Kunst als Wissenschaft Reviewed by Christoph Schmälzle 09

    Original URL path: http://arthist.org/archive/mode=site&sort=newest&fields=§ions=&page_id=362 (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Hilka Nordhausen: "Montags Realitaet herstellen." (Hamburg) - ArtHist: H-Net Information Network for Art History / Recensioni
    nicht zur Selbsterforschung eingesetzt was einer traditionellen Idee ensprochen haette sondern in einer tautologisch pseudowissenschaftlichen Anordnung wurde der Zeichenvorgang DURCH den Zeichenvorgang gleichzeitig untersucht und die Untersuchung als Auf Zeichung dokumentiert Trotzdem durch diesen Rahmen eine weitere Distanzierung zu allem Affekthaften und Subjektiven das durch die Zeichnung transportiert werden kann behauptet wird besitzen die in der Kunsthalle ausgestellten und die im Katalog abgebildeten grossformatigen Zeichen Blaetter eine eigene Handschrift man kann ihnen eine Energie und Praezision zusprechen die man in Nordhausens spaeteren Werken so nicht mehr findet 1976 begann Nordhausen einen neuen Werkabschnitt Sie gruendete die Buch Handlung Welt im folgenden abgekuerzt BHW Sie schuf sich einen Ort an dem Kunst und andere Lebensrealitaeten weitgehend zur Deckung kamen Wieder die Grundidee Die Arbeit der Lebensraum kommt nicht von selbst er muss erzeugt werden wichtig die aktuellen Zeitprobleme und das Zeitempfinden die Verwicklung der einbezogenen Multiplikatoren und Kuenstler durch nichtkommerzielles Vorgehen ein Angebot zu schaffen das neue Verknuepfungen und Ereignisse moeglich macht zielt darauf Grenzbereiche zu oeffnen zielt auf Austausch und Kommunizierbarkeit der unterschiedlichen Bereiche 2 So beschrieb Nordhausen das Programm der BHW aus der Rueckschau In der BHW trafen ehemalige Kommilitonen der HfbK auf damals schon beruehmte Helden der Subkultur und solche die erst spaeter beruehmt wurden Es gab Lesungen Konzerte monatlich wechselnde Wandbilder und viel Diskussion Die BHW war ein Gemeinschaftswerk aber Nordhausen war die zentrale Figur und Entscheiderin Je groesser der Kreis um die BHW wurde desto weniger konnte Nordhausen sich den Anforderungen an sie entziehen Die Gleichsetzung von Kunst und Lebensraum bedeutet auch es gibt keinen Aussenraum mehr Arbeit Beziehungen Sexualitaet Rausch alles liegt innerhalb der Sphaere der Kunst Das wurde fuer Nordhausen wie in ihren Tagebuechern dokumentiert nach und nach ein Problem fuer das sie einen Ausweg suchen musste Die BHW Zeit war die Zeit in der New Wave und Wilde Malerei begannen Auch Nordhausen hatte begonnen zu malen 1979 1985 uebermalte sie insgesamt ueber 100 Exemplare der Zeitschrift Stern Seite fuer Seite Diese Arbeiten stellen eine eigenartige Mischung aus den in den 60er Jahren noch provozierend aggressiv wirkenden Buchuebermalungen ihres Lehrers Gerhard Ruehm und der ironischen 80er Jahre Wilde Naivitaet dar Es gibt aber eine Parallele zu den Zeichnungen Nordhausens die in der Betonung des Motorischen liegt So wie die Zeichenbewegungen durch bestimmte Vorgaben reguliert waren werden hier die Bewegungen des Pinsels vom vorgefundenen Layout geleitet Im Vergleich zur Praezision der Zeichungen wirken aber die Uebermalungen recht verwaschen und beliebig man koennte auch sagen lieblos gemacht Sie waren kein klar definiertes kuenstlerisches Vorhaben sie druecken hoechstens die Suche nach einem solchen aus Offenbar fehlte Nordhausen ab einem gewissen Zeitpunkt die Energie diese Suche energisch genug zu betreiben Nordhausen gab 1983 die BHW endgueltig auf und zog nach Koeln ins neue Malermekka Die Zeit in Koeln muss sie sehr verunsichert haben Sie fand in der dortigen Szene keine Anerkennung Es laesst sich nicht ergruenden was da Ursache und Wirkung war fuehrte ihre kuenstlerische Verunsicherung und Unzufriedenheit mit ihren eigenen Arbeiten zu sozialer Verunsicherung Oder war es

    Original URL path: http://arthist.org/reviews/527/this.href, (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Paysages d'Italie. Les Peintres du plein air (1780-1830) (Paris) - ArtHist: H-Net Information Network for Art History / Recensioni
    is organised in a series of thematic groupings some of which focus on the nationality of the artists others on place or vaguer catagories such as Landscape as a spiritual state The exhibition opens with a bold claim for the primacy of the English with a wonderful wall of melancholy watercolours by John Robert Cozens and a magical group of oil sketches on paper by Thomas Jones These two artists are utterly different Cozens landscapes of celebrated Italian villas windswept cypresses the plains and hills of the Campagna are original in their viewpoints but their subjects are those of classical Italian landscape and the beauty of their very subtle tonal modulations of greys and greens suggest an elegiac longing for a lost Italy and a nostalgia for the art of his great precursor Claude Lorrain who is himself said to have painted in oils from nature in the Campagna In sharp contrast Jones sketches are untouched by any such nostalgia His motifs the walls rooftops and unassuming buildings of Naples are startlingly original and his capturing of bright southern light and the abstract play of the horizontals and verticals of windows and rooftops create a powerful sense of revelation and discovery of a world seen afresh Jones himself lamented that he was born at the wrong time A little further on is a group of very large and extremely highly finished and laborious watercolours by Giovanni Battista Lusieri with whom Jones worked and again the contrast could not be greater The inclusion of these watercolourists however beautiful their works complicates the main thesis of the exhibition that these years saw the birth of a new and modern vision it lacks the homogeneity of its forerunner in Washington There follow large sections devoted to French German and Scandinavian works Amongst the German works Heinrich Reinhold s fine study of Olevano a small town discovered as a motif by Anton Koch stands out and there are some remarkable studies of sky and clouds by Johann Heinrich Schilbach The Scandinavians are dominated by Christoffer Wilhelm Eckersberg whose tiny A Courtyard in Rome Ribe Kunstmusuem shows a view of an empty courtyard through a window The window frame a favourite Romantic motif creates a powerful psychological effect of discovery and mystery Beyond the window the play of perspective of rectangles horizontals and verticals of dark openings and sunlit spaces has a compelling abstract and almost modernist power The thematic groupings of other kinds are perhaps less satisfactory with the exception of a large series of views of Vallombrosa by Louis Gauffier intended to show the artist s working method and how he used his outdoor sketches for large scale studio works The exhibition s prin cipal organiser Anna Ottana Cavina stresses that at this date sketching from nature was not in itself subversive as such sketches were not inten ded to be sold as finished works but to be used as the material for larger paintings But the section devoted to Naples seems a

    Original URL path: http://arthist.org/reviews/528/this.href, (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Mengs. Die Erfindung des Klassizismus (Dresden) - ArtHist: H-Net Information Network for Art History / Recensioni
    Form an den Ursprungsort der Mengschen Kunst nach Dresden zurueck Damit duerfen sich die Dresdner Kunstsammlungen der ersten Praesentation des Mengschen Oeuvres im deutschsprachigen Raum ruehmen 1993 widmete sich in einer kleineren Schau im Kenwood House in London dem Thema Mengs and his British Patrons Angesichts der Wirkungsorte Anton Raffael Mengs waere auch eine Ausstellung in Madrid oder Rom vorstellbar Der begabte Anton Raffael stand lange unter der Zuchtrute des ehrgeizigen Vaters Ismael Mengs ebenfalls Maler der ihn zu aeusserstem Fleiss anhielt Zeit seines Lebens litt der Sohn unter dem vehementen Leistungsdruck des Vaters Sein Vater trug ihm zudem eine zweifache Buerde mit den beiden Vornamen Anton Raffael auf indem er ihn an die grossen Vorbilder Raffael und Correggio gemahnte Dem 17jaehrigen wurde vom saechsischen Kurfuersten und Koenig von Polen August III der Titel des Kabinettmalers verliehen Als 22jaehriger wurde der aus Rom zurueckgekehrte zum saechsischen Hofmaler ernannt Als 23jaehriger verheiratet mit seiner Muse dem roemischen Modell Margherita Guazzi mit der er mindestens 20 Kinder hatte liess er sich ab 1751 in Rom in einem Palazzo in der via Sistina am Kopf der Spanischen Treppe nieder Dort zog nach seinem Tode im uebrigen die Malerin Angelika Kauffmann ein Seine herausragende Position so Stefano Susinno in seinem aufschlussreichen Katalogbeitrag zeichnete sich in Rom bereits zu Beginn der 1750er Jahre insbesondere im Kreis kosmopolitisch gesinnter Kunstkenner ab Als er 1761 der Berufung an den spanischen Hof folgte galt er laengst als der fuehrende Maler Roms der Pompeo Batonis Erfolg ueberschattete 1761 vollendete Mengs das Deckenbild Der Parnass in der Villa Albani Es wurde von Winckelmann als ein Manifest einer Erneuerung aus dem Geiste der Antike gelobt und wird auch von Roettgen noch heute als eine Pioneerleistung klassizistischer Deckenmalerei eingestuft Winckelmann sah darin die Wiedererweckung des griechischen Geschmacks Neu war dass das gleichsam als ein an die Decke geheftete Bild die Figuren in statuarischer Ruhe und Vereinzelung zeigte In Madrid stattete Mengs zusammen mit Tiepolo den koeniglichen Palast mit Deckengemaelden aus und wurde in zahlreichen Auftraegen von dem jungen Francisco Goya unterstuetzt Der 1766 zum Primor Pictor de Camera berufene Kuenstler verliess aus Krankheitsgruenden zwei Jahre vor seinem fruehen Tod Madrid Richtung Rom wo er noch 1771 den paepstlichen Auftrag zur Ausstattung der Stanza dei Papiri des neu eingerichteten Museum Clementinum verwirklicht hatte Die streng monographisch ausgerichtete Schau ist im wesentlichen nach Gattungszusammenhaengen gegliedert und bietet einen konzentrierten Blick auf die wesentlichen Teile des Oeuvres Als naechste Ausstellung wuenschte man sich das Mengsche Oeuvre im Kontext seiner Zeit und im Dialog mit Werke seiner Zeitgenossen Der Katalog verzeichnet insgesamt 137 Exponate darunter 54 Oelgemaelde In der Dresdner Ausstellung fehlen bedauerlicherweise 19 Positionen die nur in Padua zu sehen waren Im Gegenzug waren in Dresden die an Rosalba Carriera heranreichenden wunderschoenen Pastelle exklusiv zu sehen dennoch vermisste man drei Hauptwerke das Bildnis des J J Winckelmann New York Metropolitan Museum of Art aus der Sammlung der Eremitage in St Petersburg Perseus und Andromache von 1773 38 und das Urteil des Paris von 1757 59

    Original URL path: http://arthist.org/reviews/529/this.href, (2016-02-12)
    Open archived version from archive



  •