archive-org.com » ORG » A » ARTHIST.ORG

Total: 981

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Kleidung zwischen Bild und Realie (Berlin, 18-21 Feb 16) - ArtHist: Netzwerk für Kunstgeschichte im H-Net / Archiv
    William Kynan Wilson Aalborg Universitet Limitations and possibilities Ottoman costume albums as sources of clothing Grenzen und Möglichkeiten Osmanische Trachtenbücher als Kleiderquellen Form und Norm zwischen Bild und Realie 11 00 Uhr Juliane von Fircks Johannes Gutenberg Universität Mainz Der Pourpoint des Charles de Blois Männermode im 14 Jahrhundert The pourpoint of Charles de Blois Fourteenth century men s fashion 11 45 Uhr Thomas Weißbrich Deutsches Historisches Museum Berlin Des Königs Rock zwischen Sein und Schein The emperor s new clothes between appearance and reality Textilien im Porträt 14 00 Uhr Karen Hearn University College London From the life Representing textlies in Tudor portraits Nach der Natur gemalt Die Darstellung von Textilien in Bildnissen der Tudor Zeit 14 45 Uhr Marcia Pointon University of Manchester Enduring characteristics and unstable hues Men in black in French painting in the 1860s and 1870s Dauerhafte Eigenschaften und unbeständige Farbtöne Schwarz gekleidete Männer in französischen Gemälden der 1860er und 1870er Jahre Gender Kleidermode und ihre visuelle Inszenierung 16 00 Uhr Barbara Schmelzer Ziringer Berlin Modegeschichte als Machtgeschichte in Bildern Zur Genese der vergeschlechtlichten bürgerlichen Silhouetten zur Zeit des höfischen Absolutismus On the evolution of gendered bourgeois silhouettes in the age of courtly absolutism 16 45 Uhr Änne Söll Ruhr Universität Bochum Tyrann oder Pantoffelheld Die modische Ratgeberliteratur für Männer der 1920er Jahre und ihr Verhältnis zum neu sachlichen Männerporträt Tyrant or henpecked husband Fashion advice literature for men in the 1920s and its relation to New Objectivist image of masculinity 17 30 Uhr Anne K Reimers University for the Creative Arts Rochester University College London Temporality style and the vocabulary of fashion in 1920s German arts criticism Zeithaftigkeit Stil und Modewörter in der deutschen Kunstkritik der 1920er Jahre Samstag 20 Februar 2016 Textile und vestimentäre Quellen 09 30 Uhr Clare Rose Royal School of Needlework London Textile and texts Sources for studying 18th century quilted petticoats Textilien und Schrift Quellen für die Erforschung von abgesteppten Röcken des 18 Jahrhunderts 10 15 Uhr Johannes Pietsch Bayerisches Nationalmuseum München Historische Gewänder als Primärquellen der Kleidungsforschung Historic garments as primary sources for dress research Quellenkritik zwischen Bild und Schrift 11 30 Uhr Leoni Heeger Halle Bilder in Zahlen Die statistische Untersuchung von Kleidung in mittelalterlichen Bildquellen Pictures in numbers The statistical analysis of clothing in medieval visual sources 12 15 Uhr Janine Jakob Universität Zürich Edler Putz macht Damen Mode zwischen Mandat und Alltagspraxis in Basel Zürich und Luzern 1650 1790 The clothes make the lady Fashion between mandate and everyday practice in Basel Zurich and Lucerne 1650 1790 KleiderBilder und Kleiderordnungen I 14 30 Uhr Giulia Galastro University of Cambridge Forbidden finery Sumptuary laws in action in sixteenth century Genoa Verbotener Aufputz Angewandte Luxusgesetze in Genua im 16 Jahrhundert 15 15 Uhr Wilm Grunwaldt Humboldt Universität zu Berlin Von der Vorschrift zum Vorbild Popularisierung policeylicher Kleiderordnungen in moralischen Wochenschriften From regulations to role models Popularization of public dress codes in moral weeklies KleiderBilder und Kleiderordnungen II 16 30 Uhr Astrid Ackermann Stefanie Freyer Friedrich Schiller Universität

    Original URL path: http://arthist.org/archive/12030 (2016-02-12)
    Open archived version from archive


  • Animating the Georgian London Town House (London, 17 Mar 16) - ArtHist: Netzwerk für Kunstgeschichte im H-Net / Archiv
    successful Animating the 18th century country house conference held at the National Gallery in March 2015 Expert speakers will discuss both famed and little remembered London town houses considering how these residences were designed furnished and ornamented Papers also explore the significance and function of these properties for owners and their families together with the varied experiences of guests and visitors CONFERENCE PROGRAMME 10 10 20am Registration 10 20 10 30am Welcome Susanna Avery Quash and Kate Retford 10 30 11 30am Keynote lecture Desmond Shawe Taylor Picture displays at Carlton House chaired by Kate Retford 11 30am 12pm Coffee break 12 1 30pm Construction and reconstruction 12 12 20pm Matthew Jenkins and Charlotte Newman London in pieces Building biographies in Georgian Mayfair 12 20 12 40pm Neil Bingham The Regency transformation of Burlington House Piccadilly documented through the architectural drawings of Samuel Ware 12 40 1pm Pat Hardy Canaletto s town houses 1 1 30pm Q A 1 30 2 30pm Lunch not provided 2 30 4pm Fashioning and inhabiting 2 30 2 50pm Jeremy Howard New light on Norfolk House The decoration and furnishing of Norfolk House for the 9th Duke and Duchess of Norfolk 3 10 3

    Original URL path: http://arthist.org/archive/12027 (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Mitarbeiter/in für Presse-/Öffentlichkeitsarbeit, Heidelberg - ArtHist: Netzwerk für Kunstgeschichte im H-Net / Archiv
    in einem eigenen kleinen Museum untergebracht das mit wechselnden Ausstellungen und anderen Veranstaltungen ein vielschichtiges internationales Publikum anzieht Die Sammlung Prinzhorn sucht zur Vermittlung der Aktivitäten des Museums sowie für die Öffentlichkeitsarbeit zum 01 04 2016 einen Die Stelle ist befristet auf ein Jahr Mutterschutz und Elternzeit Vertretung Ihre Aufgaben und Perspektiven Öffentlichkeitsarbeit Kontinuierliche Pressearbeit und Koordination von Veranstaltungen Aktualisieren und Bearbeiten der Homepage Es erwartet Sie eine interessante und vielseitige Tätigkeit verbunden mit einer Vergütung abhängig von der Berufsbiographie Fort und Weiterbildungen sowie kollegiale Unterstützung Mitarbeit in einem kreativen interessanten und professionellen Team Ihr Profil Berufserfahrung im Bereich Presse und Öffentlichkeitsarbeit Starkes Ausdrucks und Kommunikationsvermögen sowie sicherer Schreibstil Sehr gute Englischkenntnisse weitere Fremdsprache von Vorteil Kenntnisse der deutschen Medienlandschaft Organisatorische Fähigkeiten hohes Verantwortungsbewusstsein ausgeprägte Sozialkompetenz und Leistungsbereitschaft Sichere Beherrschung des MS Office Paketes und sicherer Umgang mit dem Internet und den neuen Medien Erfahrung mit TYPO 3 wünschenswert Wir bieten Ihnen Zielorientierte individuelle Fort und Weiterbildungsmöglichkeiten Gezielte Einarbeitung Jobticket Kinderkrippe und Kindertagesstätte sowie Ferienbetreuung für Schulkinder Informationen zur Wohnungssuche Aktive Gesundheitsförderung Betriebliche Altersvorsorge Zugriff auf die Universitätsbibliothek und andere universitäre Einrichtungen z B Universitätssport Kontakt Bewerbung Für Informationen steht Ihnen Ingrid Traschütz unter Tel 06221 56 4492 gerne zur

    Original URL path: http://arthist.org/archive/12002 (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Heimat zwischen Kitsch & Utopie (Saarbrücken, 11-12 Nov 16) - ArtHist: Netzwerk für Kunstgeschichte im H-Net / Archiv
    Ferne oder in der Zukunft erreicht werden kann Welche Rolle spielen Personen soziale Praktiken Bilder und Gegenstände in der Wahrnehmung Konstruktion und Inszenierung von Heimat Damit zusammen hängt auch die Frage nach der historischen und gegenwärtigen Kommerzialisierung von Heimat in Form von Kitschobjekten Souvenirs etc Wie und wo werden Heimat Objekte und Bilder sowie leibhaftige Heimat Repräsentanten durch Politik und Kulturindustrie platziert Auch das Phänomen Migration und die Erfahrung des Heimat Verlustes die Einrichtung einer Heimat in der Fremde oder das Gewinnen einer sog zweiten Heimat sind Themen der Tagung Wir erbitten Vortragsvorschläge und Exposés max 2 500 Zeichen sowie eine Kurzbiografie bis 1 April 2016 an Sandra Nöther ha ee sek at mx uni saarland de Conference at Saarland University in Saarbruecken What Heimat means is an open question and controversially discussed not only in academia It seems reasonable to deal with the term and the discourses it generates in a strictly epistemological way to outline contesting definitions of Heimat and to thus evade the problem of conceptual determination This approach however tends to neglect the manifold phenomena of Heimat Our conference aims at dealing less with the discourses concerning Heimat than with its phenomena and different forms of marking Heimat We invite colleagues from the cultural sciences as well as artists to explore the plurality of Heimat phenomena via significant examples or projects in different media Among other things we want to investigate the relevance of the spatial and temporal dimensions Are Heimat phenomena linked to specific places How and to what extend does relatedness to place change for example due to the experience of transfer and migration Does Heimat primarily relate to a site specific experience in the past or can it entail a perspective for the future as well a kind of longing for something and

    Original URL path: http://arthist.org/archive/12023 (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Response to Agnes Martin (Düsseldorf, 12-13 Feb 16) - ArtHist: Netzwerk für Kunstgeschichte im H-Net / Archiv
    that even today scholarly reflection on her paintings drawings constructions and texts is still at an early stage tending to distort reception moreover is the continuing circulation of myths about the artist The primary focus of this international symposium is on Martin s artistic achievement and personality with additional emphases on her relations with artistic contemporaries and the aesthetic debates of the period Also discussed will be Martin s texts many inspired by English Romanticism or Asian philosophy transcultural references and finally the central question of the viewer s response to her work whether earlier or in the present day In contrast to some of the Abstract Expressionists Martin was unconcerned with effects of overwhelming sublimity her works with their understated tenor and heightened openness embody different strategies for making perception experientially available Martin believed that it was above all self reflection that served as the generative impulse toward social transformation Until very recently the paintings and writings of Agnes Martin found their reception primarily among artists Martin herself was opposed to a purely rationalist confrontation with art This symposium seeks to accommodate not just scholarly and curatorial methods of research but artistic approaches as well PROGRAMM Freitag 12 Februar 2016 12 00 Uhr Look between the Rain Künstlerbücher zu Agnes Martin Artist Books on Agnes Martin Eröffnung der Ausstellung von Studierenden der Opening of an Exhibition of Students of Hochschule für Künste Bremen 13 00 14 00 Uhr Rundgang durch die Ausstellung mit den Kuratorinnen Tour of the Exhibition with the Curators Frances Morris Tiffany Bell Lena Fritsch Maria Müller Schareck 14 30 Uhr Maria Müller Schareck Kunstsammlung Nordrhein Westfalen Düsseldorf und Mona Schieren Hochschule für Künste Bremen Begrüßung und Einführung Welcome and Introduction 15 00 16 15 Uhr Frances Morris Tate London Agnes Martin ausstellen Curating Agnes Martin Tiffany Bell Kunsthistorikerin Art historian New York Einander ergänzende Perspektiven auf Agnes Martin Retrospektive und Catalogue Raisonné Complementary Perspectives on Agnes Martin A Retrospective and a Catalogue Raisonné 16 15 17 15 Uhr Jonathan D Katz Department of Art University of Buffalo Zen und die Kunst geistiger Gesundheit Zen and the Art of Sanity 17 30 18 30 Uhr Suzanne Hudson University of Southern California Dornsife Institute L A Agnes Martin Nachtsee Reise Agnes Martin Night Sea Journey 18 30 19 30 Uhr Richard Tuttle New York und Santa Fe im Gespräch mit in conversation with Dieter Schwarz Kunstmuseum Winterthur Agnes Martin und Richard Tuttle Im Dialog über Ideen Orte Werke In a Dialogue on Ideas Place and Work Samstag 13 Februar 2016 09 30 Uhr Maria Müller Schareck Kunstsammlung Nordrhein Westfalen Düsseldorf Begrüßung Reception 09 45 11 00 Uhr Anne Vieth Staatliche Kunstsammlungen Dresden Mit System zur Ausgewogenheit Das bildkompositorische Verfahren von Agnes Martin With System towards Balance Agnes Martin s Compositional Process Eva Ehninger Kunsthistorisches Seminar Universität Basel Zweimal Tundra Bedeutungsvolle Abstraktion bei Agnes Martin und Barnett Newman Two Tundras Meaningful Abstraction for Agnes Martin and Barnett Newman 11 15 12 15 Uhr Mona Schieren Hochschule für Künste

    Original URL path: http://arthist.org/archive/12025 (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Wiss. Volontariat (Braunschweig) - ArtHist: Netzwerk für Kunstgeschichte im H-Net / Archiv
    in unterschiedliche kuratorische Herangehensweisen in Bezug auf zeitgenössische Kunst Für die immer wieder neuen Aufgaben ist eine aktive und engagierte Mitgestaltung gefragt Die einzelnen Projekte verlangen sowohl Teamfähigkeit als auch eigenverantwortliches Arbeiten Wir erwarten Abgeschlossenes kunst oder kulturwissenschaftliches Studium Master Fundierte Kenntnisse der zeitgenössischen Kunst Offenheit und Neugierde für aktuelle Positionen Praktische Erfahrung im Museums oder Ausstellungsbereich Sicheres Deutsch und Englisch gerne eine weitere Fremdsprache Routinierter Umgang mit gängigen Text

    Original URL path: http://arthist.org/archive/11961 (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Denkmalschutz im Baltikum (Leipzig, 10-11 Nov 16) - ArtHist: Netzwerk für Kunstgeschichte im H-Net / Archiv
    Unter den Bedingungen der Sowjetherrschaft gewann das Thema Denkmalschutz ab den 1950er Jahren neuerliche Relevanz da es von der sowjetischen Administration aktiv aufgegriffen wurde und zugleich aus baltischer Sicht jenseits des rein praktischen Handlungsbedarfs eine der wenigen verbliebenen Möglichkeiten zu nationaler Selbstbehauptung in sich zu tragen schien Besonderes Gewicht bekam die Sorge der baltischen Nationen um ihr bauliches Erbe schließlich im Kontext der Entwicklung der 1980er Jahre die in den als Singende Revolution geläufigen Ereignissen mündete Interessant erscheint in diesem Zusammenhang die Frage nach möglichen graduellen Unterschieden was den damaligen Stellenwert des Themas Denkmalschutz in den einzelnen Republiken anbelangt Nach der Wende von 1991 veränderte insbesondere der Privatisierungsprozess die Art der Probleme in der denkmalpflegerischen Arbeit Diese gestaltete sich nun teilweise leichter teilweise aber auch schwieriger so dass der politische Wandel bei manchen Gebäuden zu einer deutlichen Verbesserung bei anderen hingegen zu einer zuvor noch für vermeidbar gehaltenen weiteren Verschlechterung ihres Zustands beigetragen haben dürfte Die Suche nach Beispielen die diese Annahme bestätigen führt weiter zu den ganz konkreten Entscheidungen die in jüngerer und jüngster Vergangenheit bei der Rettung von Baudenkmälern getroffen wurden Wie stark wurde hierbei zum Beispiel von der Möglichkeit der Rekonstruktion Gebrauch gemacht Variiert die Popularität von Rekonstruktionen vielleicht sogar von Land zu Land Rettungsmaßnahmen oder die Diskussionen darüber beziehen sich unterdessen immer öfter auch auf das Bau und Denkmalerbe der Sowjetära Ist dessen Wertschätzung in der Gesellschaft inzwischen spürbar gewachsen Und wie weit reicht staatlicherseits die Bereitschaft markante sowjetzeitliche Objekte nicht nur formell unter Schutz zu stellen sondern auch unter Einsatz öffentlicher Finanzmittel zu restaurieren Interesse besteht an Fallstudien wie auch an breiter angelegten Betrachtungen zu den hier angesprochenen Aspekten Neben abgeschlossenen Studien sind ebenso Forschungsvorhaben im Anfangsstadium ausdrücklich willkommen Die Tagungssprache ist Deutsch im Wechsel mit Englisch je nach Sprache des referierten Beitrags Die Tagung

    Original URL path: http://arthist.org/archive/12018 (2016-02-12)
    Open archived version from archive

  • Wiss. Mitarbeit, kommunales Denkmalkonzept, Bamberg - ArtHist: Netzwerk für Kunstgeschichte im H-Net / Archiv
    Heritage Sciences zugeordnet Aufgabenbeschreibung Die Stelle umfasst die Mitarbeit in dem Forschungsprojekt Kommunales Denkmalkonzept Bayern das in Kooperation mit dem Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege durchgeführt wird und auf die Erforschung und Erarbeitung von Best Practice Modellen für eine denkmalaffine und historisch informierte nachhaltige kommunale Planungspraxis ausgerichtet ist Weiterqualifikation Promotion wird ausdrücklich erwünscht und entsprechend unterstützt Aufgabenprofil ein überdurchschnittlicher Universitätsabschluss Master Magister Diplom in den Fächern Denk malpflege Kunstgeschichte Geographie Architektur oder verwandten Fächern ein Studienschwerpunkt bzw vertiefte Kenntnisse in der städtebaulichen Denkmalpflege hohes Arbeitsengagement starke Forschungsmotivation die Fähigkeit zu selbstständiger und ei genverantwortlicher Arbeit sowie eine hervorragende Organisations Kommunikations und Team fähigkeit Allgemeines Die Otto Friedrich Universität ist bestrebt den Anteil von Frauen in Forschung und Lehre zu erhöhen und fordert deshalb entsprechend qualifizierte Frauen nachdrücklich zu einer Bewerbung auf Schwerbehinderte Bewerberinnen oder Bewerber werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt Die Otto Friedrich Universität Bamberg wurde von der Hertie Stiftung als familiengerechte Hochschule zertifiziert Sie setzt sich besonders für die Vereinbarkeit von Familie und Erwerbsleben ein Bewerbung Ihre Bewerbung senden Sie bitte mit den üblichen Unterlagen unter Angabe des frühest möglichen Eintrittstermins an folgende E Mail Adresse gerhard vinken at uni bamberg de Bewerbungsfrist 15 2 2016

    Original URL path: http://arthist.org/archive/11975 (2016-02-12)
    Open archived version from archive



  •