archive-org.com » ORG » A » ASKI.ORG

Total: 1348

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • AsKI e.V. | KULTUR lebendig 2/2009: Archiv der Akademie der Künste, Berlin: Mit Licht gezeichnet. Das Amalfi-Skizzenbuch von Carl Blechen - www.aski.org/portal2/
    sich Etwa 1000 Zeichnungen Ölstudien Aquarelle und Sepien waren im Süden entstanden und bildeten in den folgenden Jahren immer wieder die Grundlage seiner Gemälde Die Verhältnisse der Fahrt waren dürftig die italienischen Arbeiten jedoch gelten als Höhepunkt im Blechen schen Œuvre In ihnen teilt sich der Eindruck des strahlend hellen Lichtes ebenso unmittelbar mit wie das Gefühl von Freiheit das die Ausnahmezeit der Italienreise prägte und das Blechen in eine Freiheit von gängigen Bildtopoi wie Motivik Perspektive oder Lichtregie übersetzte Mit dem Amalfi Skizzenbuch bewahrt die Kunstsammlung der Akademie der Künste in Berlin das Herzstück dieser Italienreise und präsentiert es nun zum ersten Mal vollständig Die Hamburger Kunsthalle die Alte Nationalgalerie in Berlin und die Casa di Goethe in Rom zeigen alle 66 großformatigen in Graphit Feder Sepia und Aquarell ausgeführten Blätter dieser wohl berühmtesten Zeichnungssammlung der deutschen Kunst des 19 Jahrhunderts Zugleich ist ein umfassender Katalog entstanden der das Desiderat einer Publikation des Amalfi Skizzenbuches auch jenseits der Ausstellungen behebt Mit der Fülle der Zeichnungen eröffnen Buch und Ausstellung eine neue Sicht auf den Komplex und zeigen neben den bekannten Sepien aus Amalfi auch bisher kaum gesehene Blätter Zu diesen gehören die zarten lichten Bleistiftzeichnungen der zerklüfteten Küste des Posillip bei Neapel Wenige sichere Striche zeigen Blechens Faszination für die Weite und Helligkeit von Himmel und Meer Vor Ort zügig und souverän ausgeführt charakterisieren sie den Strand und die Felsen mit ihren Grotten Villen und Ruinen Erst auf den zweiten Blick offenbaren sich die klare Komposition und die frappierende Balance jedes einzelnen Blattes Von Neapel wanderte Blechen weiter blieb acht Tage in Amalfi zeichnete auch im anschließenden Mühlental und in den Bergdörfern Die Motive dieser meist in Sepia ausgeführten Blätter sind unspektakulär doch prägnant helle kubische Häuser hinter schlanken Bäumen in gleißendes Licht getauchte Mauern neben tiefen Schatten Mühlbach

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?var1=cms-askiev-kultur-lebendig&var2=aski-ev-kultur-lebendig-209&var3=askiev-kulturlebendig-2-2009-archiv-der-akademie-der-kuenste-berlin-mit-licht-gezeichnet-das-amalfi-skizzenbuch-von-carl-blechen.html&print=ok (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. - KULTUR lebendig 2/09 - www.aski.org/portal2/
    lebendig 1 07 KULTUR lebendig 4 06 KULTUR lebendig 3 06 KULTUR lebendig 2 06 KULTUR lebendig 1 06 KULTUR lebendig 3 05 KULTUR lebendig 2 05 KULTUR lebendig 1 05 KULTURBERICHTE Fachtagungen Veranstaltungskalender AsKI Shop Presse Suche Suche Suche Sie sind hier www aski org portal2 9 KULTUR lebendig 9 13 KULTUR lebendig 2 09 Casa di Goethe Rom Michael Ende in Italien Kaum ein Bücherschrank in dem sich

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?menuid=125&reporeid_send=1&reporeid_print=549 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTUR lebendig 2/2009: Casa di Goethe, Rom - Michael Ende in Italien - www.aski.org/portal2/
    einer der beliebtesten deutschen Schriftsteller Seine Bücher wurden in nahezu 40 Sprachen übersetzt und haben weltweit eine Gesamtauflage von über 20 Millionen Exemplaren erreicht Zahlreiche internationale Preise dokumentieren die Anerkennung die sein literarisches Schaffen bis heute genießt Michael Ende der am 12 November 2009 80 Jahre alt geworden wäre verfolgte mit seinen Büchern das Ziel aus den irrealen Ländereien der Kunst und Imagination etwas ins reale Leben herüberzuretten nicht zur Vermischung sondern zur Bereicherung Im Sinne der Romantiker wollte Ende die Welt wieder mit Poesie aufladen die Phantasie der Menschen mobilisieren und auf eine geistige Wirklichkeit verweisen die hinter den Dingen steht Neben seinen Jugendbuch Klassikern schrieb Ende auch Theaterstücke Opernlibretti Hörspiele phantastisch surreale Geschichten und Gedichte voll hintergründigem Humor 15 Jahre seines Lebens verbrachte Ende in Italien Sein Umzug im Jahr 1970 war de facto eine Art Emigration Dem in Deutschland äußerst erfolgreichen Autor hatte die Kulturkritik der 68er mangelnde Sozialkritik vorgeworfen und ihn als Fluchtliterat ins Reich der Phantasie verwiesen Nach zahlreichen Anfeindungen hatte Ende deswegen Deutschland im Zorn verlassen Er zog mit seiner Frau Ingeborg Hoffmann nach Genzano di Roma ca 30 Kilometer südlich von Rom Die in Italien herrschende künstlerische Vielfalt und Toleranz faszinierten ihn und regten ihn bei seiner Arbeit an Viele seiner Meisterwerke entstanden hier In Italien reiften seine Ideen die dann auch in Deutschland so viel Anklang fanden dass der Autor zu einer Kultfigur und Die unendliche Geschichte zu einem der erfolgreichsten deutschen Bücher der Nachkriegszeit wurde Nach dem Tod seiner Frau kehrte Ende 1985 nach Deutschland zurück Zum ersten Mal werden nun mit der Ausstellung Michael Ende in Italien ausführlich diese prägenden italienischen Jahre vorgestellt Die Ausstellung der Casa di Goethe erzählt mit Texten Fotos und Originaldokumenten Endes Leben als Geschichte einer künstlerischen Selbstfindung Erst in Rom in Anbetracht der phantastisch manieristischen

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?var1=cms-askiev-kultur-lebendig&var2=aski-ev-kultur-lebendig-209&var3=askiev-casa-di-goethe-rom-michael-ende-in-italien.html&print=ok (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. - KULTUR lebendig 2/09 - www.aski.org/portal2/
    1 08 KULTUR lebendig 2 07 KULTUR lebendig 1 07 KULTUR lebendig 4 06 KULTUR lebendig 3 06 KULTUR lebendig 2 06 KULTUR lebendig 1 06 KULTUR lebendig 3 05 KULTUR lebendig 2 05 KULTUR lebendig 1 05 KULTURBERICHTE Fachtagungen Veranstaltungskalender AsKI Shop Presse Suche Suche Suche Sie sind hier www aski org portal2 9 KULTUR lebendig 9 13 KULTUR lebendig 2 09 Museum für Kommunikation Frankfurt SATT Kochen Essen

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?menuid=125&reporeid_send=1&reporeid_print=550 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTUR lebendig 2/2009: Museum für Kommunikation Frankfurt: SATT? Kochen | Essen | Reden – dem aktuellen Kochboom auf der Spur - www.aski.org/portal2/
    aktuellen Kochboom auf der Spur Ob beim privaten Kaffeeklatsch Sonntagsbraten beim Party Buffet oder Gala Dinner eines Staatsaktes Anlässe zum Essen sind immer auch solche zum Reden Gemeinsame Essen stiften Gemeinschaft leiten Freundschaften ein nicht selten geht die Liebe durch den Magen und sie begleiten den Menschen ein Leben lang vom Fest der Taufe bis zum letzten Abendmahl Besucher der Ausstellung werden in fünf farblich unterschiedenen Bereichen mit ganz unterschiedlichen Kommunikationsanlässen von Kochen und Essen in Deutschland konfrontiert Nach Zuhause Essen Familie Auswärts Essen Herberge Kantine Restaurant Take away und Draußen Essen Picknick Imbiss Grillen schließt sich der Bereich Öffentlich Essen Inszenierungen und Medien und zuletzt Richtig Essen alternative Ernährungskonzepte Diäten im Kloster an Heute ist nicht nur das Essen selbst schon die Vorbereitung das Kochen wird zunehmend Anlass zur Kommunikation Kein Sendeformat hat in der letzten Zeit einen solchen Hype erlebt wie die Kochshows angefangen vom eher belehrenden Vorkochen über den unterhaltsamen Promikochtalk bei Kerner Lanz bis hin zu allen Arten von Kochwettbewerben gefilmten Dinnern mit Gästen zu Hause Diese Entwicklung begann als vor rund 50 Jahren der Fernseher Einzug bei Tisch hielt Obwohl er ein Kommunikationsmedium ist bezogen auf das Gespräch am Tisch ist er ein Kommunikations Killer Die Themen werden von der Glotze bestimmt ein Gespräch wie gewohnt kann nicht stattfinden In vielen Single Haushalten ersetzt der Fernseher den Gesprächspartner bei Tisch heute vollständig Da ist es nur nahe liegend dass man auch gleich auf der Couch vor dem Gerät isst Das macht sich ein ganzer Industriezweig zunutze Convenience Produkte verkürzen die Zeit der Zubereitung einer Mahlzeit erheblich Mit Vorliebe werden sie vor dem Fernseher gegessen wo dann auch noch wirksam Werbung für sie gemacht wird In drei Multimediainstallationen des Videokünstlers Daniel Kohl sind die Interdependenzen von Fernsehen Kommunikation und Nahrungsaufnahme anschaulich verarbeitet und für die Besucher

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?var1=cms-askiev-kultur-lebendig&var2=aski-ev-kultur-lebendig-209&var3=askiev-kultur-lebendigmuseum-fuer-kommunikation-frankfurt-satt-kochen-essen-reden-dem-aktuellen-kochboom-auf-der-spur.html&print=ok (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTUR lebendig 2/2009: Gesellschaft für deutsche Sprache - Wie denken die Deutschen über die Rechts- und Verwaltungssprache? - www.aski.org/portal2/
    dies für die Betroffenen in der Vergangenheit Nachteile zur Folge hatte und für wie wichtig es die Sprachgemeinschaft erachtet Verständlichkeitsbarrieren abzubauen Die Mehrheit der erwachsenen Bevölkerung in Deutschland ist laut Umfrage mit Schreiben von Ämtern Behörden Gerichten oder Anwaltskanzleien konfrontiert insgesamt 92 erhalten solche häufig 7 ab und zu 31 oder zumindest selten 54 Bei der Frage nach deren Verständlichkeit handelt es sich also um ein Thema von erheblicher gesellschaftlicher Relevanz Wenn ein Großteil der Bevölkerung Schwierigkeiten hat Rechts und Amtstexte zu verstehen 86 der Befragten besteht für Justiz und Verwaltung Handlungsbedarf um eine erfolgreiche Kommunikation sicherzustellen 20 der Interviewten gaben an häufig Verständnisprobleme zu haben 41 gelegentlich Keine Schwierigkeiten haben nach eigener Angabe nur 10 Gut verständlich findet die Rechtssprache nur etwa jede achte befragte Person 13 Die meisten halten sie für weniger gut verständlich 65 oder gar völlig unverständlich 17 Aufschlussreich ist dass auch Personen die nach eigener Angabe praktisch nie selbst mit juristischer Fachsprache zu tun haben die Rechtssprache mehrheitlich als weniger gut verständlich 41 bzw völlig unverständlich 17 einstuften soweit sie sich darüber ein Urteil zutrauten Hierin zeigt sich dass diese Bewertung offensichtlich nicht nur aus konkreten Erfahrungen von Laien beim Lesen von Rechts und Verwaltungstexten resultiert sondern auch aus dem stereotypen Urteil solche Texte seien schwer verständlich Für die Bürgerinnen und Bürger sind an Bescheide Verwaltungsakte Gesetzestexte etc bestimmte Rechte und Pflichten geknüpft Daher ist es Grundvoraussetzung dass sie diese auch verstehen Die Studie ergab dass Allgemeinverständlichkeit für die Befragten Vorrang vor der Verwendung juristischer Fachsprache hat 70 gaben an dass sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Ämtern Behörden Gerichten oder Anwaltskanzleien in ihren Schreiben möglichst einfach und klar ausdrücken sollten Nur 20 halten es in vielen Fällen für unumgänglich solche Schreiben in der Fachsprache zu verfassen selbst wenn diese nicht immer leicht zu verstehen

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-askiev-kultur-lebendig/aski-ev-kultur-lebendig-209/askiev-gesellschaft-fuer-deutsche-sprache--wie-denken-die-deutschen-ueber-die-rechts--und-verwaltungssprache.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTUR lebendig 2/2009: Freies Deutsches Hochstift / Frankfurter Goethe-Museum - Revolution und Tradition. 150 Jahre Freies Deutsches Hochstift - www.aski.org/portal2/
    Geist und Bildung für alle fördern und verkörpern sollte Das Besondere an Volgers Tat war Erstmals waren es Vertreter des aufstrebenden geistig freien Bürgertums keine Fürsten die mit dem Freien Deutschen Hochstift eine Akademie gründeten 56 Männer folgten der Einladung Der Arzt und Philosoph Ludwig Büchner etwa Friedrich Ernst Roessler der Begründer der Deutschen Gold und Silber Scheideanstalt Degussa sowie des Jungen Deutschlands Buchhändler Carl Friedrich Loening Volger wollte mit seiner Hochstiftsidee einer Mischung aus Revolution und Romantik im Geistigen fördern was im Politischen misslungen war Einen Bundestag des Deutschen Geistes wollte er begründen der unter den Farben Schwarz Rot Gold das gemeine Recht der Geistesbildung dem ganzen Volk ermöglicht Mitglied konnte jeder Freund Deutscher Wissenschaft Kunst und allgemeiner Bildung werden unabhängig von Konfession Geschlecht oder Bildungsstand Volger besaß keinerlei finanzielle Mittel für die große Aufgabe und sein visionärer Plan wäre bald gescheitert wenn er nicht 1862 einen Stiftsort und eine Aufgabe gefunden hätte die seinem Verein Ansehen und Bekanntheit in Deutschland und der Welt sicherte Auf eigenes Risiko erwarb er Goethes Elternhaus am Großen Hirschgraben um es für die Nachwelt zu erhalten und der Öffentlichkeit mehr als 20 Jahre vor Weimar als Memorialstätte zugänglich zu machen So wurde Goethe zum Schutzgeist des Freien Deutschen Hochstifts und sicherte dessen Fortbestehen auch in politisch schwierigen Zeiten Man begann eine Bibliothek sowie Sammlungen mit Kunstwerken und Handschriften aufzubauen begründete mit Schenkungen von Nachkommen Schillers und Herders den so genannten Goetheschatz der schließlich den Grundstock für das erste Frankfurter Goethe Museum bildete das 1897 mit Hilfe der Stadt Frankfurt eröffnet wurde Goethes Name besaß eine enorme Anziehungskraft Die Zahl der Mitglieder stieg nach dem Kauf des Goethe Hauses um mehr als das Dreifache und machte das Hochstift innerhalb kürzester Zeit zu einem der mitgliederstärksten Vereine Frankfurts mit Stiftsgenossen in der ganzen Welt Dichter Künstler und Gelehrte wie Franz Grillparzer Friedrich Rückert Alfred Brehm Heinrich Schliemann Wilhelm von Kaulbach oder Richard Wagner wurden zu Mitgliedern und Meistern Unter Karl Nikolaus Berg und Veit Valentin wurde die Lehrtätigkeit ausgebaut Ein Akademischer Gesamtausschuss wurde ins Leben gerufen der in Frankfurt partiell Aufgaben einer freien Hochschule übernahm und Vorlesungen und Seminare in sieben Fachabteilungen anbot Otto Heuer der zwischen 1888 und 1925 die Geschicke des Hochstifts bestimmte organisierte erste Goetheausstellungen und baute die Sammlungen zielstrebig aus um einen Neubau für das erste Frankfurter Goethe Museum zu erreichen Krieg und Inflation vernichteten das Stiftungsvermögen und nur der Hilfe der Goethefreunde aus aller Welt war es zu verdanken dass das Hochstift überlebte Heuers Nachfolger Ernst Beutler gelang es schließlich das neue Museum zu realisieren Im Goethejahr 1932 konnte nachdem die Volksspende für Goethes Geburtsstätte die nötigen Mittel erbracht hatte das erweiterte Frankfurter Goethe Museum durch Thomas Mann eröffnet werden Mit Werken von Füssli Graff Hackert bis Caspar David Friedrich ist es heute eine bemerkenswerte Galerie der Goethezeit Auf die Goethefeiern des Jahres 1932 folgten die Jahre der NS Diktatur und es gehört zu den besonderen Leistungen Beutlers dass er die freiheitliche Hochstiftsidee und den weltoffenen Geist Goethes ebenso zu

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-askiev-kultur-lebendig/aski-ev-kultur-lebendig-209/aski--ev-kultur-lebendig-2-2009-freies-deutsches-hochstift-revolution-und-tradition-150-jahre-freies-deutsches-hochstift.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTUR lebendig 2/2009: Deutsches Literaturarchiv Marbach: In neuem Glanz. Das Schiller-Nationalmuseum in Marbach am Neckar - www.aski.org/portal2/
    des Dichters Museum Archiv und Bibliothek in einem sein sollte Stolz überragt das Schiller Nationalmuseum das in bewusstem Kontrast zu Schillers Geburtshaus das historistische Gewand eines spätbarocken Schlösschens trägt seither das Neckartal Im kommenden Herbst kann es nach knapp zweijähriger Schließung glanzvoll wieder eröffnet werden Als Ehrengäste wer den Bundespräsident Horst Köhler und Ministerpräsident Günther H Oettinger am 10 November Schillers 250 Geburtstag seine denkmalgerecht sanierten Räume betreten die nun klima und beleuchtungstechnisch auf dem neuesten Stand sind Das Haus ist barrierefrei es bietet Raum für ein Café und für museumspädagogische Veranstaltungen Innenarchitektonisch wurde es durch David Chipperfeld Architects wieder dem Zustand der Entstehungszeit angeglichen In einer neuen Dauerausstellung werden Originalexponate zu Schillers Leben und Wirken und zur so genannten schwäbischen Dichterschule zu sehen sein die das Rätsel jedes Literaturarchivs zu lösen versuchen Wie kommt es dass die Papiere von Dichtern eine solche Bedeutung erhalten dass sie der Betrachtung und Aufbewahrung wert sind Wie gewinnt die Schrift einen Körper Wie lädt sich dieser mit Energie auf weshalb kann er zum Abdruck von Denk und Gefühlsbewegungen werden Ein Gebäudeflügel wird Schiller selbst in den Mittelpunkt stellen und aus dem reichen Bestand des Literaturarchivs nicht nur Handschriften und Manuskripte sondern auch Gemälde Skulpturen und andere Erinnerungsstücke aufnehmen Der zweite Flügel präsentiert Exponate zu Hölderlin Uhland Kerner Mörike und anderen Dichtern des 19 Jahrhunderts Die Entstehungsgeschichte des Schiller Nationalmuseums ist gleichzeitig eine Erfolgsgeschichte bürgerschaftlichen Engagements Denn es waren der Schwäbische Schiller verein und eine Handvoll rühriger Förderer allen voran der württembergische König Wilhelm II und der Bankier Kilian von Steiner die den Bau durch das Einwerben von Spenden in allen gesellschaftlichen Gruppen ermöglichten Die regierenden Häuser und der Adel des Deutschen Reichs stifteten ebenso wie die aufstrebende Industrie die Kommunen die jüdischen Gemeinden und besonders wichtig die amerikanischen Schwaben und Schillervereine Robert Bosch

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-askiev-kultur-lebendig/aski-ev-kultur-lebendig-209/askiev-kultu-lebendig-2-2009-deutsches-literaturarchiv-marbach-in-neuem-glanz---das-schiller-nationalmuseum-in-marbach-am-neckar.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •