archive-org.com » ORG » A » ASKI.ORG

Total: 1348

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • AsKI e.V. - KULTUR lebendig 2/15 - www.aski.org/portal2/
    1 08 KULTUR lebendig 2 07 KULTUR lebendig 1 07 KULTUR lebendig 4 06 KULTUR lebendig 3 06 KULTUR lebendig 2 06 KULTUR lebendig 1 06 KULTUR lebendig 3 05 KULTUR lebendig 2 05 KULTUR lebendig 1 05 KULTURBERICHTE Fachtagungen Veranstaltungskalender AsKI Shop Presse Suche Suche Suche Sie sind hier www aski org portal2 9 KULTUR lebendig 9 1 KULTUR lebendig 2 15 Fritz Bauer Institut Frankfurt am Main Web

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?menuid=185&reporeid_send=1&reporeid_print=926 (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • AsKI e.V. | KULTUR lebendig 2/2015: Fritz Bauer Institut, Frankfurt am Main: Web-Portal mit Unterrichtsmaterialien zum Holocaust - www.aski.org/portal2/
    lebendig 2 05 KULTUR lebendig 1 05 KULTURBERICHTE Fachtagungen Veranstaltungskalender AsKI Shop Presse Suche Suche Suche Sie sind hier www aski org portal2 9 KULTUR lebendig 9 1 KULTUR lebendig 2 15 Fritz Bauer Institut Frankfurt am Main Web Portal mit Unterrichtsmaterialien zum Holocaust Es ist geschehen und folglich kann es wieder geschehen Darin liegt der Kern dessen was wir zu sagen haben Primo Levi Auschwitz Überlebender Das Pädagogische Zentrum des Fritz Bauer Instituts und des Jüdischen Museums Frankfurt am Main hat ein Web Portal zur pädagogischen Auseinandersetzung mit dem Holocaust entwickelt das Texte und Fotos zur Verfolgung jüdischer Deutscher und zur Ermordung der europäischen Juden in den Jahren 1933 1945 enthält Es wurde online gestellt unter der Webadresse www holocaust unterrichtsmaterialien de Das Portal bietet Schülerinnen und Schülern ab Klasse 9 aller Schulformen und jungen Erwachsenen Materialien für eine zeitgemäße Annäherung und Auseinandersetzung mit dem Holocaust Anschaulich erzählte Texte und Fotos ermöglichen persönliche Zugänge zu vielfältigen Aspekten Es werden insbesondere Texte präsentiert in denen damals jugendliche Personen über Situationen ihres Lebens erzählen in denen sich die Verfolgung spiegelt So ergeben sich für Schülerinnen und Schüler Möglichkeiten an die eigene vertraute Alltagswelt anzuknüpfen Auf diese Weise bieten sich Anlässe zur persönlichen Auseinandersetzung und zur Diskussion Die Materialien sollen anregen eigene Fragen entwickeln können kontrovers zu diskutieren und so eine individuelle Auseinandersetzung zu ermöglichen Lehrkräfte können Texte und Fotos für den konkreten Arbeitszusammenhang ihrer Lerngruppe auswählen und zusammenstellen Diese sind insbesondere auch für arbeitsteilige Arbeitsformen und Präsentationen geeignet Für die Zusammenstellung der Texte waren ihre narrative Qualität mit einer klaren dichten Erzählstruktur und ihre Anschaulichkeit entscheidend die Schülerinnen und Schülern sollen sich die Situation vorstellen können und sie auch emotional mit der eigenen Lebenswirklichkeit in Beziehung setzen können Die Fotos und Karikaturen sind entsprechend ausgewählt Menschen oft damals im Alter der

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?var1=cms-askiev-kultur-lebendig&var2=aski-e.v.---kultur-lebendig-2-15&var3=aski-e.v.-kultur-lebendig-2-2015-fritz-bauer-institut-frankfurt-am-main-web-portal-mit-unterrichtsmaterialien-zum-holocaust.html&print=ok (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. - KULTUR lebendig 2/15 - www.aski.org/portal2/
    07 KULTUR lebendig 4 06 KULTUR lebendig 3 06 KULTUR lebendig 2 06 KULTUR lebendig 1 06 KULTUR lebendig 3 05 KULTUR lebendig 2 05 KULTUR lebendig 1 05 KULTURBERICHTE Fachtagungen Veranstaltungskalender AsKI Shop Presse Suche Suche Suche Sie sind hier www aski org portal2 9 KULTUR lebendig 9 1 KULTUR lebendig 2 15 Winckelmann Museum Stendal Amarna Die neue Metropole im Alten Ägypten ihre Tempel Häuser und Paläste Ich

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?menuid=185&reporeid_send=1&reporeid_print=927 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTUR lebendig 2/2015: Winckelmann-Museum, Stendal: Amarna. Die neue Metropole im Alten Ägypten, ihre Tempel, Häuser und Paläste - www.aski.org/portal2/
    nannte sich Amenophis IV dem Gott Aton zu Ehren in Echnaton übersetzt Aton wohlgefällig um Gegen den Widerstand der Amun Priester von Theben erklärte er Aton zum höchsten Gott des Reiches und baute ihm nicht nur in seiner Residenzstadt prächtige Tempel Seine religiösen Reformen die vor allem auch die Macht und das Vermögen der Amun Priester beschnitten beeinflussten in starkem Maße die Literatur und die Kunst und brachten einen eigenen unverwechselbaren Stil die Amarna Kunst hervor Die heutige Bezeichnung für die archäologische Fundstätte Amarna und die nach ihr benannte Kunstepoche leitet sich von einem Dorf al Amaria oder dem Beduinenstamm Beni Amran ab Die Grenzstelen beschreiben anschaulich den Gründungsakt der Stadt die in Mittelägypten etwa auf dem halben Weg zwischen den Zentren Theben in Oberägypten und Memphis in Unterägypten liegt Im Verlauf der Bauzeit kamen weitere Grenzstelen dazu die auch am Westufer des Nils die vor allem landwirtschaftlich genutzten Flächen zur Versorgung der Residenzstadt mit einbezogen Die insgesamt 15 Grenzstelen gaben zugleich die Ausdehnung der Stadt vor und sind ein einzigartiges Zeugnis für eine planmäßig angelegte Stadt Die Residenzstadt bestand jedoch nur etwa zwei Jahrzehnte Schon der Sohn Echnatons Tutanchaton der ca dreieinhalb bis vier Jahre nach dem Tod seines Vaters den Thron bestieg und unter dem Einfluss der Amun Priester von Theben seinen Namen in Tutanchamun änderte verlegte die Residenz von Amarna nach Memphis Spätestens unter Pharao Haremhab der ab 1319 v Chr über Ägypten herrschte wurde Achet Aton zerstört Für Archäologen sind solche kurzfristigen Besiedlungen wissenschaftlich besonders reizvoll geben sie doch ein authentisches Bild städtischen sozialen und kulturellen Lebens einer bestimmte Epoche wieder ohne durch spätere Siedlungsphasen überlagert zu sein Durch die Zerstörung der Stadt blieben ihre Reste lange Zeit verborgen Erst 1714 entdeckte der französische Jesuitenpater Claude Sicard 1677 1726 die Grenzstele A in Amarna auf seiner Reise durch Ägypten die ihn u a nach Abydos Edfu und Philae führte Über seine Reise und zahlreiche Denkmäler berichtete er in den Lettres édifiantes et curieuses de la Société de Jésus 1738 und 1741 folgten Frederick Norden und Charles Perry die Tell el Amarna besuchten doch erst 1798 99 wurde die Stadtanlage durch die französische Expedition unter Napoleon entdeckt Seit dem haben immer wieder archäologische Untersuchungen des antiken Stadtgebietes stattgefunden die zahlreiche Funde zu Tage brachten Der Spektakulärste davon ist zweifelsohne die Büste der Königin Nofretete die am 6 Dezember 1912 bei Ausgrabungen der Deutschen Orient Gesellschaft unter Leitung von Ludwig Borchardt in Haus P 47 2 der Werkstatt des Oberbildhauers Thutmoses entdeckt wurde In jüngster Zeit konzentrierten sich die Forschungen vor allem auf die Anlage der Stadt Neben den Tempeln und Palastanlagen schenkte man dabei vor allem auch den Wohnhäusern von höheren Beamten und Handwerkern sowie der Arbeitersiedlung besondere Beachtung Ziel dieser systematischen Untersuchung des Stadtgebietes war es ein authentisches Bild vom Leben in der Stadt vor 3300 Jahren zu gewinnen Zudem brachten sie neue Erkenntnisse über das wirtschaftliche soziale und kulturelle Zusammenleben der ca 50 000 Einwohner der Metropole Im Zentrum der Stadt am Ostufer befanden sich

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?var1=cms-askiev-kultur-lebendig&var2=aski-e.v.---kultur-lebendig-2-15&var3=winckelmann-museum-stendal-amarna.-die-neue-metropole-im-alten-aegypten-ihre-tempel-haeuser-und-palaeste.html&print=ok (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. - KULTUR lebendig 2/15 - www.aski.org/portal2/
    07 KULTUR lebendig 4 06 KULTUR lebendig 3 06 KULTUR lebendig 2 06 KULTUR lebendig 1 06 KULTUR lebendig 3 05 KULTUR lebendig 2 05 KULTUR lebendig 1 05 KULTURBERICHTE Fachtagungen Veranstaltungskalender AsKI Shop Presse Suche Suche Suche Sie sind hier www aski org portal2 9 KULTUR lebendig 9 1 KULTUR lebendig 2 15 Museum der Brotkultur Ulm Vom Pathos des Gebens Die Bilderwelt des Frans Francken lautet der Untertitel

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?menuid=185&reporeid_send=1&reporeid_print=928 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTUR lebendig 2/2015: Museum der Brotkultur, Ulm: Vom Pathos des Gebens - www.aski.org/portal2/
    das Museum der Brotkultur gleich drei prächtige Beispiele besitzt Aufgrund der thematischen Ausrichtung des Hauses sind dies Szenen die sich in jeweils eigentümlicher Weise auf das Brot genauer auf die Gabe des Brotes beziehen Das Gleichnis vom reichen Mann und dem armen Lazarus die Speisung der Fünftausend und die sieben Werke der Barmherzigkeit nach der Rede Christi vom Jüngsten Gericht im Matthäusevangelium Die drei Bilder geben Exempla der Tugend der Caritas bzw der Untugend des Geizes sie entfalten ganz im Sinne der Gegenreformation ein veritables Tugendtheater des Gebens und Empfangens Dabei legt jedes Bild einen anderen Akzent auf das Thema Der geizige Reiche enthält dem armen Lazarus die Liebesgabe vor und kommt dafür in die Hölle Die ehrenamtlichen Armenmeister der Stadt Antwerpen praktizieren die Werke der Barmherzigkeit Hungrige speisen Dürstenden zu Trinken geben Nackte kleiden Kranke und Gefangene besuchen Fremden Obdach gewähren und Tote begraben und kommen dafür in den Himmel Die Speisung der Fünftausend transponiert das Thema in eine spirituellere Tonlage Hier geht es im Bild der wunderbaren Brotvermehrung um den zentralen Aspekt der Brotgabe die lebenspendende Kraft des Glaubens Entsprechend gruppiert die Ausstellung drei Motivkreise um die Franckenschen Gemälde Am Beispiel des Lazarus Bildes wird im Katalog die theatralische Bildregie Franckens untersucht und seine doppelte Ikonographie des Essens in bono als Tugend und in malo als Laster vorgestellt Die Ausstellung entwickelt eher das Gegensatzpaar von Arm und Reich und präsentiert seltene Bettlerdarstellungen von Callot Rembrandt und die beeindruckende flämische Allegorie wo Arm und Reich im Bild des brotverkaufenden Schöffen und des bettelnden Landsknechts zugleich für die Bedrohung des Friedens durch den Krieg stehen Im Zentrum der Ausstellung stehen die Werke der Barmherzigeit Der Bildtyp ist eine Generation vor Francken von Pieter Brueghel d Ä entwickelt worden Das Brotmuseum besitzt sowohl den Stich Charitas aus dem berühmten Brueghelschen Tugendzyklus

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?var1=cms-askiev-kultur-lebendig&var2=aski-e.v.---kultur-lebendig-2-15&var3=askiev-museum-der-brotkultur-ulm-vom-pathos-des-gebens-frans-francken.html&print=ok (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. - KULTUR lebendig 2/15 - www.aski.org/portal2/
    2 08 KULTUR lebendig 1 08 KULTUR lebendig 2 07 KULTUR lebendig 1 07 KULTUR lebendig 4 06 KULTUR lebendig 3 06 KULTUR lebendig 2 06 KULTUR lebendig 1 06 KULTUR lebendig 3 05 KULTUR lebendig 2 05 KULTUR lebendig 1 05 KULTURBERICHTE Fachtagungen Veranstaltungskalender AsKI Shop Presse Suche Suche Suche Sie sind hier www aski org portal2 9 KULTUR lebendig 9 1 KULTUR lebendig 2 15 Gerhard Marcks Haus

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?menuid=185&reporeid_send=1&reporeid_print=929 (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTUR lebendig 2/2015: Gerhard-Marcks-Haus, Bremen - Geschlossen, aber nicht weg. Das Gerhard-Marcks-Haus baut um! - www.aski.org/portal2/
    lebendig 2 07 KULTUR lebendig 1 07 KULTUR lebendig 4 06 KULTUR lebendig 3 06 KULTUR lebendig 2 06 KULTUR lebendig 1 06 KULTUR lebendig 3 05 KULTUR lebendig 2 05 KULTUR lebendig 1 05 KULTURBERICHTE Fachtagungen Veranstaltungskalender AsKI Shop Presse Suche Suche Suche Sie sind hier www aski org portal2 9 KULTUR lebendig 9 1 KULTUR lebendig 2 15 Gerhard Marcks Haus Bremen Geschlossen aber nicht weg Das Gerhard Marcks Haus baut um Bis Oktober 2016 wird das Gerhard Marcks Haus umgebaut um weitgehende Barrierefreiheit zu erreichen Dieses Manko der klassizistischen von Friedrich Moritz Stamm 1794 1843 errichteten Ostertorwache ist nicht der einzige Grund für eine Maßnahme die gegenwärtig nach Entwürfen des Bremer Architekten Jan Schulze durch das Büro Schulze Pampus Architekten BDA vorbereitet wird Es geht auch darum das Gerhard Marcks Haus attraktiver zu gestalten Durch die Öffnung des Gebäudes zur Straße hin wird eine Art Museumsschaufenster geschaffen um Passanten auf das Geschehen im Hause aufmerksam und neugierig zu machen Die Räume im vorhandenen Obergeschoss werden mittels eines neuen Fahrstuhls erschlossen so dass sich auch Rollstuhlfahrer mühelos im gesamten Ausstellungsbereich bewegen können Veränderungen wird es auch an der rückwärtigen Fassade geben Vorgesehen ist nun eine durchgängige Verglasung die

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?var1=cms-askiev-kultur-lebendig&var2=aski-e.v.---kultur-lebendig-2-15&var3=askiev-gerhard-marcks-haus-bremen-waldemar-grzimek---zeichnung-und-druckgraphik-aus-der-schenkung-jana-grzimek-1-929-1-929.html&print=ok (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •