archive-org.com » ORG » A » ASKI.ORG

Total: 1348

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • AsKI e.V. - KULTUR lebendig 1/09 - www.aski.org/portal2/
    lebendig 1 06 KULTUR lebendig 3 05 KULTUR lebendig 2 05 KULTUR lebendig 1 05 KULTURBERICHTE Fachtagungen Veranstaltungskalender AsKI Shop Presse Suche Suche Suche Sie sind hier www aski org portal2 9 KULTUR lebendig 9 14 KULTUR lebendig 1 09 EDITORIAL Jahr der Graphik So ermüdend es ist das jeweilige Jahr des der als Korsett kulturellen Lebens zu verfolgen so gibt es doch Würdigungen die als Bündelung der Kräfte Sinn machen Dazu zählt 2009 das Jahr der Graphik mehr Bauhaus Archiv Berlin Stiftung Bauhaus Dessau Klassik Stiftung Weimar 90 Jahre Bauhaus modell bauhaus Bereits vor Jahren wurde über das Projekt einer gemeinsamen Bauhaus Ausstellung auf Leitungsebene der drei Bauhaus Institutionen Bauhaus Archiv Berlin Stiftung Bauhaus Dessau Klassik Stiftung Weimar diskutiert mehr Klassik Stiftung Weimar Das Bauhaus kommt aus Weimar Anlässlich des 90 jährigen Gründungsjubiläums des Staatlichen Bauhauses Weimar veranstaltet die Klassik Stiftung mit Das Bauhaus kommt aus Weimar vom 1 April bis 5 Juli 2009 eine große Übersichtsschau zu den frühen Jahren der legendären Gestaltungsschule mehr Kunsthalle Bremen wir bauen Kunsthalle für zwei Jahre geschlossen Baukräne und Betonmischer statt Dürer und Picasso ein Bild das voraussichtlich zwei Jahre lang das Ambiente am Wall prägen wird mehr Museum der Brotkultur Ulm

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?var1=cms-askiev-kultur-lebendig&var2=aski-ev---kultur-lebendig-1-2009&var3=&print=ok (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V. - AsKI | KULTUR lebendig 2/2008: Editorial Wissensgesellschaft - www.aski.org/portal2/
    hier www aski org portal2 9 KULTUR lebendig 9 15 KULTUR lebendig 2 08 EDITORIAL Wissensgesellschaft Zu den Kennzeichen von Schlagworten zählen Einseitigkeit und Vagheit Dies gilt auch für die jüngste postmoderne Identifikation der deutschen Gesellschaft als Wissensgesellschaft Auslöser ist das Internet das durch seinen ständig wachsenden in Sekundenschnelle abrufbaren Wissensvorrat Buchformate wie den Brockhaus verdrängt Probleme die im vor 200 Jahren erschienenen Faust als endgültige Absage an den enzyklopädischen Optimismus der Aufklärung erfaßt schienen stellen sich neu Habe nun ach Philosophie Juristerei und Medizin und leider auch Theologie Durchaus studiert mit heißem Bemühn Da steh ich nun ich armer Thor Und bin so klug als wie zuvor Und sehe daß wir nichts wissen können Doch die Begrenztheit der Rezeptionsmöglichkeiten vom Ziel des Beschreibens und Bewertens aller wichtigen Veröffentlichungen immer weiter wegführend unter der die Herausgeber der Rezensionsorgane des 18 Jahrhunderts so gelitten haben ist durch das Internet aufgehoben und die Verfügbarkeit stößt auf die andere von Faust auch angesprochene Grenze die der Erkenntnis Was müssen wir als Einzelpersonen noch wissen wenn doch alles so bequem auf unsere Abfrage wartet Für unsere im AsKI verbundenen Bildungseinrichtungen bedeutet dies konkret daß neben der Sicherung unserer Sammlungen die oft aus der leidenschaftlichen

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-askiev-kultur-lebendig/askiev-kultur-lebendig-2-2008/askiev-kultur-lebendig-2-2008-editorial-wissenschaftsgesellschaft.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V. - AsKI | KULTUR lebendig 2/2008: Lovis Corinth und die Geburt der Moderne - www.aski.org/portal2/
    1858 im ostpreußischen Tapiau geboren gilt Corinth heute einem breiten Publikum und insbesondere auch Künstlern als ein Begründer der Moderne in der Malerei Sein Lebenswerk liest sich als Versuch einer Selbstbehauptung der dem Wandel der Zeit auf der Spur bleibt Der Geburtstag von Lovis Corinth jährt sich im Jahr 2008 zum 150sten Mal Drei hochrangige Museen in Frankreich und Deutschland haben sich zusammengetan um dieses Jubiläum mit einer großen Retrospektive zu feiern Das Musée d Orsay in Paris richtete im Frühjahr dem deutschen Künstler die erste französische Ausstellung ein eine atemberaubende Premiere Im Sommer folgte die zweite Station im Museum der Bildenden Künste Leipzig In der ehemaligen DDR und in den aus ihr hervorgegangenen neuen Ländern der Bundesrepublik Deutschland gab es seit 1949 lediglich Corinth Graphik Präsentationen Eine umfassende Corinth Gedächtnis Ausstellung im Museum für Bildende Künste gab es letztmalig 1926 Die Ausstellung im Jahr 2008 war das Jubiläumsereignis anlässlich des 150 Jahrestags der Gründung des Museums Für das Kunstforum Ostdeutsche Galerie Regensburg bundesweit einzigartiges Spezialmuseum für deutsche und zeitgenössische Kunst im östlichen Europa gilt Corinth als Kernfigur in Sammlung und Selbstverständnis Mit insgesamt 13 Gemälden und über 400 grafischen Arbeiten beherbergt das Kunstforum eine der differenziertesten Corinth Sammlungen in öffentlicher Hand Ein monografischer Künstlerraum innerhalb der Schausammlung präsentiert Hauptwerke aus allen Schaffensphasen wie Diogenes 1892 Geschlachteter Ochse 1905 Das große Martyrium 1907 Italienische Strandszene 1914 Selbstbildnis 1920 Geburt der Venus 1923 und Der Jochberg am Walchensee 1924 Seit 1974 wird hier auch der Lovis Corinth Preis an herausragende zeitgenössische Künstler verliehen unter ihnen Oskar Kokoschka Sigmar Polke und Markus Lüpertz Die Regensburger Station der deutsch französischen Retrospektive lockt mit einem eigenen Profil Auf knapp 1 200 m2 Ausstellungsfläche im vollständig frei geräumten Erdgeschoss des Museums werden zirka 100 Gemälde gezeigt Die Schau bietet dem Publikum einen thematisch gegliederten Rundgang

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-askiev-kultur-lebendig/askiev-kultur-lebendig-2-2008/askiev-lovis-corinth-und-die-geburt-der-moderne.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V. - AsKI | KULTUR lebendig 2/2008: Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Berlin: LORIOT. DIE HOMMAGE - www.aski.org/portal2/
    des Filmhauses am Potsdamer Platz werden bespielt Die Ausstellung beginnt mit den beiden Themen die exemplarisch festhalten was Vicco von Bülow am Beispiel des Verhältnisses von Mann und Frau einerseits und Mensch und Tier andererseits auf immer neue Weise in seinem Werk durchspielt dass sich nämlich die komischen Seiten des Lebens aus einer Aneinanderreihung von mehr oder minder kleinen Missverständnissen ergeben denen wir am Ende tragisch doch irgendwie tröstlich zugleich wohl nicht entkommen können und dass es dabei nur minimaler Veränderungen im alltäglichen Umgang miteinander bedarf um aufzudecken wie sehr hinter unseren Ordnungen und Gewohnheiten die Gegenwelten und das Chaos lauern ein Hund nimmt seinen Herrn an die Leine ein Ehepartner den anderen ganz zu schweigen von dem Beziehungsdesaster das kaputte Fernsehapparate oder zu hart gekochte Eier anrichten können Die Galerie Loriot schließt mit dem bekannten Porträtzyklus Große Deutsche der von Albrecht Dürer über Johann Wolfgang von Goethe bis zu Thomas Mann reicht und in dem sich die Kunst und die Kunstparodie des Zeichners mit den malerischen Ausflügen des Vicco von Bülow verbünden Zu sehen sind hier zudem noch nie gezeigte Miniaturen die erst in jüngster Zeit entstanden sind Loriotsierungen des Hieronymus Bosch Pablo Picasso René Magritte zum Beispiel Bevor die Besucher in das Zentrum der Ausstellung gelangen das sich mit dem Leben und Werk Vicco von Bülows befasst erhalten sie in einer Art Werkstatt Einblicke in die Produktionsbedingungen seiner Arbeiten für das Fernsehen Sie können Bühnenbilder betreten etwa das Apollo Studio zur Landung der Möpse auf dem Mond oder das Wohnzimmer des Lotto Gewinners Erwin Lindemann verworfene Zeichenentwürfe und Trickfilmfolien besichtigen und die originale Trickfilmkamera aus dem legendären Studio Loriot am Starnberger See Der zentrale Raum der Ausstellung stellt Vicco von Bülow zusammen mit frühen Familienfotografien an den Anfang einer chronologischen Reise durch sein Leben und Werk Er erzählt

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-askiev-kultur-lebendig/askiev-kultur-lebendig-2-2008/askiev-deutsche-kinemathek-museum-fuer-film-und-fernsehen-berlin-loriot-die-hommage.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTUR lebendig 2/2008: Deutsches Hygiene-Museum Dresden: 2° Das Wetter, der Mensch und sein Klima - www.aski.org/portal2/
    sie voraussetzt dass der anthropogene Klimawandel tatsächlich stattfindet und für die Menschen bedrohlich ist sondern sie geht der Geschichte und den Geschichten eines Verhältnisses nach das die westliche Welt zu dem aufgebaut hat was sie als Wetter und Klima bezeichnet Und sie konfrontiert dieses Verhältnis im Verlauf der Ausstellung immer wieder mit Perspektiven die anderen Kulturen des Wetters entstammen Die Ausstellung geht davon aus dass dieses Verhältnis komplex ist dass es viele verschiedene Ebenen hat und von Ungleichzeitigkeiten bestimmt wird Es ist ein Verhältnis das wir gerade erst neu zu reflektieren beginnen und das sich vor allem in dem manifestiert was es hervorgebracht hat und ständig hervorbringt Objekte aus den unterschiedlichsten Bereichen Bilder Daten Medien Begriffe Das heute verfügbare naturwissenschaftliche Wissen über Wetter und Klima sowie über ihr Funktionieren ist eine zentrale Facette dieses Verhältnisses und daher nimmt die Vermittlung dieses Wissens einen großen Stellenwert ein ebenso die Wege auf denen und die Unsicherheiten mit denen dieses Wissen produziert wird Zu den Klimazeugen die in Video Statements die die Ausstellung als eigene Ebene durchziehen ihre Sicht auf Wetter und oder Klima schildern gehören Wissenschaftler die heute über Wetter und Klima forschen Wenn sie zum Beispiel erläutern welche Klimaänderungen sie erwarten erzählen sie zugleich von einem spezifischen Blick auf die Dinge So entsteht ein Spannungsfeld zwischen der Atmosphäre als globaler wissenschaftlicher Tatsache den je regionalen Verhältnissen Veränderungen und Interessen und etwa 6 6 Milliarden individuellen Deutungen Jeder Einzelne ist ein Experte jeder könnte seine persönlichen Geschichten von Wetter und Klima erzählen Die Ausstellung geht davon aus dass auch und gerade diese individuellen Perspektiven relevant sind nicht zuletzt für Überlegungen zu globalen Strategien angesichts eines von Menschen veränderten Klimas Die Abteilungen Es ist kein Zufall dass man die Frage nach der Darstellung von Wetter oder von Klima vor allem am Thema Film

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-askiev-kultur-lebendig/askiev-kultur-lebendig-2-2008/askiev-deutsches-hygiene-museum-dresden-das-wetter-der-mensch-und-sein-klima.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V. - AsKI | KULTUR lebendig 2/2008: Gerhard-Marcks-Haus, Bremen - Rainer Fetting: Rückkehr der Giganten - www.aski.org/portal2/
    2 05 KULTUR lebendig 1 05 KULTURBERICHTE Fachtagungen Veranstaltungskalender AsKI Shop Presse Suche Suche Suche Sie sind hier www aski org portal2 9 KULTUR lebendig 9 15 KULTUR lebendig 2 08 Gerhard Marcks Haus Bremen Rainer Fetting Rückkehr der Giganten Als Maler gehört Rainer Fetting 1949 als einer der so genannten neuen Wilden zu den bekanntesten deutschen Künstlern Ende der 1970er Jahre gehörte er zu denjenigen die mit großformatigen expressiven Gemälden sehr betont den visuellen Aspekt der bildenden Kunst gegen intellektuelle Ansprüche setzten Neben seinen Gemälden hat Fetting jedoch auch seit 1986 ein umfassendes bildhauerisches Werk geschaffen Die Ausstellung Rückkehr der Giganten die das Gerhard Marcks Haus vom 7 12 2008 bis zum 22 2 2009 zeigt gibt mit 30 zum Teil bemalten Bronzen zum ersten Mal einen Überblick über diese Werkgruppe Die Konzentration auf die Plastik Fettings zeigt seine besondere Stellung innerhalb dieser Gattung Während die meisten neoexpressionistischen Maler mit Holz arbeiten und so der Eindruck entstehen konnte als gehörten wilde Malerei und Holzskulptur zusammen ist Fetting einer der wenigen zeitgenössischen Künstler welche die Möglichkeiten der Modellierung für die bildhauerische Form ausnutzen Eine direkte Verbindung zwischen figürlicher Darstellung und lockerer Modellierung ist typisch für die Bildhauerkunst am Anfang des 20 Jahrhunderts und beide Figur und Modellierung wurden deshalb schon oft totgesagt aber Fetting zeigt wie vital diese Kombination sein kann Der Titel Rückkehr der Giganten stammt von einer neuen Figurengruppe die in Bremen zum ersten Mal präsentiert werden soll Giganten sind im Fall der Gruppe die Maler Vincent van Gogh und Paul Gauguin womit Fetting seinen Respekt vor der Tradition unterstreicht In dem Titel verbirgt sich daneben ein Hinweis auf eine Besonderheit der Plastiken Fettings nämlich genau die Themen darzustellen die in der europäischen Bildhauerei nach 1945 tabu sind Politiker und große nackte Männer Berühmt ist obwohl viele nicht

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-askiev-kultur-lebendig/askiev-kultur-lebendig-2-2008/askievgerhard-marcks-haus-bremen--rainer-fetting-rueckkehr-der-giganten.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTUR lebendig 2/2008: Klassik Stiftung Weimar: „CICERONE“-Projekt - www.aski.org/portal2/
    Schüler für die 5 tägigen Grundkurse bei 50 pro Woche und Schüler liegt inklusive Übernachtung Frühstück und Essen in der Bildungsstätte In der ersten Projektstufe den CICERONE Schülerwochen lernen Schüler der Klasse 11 Teilnehmer der Leistungskurse Deutsch Geschichte Kunst oder Ethik in Kursen und Exkursionen den Kosmos Weimar in Theorie und Praxis kennen Die Gruppen werden in der stiftungseigenen Bildungsstätte im Wielandgut Oßmannstedt untergebracht wo ihnen ein interdisziplinäres Seminarprogramm angeboten wird Die Dozenten der Kurse kommen aus der Klassik Stiftung Weimar und den geisteswissenschaftlichen Fakultäten der umliegenden Universitäten Am Ende des Kurses werden einige besonders engagierte und interessierte Schülerinnen und Schüler eingeladen sich für die zweite Stufe des Projektes das CICERONE Stipendium in den darauf folgenden Sommerferien zu bewerben In diesem dreiwöchigen Intensivkurs vertiefen die Teilnehmer ihre Kenntnisse über die Weimarer Sammlungen und werden in die Praxis der Museumspädagogik eingeführt Am Ende des Sommerkurses steht eine praktische und theoretische Prüfung Die erfolgreichen Kandidaten erhalten ein Zertifikat als Cicerone der Klassik Stiftung Weimar Diese Ciceroni können sich nun für die dritte Projektstufe das Studium Generale bewerben Dann kommen sie in der Regel nach dem Abitur zu einem vierwöchigen Aufenthalt erneut nach Weimar Während dieser Zeit erhalten sie in einem Studium Generale eine Einführung in Methoden und Praxis wissenschaftlichen Arbeitens Außerdem werden ihre Fertigkeiten in Rhetorik und Körpersprache vertieft Ein kunstpädagogisches Angebot rundet das Curriculum ab Am Ende dieser Stufe steht ein Tiefeninterview zur Evaluierung des eigenen Lernerfolgs Die Teilnehmer dieser dritten Ausbildungsstufe sind danach eingeladen während der vorlesungsfreien Zeiten ihres Studiums als Honorarkräfte in der museumspädagogischen Abteilung der Stiftung weiter mitzuarbeiten Dort werden sie bevorzugt für die Betreuung von Schüler Gruppen eingesetzt Genau zwölf von ehemals 18 Schülerinnen und Schülern zumeist aus Thüringen aber auch aus Berlin Niedersachsen und Hessen des ersten CICERONE Stipendiums kehrten im Sommer 2007 für vier Wochen

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-askiev-kultur-lebendig/askiev-kultur-lebendig-2-2008/askiev-cicerone-projekt-der-klassik-stiftung-weimar-1-110.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Arbeitskreis selbständiger Kultur-Institute e.V. - AsKI | KULTUR lebendig 2/2008: Casa di Goethe: Ausstellung Italienische Zeichnungen des 16.-19. Jahrhunderts aus dem Bestand der Klassik Stiftung Weimar - www.aski.org/portal2/
    lebendig 1 07 KULTUR lebendig 4 06 KULTUR lebendig 3 06 KULTUR lebendig 2 06 KULTUR lebendig 1 06 KULTUR lebendig 3 05 KULTUR lebendig 2 05 KULTUR lebendig 1 05 KULTURBERICHTE Fachtagungen Veranstaltungskalender AsKI Shop Presse Suche Suche Suche Sie sind hier www aski org portal2 9 KULTUR lebendig 9 15 KULTUR lebendig 2 08 Casa di Goethe Ausstellung Italiener in Weimar Italienische Zeichnungen des 16 19 Jh aus dem Bestand der Klassik Stiftung Weimar Vom 11 10 2008 bis 18 1 2009 zeigt die Casa di Goethe in Rom italienische Meisterzeichnungen aus vier Jahrhunderten aus der Graphischen Sammlung der Klassik Stiftung Weimar Es handelt sich um eine Auswahl von 55 Zeichnungen aus der rund 1000 Blatt umfassenden italienischen Sammlung des ehemaligen Weimarer Großherzoglichen Museums für die vor allem in den Anfängen der Italien und Kunstliebhaber Johann Wolfgang von Goethe wichtige Ankäufe tätigte Die Porträts Landschaften Veduten Capricci sakrale historische literarische und volkstümliche Motive werden zum ersten Mal in Italien gezeigt Viele der Blätter z B von Lombardelli Nebbia Chiari und Rusconi kehren mit dieser römischen Ausstellung an ihren Entstehungsort zurück so auch die Vorzeichnung des Cavaliere d Arpino für den Freskenzyklus im Konservatorenpalast der die Gründungsgeschichte Roms darstellt 1957 wurden in diesem Saal die Römischen Verträge zur Gründung der Europäischen Union unterzeichnet Die Graphische Sammlung des ehemaligen Großherzoglichen Museums zu Weimar heute Graphische Sammlung der Klassik Stiftung Weimar wurde 1775 initiiert und im Laufe der Jahrhunderte durch großzügige Stiftungen und bedeutende Erwerbungen ausgebaut Noch vor dem Zweiten Weltkrieg gehörte sie zu den bedeutendsten Sammlungen von Altmeisterzeichnungen in Deutschland Im Gegensatz zu Blättern deutscher und niederländischer Künstler waren die italienischen Zeichnungen zu DDR Zeiten in Vergessenheit geraten 1999 anlässlich von Goethes 250 Geburtstag und der Ernennung Weimars zur Kulturhauptstadt Europas begann eine Neubearbeitung des Bestandes Die in Rom lebende

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-askiev-kultur-lebendig/askiev-kultur-lebendig-2-2008/askiev-casa-di-goethe-ausstellung-italiener-in-weimar--italienische-zeichnungen-des-16-19-jahrhunderts-aus-dem-bestand-der-klassik-stiftung-weimar.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •