archive-org.com » ORG » A » ASKI.ORG

Total: 1348

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 2/2004: Kunst und Kommunikation von Bürkel bis Arman - Die Kunstsammlung der Museumsstiftung Post und Telekommunikation - www.aski.org/portal2/
    wie eine umfangreiche Bild nissammlung von herausragenden Vertretern der Postgeschichte oder Naturwissenschaftlern die sich um die Entwicklung der Post und Telekommunikationsgeschichte verdient gemacht haben Mit der Akzentverschiebung von einer technisch zu einer kulturgeschichtlich orientierten Sammlungs und Ausstellungspolitik wurden insbesondere Gemälde des 19 Jahrhunderts erworben die Reise und Posthausszenen Postkutschenromantik sowie die Figur des Postillions thematisieren Diese Sujets stießen auf reges Interesse bei einem vorwiegend bürgerlichen Käuferkreis Insbesondere gegen Ende des 19 Jahrhunderts als die gute alte Zeit der Postkutsche mit dem Ausbau der Eisenbahnstrecken bereits als nostalgisch empfunden wurde mehrten sich die Darstellungen zu diesem Thema Unter den Erwerbungen bis in die 80er Jahre befinden sich folglich zahlreiche namhafte Vertreter der großen Malerschulen aus München Düsseldorf und Berlin von denen exemplarisch Heinrich Bürkel Carl Spitzweg Karl Karger Carl Wilhelm von Heideck Wilhelm von Schadow Benjamin Vautier Carl Wilhelm Hübner und Anton von Werner zu nennen sind Nach Wiedereröffnung des Bundespostmuseums im Jahre 1990 in Frankfurt trat vor allem das gezielte Interesse an hochwertiger Kunst in den Vordergrund mit der Intention parallel zu den technik und kulturhistorischen Sammlungen eine wertvolle eigenständige Kunstsammlung aufzubauen In dieser Zeit wurden nahezu alle Werke der klassischen Moderne u a von Max Ernst Salvador Dalí Gabriele Münter Alexej von Jawlensky oder Franz Radziwill erworben die zu den Highlights der Sammlung zählen Auf der anderen Seite gibt es zahlreiche Beispiele von Künstlern nach 1945 die die Entwicklung der Kommunikationstechnologien vor allem der Telegraphie und Telekommunikation reflektieren Motive wie das Telefon werden wie selbstverständlich von Künstlern adaptiert verfremdet und zum Teil in kritischer Distanz mit neuen Inhalten belegt so in Werken von Arman Jacques Lennep Konrad Klapheck Christo Ed Ruscha und John Register Funktionsträger der Massenkommunikation wie das Fernsehen und das Radio aber auch Technologien wie das Faxgerät der Kopierer und der Computer werden besonders seit den 60er

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-204/askiev-kulturberichte-2-2004-kunst-und-kommunikation-von-buerkel-bis-arman---die-kunstsammlung-der-museumsstiftung-post-und-telekommunikation.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 2/2004: 2005: 100-jähriges Jubiläum des Künstlerhauses Villa Romana und des ältesten deutschen Kunstpreises - www.aski.org/portal2/
    von Künstlerhaus und Kunstpreis Villa Romana dem ältesten Kunstpreis Deutschlands gewinnt einen großen Teil seiner heutigen Wirkungskraft aus einer Schnittmenge von bildender Kunst und literarischem Intellekt gesellschaftspolitischem Diskurs und wissenschaftlicher Auseinandersetzung verkörpert von Personen wie Käthe Kollwitz und Hans Purrmann 3 Heinrich Mann und Max Liebermann Hans Breker und Theodor Heuss 4 Einig sind sich die Direktoren der Villa Romana ihre Künstler und Gäste in ihrer Überzeugung von der Notwendigkeit künstlerischer Freiheit die einer tief verankerten Berufung des Menschen zur Freiheit entspringt Alexander von Humboldt Die Geschichte des Künstlerhauses Villa Romana ist somit als ein Angebot an seine Direktoren Künstler und Gäste zu verstehen und an seine Förderer So unterstützt die Deutsche Bank AG wohl auch angestoßen durch die freiheitsliebende liberale Außenwirkung des Künstlerhauses seit 1928 die Aktivitäten der Villa Romana nach dem II Weltkrieg waren es Vorstandssprecher Hermann Josef Abs 5 und sein Generalbevollmächtigter Prof Dr Hermann Herold 6 die sich für die Wiedereröffnung des Künstlerhauses einsetzten Ein weiteres Moment für die Strahlkraft von Künstlerhaus und Kunstpreis liegen in Bibliothek Archiv und Sammlung Villa Romana begründet Klinger wollte mit der Villa Romana kein Museum errichten aber doch eine Stätte der Kultur und des künstlerischen Austausches Hierzu gehört auch die ständige Präsentation von Kunst in der Villa Romana angefangen von Klingers Kuss der Sirene über Arbeiten von Böcklin und Purrmann bis hin zu Baselitz Stoer und Tiemann 7 Im Archiv der Villa Romana werden über 400 Briefe Max Klingers verwahrt die inzwischen abgeschrieben sind und in Zukunft veröffentlicht werden sollen die Bibliothek zählt 3000 Bände Bibliothek Archiv und Sammlung Villa Romana stellen einen schützenswerten kulturellen Schatz dar daran sei im fünfzigsten Jubiläumsjahr der Haager Konvention zum Schutz und zur Sicherung von Kunstwerken und Archivalien erinnert 8 Zum hundertjährigen Jubiläum 2005 wartet die Villa Romana mit verschiedenen Aktivitäten auf So wird die Jubiläumsausstellung der Villa Romana im Neuen Museum Weimar im September 2005 stattfinden Die Goethe Stadt Weimar mit ihren klassizistischen Gebäuden in deren Erbauungszeit auch die Errichtung der Villa Romana fällt steht auch für Klingers Liebe zur Natur und seine Italienbegeisterung Der Kunstverein Ettlingen wird mit Villa Romana Stipendiaten der vergangenen fünf Jahre eine Ausstellung durchführen In Planung ist eine Ausstellung zur Villa Romana im Archäologischen Institut Rom Für das Jubiläumsjahr befindet sich eine zweibändige Publikation des Kunsthistorikers Philipp Kuhn aus Baden Baden in Vorbereitung Villa Romana Max Klingers Künstlerhaus in Florenz Vorgesehen sind ein Ausstellungskatalog und Plakate zur Weimarer Jubiläumsausstellung Das Jubiläum der Villa Romana fällt in eine Umbruchsituation So wurde der künstlerische Direktor der Villa Romana Joachim Burmeister im November 2003 pensioniert der Vorstand des Villa Romana Vereins hat Herrn Burmeister bevollmächtigt das Künstlerhaus Villa Romana bis 31 Dezember 2005 zu leiten In der ersten Jahreshälfte 2006 ist eine umfängliche Innensanierung der Villa Romana geplant die sich vor allem auf Strom Wasser und Telephonleitungen sowie auf sanitäre Einrichtungen bezieht unbestritten wird dabei das historische Gesicht der Villa Romana gewahrt also seine völlig intakten Holzfenster seine kostbaren Marmorböden im Erdgeschoss und seine wertvollen klassizistischen Wandmalereien im I Stock Zudem

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-204/askiev-kulturberichte-2-2004-2005-100-jaehriges-jubilaeum-des-kuenstlerhauses-villa-romana-und-des-aeltesten-deutschen-kunstpreises.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 2/2004: Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloß Gottorf: Felix Nussbaum-Ausstellung im Jüdischen Museum Rendsburg - www.aski.org/portal2/
    das Jüdische Museum Rendsburg nach Max Liebermann und Ludwig Meidner eine dritte für unser Bildergedächtnis prägende Künstlerpersönlichkeit vor Das kurze Leben des Felix Nussbaum begann 1904 in gutbürgerlicher jüdischer Kaufmannsfamilie in Osnabrück führte zum Kunststudium nach Hamburg und Berlin dann zu einem Studienaufenthalt in die Villa Massimo Aus dem Stipendiaten wurde 1933 unversehens ein Emigrant der mit seiner Frau und Künstlerkollegin Felka Platek zuletzt in Belgien untergetaucht war Die Flucht des Paares endete 1944 mit der Verhaftung und Deportation nach Auschwitz dies war der letzte aus Belgien durchgeführte Transport dorthin Viele seiner Bilder überlebten ihn und sind besonders seit der umfassenden Präsentation in dem von Daniel Libeskind gebauten Osnabrücker Felix Nussbaum Haus zu Ikonen des 20 Jahrhunderts geworden Wie kaum ein anderer Künstler ist Felix Nussbaum zum Malerchronisten der NS Verfolgung geworden Die etwa 30 Werke umfassende Ausstellung wird aber auch bedeutende Arbeiten des Frühwerks vorstellen können Gezeigt werden u a Die beiden Juden Inneres der Synagoge von Osnabrück 1926 Erinnerung an Norderney 1929 und Arles sur Rhône Gräberallee 1929 aus dem Spätwerk Angst 1941 Orgelmann 1943 das Selbstbildnis an der Staffelei 1943 und Die Verdammten 1943 44 eines der letzten Gemälde Die Leihgaben kommen fast alle aus dem Felix

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-204/askiev-kulturberichte-2-2004-stiftung-schleswig-holsteinische-landesmuseen-schloss-gottorf-felix-nussbaum-ausstellung-im-juedischen-museum-rendsburg.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 2/2004: Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen Schloß Gottorf: Der Barockgarten und das neue Globushaus - www.aski.org/portal2/
    sind hier www aski org portal2 10 KULTURBERICHTE 10 1 KULTURBERICHTE 2 04 Stiftung Schleswig Holsteinische Landesmuseen Schloß Gottorf Der Barockgarten und das neue Globushaus Herzog Friedrich III von Schleswig Holstein Gottorf ließ ab 1637 unweit seines Residenzschlosses einen Terrassengarten nach italienischem Vorbild anlegen in dem ab 1650 ein Lusthaus erbaut wurde Neben dem obligaten Gartensaal für galante Feste beherbergte das Lusthaus auch einen Raum für einen riesigen begeh baren Globus der Erd und Himmelsdarstellung auf einmalige Weise verband Während die riesige Hohlkugel Durchmesser 3 10 m außen die Erde nach modernsten Karten des 17 Jahrhunderts wiedergab war im Innern der gestirnte Himmel mit figürlich ausgeschmückten Sternbildern zu bewundern Ein kompliziertes Räderwerk setzte den drehbaren Globus mit Wasserkraft in Bewegung Durch eine Luke konnte Friedrich III mit elf Gästen in den Globus steigen und auf einer umlaufenden Bank Platz nehmen um den Sternenhimmel an sich vorüberziehen zu lassen Das Lusthaus auch Globushaus genannt barg damit das erste Planetarium 1713 erbat Zar Peter der Große den Gottorfer Globus zum Geschenk nachdem er als Verbündeter der Dänen in einer kriegerischen Auseinandersetzung über die Gottorfer obsiegt hatte Seither befindet sich der Gottorfer Globus durch einen verheerenden Brand im 18 Jahrhundert u a seiner originalen Bemalung beraubt in der Kunst und Wunderkammer von St Petersburg Die Stiftung Schleswig Holsteinische Landesmuseen Schloß Gottorf belebt gegenwärtig die glanzvollste Epoche des Gottorfer Hofes die Zeit des Barock In diesem Zusammenhang wird der Terrassengarten seit der Mitte des 18 Jahrhunderts aufgegeben nach historischen Ansichten Inventaren und Grabungsbefunden in seine Blütezeit zurückversetzt Das im 18 Jahrhundert abgebrochene Globushaus hat inzwischen einen würdigen Nachfolger nach Entwürfen der Architekten Hilmer Sattler Albrecht München Berlin gefunden Im neuen Globushaus das im Frühjahr 2005 zusammen mit dem Barockgarten seine Pforten öffnet wird der Gottorfer Globus wieder so zu sehen sein wie er vom

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-204/askiev-kulturberichte-2-2004-stiftung-schleswig-holsteinische-landesmuseen-schloss-gottorf-der-barockgarten-und-das-neue-globushaus.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Suchergebnisse: page-2 - Seite 2 - AsKI e.V. - KULTURBERICHTE 2/04 - www.aski.org/portal2/
    98 Fachtagungen Veranstaltungskalender AsKI Shop Presse Suche Suche Suche Leider können wir die Abbildungen im Beitrag zur Ausstellung Edvard Munch Bilder aus Norwegen sowie das Titelbild der gedruckten Ausgabe KB 2 04 aus lizenzrechtlichen Gründen nicht im Internet zeigen Sie sind hier www aski org portal2 10 KULTURBERICHTE 10 1 KULTURBERICHTE 2 04 Bach digital ZEIT Stiftung unterstützt Bach Archiv Leipzig Die ZEIT Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius Hamburg fördert zwei Projekte des Bach Archivs Leipzig mehr Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen Goethes Briefe neu ediert Eine historisch kritische Ausgabe der Briefe Goethes bereitet das Goethe und Schiller Archiv in Weimar vor mehr Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen Bund unterstützt Konsolidierung der Stiftung Mit einer Unterstützung von zusätzlich 1 9 Mio in 2004 leistet die Bundesregierung einen weiteren wesentlichen Beitrag zur Erhaltung und zum Ausbau des einmaligen Erbes der Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen mehr Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung Georg Büchner Preis 2004 an Wilhelm Genazino Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den mit 40 000 dotierten Georg Büchner Preis dieses Jahr dem Schriftsteller Wilhelm Genazino mehr Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung Karl Schlögel erhält den Freud Preis Anita Albus den Merck Preis Die Deutsche

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-204/page-2.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Suchergebnisse: page-3 - Seite 3 - AsKI e.V. - KULTURBERICHTE 2/04 - www.aski.org/portal2/
    Bilder aus Norwegen sowie das Titelbild der gedruckten Ausgabe KB 2 04 aus lizenzrechtlichen Gründen nicht im Internet zeigen Sie sind hier www aski org portal2 10 KULTURBERICHTE 10 1 KULTURBERICHTE 2 04 Schiller Nationalmuseum und Deutsches Literaturarchiv Mörike Nachlass kommt nach Marbach Der Nachlass des Dichters Eduard Mörike kommt ins Schiller Nationalmuseum und Deutsche Literaturarchiv in Marbach am Neckar mehr Schiller Nationalmuseum und Deutsches Literaturarchiv Münchner Piper Verlag stiftet Marbach sein historisches Archiv Korrespondenzen dokumentieren 100 Jahre Verlagsgeschichte mehr Kinder zum Olymp Wege zur Kultur für Kinder und Jugendliche Eine Initiative der Kulturstiftung der Länder gefördert durch die PwC Stiftung Jugend Bildung Kultur Kinder und Jugendliche brauchen Kultur Gemeinsames Musizieren Theaterspielen Tanzen Schreiben Malen und Gestalten es gibt keinen besseren Weg Kindern so wichtige Kompetenzen wie Kreativität Teamfähigkeit Leistungsbereitschaft und Toleranz zu vermitteln mehr Kinder zum Olymp Wege zur Kultur für Kinder und Jugendliche Kunst und Kulturpädagogisches Zentrum der Museen in Nürnberg KPZ am Germanischen Nationalmuseum Für Übergangsklassen in denen Kinder nichtdeutscher Herkunft auf den regulären Schulunterricht vorbereitet werden bietet das KPZ spezielle Veranstaltungsreihen an mehr Online Ausstellung und Plagiatschutz Wasserzeichen und kostenpflichtiger Internetvertrieb Bildrechte im digitalen Zeitalter AsKI Fachtagung Rechte und Lizenzen II im Museum für Kommunikation Frankfurt

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-204/page-3.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Suchergebnisse: page-4 - Seite 4 - AsKI e.V. - KULTURBERICHTE 2/04 - www.aski.org/portal2/
    die Abbildungen im Beitrag zur Ausstellung Edvard Munch Bilder aus Norwegen sowie das Titelbild der gedruckten Ausgabe KB 2 04 aus lizenzrechtlichen Gründen nicht im Internet zeigen Sie sind hier www aski org portal2 10 KULTURBERICHTE 10 1 KULTURBERICHTE 2 04 Ulrich Ott verlässt das Schiller Nationalmuseum und Deutsche Literaturarchiv in Marbach am Neckar Ulrich Raulff zum neuen Direktor gewählt Der noch amtierende Direktor des Schiller Nationalmuseums und Deutschen Literaturarchivs

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-204/page-4.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. - KULTURBERICHTE 2/04 - www.aski.org/portal2/
    aus Norwegen sowie das Titelbild der gedruckten Ausgabe KB 2 04 aus lizenzrechtlichen Gründen nicht im Internet zeigen Sie sind hier www aski org portal2 10 KULTURBERICHTE 10 1 KULTURBERICHTE 2 04 EDITORIAL Abschied von einer Form Dieses Heft geneigte Leser ist das letzte seiner Art Die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien sieht sich nicht in der Lage die Kulturberichte weiter zu fördern mehr Kunsthalle in Emden Edvard Munch Bilder aus Norwegen Ein Ausstellungserlebnis voller Neuentdeckungen Wir denken an Edvard Munch 1863 1944 als den Maler des Bildes Der Schrei sein ausdrucksstärkstes und bekanntestes Werk mehr Goethe und Schiller für Kinder Weltliteratur im Kinderbuch Ausstellung im Freien Deutschen Hochstift Frankfurter Goethe Museum Kann und darf man eine so vielschichtige Tragödie wie Goethes Faust mit ihren komplexen historischen ethischen und philosophischen Dimensionen zurechtstutzen auf das Format eines Kinderbuchs mehr Kunst und Kommunikation von Bürkel bis Arman Die Kunstsammlung der Museumsstiftung Post und Telekommunikation Das Museum für Kommunikation in Frankfurt beherbergt die Kunstsammlung der Museumsstiftung Post und Telekommunikation mehr 2005 100 jähriges Jubiläum des Künstlerhauses Villa Romana und des ältesten deutschen Kunstpreises Florenz ist eine anstrengende Stadt Motorini knattern durch die Gassen ebenso Autos mit ihren stinkenden Abgasen Und Touristen

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?var1=cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004&var2=aski-ev---kulturberichte-204&var3=&print=ok (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •