archive-org.com » ORG » A » ASKI.ORG

Total: 1348

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 1/2004: Editorial - Sammlung und Ausstrahlung - www.aski.org/portal2/
    vor die über engere Zielsetzungen der Vermittlung hinausgeht und naturgegeben zu einer Internationalität und Interkulturalität führt Mit dem Titelblatt dieser Ausgabe der Kulturberichte wird ein solcher Schwerpunkt angesprochen Konkret macht es auf die Ankunft der Zarentochter Maria Pawlowna 1804 in Weimar und ihre vorangegangene Eheschließung in St Petersburg mit dem Erbprinzen Carl Friedrich von Sachsen Weimar Eisenach aufmerksam eine Verbindung die durch das Mäzenatentum der Prinzessin das kulturelle Leben Weimars entscheidend prägen sollte Doch schon das Huldigungsgedicht das Schiller dieser Ankunft widmet weist in umfassendere Dimensionen Ist Russland im 17 Jahrhundert noch Gegenstand exotischer Betrachtungen gewesen weshalb der Reisebericht des Schleswigers Olearius noch Basisinformationen vermitteln musste so wendet sich das Blatt mit Peter dem Großen 1672 1725 der Grundlagen für sein Reformprogramm aus Westeuropa importiert Unter ihm beginnt der Verdrängungsprozess Schwedens das im 2 Nordischen Krieg 1709 in der Schlacht von Poltawa vernichtend geschlagen wird und im Frieden von Nystad 1721 seine Großmachtstellung verliert ein Prozess der 1779 mit dem Frieden von Teschen im Bayerischen Erbfolgekrieg zu einem Abschluss gelangt Schweden im Westfälischen Frieden von 1648 49 noch Garantiemacht wird in dieser Funktion von Russland abgelöst Und der Siebenjährige Krieg 1756 1763 wäre wohl ohne den Tod der Zarin Elisabeth 1762 anders ausgegangen Auch nach dem Wiener Kongreß bleiben die engen Verbindungen nach Russland bestehen so besucht die deutschstämmige Zarenmutter Maria Feodorowna 1818 die seit 1815 großherzogliche Familie Im kulturellen Bereich spielt Goethes Ansehen in der russischen Nationalliteratur eine herausragende Rolle mehr als dreihundert russische Besucher zeugen von der Anziehungskraft Weimars Reaktionen in Moskau Paris und Edinburgh sind an Goethes Ausbildung des Begriffs Weltliteratur konkret beteiligt Über Mittelsmänner entsteht ein Kontakt zu Puschkin der sich ebenfalls dem Faust Thema widmet Einer der bedeutendsten Nachrufe auf Goethe durchaus nicht unkritisch stammt von dem russischen Unterrichtsminister Sergej Semjonowitsch Uwarow Für das Herzogtum

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-104/askiev-kulturberichte-1-2004-editorial-sammlung-und-ausstrahlung.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 1/2004: Von der Zarentochter Maria Pawlowna bis zu Schillers Helden - Das Ausstellungsprogramm der Stiftung Weimarer Klassik und Kunstsammlungen 2004/2005 - www.aski.org/portal2/
    einrichten Darüber hinaus finanzierte sie u a Frauenvereine und soziale Einrichtungen Zeitlebens ihrer Familie verbunden wirkte sie im Spannungsfeld der europäischen Politik als Botschafterin der Romanows im Bündnis gegen Napoleon In 28 Räumen die jeweils einzelnen Themen gewidmet sind folgt die Weimarer Ausstellung mit rund 400 Exponaten dem Leben und Wirken Maria Pawlownas vor dem Hintergrund ihrer Epoche Das reicht von der Jugend der Zarentochter in St Petersburg ihrer Heirat und den ersten Jahren am Weimarer Hof bis hin zur Russischen Politik nach dem Wiener Kongreß und den Revolutionen Einzelne Kapitel gelten auch der Russischen Kolonie in Weimar der Erziehung und Verheiratung der Kinder Maria Pawlownas ihre Tochter Augusta wurde erste deutsche Kaiserin sowie der politischen Erinnerungskultur Mehr als die Hälfte der Ausstellungsstücke darunter ein Prunkbett die Originalpartitur von Mozarts Zauberflöte und wertvollstes Kunsthandwerk stammt aus den Beständen der Weimarer Stiftung und ist zum Teil erstmals zu sehen Wertvolle Leihgaben wie eine Schmuckgarnitur der Zarin Maria Feodorowna ein Service mit Rosenfries von Katharina II und ein Portrait von Alexander I von George Dawe kommen aus St Petersburg Aus Pawlowsk der früheren Sommerresidenz der Zaren wird u a eine Malachitschatulle die die Großfürstin einst ihrer Mutter schenkte erwartet aus Holland ein 3 5 mal 4 Meter großer Spiegel aus Mahagoniholz mit zwei Girandolen und von der Wartburg ein großformatiges Korkmodell der Burg aus dem Jahr 1848 Korrespondierend zur Ausstellung im Stadtschloß wird der Russische Garten in Belvedere bis zum 20 Juni 2004 nach altem Vorbild wiederhergerichtet Die Anlage hatte Erbgroßherzog Carl Friedrich 1811 nach dem Vorbild des Höchsteigenen Gartens an der Sommerresidenz der Zaren in Pawlowsk für seine Frau anlegen lassen Nach einer ersten Rekonstruktion vor rund 20 Jahren sollen jetzt mit Hilfe von Sponsoren wichtige Bereiche überarbeitet und erneuert werden Dazu zählen u a der Wiederaufbau der 1999 zusammengebrochenen Floralaube der Neuabguss von acht Vasen für die Mittelachse sowie die Restaurierung der drei schmiedeeisernen Tore Im Neuen Museum Weimar stellt die Stiftung noch bis zum 31 Mai 2004 mit Sean Scully einen Künstler vor der in den letzten Jahren durch zahlreiche internationale Ausstellungen auf sich aufmerksam machte Die für Weimar zusammengestellte Schau bietet mit Gemälden und Fotografien einen Überblick über das vielfältige Schaffen des in New York und Barcelona lebenden Künstlers der sich mit seinen Arbeiten in die europäische Tradition eines Piet Mondrian stellt aber ebenso auch mit der amerikanischen Kunst der fünfziger Jahre auseinandersetzt Die nur durch Unterstützung eines privaten Sponsors mögliche Ausstellung entstand in Zusammenarbeit mit dem finnischen Sara Hildén Kunstmuseum in Tampere und wird von Weimar an die National Gallery in Canberra weiterwandern Das Bauhaus Museum ist mit mehr als 220 Exponaten neu eingerichtet worden Der Schwerpunkt liegt in diesem Jahr mit Werken der Bauhausmeister Feininger Klee Kandinsky Itten und Muche auf der Freien Kunst Die bisher im Schloßmuseum gezeigten Gemälde Tröbsdorf von Feininger Wasserpark im Herbst von Klee und Das große Bild XX von Muche ziehen bei dieser Gelegenheit ins Bauhaus Museum um Erstmals präsentiert wird u a Karl Peter Röhls Kosmische Vision mit Lichtzentren Vom

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-104/askiev-kulturberichte-1-2004-von-der-zarentochter-maria-pawlowna-bis-zu-schillers-helden---das-ausstellungsprogramm-der-stiftung-weimarer-klassik-und-kunstsammlungen-2004-2005-1-410.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 1/2004: Diesseits und jenseits von Arkadien: Goethe und Grass als Landschaftszeichner - www.aski.org/portal2/
    Über Jahrzehnte hinweg übte er bildnerisches und dichterisches Arbeiten neben und miteinander aus Das Thema Landschaftszeichnung bietet sich an wenn man veranschaulichen will wie sich zum einen literarischer und zeichnerischer Ausdruck aufeinander beziehen und wie sich zum anderen das Bild der Landschaft im Laufe der Jahrhunderte grundlegend verändert hat Das Werk von Goethe und Grass eröffnet unserem Verständnis der jeweiligen Zeit und dabei insbesondere des künstlerischen Zugangs zur Betrachtung von Natur aufschlussreiche Einblicke Während in Goethes zeichnerischem Werk die Landschaft eine zentrale Stellung einnimmt und der Dichter über weite Strecken ein Landschaftszeichner war hat sich der Zeichner und Druckgraphiker Grass nicht auf Landschaft spezialisiert Doch sie wird immer wieder dargestellt und bildet in einzelnen Serien von Zeichnungen einen Schwerpunkt Allerdings ist im Gegensatz zu Goethe Grass Verhältnis zur Natur gebrochen Er sucht nicht die klassische Ideallandschaft sondern erblickt die Natur in einer Kulturlandschaft in der die Umwelt dem Menschen untertan gemacht wurde Grass Darstellungen zeigen oft die Erscheinungen der Zer Störung der Natur Besonders am Landschaftsbild lassen sich bei Goethe und Grass Gemeinsamkeiten und Unterschiede aufzeigen sowohl in der Naturwahrnehmung als auch in der Funktion des Zeichnens So hielten beide Dichter auf ihren Reisen Landschaften zeichnerisch fest Auch ich in Arkadien diesen enthusiastischen Satz stellte Johann Wolfgang Goethe seinem Buch Italienische Reise voran In Italien weilte er von 1786 bis 1788 und übte sich im Zeichnen der idealen Landschaft Zweihundert Jahre später von 1986 bis 1987 besuchte Günter Grass ein völlig andersartiges Land Indien Dort zeichnete er eine weitläufige Landschaft die sich aus geschichtlichem Müll erfindet Dhapa die Mülllandschaft Den Landschaftszeichner Grass faszinierten in der zweiten Hälfte der Achtzigerjahre die zivilisatorischen Wüsten die der moderne Mensch hinterlässt und die als Folge eine unstillbare Sehnsucht nach Naturidylle hervorrufen Das was Grass darstellt ist jenseits von Arkadien jenseits von der scheinbar unberührten

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-104/askiev-kulturberichte-1-2004-diesseits-und-jenseits-von-arkadien-goethe-und-grass-als-landschaftszeichner.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 1/2004: Reiche Schätze angelandet - Das Brüder-Busch-Archiv im Max-Reger-Institut/Elsa Reger-Stiftung, Karlsruhe - www.aski.org/portal2/
    Rundfunk und auf Tonträgern in Erinnerung zu rufen sondern auch ihr Schicksal zu dokumentieren nicht zuletzt durch den Aufbau eines Archivs Fritz Adolf und Hermann Busch aus einfachen Verhältnissen stammend der Vater hatte sich vom Schreiner zum Geigenbauer emporgearbeitet die Mutter führte ein Geschäft mit Stickereiwaren kehrten angesichts von Rassenwahn und der Aktion christlicher Landsleute gegen deutsche Juden Adolf Busch schon frühzeitig Deutschland den Rücken Erst 1951 nach Stationen in Argentinien England legendär seine Mozart Aufführungen aus Glyndebourne und den USA konzertierte Fritz Busch wieder in Deutschland Am 8 September 1951 endete mit Don Giovanni die Laufbahn des großen Mozart Dirigenten sechs Tage später starb Fritz Busch in London Von den musikalischen Interessen her war er ganz Kind seiner Zeit Sein Einsatz für Komponisten wie Paul Hindemith Richard Strauss Hans Pfitzner und Kurt Weill hat ihn zu einer festen Größe der Musikgeschichte des 20 Jahrhunderts werden lassen Weitaus schwieriger war es für Adolf Busch der als Interpret mehr noch den Möglichkeiten der Klangkonservierung verbunden war Der fonografische Nachlass des lange Zeit als legitimer Erbe Joseph Joachims gehandelten Eldering Schülers ist überschaubar erst in jüngster Gegenwart wird auch dem Komponisten Adolf Busch wieder mehr Aufmerksamkeit geschenkt Eine glanzvolle geigerische Karriere begann mit der Konzertmeister Stelle im Wiener Konzertvereins Orchester den heutigen Wiener Symphonikern im Alter von 21 Jahren und führte über eine Professur an der Berliner Musikhochschule die ihm im Alter von 27 Jahren übertragen wurde und eine umfangreiche Konzerttätigkeit allein im Jahr 1927 spielt er Beethovens Violinkonzert mehr als hundertmal seit 1913 ist er fast ohne Unterbrechung Streichquartett Primarius und enges Zusammenarbeiten mit den renommiertesten Musikern der Zeit Rudolf Serkin wird sein Schwiegersohn zusammen mit Arturo Toscanini gründet er die Musikfestwochen in Luzern bis hin zur Gründung der für lange Jahrzehnte hin zentralen Studienstätte der USA der School of Music in Marlboro Ein weiteres Gründungsmitglied der Marlboro School of Music war Hermann Busch der nach Solocellisten Tätigkeit in Bochum und Wien 1927 Dozent an der Essener Folkwang Schule wurde 1930 trat er dem Busch Quartett bei und bildete zusammen mit seinem Bruder Adolf und Rudolf Serkin das Busch Serkin Trio 1954 wurde er Professor an der Universität Miami Heinrich Busch war der einzige der Brüder der am Leipziger Konservatorium unter anderem bei Reger studierte Etwas aus der Art schlug Willi Busch der Schauspieler wurde und von 1919 bis 1947 am Stadttheater Bochum als Interpret der großen klassischen Rollen und als Direktor der Westfälischen Schauspielschule tätig war Wichtige Akzessionen des Brüder Busch Archivs waren 1970 der Erwerb des Nachlasses von Erich Engel einem engen Mitarbeiter Fritz Buschs und des Schriftwechsels zwischen Fritz Busch in seiner Eigenschaft als Präsident der damaligen Max Reger Gesellschaft und dem Stuttgarter Verleger und langjährigen Schriftführer der Gesellschaft Adolf Spemann 1973 die Übernahme weiter Teile der Nachlässe von Otto Grüters und Fritz Busch sowie im Folgejahr von Carl A Liholm 1979 kamen u a Schallplatten aus dem Nachlass Adolf Buschs hinzu 1982 Aufnahmen Fritz Buschs vom Österreichischen Rundfunk darunter ein bislang gänzlich unbekannter erster Akt von Le

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-104/askiev-kulturberichte-1-2004-reiche-schaetze-angelandet-das-brueder-busch-archiv-im-max-reger-institut-elsa-reger-stiftung-karlsruhe.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 1/2004: Deutsche Sprachwissenschaft in Italien - Tagung in Rom - www.aski.org/portal2/
    erkennbar die Trennung von Literatur und Sprachunterricht der praktische Sprachunterricht von muttersprachlichen Lektoren durchgeführt wird dem Verantwortungsbereich der Literaturwissenschaft entzogen die Zusammenlegung von Sprach und Übersetzungswissenschaft Die vielleicht auffälligste Konsequenz der Universitätsreform ist ein regelrechter Boom des Faches Deutsche Sprachwissenschaft Vor der Reform war Linguistica tedesca ein hochspezialisiertes Wahlfach das meist nur von Studenten der Allgemeinen Sprachwissenschaft und von angehenden Deutschlehrern belegt wurde Studenten also die bereits eine solide sprachwissenschaftliche Ausbildung und sehr gute Deutschkenntnisse mitbrachten Mit dem Inkrafttreten der Reform sind die in Lingua tedesca enthaltenen sprachwissenschaftlichen Lehrveranstaltungen plötzlich zu einem Pflichtfach für alle Studenten geworden die an der Universität Deutsch lernen Mit anderen Worten Jedem Deutschlerner muss nun eine sprachwissenschaftliche Grundausbildung vermittelt werden Der Wandel vom Wahl zum Pflichtfach hat die Einrichtung zahlreicher neuer verbeamteter Dozentenstellen zur Folge gehabt Insgesamt gibt es nun 46 Professuren für Deutsche Sprachwissenschaft wobei 27 in den letzten vier Jahren eingerichtet wurden dies entspricht einem Anteil von ca 60 hinzu kommen noch 32 unbefristete Hochschuldozenturen davon 14 neu eingerichtet d h 44 Stand Dezember 2003 Quelle http sito cineca it murst daus docenti docenti shtml Den offiziellen Statistiken ist des Weiteren zu entnehmen dass die Deutsche Sprachwissenschaft insgesamt einen z T stark überdurchschnittlichen Stellenzuwachs zu verzeichnen hat sowohl im Vergleich zur Deutschen Literaturwissenschaft als auch zu den Sprachwissenschaften der anderen Fremdsprachen sowie zu einem traditionsreichen Fach wie der Allgemeinen Sprachwissenschaft Diese Tagung hat den in Italien tätigen Linguisten die Möglichkeit gegeben zu einem näheren wissenschaftlichen Kennenlernen und zu einem vertiefenden Gedankenaustausch und kann somit als Gründungstagung einer neuen Germanistischen Linguistik in Italien gelten Die Tagung war folgendermaßen strukturiert 8 Plenarvorträge drei große Sektionen Linguistik Didaktik Übersetzung mit insgesamt 34 Vorträgen eine Postersession mit 13 Teilnehmern ein Forum für Mitteilungen Eröffnet wurde die Tagung von Guido Pescosolido Dekan der Facoltà di Lettere e Filosofia der Universität Rom La Sapienza Es folgten sodann einleitende Betrachtungen von Ursula Bongaerts Leiterin der Casa di Goethe Rudolf Hoberg Vorsitzender der Gesellschaft für Deutsche Sprache Paolo Chiarini Direktor des Istituto Italiano di Studi Germanici Hardarik Blühdorn vom Institut für Deutsche Sprache Domenico Mugnolo Vorsitzender des Verbandes der italienischen Hochschulgermanisten Betina Kern Kulturattachée der Deutschen Botschaft Rom Claudio Di Meola Inhaber des Lehrstuhls für Deutsche Sprachwissenschaft an der Facoltà di Lettere e Filosofia der Universität Rom La Sapienza Die Plenarvorträge wurden zum einen von italienischen Forschern gehalten Antonie Hornung Lorenza Rega Carlo Serra Borneto Ihre Beiträge fungierten jeweils als Impulsreferate für die drei Sektionen der Tagung Zum anderen sprachen Gäste aus dem deutschsprachigen Raum Hardarik Blühdorn Mannheim Rudolf Hoberg Wiesbaden Oskar Putzer Innsbruck Horst Sitta Zürich und Heinz Vater Köln Ihr Beitrag war wesentlich um einen fruchtbringenden Gedankenaustausch zwischen der sog Auslands und Inlandsgermanistik zu initiieren und somit zu einer gegenseitigen Bereicherung zu führen In den Beiträgen der drei Sektionen Linguistik Didaktik und Übersetzung sowie in der Postersession wurde unterschiedliche Bereiche innerhalb der Sprachwissenschaft behandelt Neben dem klassischen Forschungsgebiet einer Auslandsgermanistik Erwerb und Didaktik der Fremdsprache sind verschiedene Themenschwerpunkte nicht angewandter Sprachwissenschaft untersucht worden Erwähnenswert erscheinen in erster Linie Satzsemantik

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-104/askiev-kulturberichte-1-2004-deutsche-sprachwissenschaft-in-italien---tagung-in-rom.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 1/2004: Kunsthalle Bremen - Rückkehr verschollener Kunstwerke. Das Ende einer Odyssee: Dürers Frauenbad zurück - www.aski.org/portal2/
    einer Besichtigung der Originale bestand bisher waren nur Photographien vorgelegt worden kam Anfang September 1997 ein Treffen des Japaners mit Vertretern des Kunstvereins in New York zu Stande wo die Zeichnungen angeblich in einem Banksafe liegen sollten Zuvor hatte der Kunstverein den für ihn in den USA tätigen Anwalt in Washington sowie die Zollfahndung in New York über diesen Fall informiert in der Annahme dass die Kunstwerke illegal ohne Papiere in die USA eingeführt worden seien In New York selbst fanden sodann ausführliche Gespräche der Zollfahndung der Staatsanwaltschaft und der Vertreter des Kunstvereins über Herkunft Geschichte und Wert der Blätter sowie über die Strategie einer geplanten Beschlagnahmung der Werke und Verhaftung des Anbieters statt Derart vorbereitet konnten nach zwei misslungenen Versuchen tatsächlich unter z T dramatischen Umständen und unter Mithilfe der Kustodin der Kunsthalle sechs der Zeichnungen im Hotel des Japaners beschlagnahmt werden Wenig später wurden die restlichen sechs Zeichnungen durch Mittelsmänner des russischen Partners bei der Zollbehörde abgeliefert Einige Wochen danach konnte auch die Partnerin des Japaners eine Staatsanwältin aus Baku bei der Einreise in die USA verhaftet werden Es folgten gründlichste Recherchen der New Yorker Staatsanwaltschaft zu einwandfreien Provenienzen der Bremer Zeichnungen zur Geschichte der Auslagerung und der Verluste zum Diebstahl in Baku zu den eventuellen Eigentumsansprüchen des Staates Aserbeidschan endend in dessen offizieller Verzichtserklärung und zu allen beteiligten Personen diese immer erschwert und verzögert durch die Bemühungen der Verteidigung die Echtheit und den Wert der Zeichnungen zu bezweifeln um das Strafmaß der aserbeidschanischen Angeklagten zu mildern der japanische Partner war inzwischen verstorben In der Zwischenzeit hatte am 19 November 1999 auch der Präsident Aserbeidschans Alijew an Bundeskanzler Schröder zwei Zeichnungen aus dem Konvolut in Baku übergeben die dem Diebstahl entgangen waren Die Verhandlungen der New Yorker Straf und Zivilprozesse fanden schließlich ihren für Bremen guten Ausgang Den richterlichen Entscheidungen kommt darüber hinaus grundsätzliche Bedeutung zu da dies der erste Strafprozess in Amerika um in Kriegen verschollenes und gestohlenes Kunstgut ist Umso dankbarer ist der Kunstverein in Bremen den offiziellen New Yorker Stellen dafür dass sie die Rückführung der Zeichnungen durchgefochten haben Mit diesen zwölf Zeichnungen nun kehren Werke in die Kunsthalle Bremen zurück die vom späten 15 bis ins 19 Jahrhundert zu datieren von deutschen italienischen niederländischen und französischen Künstlern stammen in Feder oder Pinsel in schwarzer oder roter Kreide zum Teil mit Deckweiß ausgeführt sind die weltliche und religiöse Themen Einzelfiguren und Landschaften zeigen kurz die das weite Spektrum europäischer Zeichenkunst reflektieren zudem auch die Sammlungsgeschichte des 1823 gegründeten Bremer Kunstvereins Denn mehr als die Hälfte der Zeichnungen zumal die wichtigsten von Dürer Ruisdael und Rembrandt wurden bereits nachweislich in den 1820er bis 1850er Jahren erworben und werden seitdem in der älteren Literatur immer wieder erwähnt Weitaus das wichtigste Werk ist Albrecht Dürers Federzeichnung Das Frauenbad monogrammiert und datiert 1496 Obwohl der Künstler die sechs nackten Frauen und zwei Kinder sicher nicht vor Ort also in einer der zu Dürers Zeiten noch sehr beliebten Badestuben beobachtet und gezeichnet sondern aus Einzelstudien nach Vorbildern und nach der

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-104/askiev-kulturberichte-1-2004-kunsthalle-bremen---rueckkehr-verschollener-kunstwerke-das-ende-einer-odyssee-duerers-frauenbad-zurueck.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 1/2004: Kunsthalle Bremen - Rückkehr verschollener Kunstwerke. Das Ende einer Odyssee: Rückkehr von Dürers Johannes aus Tallinn/Estland - www.aski.org/portal2/
    Kadriorg Kunstmuseums in Tallinn Estland von einer holländischen Forschergruppe identifiziert Hier hatte es fast zehn Jahre unerkannt gelagert nachdem es durch die estnischen Zollbehörden bei einer illegal geplanten Ausreise einer uns unbekannten russischen Privatperson beschlagnahmt worden war Der spontanen Hilfsbereitschaft und Bereitwilligkeit der Museumsleitung und dem Entgegenkommen der Ministerien in Tallinn ist es zu verdanken dass das Gemälde jetzt nach fast sechzig Jahren nach Bremen zurückkehren kann Doch zuvor wird es gemeinsam mit seinem Bruderbild aus Bremen einer Darstellung des Heiligen Eremiten Onuphrius das nach Kriegsende nicht verloren ging im Kadriorg Kunstmuseum einer ehemaligen gerade prächtig renovierten Sommerresidenz Zar Peters I in Tallinn ausgestellt werden begleitet von rund achtzig druckgraphischen Arbeiten Dürers aus dem Bremer Kupferstichkabinett Die Auswahl umfasst die drei großen Holzschnittfolgen des Künstlers die Apokalypse das Marienleben und die Große Passion aber auch einzelne Holzschnitte wie das Männerbad das Rhinozeros der Heilige Georg zu Pferde oder Werke aus Dürers Lehrbüchern zur Perspektive dazu die wichtigsten Kupferstiche die Drei Meisterstiche mit Melancholie Ritter Tod und Teufel und Hieronymus im Gehäuse auch die hervorragenden Stiche Adam und Eva Das Große Glück einige Wappenbilder Madonnen und Bildnisse der berühmten Humanistenfreunde Dürers Philipp Melanchthon und Erasmus von Rotterdam alles in allem Werke die den Ruhm des Künstlers schon zu Lebzeiten begründeten und die auch heute nichts von ihrer formalen Schönheit und inhaltlichen Gültigkeit verloren haben Ende Mai 2004 werden die beiden kleinen Gemälde sowie die Holzschnitte und Kupferstiche wieder in Bremen sein Grund für eine Präsentation im eigenen Hause Denn beide Tafeln teilen ein gemeinsames Schicksal zumindest bis zum Ende des 2 Weltkrieges Eine erste Erwähnung beider Tafeln findet sich 1616 im Nachlass Inventar des Nürnberger Kaufmannes Paulus II Praun 1548 1616 Über einige gut dokumentierte Auktionen und Verkäufe gelangten die Bilder in den 1830er Jahren an Dr Hieronymus Klugkist den Bremer

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-104/askiev-kulturberichte-1-2004-kunsthalle-bremen-rueckkehr-von-duerers-johannes-aus-tallinn-estland.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Suchergebnisse: page-2 - Seite 2 - AsKI e.V. - KULTURBERICHTE 1/04 - www.aski.org/portal2/
    10 2 KULTURBERICHTE 1 04 Stiftung Archiv der Akademie der Künste Berlin Walter Benjamin Archiv kommt nach Berlin Die Hamburger Stiftung zur Förderung von Wissenschaft und Kultur gründet in Berlin das Walter Benjamin Archiv das als Einrichtung der Hamburger Stiftung Teil der Stiftung Archiv der Akademie der Künste werden und dort im Herbst 2004 in der Luisenstraße 60 eigene Räume beziehen wird mehr Auschwitz Prozeß 4Ks 2 63 Frankfurt am Main Eine Ausstellung des Fritz Bauer Instituts Von 1963 bis 1965 wurde in Frankfurt am Main gegen zunächst 22 später 20 Angeklagte die als Angehörige der SS Wachmannschaften bzw einer als Funktionshäftling im Konzentrations und Vernichtungslager Auschwitz Dienst getan hatten der bis dahin größte Schwurgerichtsprozess der deutschen Justizgeschichte Aktenzeichen 4 Ks 2 63 verhandelt mehr Das Lern und Dokumentationszentrum Mittelbau Dora Das KZ Mittelbau Dora repräsentiert wie kein anderes nationalsozialistisches Konzentrationslager die Zwangsarbeit von Häftlingen in der deutschen Kriegswirtschaft mehr Publikation Mittelbau Dora Das ehemalige Konzentrationslager im Südharz fotografiert von Jürgen M Pietsch Auf dem Gelände des ehemaligen KZ Mittelbau Dora am Kohnstein bei Nordhausen und seiner Außenlager im Harz hat der Fotograf Jürgen M Pietsch beinahe wie ein Archäologe Verborgenes ermittelt und fotografisch festgehalten mehr Bedeutende Simplicissimus Sammlung von

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-104/page-2.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive