archive-org.com » ORG » A » ASKI.ORG

Total: 1348

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 2/2003: NEUE MITGLIEDER IM AsKI: Kleist-Museum Frankfurt (Oder) - www.aski.org/portal2/
    der Krieg die ausgelagerte Sammlung blieb erhalten Nach der Auflösung der Gesellschaft 1945 fiel sie satzungsgemäß an die Stadt zurück die sie der am 12 Juli 1953 gegründeten Kleist Gedenkstätte übergab Diese war im Hause der Frankfurter Stadtbibliothek untergebracht und wurde vom Stadtarchiv mit betreut Am 12 Juli 2003 wurde mit einer Ausstellung und einer Schrift des 50 Geburtstages des Kleist Museums gedacht Bald nach der Gründung der Gedenkstätte entstand die Idee sie zu einer Forschungseinrichtung auszubauen und ihr ein eigenes Domizil zu geben Von Anfang an fiel dabei der Blick auf einen Garnisonschulbau der unter Prinz Leopold von Braunschweig 1777 errichtet worden war also im Geburtsjahr Heinrich von Kleists Dieser wurde in den 60er Jahren restauriert und 1968 der nun Kleist Gedenk und Forschungsstätte genannten Institution übergeben Dadurch kam es zu weitreichenden Neuerungen Die Bibliotheks und Archivarbeit wurde über das Sammeln Erschließen von Textzeugen hinaus auch auf die Dokumentation der Wirkung Kleists in der bildenden Kunst und auf der Bühne ausgedehnt zusätzlich wurden Zeugnisse der nationalen und internationalen Kleistrezeption umfassend gesammelt Die Institution wurde 1969 im Gebäude der ehemaligen Garnisonschule Faberstr 7 in Frankfurt Oder neu eingerichtet Die Kleist Gedenk und Forschungsstätte wurde 2000 in Kleist Museum umbenannt Es steht in der Trägerschaft des Kleist Gedenk und Forschungsstätte e V Die Dauerausstellung des Museums umfasst vier Räume Etwa 250 Dokumente geben einen Überblick über Kleists Leben und Werk und informieren über Aspekte seiner Wirkung Bibliothek und Archiv des Kleist Museums befinden sich seit dem Sommer 2002 in der Großen Oderstr 26 27 etwa an der Stelle an der Kleists nicht erhaltenes Geburtshaus und Leopold von Braunschweigs Haus das Kommandantenhaus gestanden haben Diese neuen Räume bieten Besuchern und Mitarbeitern bessere Arbeits und Nutzungsmöglichkeiten Der Ausbau der Sammlungen konzentriert sich auf den Erwerb weltweit auffindbarer Primär und Sekundär Zeugnisse zu Quellen Leben Werk und Wirkung Kleists Das schließt neben Werken der schöngeistigen und wissenschaftlichen Literatur auch solche der bildenden Kunst der Musik und aus dem Theaterbereich ein Seit September 1996 befindet sich die Sammlung Kleist Minde Pouet Nachlass ca 5 000 Bestandseinheiten als Dauerleihgabe der Stiftung Zentral und Landesbibliothek Berlin im Kleist Museum Diese Hinterlassenschaft wird im Rahmen umfangreicher Erfassungstätigkeiten elektronisch aufgearbeitet und in bereits bestehende Datenbanken integriert Parallel sollen künftig sämtliche Kleist betreffenden Neuerscheinungen erworben und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden Das Profil des Museums beruht auf einem Zusammenspiel von Sammlungen Dauer und Wechselausstellungen Forschungen Publikationen und Veranstaltungen Die Arbeit und Zusammenarbeit mit Lehrenden Schülern und Studierenden und der Ausbau des Einsatzes neuer Medien nehmen darin einen besonderen Platz ein Jährlich gibt das Kleist Museum die Beiträge zur Kleist Forschung heraus Sie beinhalten Aufsätze und Abhandlungen zur Forschung Miszellen Bibliographien und eine Umschau zu aktuellen Themen Hinzu kommen neben den Faksimiledrucken und Katalogen des Kleist Museums die unregelmäßig erscheinenden Frankfurter Buntbücher die Autoren aus und in Brandenburg und ihre literarischen Orte beleuchten Die Reihe umfasst bis heute 33 Hefte und entstand in enger Kooperation mit dem Deutschen Literaturarchiv in Marbach am Neckar Heft 34 35 das drei unbekannte und vom

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-203/askiev-kulturberichte-2-2003-neue-mitglieder-im-aski-kleist-museum-frankfurt-oder.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive


  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 2/2003: NEUE MITGLIEDER IM AsKI: ie Novalis-Stiftung Wege wagen mit Novalis, Forschungsstätte für Frühromantik und Novalis-Museum Schloß Oberwiederstedt - www.aski.org/portal2/
    Symbolisch erhielt Hans Peter Sommer der Landrat des damaligen Landkreises Hettstedt nach der Fusion mit dem Landkreis Eisleben heute Landkreis Mansfelder Land durch den Vorsitzenden der Wiederstedter Bürgerinitiative InteressenGemeinschaft Novalis und den Bürgermeister der Gemeinde Wiederstedt den großen Schloss Schlüssel Höhepunkt des Tages wurde die Gründungsfeier für eine internationale Literaturgesellschaft zu deren ersten Präsidenten später bis zu seinem Tod Ehrenpräsidenten der Philologe und Mitherausgeber der historisch kritischen Ausgabe der Novalis Schriften Prof Dr Hans Joachim Mähl gewählt wurde Fast zur gleichen Stunde bestätigte das Land Sachsen Anhalt seinen Förderbeschluss zum Aufbau einer Forschungsstätte für Frühromantik mit Novalis Museum und zur Etablierung von Novalis Forschung in dieser historischen Stätte Die wechselvolle Geschichte des Schlosses nahm damit eine glückliche Wende Den Teilabriss des Westflügels hatte man nicht verhindern können aber die Bürgerinitiative brachte die enorme Kraft auf noch 1989 den kompletten Abriss des Schlosses zu stoppen und das dafür geplante Geld als Betrag für den Wiederaufbau und den Beginn einer Sanierung und Rekonstruktion einzusetzen In Zusammenarbeit mit der Deutschen Stiftung Denkmalschutz der Denkmalpflege sowie den Bundes und Landesbehörden wurde in sichtbaren Schritten aufgebaut bis 1998 99 mit dem Neubau des Westflügels die ursprüngliche Schloss Silhouette wiederhergestellt war Die Erstausgabe der Novalis Schriften 1802 hrsg v Friedrich Schlegel und Ludwig Tieck Die ebenso schnell wachsende Internationale Novalis Gesellschaft ING der heute über 400 Mitglieder in 20 Ländern und auf fast allen Kontinenten der Erde angehören förderte bestän dig den parallel zu den Bauarbeiten laufenden Aufbau der Forschungsstätte in deren Obhut und wissenschaftlicher Betreuung sich auch das Novalis Museum entwickeln konnte Als der Präsident der ING Prof Dr Herbert Uerlings am 2 Mai 2002 die Bilanz einer 10 jährigen Arbeit zog entstand ein imposantes Bild Die durch die Kriegswirren und nachfolgende Enteignung zerstörte Novalis Sammlung befindet sich im Wiederaufbau Kern ist die im Grundstock existierende imaginäre Novalis Bibliothek die in einem Projekt von Gesellschaft und Stiftung alle Bücher wieder in der Bibliothek der Forschungsstätte zusammentragen wird die Novalis las und für seine poetischen und wissenschaftlichen Werke und Studien benutzte Die Forschungsbibliothek zählt heute über 4 000 Bände darunter die Novalis Editionen seit der Erstausgabe der Schriften von 1802 Zu den wenigen überlieferten Originalen gehören das einzige erhaltene Porträt des Nova lis und Bildnisse seiner Familie als Dauerleihgaben der Staatlichen Galerie Moritzburg Halle Landeskunstmuseum sowie das Taufhäubchen des kleinen Fritz Das Archiv verwahrt einen kleinen Handschriftenfundus sowie Mikrofilme und Mikrofiche Das Novalis Museum zeigt eine Dauerausstellung zu Leben und Werk des Novalis Mit bisher 31 wechselnden Ausstellungen zu Themen aus dem Kontext der poetischen ästhetischen geschichts und naturphilosophischen Ideen des Novalis sowie zu zentralen für die Kulturgeschichte bedeutsamen Aspekten der Frühromantik setzt das Museum auch Resultate der Forschungsarbeit zur Entwicklung von Literatur Kunst und Wissenschaft gestalterisch um Dadurch hat es sich zum Ort lebendiger Diskussion zwischen Wissenschaft Literatur und Künsten und zur Stätte nationaler und internationaler Begegnungen entwickelt Dies dokumentieren nicht nur die drei internationalen Fachtagungen zu denen Protokollbände veröffentlicht wurden Über 30 hauseigene Publikationen wissenschaftliche Abhandlungen in einer kleinen eigenen Reihe Texte aus dem

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-203/askiev-kulturberichte-2-2003-neue-mitglieder-im-aski-novalis-stiftung-wege-wagen-mit-novalis-forschungsstaette-fuer-fruehromantik-und-novalis-museum-schloss-oberwiederstedt.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 2/2003: AsKI-Fachtagung in der Kunsthalle Bremen: Kultur und Sightseeing - Museen, Kulturstätten und Tourismus - www.aski.org/portal2/
    Kultur Erst wenige Institute hätten dies realisiert wie zum Beispiel die UNESCO Weltkulturerbe Stätten Alexandra Duda gab in Vertretung für ihre Kollegin Dr Andrea Hausmann Einblicke in Strategische Konzepte für erfolgreiche Markteintritte von Kulturstätten als touristische Destinationen Die Vorstellung einiger Untersuchungsergebnisse hinsichtlich der Gewinnung neuer Besuchersegmente und damit des Erschließens von alternativen Finanzquellen für die Kultureinrichtungen machte deutlich Die meisten Institute schöpfen ihr Besucherpotenzial an Kulturtouristen bei weitem nicht aus Mögliche Gründe dafür seien u a die Unsicherheit über die richtige Vorgehensweise die Probleme der Festsetzung von Rahmenbedingungen im eigenen Haus wie auch die Einbindung in das Vertriebskonzept der entsprechenden Stadt Region Der Wettbewerbsgedanke gegenüber anderen Kultur und Freizeiteinrichtungen ist dabei ebenso wichtig wie der Netzwerkgedanke Aus der Sicht des Marketing lieferte der Vortrag drei Segmente denen Rechnung getragen werden sollte Die Tendenz der Nachfrageseite so ein Ergebnis der Deutschen Zentrale für Tourismus Kultur rückt immer mehr in den Mittelpunkt des Freizeitbereichs speziell der Kurzreisen Zahlreiche praktische Tipps und Hinweise zur fundierten Beschaffung von Informationsgrundlagen und zur Festlegung von Strategien machten den Vortrag zu einer wertvollen Quelle Unter dem Titel Der Kulturtourismus in Florenz und seine Bedeutung für die Villa Romana beleuchtete Prof e h Dr Andreas Rauch u a wissenschaftlicher Mitarbeiter der Bundesregierung Lehrbeauftragter an der Universität Bonn Mitglied des Vereins der Villa Romana in Florenz eines der jüngsten AsKI Mitglieder den Blickwinkel eines ausländischen Instituts Die Schwierigkeiten eines relativ kleinen Hauses wurden sehr deutlich nicht zuletzt anhand einiger touristischer Zahlen Die Villa Romana ist mit ihrem Stipendiatenbetrieb der zeitgenössischen Kunst verschrieben inmitten einer Stadt die überflutet von Touristen ganz anderen künstlerischen Stilen und Jahrhunderten verpflichtet ist Zum Thema Standortmarketing Kulturtourismus und Öffentlichkeitsarbeit berichtete Dr Klaus Sondergeld Er studierte Politikwissenschaft Geschichte und Publizistik leitete u a die Pressestelle der Universität Bremen war Redakteur beim Südwest 3 Magazin Abenteuer Wissenschaft war Leiter Aktuelles und Reporter für ARD aktuell und Regional Programm Baden Württemberg schließlich Sprecher des Senats in Bremen Seit 1999 ist er Geschäftsführer der Bremen Marketing GmbH Vor diesem Hintergrund lieferte er als idealer Partner Hilfe und Unterstützung gerade auch im Zusammenhang mit der van Gogh Präsentation der Bremer Kunsthalle Spielerisch setzte er Thesen und Antithesen Zwar ist die Kultur frei die öffentlichen Mittel sind es jedoch nicht dennoch ist Kultur ein Wert und keine Ware sie ist ein wesentlicher und unbestrittener Standortfaktor um den es sich zu bemühen gelte In seiner Synthese siedelt Sondergeld Marketing Aufgaben an Es seien immer wieder interessante Pakete zu schnüren etwa van Gogh und John Cage Auch er verwies auf allinclusive Pakete Besonderes Augenmerk legte er auf die europäischen Kontakte Speziell bei der van Gogh Ausstellung wurde der Kontakt nach St Rémy wechselseitig organisiert Intensive Kontakte konnten über das Bremer Brüssel Büro aktiviert werden Personen mit dem Namen van Gogh wurden vornehmlich in Holland angeschrieben und als Ehrengäste zur Ausstellung eingeladen Verkehrsinseln mit Weizen und Mohn bepflanzt versinnbildlichten wesentliche Bildmotive van Goghs Merchandising als essentieller Teil der Marketingstrategie und vieles mehr wurde angesprochen Das Gesamtkonzept trug dazu bei dass diese Ausstellung auch in

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-203/askiev-kulturberichte-2-2003-aski-fachtagung-in-der-kunsthalle-bremen-kultur-und-sightseeing-museen-kulturstaetten-und-tourismus.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. | KULTURBERICHTE 2/2003: Wilhelm-Busch-Museum Hannover/Deutsches Museum für Karikatur und kritische Grafik - Ausstellung Art Fashion. Modezeichnungen des 20. Jahrhunderts aus der Sammlung Volker & Ingrid Zahm - www.aski.org/portal2/
    sind hier www aski org portal2 10 KULTURBERICHTE 10 4 KULTURBERICHTE 2 03 Art Fashion Modezeichnungen des 20 Jahrhunderts aus der Sammlung Volker Ingrid Zahm Ausstellung im Wilhelm Busch Museum Hannover Deutsches Museum für Karikatur und kritische Grafik Eine Auswahl von 140 Modezeichnungen berühmter Künstler aus der Sammlung Volker und Ingrid Zahm bietet den Besuchern des Wilhelm Busch Museums noch bis zum 16 November 2003 die Möglichkeit einer Kunstrichtung zu begegnen die wie kaum eine andere dazu in der Lage ist Stilrichtungen und das Lebensgefühl verschiedener Zeiten optisch und atmosphärisch dicht wiederzugeben Die Geschichte der modernen Modezeichnung vom Anfang des 20 Jh bis in die Gegenwart ist Gegenstand der Sammlung Zahm die mit ihren über 200 Originalzeichnungen eine der umfassendsten und zweifellos Interessantesten ihrer Art ist Sie versammelt alle in dieser Kunst wichtigen Namen Neben Paul Iribe 1883 1935 z B Erté 1892 1990 Georges Lepape 1887 1971 Christian Bérard 1902 1949 René Gruau geb 1909 Joe Eula geb 1925 Antonio Lopez 1943 1987 Mats Gustafson geb 1952 oder François Berthoud geb 1961 Für Volker und Ingrid Zahm ist die Modezeichnung längst zu einer Leidenschaft geworden aber sie sind nicht nur fasziniert von der darin gespiegelten Kreativität der Couturiers Wie

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-203/askiev-kulturberichte-2-2003wilhelm-busch-museum-hannover-deutsches-museum-fuer-karikatur-und-kritische-grafik---ausstellung-art-fashion-modezeichnungen-des-20-jahrhunderts-aus-der-sammlung-volker-und-ingrid-zahm.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Suchergebnisse: page-2 - Seite 2 - AsKI e.V. - KULTURBERICHTE 2/03 - www.aski.org/portal2/
    KULTURBERICHTE 3 01 KULTURBERICHTE 2 01 KULTURBERICHTE 1 01 KULTURBERICHTE 2 00 KULTURBERICHTE 1 00 KULTURBERICHTE 2 99 KULTURBERICHTE 1 99 KULTURBERICHTE 2 98 Fachtagungen Veranstaltungskalender AsKI Shop Presse Suche Suche Suche Sie sind hier www aski org portal2 10 KULTURBERICHTE 10 4 KULTURBERICHTE 2 03 Preisverleihungen der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung Die Deutsche Akademie für Sprache und Dichtung verleiht den mit 40 000 dotierten Georg Büchner Preis dieses Jahr dem Schriftsteller und Filmemacher Alexander Kluge mehr Bildnis von Dürers Mutter ist echt Das Germanische Nationalmuseum besitzt das älteste erhaltene Gemälde des Nürnberger Meisters Das gegen Ende des 15 Jh entstandene Bildnis einer Frau mit weißem Schleier im Germanischen Nationalmuseum GNM ist das erste bekannte eigenhändige Gemälde des jungen Albrecht Dürer mehr Maecenas Ehrung des AsKI e V Die Maecenas Ehrung verleiht der AsKI in zweijährigem Rhythmus an Persönlichkeiten von herausragendem Engagement in Kunst und Kultur mehr Rückkehr in die Fremde Remigranten und Rundfunk in Deutschland 1945 bis 1955 AsKI e V 13 Station der Wanderausstellung mehr Akademie der Künste und Stiftung Deutsche Kinemathek künftig vom Bund allein getragen Wie die Beauftragte der Bundesregierung für Kultur und Medien Kulturstaatsministerin Christina Weiss im Juli 2003 in Berlin bekannt gab

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-203/page-2.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Suchergebnisse: page-3 - Seite 3 - AsKI e.V. - KULTURBERICHTE 2/03 - www.aski.org/portal2/
    das Filmmuseum Berlin in Zusammenarbeit mit dem Dramaturgen Ausstellungsmacher und Autoren Wolfgang Storch eine Sonderausstellung zur deutschen Trilogie des Filmregisseurs Luchino Visconti 1906 1976 mehr Schadow in Rom Zeichnungen von J G Schadow aus den Jahren 1785 1787 Ausstellung der Stiftung Archiv der Akademie der Künste Berlin Fluchtartig hat Johann Gottfried Schadow 1764 1850 gemeinsam mit seiner späteren Frau im Jahr 1785 Berlin verlassen und ist über Wien Venedig Florenz nach Rom gereist Hier lebte und arbeitete er zwei Jahre und reifte zu einem Bildhauer von europäischem Rang mehr Alterskultur Reflexionen Zerrbilder Visionen Eine Ausstellung der Franckeschen Stiftungen zu Halle an der Saale Im Rahmen des Themenjahres ALTERnativen Auf dem Wege zu einer Alterskultur findet noch bis zum 5 Oktober 2003 die Ausstellung Alterskultur Reflexionen Zerrbilder Visionen im Hauptgebäude der Franckeschen Stiftungen statt mehr Themenjahr 2003 ALTERnativen Auf dem Wege zu einer Alterskultur Bereits die vorhergehenden halleschen Themenjahre Kind und Kindheit 2000 Religion 2001 und Wissenschaft in Verbindung mit dem 500 jährigen Jubiläum der Martin Luther Universität Halle Wittenberg 2002 stießen auf großes Interesse und positive Resonanz weit über die Stadt und Landesgrenzen hinaus mehr Grabmal Ted Ausstellung der Top Ten im Museum für Sepulkralkultur Kassel Im Oktober 2001 wurde

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-203/page-3.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Suchergebnisse: page-4 - Seite 4 - AsKI e.V. - KULTURBERICHTE 2/03 - www.aski.org/portal2/
    Bauhaus Archiv Museum für Gestaltung ist unter den drei dem Erbe des Bauhauses verpflichteten Institutionen neben dem Archiv die Stiftung Bauhaus Dessau und das Bauhaus Museum der Kunstsammlungen Weimar die älteste Einrichtung und umfasst die größte Sammlung mehr Anne Bohnenkamp Renken ist neue Direktorin des Freien Deutschen Hochstifts Frankfurter Goethe Museum Nachfolgerin von Prof Dr Christoph Perels dessen Amtszeit im Mai 2003 endete ist Frau PD Dr Anne Bohnenkamp Renken

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004/aski-ev---kulturberichte-203/page-4.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • AsKI e.V. - KULTURBERICHTE 2/03 - www.aski.org/portal2/
    Bürgerschaftliches Engagement für AsKI Institute Der Arm des Laokoon Mitten im Januar 1506 löst in Rom ein Fund Begeisterungsstürme aus die Entdeckung der Laokoon Gruppe die heute in Museo Pio Clementino im Vatikan Komplex zu sehen ist mehr Bürgerschaftliches Engagement für AsKI Institute Beethoven Haus Bonn Bürgerschaftliches Engagement bei wichtigen Baumaßnahmen Der Verein Beethoven Haus trägt seit 1889 Sorge für Beethovens Geburtshaus Ohne die Tatkraft jener 12 Bonner Bürger die den Verein gründeten um das Geburtshaus vor dem Abriss zu bewahren würde dieses wohl gar nicht mehr existieren mehr Bürgerschaftliches Engagement für AsKI Institute Kunsthalle Bremen Unsere jährlichen fünf Thaler haben es erbauet Mit diesem in den Publikationen zur Geschichtsschreibung des Kunstvereins in Bremen vielfach zitierten Satz aus dem Jahr 1849 ist ein Motto gegeben das über die nunmehr 180 jährige Geschichte des Kunstvereins und seines Instituts der Kunsthalle Bremen Bestand hat mehr Neue Mitglieder im AsKI Kleist Museum Frankfurt Oder Das Kleist Museum verbindet die Aufgaben eines Literaturmuseums einer Forschungseinrichtung und eines Literaturhauses Im Zentrum stehen Werk und Wirkung des Dramatikers und Erzählers Heinrich von Kleist 1777 1811 mehr Neue Mitglieder im AsKI Blaue Blume oder das Geheimnis des Wissens Die Novalis Stiftung Wege wagen mit Novalis Forschungsstätte für

    Original URL path: http://www.aski.org/portal2/index.php?var1=cms-aski-ev--kulturberichte-1986-2004&var2=aski-ev---kulturberichte-203&var3=&print=ok (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •