archive-org.com » ORG » A » AWO.ORG

Total: 900

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Gabriel und Schmidt besuchen AWO-Kita
    2015 Gabriel und Schmidt besuchen AWO Kita Ein so wichtiges Anliegen unterstützt die AWO natürlich gerne erklärt der Präsident der Arbeiterwohlfahrt Wilhelm Schmidt anlässlich des Starts der Aktionswoche der SPD Bundestagsfraktion Kita Qualität im Dialog Zum heutigen Auftakt besucht der SPD Parteivorsitzende und Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel zusammen mit dem AWO Präsidenten Wilhelm Schmidt die AWO Kindertagesstätte Adalbert Stifter Straße in Salzgitter Der AWO ist das Thema Qualität in der Kinderbetreuung ein großes Anliegen und fordert deshalb schon lange ein Bundesqualitätsgesetz dass eine gute Betreuung bundeseinheitlich sicherstellt Nach dem quantitativen Betreuungsausbau muss nunmehr die Frage der Qualität der Angebote in den Fokus rücken Erzieherinnen und Erzieher haben in den vergangenen Jahren immer mehr und immer komplexere Aufgaben übernommen die von der Sprachförderung bis zur Integration und Inklusion frühkindliche Betreuungssysteme reichen Gerade vor dem Hintergrund dass das Bundesfamilienministerium für 2015 mit 110 000 Flüchtlingskindern unter sechs Jahren rechnet steigt der Druck auf die Einrichtungen noch weiter Diese Kinder benötigen nicht nur eine Sprachförderung sondern häufig auch eine psychologische Betreuung Unter den aktuellen Rahmenbedingungen ist das kaum zu bewerkstelligen Die freigewordenen Mittel aus dem Betreuungsgeld könnten hierfür eine erste Grundlage bilden um Kitas besser finanziell zu unterstützen Wir hoffen dass die teilnehmenden SPD

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=987&cHash=4d0abea838c59193e15c8ff009360250 (2016-02-17)
    Open archived version from archive


  • Pflege
    würde durch das erste Pflegestärkungsgesetz und das Gesetz zur besseren Vereinbarkeit von Familie Pflege und Beruf Unterstützung für Pflegende geboten aber in der Realität erreichen diese Angebote viele Betroffene nicht Die pflegenden Angehörigen benötigen einen gesetzlichen Beratungsanspruch meint Brigitte Döcker Das bundesweit einmalige Projekt des AWO Bundesverbandes zur Online Pflege und Seniorenberatung bei dem Ratsuchende kostenlos Anfragen stellen können stellt große Kenntnislücken bei den Betroffenen fest So kennen viele Pflegende die ihnen zur Verfügung stehenden Angebote nicht Selbst wenn sie ihnen bekannt sind empfinden viele Betroffene die Angebotsstruktur oftmals als unübersichtlich und bürokratisch Aus Perspektive der AWO ist das Thema Pflegeberatung jedoch von entscheidender und grundsätzlicher Bedeutung für die Pflege Wichtigstes Ziel einer Pflegeberatung muss es sein dass die Beratung bei den Ratsuchenden ankommt Deshalb ist aus Sicht der AWO eine flächendeckende und qualitätsgesicherte Pflegeberatungsstruktur unumgänglich Dafür sollte ein gesetzlicher Beratungsanspruch eingeführt werden der durch einen Beratungsgutschein eingelöst werden sollte So können zu Pflegende bzw ihre Angehören eine Beratungsstelle ihrer Wahl aufsuchen bzw eine Pflegeberatung zu sich nach Hause bestellen Darüber hinaus verweist die AWO darauf dass der Rechtsanspruch auf eine Pflege oder Familienpflegezeit nur dann eine entlastende Wirkung entfalten kann wenn pflegenden Angehörigen eine Pflegeinfrastruktur und pflegerische Dienstleistungen zur Verfügung stehen die ein individuell passendes und bezahlbares Pflegearrangement ermöglichen Dazu bedarf es gesetzlicher Regelungen die die Grundlagen sowohl für eine bessere ambulante pflegerische Infrastruktur als auch für eine Quartiersentwicklung im Sinne der Menschen schaffen Zum Hintergrund Über zwei Drittel 71 aller 2 6 Millionen Pflegebedürftigen im Sinne des Pflegeversicherungsgesetzes nämlich 1 86 Millionen Menschen werden in Deutschland zu Hause versorgt Die Versorgung der 1 86 Millionen zu Hause lebenden pflegebedürftigen Menschen erfolgt dabei nur zu rund einem Drittel zusammen mit bzw durch ambulante Pflegedienste wie die Pflegestatistik des Bundes 2013 ausweist Dagegen werden 1 26 Millionen der anerkannten Pflegebedürftigen

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=986&cHash=f0349864226110345433ed5e67553eb8 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Flüchtlingshilfe
    das das gesamte Leben der Menschen in den Blick nimmt und nicht nur ihre erste Unterbringung fügt Döcker hinzu Den Ersatz des Taschengeldes durch Sachleistungen lehnt die AWO ab Ziel muss es sein die Menschen in die Lage zu versetzen ihr Leben selbst zu gestalten Eine bessere Strategie gegen Rechtsextremismus gibt es nicht ist Döcker überzeugt Kritisch bewertet die AWO das bisher viel zu zögerliche Handeln von Politik und Verwaltung So hätten erst die Bürgerinnen und Bürger gezeigt wie echte Willkommenskultur aussieht unvoreingenommen herzlich menschlich Für die Zeit nach der ersten Unterbringung fordert die AWO Handlungskonzepte So muss es den Flüchtlingen ermöglicht werden die deutsche Sprache zu lernen und eine gute Gesundheitsversorgung zu bekommen Die Kinder und Jugendlichen müssen in den Kitas und Schulen gute Förderung und Bildung erfahren können Besonders die Betreuung und Beschulung der jungen Flüchtlinge von denen viele traumatische Erfahrungen durchleben mussten ist keine Aufgabe die nebenbei erledigt werden kann Die Beschäftigten der betroffenen Einrichtungen müssen durch mehr Personal und entsprechende Schulungen unterstützt werden Beim Koalitionstreffen viel zu kurz gekommen ist nach Ansicht der AWO das Thema bezahlbarer Wohnraum Die politischen Entscheidungsträger haben das Thema sozialer Wohnungsbau lange Zeit sträflich vernachlässigt das rächt sich jetzt stellt Brigitte

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=985&cHash=72814b03728138bf2947ab8f48610f8a (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Flüchtlingshilfe
    und Diensten erklärt der Präsident der AWO Wilhelm Schmidt anlässlich der Eröffnung der Flüchtlingskonferenz der Arbeiterwohlfahrt Die Veranstaltung Ankommen in Deutschland Solidarität ist unsere Stärke findet heute in Berlin mit rund einhundert Teilnehmenden statt Das Handeln der AWO basiert darauf anzuerkennen dass jeder Mensch und damit auch jeder Flüchtling aktiv handeln und seine Kompetenzen und Fähigkeiten in den Alltag einbringen kann und möchte erklärt der AWO Präsident Jeder schutzsuchende Mensch verdient eine anständige nicht ausgrenzende Behandlung und ein allen rechtsstaatlichen Ansprüchen genügendes Asylverfahren Dies bezieht sich auch auf angeblich sichere Herkunftsstaaten Auch dort sind Menschen deutlicher Diskriminierung und rassistischer Gewalt ausgesetzt Die Menschen die es bis nach Deutschland geschafft haben brauchen eine Situation die ihnen das Recht auf eine individuelle Entwicklung zugesteht Diese erfordert Flüchtlinge in ihrer Selbstverantwortung zu stärken und sie nicht zu entmündigen Die deutsche Gesellschaft verfügt über ausreichend Kapazitäten und Ressourcen um den Schutzsuchenden eine menschenwürdige Bedingung zu gewährleisten Die Verpflichtung zum menschenwürdigen Umgang mit Flüchtlingen ist der AWO vor dem Hintergrund ihrer Werte und der eigenen geschichtlichen Erfahrungen ein besonderes Anliegen Die Hilfe für Menschen in Not und die Solidarität mit Menschen im Kampf um das ihnen zustehende Recht gehören zum Grundverständnis des Verbandes Dabei ist

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=984&cHash=3505f7745fd589b6eec65d6553e63f3f (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Betreuungsgeld für Kitas verwenden
    Stadler Laut Meldungen der Süddeutschen Zeitung sträubt sich das Bundesfinanzministerium dagegen die aus dem Betreuungsgeld frei gewordenen Mittel in die Kinderbetreuung zu investieren Damit wird eine hervorragende Gelegenheit verpasst in die Qualität der Kinderbetreuung zu investieren und diese damit zu verbessern zeigt sich Stadler enttäuscht Erst vergangene Woche zeigte der so genannte Ländermonitor frühkindliche Bildungssysteme dass es trotz leichter Verbesserungen erhebliche Qualitätsprobleme in diesem Bereich gibt Hinzu kommt die aktuelle

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=983&cHash=54f7069b32bd60965eff72f5d6f3b873 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • AWO - Pressearchiv
    45 von 751 6 7 8 9 10 11 12 14 07 2015 Ausbau Kinderbetreuung Jetzt muss auch die Qualität der Betreuung garantiert und verbessert werden weiter 08 07 2015 Reform des Vergaberechts Modernisierung für Stärkung von Qualität und Innovation nutzen weiter 07 07 2015 Kinderbetreuung AWO fordert 24 Stunden Kitas müssen die Ausnahme bleiben weiter 03 07 2015 Frauenhäuser AWO fordert verbindlichen Schutz und dauerhafte Hilfe für gewaltbetroffene Frauen

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/?tx_ttnews%5Bpointer%5D=8&cHash=b1fb4c28b1ff8d1912b5a938fd2e4b92 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Projekt mit Flüchtlingen für Flüchtlinge
    Qualifizierung und Förderung der ehrenamtlichen Unterstützung von Flüchtlingen das Projekt Bürgerschaftliches Engagement für Flüchtlinge in der AWO Ziel des Projektes ist eine möglichst effektive und zielführende Steuerung der Hilfsbereitschaft Genauso möchten wir den Ehrenamtlichen dadurch einen bereichernden Einsatz bieten erklärt Döcker Das Projekt das durch die Beauftragte der Bundesregierung für Migration Flüchtlinge und Integration bis Ende 2016 gefördert wird stellt zusätzliche Ressourcen zur Verfügung um die notwendige hauptamtliche Unterstützung des ehrenamtlichen Engagements gewährleisten zu können Im Rahmen des Projektes erhalten Flüchtlinge die Gelegenheit ihr eigenes Können zum Nutzen anderer aktiv einzubringen Zudem profitieren sie vom freiwilligen Engagement der Bürgerinnen und Bürger erfahren so Unterstützung und echte Teilhabe Im Rahmen des Projektes werden bestehende und im Aufbau befindliche Strukturen ehrenamtlicher Flüchtlingsarbeit nachhaltig gestärkt und befördert indem hauptamtliche Mitarbeitende die mit der Koordination von Ehrenamt beschäftigt sind personell unterstützt werden Weiterhin sollen die AWO Gliederungen die Träger der Flüchtlingssozialarbeit sind durch regionalen und überregionalen Austausch die zahlreichen Facetten des freiwilligen Engagements kennenlernen Das Projekt fördert bundesweit 10 Koordinierungsstellen und zahlreiche Kleinprojekte bei denen sich Ehrenamtliche besonders auch Flüchtlinge zivilgesellschaftlich engagieren können Dazu gehört die Begleitung der Flüchtlinge zu Behörden genauso wie Wohnungssuche Sport und Freizeitangebote und vieles mehr Die AWO unterhält in

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=982&cHash=58ca7ad74233166f9f39725ae80b6e28 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Bildungsoffensive Ganztagsschule mehr unterstützen
    Bundesvorsitzender Wolfgang Stadler anlässlich des Beginns des neuen Schuljahrs in den meisten Bundesländern Ganztagsschulen stehen für die Umgestaltung der traditionellen Schule hin zu einer Schule als Lern und Lebensort die sich an den individuellen Bedürfnissen und Fähigkeiten ihrer Schülerinnen und Schüler orientiert Gute Ganztagsschulen können nachweislich das Sozialverhalten die Motivation und die Schulleistungen verbessern Sie können wirksame Beiträge zur Chancengerechtigkeit und zum Bildungserfolg unabhängig von der Herkunft der Kinder und Jugendlichen leisten Dies ist aber nur möglich wenn Quantität und Qualität des Bildungsangebotes stimmen Doch die Ganztagschule ist kein Selbstläufer sie benötigt politische Unterstützung In vielen Bundesländern ist mittlerweile die Ausbaudynamik erlahmt Zudem wird die Leistungsfähigkeit vieler Ganztagsschulen durch Widerstände und fehlende bzw unzureichende Ressourcen massiv gefährdet Die kommunalen Zuschüsse variieren in Deutschland sehr stark die Landesmittel sichern vielfach nur einen Sockelbetrag gesetzliche Regelungen fehlen Fachpersonal ist nicht zu finden bzw zu halten Dies führt dazu dass viele Ganztagsschulen ihre Qualitätsansprüche nur bedingt verwirklichen können Eine angemessene leistungsstarke Ganztagsschule erfordert ausreichende Mittel und starke Partner aus dem Sozialraum betont der AWO Bundesvorsitzende Zur Sicherung vergleichbar guter Bildungsangebote in ganz Deutschland fordert Stadler die Bundesregierung zu einer neuer Zukunftsinitiative Bildung auf Nötig wäre ein gesellschaftlicher Diskurs über die Frage was eine

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=981&cHash=77ecf55bd5c979c006c6301f7f2ca859 (2016-02-17)
    Open archived version from archive



  •