archive-org.com » ORG » A » AWO.ORG

Total: 900

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Strom darf kein Luxusgut werden
    Wolfgang Stadler angesichts des heutigen Runden Tisches des Bundesumweltministeriums zum Thema Stromsparen Auch wenn es richtig sei die Menschen zum Strom sparen zu animieren fordert Stadler Die Regierung darf den ständigen Strompreiserhöhungen nicht tatenlos zusehen Vielmehr sollten mittellose und Geringverdiener Haushalte beim Kauf energiesparender Haushaltsgroßgeräte mit einer Art Abwrackprämie finanziell unterstützt werden fordert Stadler Schon jetzt könnten viele Haushalte ihre Stromrechnungen nicht bezahlen Ein Teil der Lösung kann ein Sozialtarif

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=536&cHash=880cc3f6870702490bb45014a0c6e64f (2016-02-17)
    Open archived version from archive


  • Weltflüchtlingstag
    verantwortlichen europäischen und nationalen Politikerinnen und Politikern entschlossenes Handeln zu fordern Es ist beschämend dass wichtige Mitgliedsstaaten Europas Lösungsvorschläge blockieren Verantwortung und Verpflichtung zur Nothilfe werden zu gern an Andere verwiesen ob auf hoher See oder im Dublin Verfahren kritisiert Döcker Döcker fordert für alle in Deutschland angekommenen Flüchtlinge eine Integration von Anfang an Die AWO setzt sich ein für die Entwicklung eines ganzheitlichen Aufnahmekonzeptes das alles von der Erstaufnahme

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=957&cHash=7ce724a8d1c33ae9bf7e859d3ae3e2b9 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Präventionsgesetz
    die ihnen zustehende Bedeutung und Anerkennung ist Döcker überzeugt weist aber zugleich darauf hin Im Mittelpunkt sollte nicht das Funktionieren von Menschen stehen sondern die Verbesserung ihrer Lebensqualität und die Stärkung ihrer Gesundheitskompetenz Als problematisch sieht Brigitte Döcker jedoch dass die im Gesetz verankerten Maßnahmen nicht ausreichen werden um sozial benachteiligte Menschen zu erreichen Gerade benachteiligte Menschen benötigen mehr spezifische Versorgungsangebote und lebensweltorientierte Ansätze Ziel sollte es sein dass Prävention und Gesundheitsförderung möglichst frühzeitig ansetzen und zu einem sozialen Ausgleich der Gesundheitschancen beitragen So sei laut Robert Koch Institut der Anteil rauchender Schwangeren mit niedrigem Sozialstatus vierzehn Mal höher 28 Prozent als bei Schwangeren mit hohem Sozialstatus 2 Prozent Ähnliche soziale Unterschiede werden bei psychischen Auffälligkeiten dem Bewegungs und Ernährungsverhalten sowie der Teilnahme an Kinderuntersuchungen deutlich Nicht zufriedenstellend sind aus Sicht der AWO zudem die geplanten Regelungen zur Finanzierung So wäre die konzeptionelle und finanzielle Beteiligung von Bund Ländern und Kommunen sowie der Privaten Krankenversicherung PKV nicht bzw nicht ausreichend festgelegt Prävention ist eine solidarische Verantwortung und sollte solidarisch finanziert werden Die Finanzierung aus dem Teilkaskosystem der Pflegeversicherung lehnen wir jedoch ab betont Vorstandsmitglied Döcker Der PKV bleibe es laut Gesetz freigestellt ob sie sich an der Finanzierung entsprechender Maßnahmen

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=956&cHash=10a3a52361f2d7bfcd4c1bfee3582cc3 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • #echtawo auf Instagram
    nimmt erklärt der Präsident der AWO Wilhelm Schmidt angesichts der regen Beteiligung an der AWO Aktionswoche Unzählige AWO Einrichtungen im ganzen Bundesgebiet öffnen ihre Türen um ihre engagierte soziale Arbeit zu präsentieren Die AWO ist ein toller Verband der zeigt dass man modern lebendig innovativ dynamisch und vielfältig sein und zugleich seine fast 100 jährige Geschichte und Tradition pflegen kann erklärt Schmidt Das zentrale Motto der Aktionswoche Echtes Engagement Echte Vielfalt Echt AWO findet auch auf Instagram statt der beliebtesten Plattform für Fotos und Bilder im Internet Hier hat der AWO Bundesverband einen kleinen Wettbewerb ausgerufen Wer bis zum Ende der Aktionswoche am 21 Juni Bilder per Smartphone oder Tablet auf Instagram einstellt hat die Chance eines von drei Jahreslosen der Aktion Mensch zu gewinnen Gewonnen haben die drei beliebtesten Fotos d h es können nicht nur Bilder eingestellt sondern auch die Bilder Anderer bewertet oder und kommentiert werden Wir hoffen auf eine rege Beteiligung betont der AWO Präsident Zu finden sind die Bilder auf Instagram unter dem Schlagwort echtawo https instagram com explore tags echtawo Mittlerweile wurden etliche Bilder von AWO Engagierten gepostet Eines der mit Abstand beliebtesten Bilder ist eine Aufnahme aus dem Seniorenzentrum Pfostenwäldle auf dem Bewohnende

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=955&cHash=d05072acf857bc603e402398d910de80 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • #echtawo
    In dieser Woche öffnet die AWO bundesweit ihre Türen um ihre engagierte soziale Arbeit zu präsentieren Bislang sind weit über 1 000 Veranstaltungen und Events in ganz Deutschland im Veranstaltungskalender eingetragen worden Eine Zahl die zeigt dass die AWO das Aktionsmotto mit Leben füllen kann Eben echte Vielfalt Echtes Engagement Echt AWO Aus dem zentralen Auftakt resultiert folgender kurzer Film Die Aktionswoche wird in den Social Media Plattformen wie Facebook

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=954&cHash=74f8d1693aa383c2b2836a7b090f26ee (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Arm und überschuldet – trotz Arbeit
    Döcker den Zusammenhang von prekärer und atypischer Beschäftigung und Überschuldung Doch in Folge einer Entscheidung des Bundessozialgerichts ziehen sich die Kommunen zunehmend aus der Förderung der Schuldnerberatung für Erwerbstätige zurück Immer mehr Menschen laufen trotz einer geregelten Beschäftigung Gefahr sich zu überschulden und wenden sich hilfesuchend an unsere Schuldnerberatungsstellen Deshalb brauchen wir einen rechtlich garantierten Anspruch auf Schuldnerberatung auch für Erwerbstätige fordert Döcker Der Schuldenreport 2014 des Hamburger Instituts für Finanzdienstleistungen stellt fest dass die Gefahr der Überschuldung für Langzeitarbeitslose und Menschen in prekären Arbeitsverhältnissen besonders groß ist So könnten schon kleine Krisen oder nicht vorhergesehene Ereignisse die finanzielle Planung der Betroffenen ins Wanken bringen Überschuldete Menschen benötigen eine schnelle Beratung und Unterstützung um nicht tiefer in die Schuldenfalle zu geraten und womöglich dadurch ihr Arbeitsverhältnis zu gefährden stellt Döcker klar Ratsuchende mit niedrigem Einkommen sind in der Regel nicht in der Lage Ansparungen für größere Reparaturen oder Anschaffungen zu machen Sie sind gezwungen Finanzierungsangebote zu nutzen oder Darlehen beim Jobcenter aufzunehmen Die Rückzahlung sprengt häufig das ohnehin schon knappe Budget Hier wäre die Wiedereinführung der einmaligen Beihilfen ein Lösungsansatz Prekär Beschäftigte arbeiten nicht nur häufig im Niedriglohnsektor sondern haben durch befristete Verträge etc oft auch eine unterbrochene Erwerbsbiographie Konsequenz

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=953&cHash=fd3380bec775aedabce4ab32d44ec255 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • AWO Aktionswoche 2015
    in dieser Woche bundesweit unsere Türen öffnen um unsere engagierte soziale Arbeit zu präsentieren erklärt der Präsident der AWO Wilhelm Schmidt und ergänzt Die Aktionswoche zeigt den Menschen dass wir ein Verband sind der zugleich traditionell und modern der lebendig innovativ dynamisch und vielfältig ist und warum es für alle Generationen richtig und wichtig ist sich in der AWO zu engagieren Vielfalt wirkt vielfach Die AWO ist in dieser Woche und im ganzen Jahr für alle Menschen mit unterschiedlichen Angeboten da Die Aktionswoche lebt vom Engagement der AWO vor Ort Deshalb freuen wir uns dass bereits eine Woche vor ihrem Beginn schon über 1 000 Veranstaltungen in den Veranstaltungskalender der Aktionswoche eingetragen wurden erklärt Präsident Schmidt und ist zuversichtlich dass es noch viel mehr werden Das Programm ist so vielfältig wie die AWO Vom Tag der offenen Tür und Sommerfesten bis hin zu großen Innenstadtfesten wie in Hamburg Oldenburg oder Speyer und Diskussionsrunden zu sozialpolitischen Themen wie eine Veranstaltung zu Demokratie in Kindergärten mit der Berliner Senatorin Sandra Scheeres Die interessantesten Veranstaltungen werden als Countdown seit Mitte Mai täglich auf der Facebookseite des Bundesverbandes unter dem Motto 30 mal echtawo vorgestellt Der zentrale Auftakt für die AWO Aktionswoche wird im

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=952&cHash=35661ad6325f7848be50290664cbc0c3 (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Flüchtlingspolitik
    zu wenig qualifiziertes Personal die Flüchtlinge erleiden zu viele bürokratische Hürden und haben in dieser Zeit nur eingeschränkten oder zu späten Zugang zu Hilfen für den Spracherwerb für selbständiges Wohnen und Arbeiten Das ist unwürdig ausgrenzend und bedeutet für den Einzelnen erhebliche Belastungen Die EU Aufnahmerichtlinie muss umfassend und zeitnah in deutsches Recht umgesetzt werden Betroffen sind hier vor Allem besonders Schutzbedürftige wie Traumatisierte Schutzsuchende und Unbegleitete Minderjährige Die damit entstehenden Verzögerungen treffen vor allem die Verbesserungen für die Aufnahme und die Unterstützung von Unbegleiteten Minderjährigen Flüchtlingen Die Zahlen der Unbegleiteten Minderjährigen Flüchtlinge sind wie die Zahlen der Flüchtlinge weltweit angestiegen Dies war absehbar Sie alle auch begleitete Kinder brauchen mehr altersgerechte und fachlich fundierte Betreuungs Bildungs und Ausbildungshilfen entsprechend der UN KRK Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr haben einen Rechtsanspruch auf Betreuung und Bildung in Kindertageseinrichtungen Es gibt in vielen Kommunen zu wenig Plätze und selten ausreichend Kompetenzen zu notwendigen Zusatzstrukturen für Spracherwerb und Betreuung auch der Eltern nach den spezifischen Bedarfen von Geflüchteten Allen Flüchtlingen muss unverzüglich per Gesetz der uneingeschränkte Zugang zu Sprachkursen zum Bildungs und Ausbildungssystem zum Arbeitsmarkt und zur vollen Gesundheitsversorgung ermöglicht werden Die Städte und Gemeinde sowie die von Ihnen beauftragten Träger müssen mehr und qualifiziertes Personal einsetzen um die differenzierten und anspruchsvollen Aufgaben der Flüchtlingshilfe bewältigen zu können Das gilt für alle Einrichtungsformen von der Erstaufnahme über die Beratung die Sprachkurse usw Die sozialen Leistungen für die Flüchtlinge sind solange unfair und nach den Maßstäben des Bundesverfassungsgerichts verfassungswidrig wie sie über das Asylbewerberleistungsgesetz erfolgen Dieses Gesetz gehört aufgehoben An die Stelle müssen die normalen SGB II und XII Regeln treten die für alle anderen Bedürftige auch gelten Es gibt eine enorme Bereitschaft von Einzelpersonen ebenso wie zivilgesellschaftlichen Gruppen an einer Willkommenskultur für Flüchtlinge freiwillig mitzuwirken Dieses Engagement und den unterschiedlichsten Strukturen in

    Original URL path: http://www.awo.org/aktuelles-und-presse/presse/pressearchiv/einzelansicht/?no_cache=1&tx_ttnews%5Btt_news%5D=950&cHash=29f9f402654016b32c844be280a359d1 (2016-02-17)
    Open archived version from archive



  •