archive-org.com » ORG » B » BIOLOGIEUNTERRICHT.ORG

Total: 22

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".

  • der Zeitschrift Bild der Wissenschaft http www geo de wissen Homepage der Zeitschrift Geo mit weiterführenden Hinweisen zu speziellen Artikeln leichte Orientierung möglich http bildung rp de pz Das Pädagogische Zentrum Rheinland Pfalz bietet hier für alle Fächer sehr kostengünstige Unterrichtsmaterialien an für Biologie finden sich z B Versuche mit lebenden Tieren im Unterricht bislang zwei Bände sowie Materialien zur Biotechnologie Die Bestellung erfolgt per email Lieferadresse nicht vergessen wird leider nicht abgefragt http www merian fr bw schule de sehr gute Informationsquelle zu allen möglichen Sek II Themen für Lehrer und Schüler auch Unterrichtseinheiten abrufbar http www ipn uni kiel de Unterrichtsmaterialien aus dem IPN z B umfangreiches Material zur Biotechnik in der Sek I unter http www ipn uni kiel de produkte material biotechn htm http www san ev de Ausgangspunkt der Seiten der Initiative Schulen ans Netz http uni schule san ev de Hier finden sich interessante Multimediaprojekte der Initiative Schule ans Netz Sie zeigen wie die neuen Medien vor allem das Internet in den Arbeitsunterricht integriert werden können Besonders interessant sind zum einen das Winterprojekt unter AGBickel zu finden mit verschiedenen Themen für die Sek I und Sek II unter dem Aspekt der Angepasstheit sowie das Sek I geeignete Waldprojekt unter EMA Buchenwald http www facharbeiten de diese Adresse ist noch im Aufbau interessant vor allem bei reinen Literaturarbeiten und Kollegen die solche vergeben hier können vollständige Facharbeiten aus ganz Deutschland abgerufen werden http www facharbeit de das ist tatsächlich eine andere Adresse als die darüberstehende Auch hier finden sich Facharbeiten zum Teil dieselben wie in der Voradresse aber Unterschiede gibt es doch http www studref de indexfra htm Speziell für Referendare dürfte diese Seite interessant sein es finden sich downloadbare Entwürfe als Anregungen zu verstehen von Lehrproben BUBs und Unterrichtsbesuchen Doch auch alte Hasen dürften hier manche Anregung für den Unterricht bekommen http www bba de Biologische Bundesanstalt für Land und Forstwirtschaft vor allem Material zu den gesetzlichen Bestimmungen und Methoden des Pflanzenschutzes konventionell und integrierter Anbau auch einige Informationen zur Gentechnik http www dainet de ima ima htm Interessenvertretung der Landwirtschaft dort z B auch Informationen zur Gentechnik http www inx de usp gen gid htm Gen ethisches Netzwerk http www netlink de gen Initiative zum Verbot genmanipulierter Nahrung http www lbp bayern de Umfangreiche Materialien zu landwirtschaftlichen und gärtnerischen Fragen aber unter anderem auch zur Gentechnologie von der Bayerischen Landesanstalt für Bodenkultur und Pflanzenanbau http www agoef com Arbeitsgemeinschaft ökologischer Forschungsinstitute http www rrz uni hamburg de biologie botol htm ein komplettes Online Botaniklehrbuch v Sengbusch dazu gibt es übrigens eine CD ROM mit einer Sammlung von INTERNET Inhalten zur Biologie für ca 12 DM http netvet wustl edu e zoo htm Bilder und Informationen zu Tieren http www uq oz au nanoworld images 1 html EM Bilder zum Downloaden zu verschiedenen Themen v a Zelle Insekten http www zum de Zentrale für Unterrichtsmedien im Internet sehr reichhaltige Informationsquelle http www vobs at Auf dem Voralberger Bildungsserver finden sich zu allen Fächern auch

    Original URL path: http://www.biologieunterricht.org/bioli.html (2016-04-30)
    Open archived version from archive



  • Not gehorchend dabei auf der Strecke Entscheidendes Kriterium für die Auswahl der Inhalte ist die Bedeutung die sie für die Lernenden unmittelbar bzw für das Grundverständnis der Naturwissenschaft Biologie vermitteln können Dieses Grundverständnis bedarf einer Hinorientierung des Unterrichts zum Einen zu den grundlegenden Prinzipien Gesetzmäßigkeiten und Regeln der Biologie Basiskonzepte zum Anderen zu einer stärkeren Gewichtung auf die Fähigkeit naturwissenschaftliche Denk und Arbeitsweisen anzuwenden Sie sollen dem Aufbau eines strukturierten zukunftsfähigen Wissens dienen Erste Materialien und Ansätze zur Arbeit mit Basiskonzepten und zur naturwissenschaftlichen Arbeitsweise finden Sie hier bitte anklicken die Verkürzung auf eine 12jährige Schulzeit im Gymnasium führt dazu dass substanzielle Inhalte die bislang in den Jahrgängen 5 11 unterrichtet wurden nach dem 10 Schuljahr als Basiswissen bereitstehen muss Deshalb wurden traditionell im Biologieunterricht der Klasse 7 unterrichtete Themen nun in den Kanon der Jahrgänge 5 und 6 übernommen Das war nur möglich indem manche Themen aus dem Pflichtkatalog herausgenommen wurden Davon waren im Wesentlichen Aspekte betroffen die in späteren Jahrgängen sowieso noch einmal aufgegriffen werden müssen etwa Themen aus der Humanphysiologie wie Atmung und Verdauung später in Zusammenhang mit der Einführung in enzymatische Prozesse Zentrales Anliegen des Biologieunterrichts muss es sein das Interesse und die Begeisterung der Kinder für Naturwissenschaften und speziell die Biologie zu erhalten und auszubauen Das können wir nur erreichen über einen Unterricht der sich an Phänomenen aus der Lebens und Interessenwelt der Schülerinnen und Schüler orientiert der sich immer wieder neu an altersgemäße schülergerechte Zugänge zu den Themen der Biologie bemüht der nicht an Fächergrenzen stehen bleibt sondern auch physikalische chemische und mathematische Aspekte organisch in die Betrachtung einbezieht Gerade die Themen der Biologie sprengen den Rahmen der Naturwissenschaften und beziehen normative Fragen in den Unterricht mit ein der den Spaß am Forschen Untersuchen und Experimentieren weckt Eine besondere Möglichkeit der Motivation bieten dabei

    Original URL path: http://www.biologieunterricht.org/rrl56-start.html (2016-04-30)
    Open archived version from archive


  • EPAs Biologie Da dieser Ansatz auch noch den Charme einer bundeseinheitlichen Verbindlichkeit hat bietet er sich für weitere Entwicklungen an Aus diesem Grund wurden auch die Curricularen Vorgaben für den Biologieunterricht der Jahrgänge 5 und 6 in Niedersachsen nach diesem Konzept ausgerichtet Dort findet sich auch eine ausführlichere Erläuterung dieser Basiskonzepte und eine Konkretisierung für die Jahrgänge 5 und 6 Die hier vorgestellten Materialien sollen erste Ansätze einer praktischen Umsetzung dieser Basiskonzepte im Unterricht bieten Eine ausführliche Auseinandersetzung mit dem Thema finden Sie in der Veröffentlichung des VdBiol Ballmann u a 2003 Weniger Additives ist mehr Systematisches Kumulatives Lernen Handreichungen für den Biologieunterricht in den Jahrgängen 5 10 Einen aktualisierten Aufsatz zum Thema aus dieser Quelle können Sie hier downloaden In der folgenden Sammlung finden Sie einige Ansätze die zum größten Teil für die Jahrgangsstufen 5 und 6 konzipiert sind Materialien zur Arbeit mit Basiskonzepten Grundsätzliches Strukturierendes Lernen mit Basiskonzepten in der Biologie Aufsatz über Bedeutung Theorie und Praxis von Basiskonzepten im Unterricht Umgang mit Basiskonzepten ein Ansatz mit konkreten Bezügen für die Jahrgänge 5 und 6 Anregung Basiskonzepterarbeitung mithilfe des Stationenlernens für spätere Jahrgänge Beispiel für die Kennzeichnung von Arbeitsblättern mit dem Thema Basiskonzepte für die Jahrgänge 5 und

    Original URL path: http://www.biologieunterricht.org/basis.html (2016-04-30)
    Open archived version from archive


  • der Evolution verankert angeborene Struktur oder Verhalten Sie ist Ausdruck der Angepasstheit des Organismus an seine Umwelt Beispiele 1 Die Katze schleicht leise um von den Mäusen nicht gehört zu werden 2 Die Katze hat einen leisen Gang Dadurch wird sie von den Mäusen nicht wahrgenommen 3 Die Katze hat einen schleichenden Gang Das hat die Bedeutung dass sie von den Mäusen nicht wahrgenommen wird 4 Der Augenhintergrund von Katzen

    Original URL path: http://www.biologieunterricht.org/kausfi.htm (2016-04-30)
    Open archived version from archive


  • aussteigen natürlich mit Fallschirm Sie springen zusammen mit Ihrem Copiloten ab Ihr Copilot lässt sich die ersten 7 km frei fallen und öffnet dann erst den Fallschirm Sie dagegen wollen auf Nummer sicher gehen und öffnen Ihren Fallschirm sofort nach dem Absprung Während Ihr Copilot wohlbehalten und munter wenn auch etwas bleich auf der Erde landet werden Sie im Fall ohnmächtig Bewusstlos landen Sie auf der Erde und können nur

    Original URL path: http://www.biologieunterricht.org/fall.htm (2016-04-30)
    Open archived version from archive


  • nur Sauerstoff und Stickstoff betrachten s Abbildung A Gesamtbild B der Stickstoffanteil und der Sauerstoffanteil getrennt betrachtet Sobald sich etwas Gas in der Flüssigkeit gelöst hat findet auch eine Umkehrung des Lösungsvorgangs statt die gelösten Gasteilchen gehen wieder in den Gasraum über verlassen also die Flüssigkeit Siehe Bild C Dieser Austritt von Gasteilchen aus der Flüssigkeit ist umso größer desto mehr Gasteilchen sich bereits in der Flüssigkeit befinden und desto

    Original URL path: http://www.biologieunterricht.org/partia.htm (2016-04-30)
    Open archived version from archive


  • Tiefe eine wichtige Rolle Nähere Angaben finden Sie in Material 3 Materialien Material 1 Atemzeitvolumen Untersuchungsergebnisse Altersgruppe 15 18 J 20 25 J 45 50 J Stichprobenzahl n 111 114 102 Mittelwert 8 28 l min 8 50 l min 7 90 l min nach dem T Test ergibt sich ein t Wert von Vergleichswerte t 1 26 t 0 05 4 30 t 0 01 9 93 t 3 84 t 0 05 2 00 t 0 01 2 63 Material 2 Hyperventilation Material 2 zeigt Partialdrucke einer Versuchsperson vor und während einer Hyperventilation Dauer der Hyperventilation 40 s Material 3a Partialdrucke während des Tauchens Die folgenden Angaben beziehen sich auf Tauchen ohne jedes Hilfsmittel Freitauchen also ohne Schnorchel oder künstliche Atemhilfe Die Tauchdauer ist normalerweise dadurch beschränkt dass nach einer gewissen Zeit der Drang zu Atmen immer stärker und schließlich unwiderstehlich wird Dieser Mechanismus zwingt den Taucher dazu sich schnell an die Oberfläche zu begeben Geübte Taucher steigern die Tauchdauer dadurch dass sie vor dem Tauchen intensiv hyperventilieren Allerdings muss der Taucher sehr genau wissen wie er dieses Mittel einsetzt denn es kann sein dass er in der letzten Tauchphase kurz vor der Oberfläche ohnmächtig wird und ertrinkt wenn er keine Vorsichtsmaßnahmen ergriffen hat Helfer an der Wasseroberfläche Zum Vergleich Partialdrucke beim Tauchen im Flachwasser direkt unter der Oberfläche Material 3b Die Taucherkrankheit Diese Krankheit tritt bei Extremtauchern auf die besonders tief tauchen und sehr schnell an die Oberfläche zurückkehren Gerade bei Druckluftatmung unter Wasser ist sie zu beobachten da in diesem Falle die natürliche Zeitbegrenzung durch den Atemzwang fehlt und der Taucher tiefer als ohne Hilfe tauchen kann Man kann diese Krankheit aber dadurch verhindern dass der Taucher sehr langsam aus der Tiefe aufsteigt Die Symptome der Taucherkrankheit sind starke Schmerzen an gesamten Körper und Besinnungslosigkeit auch

    Original URL path: http://www.biologieunterricht.org/hyper.htm (2016-04-30)
    Open archived version from archive


  • dem Tauchen ohne vorherige Hyperventilation Ort im Körper PO 2 Enthaltener O 2 Vol PCO 2 Enthaltenes CO 2 Summe Vol Lunge Alveolen 13 3 kPa 5 2 kPa sauerstoffarmes Blut 5 3 kPa 6 0 kPa sauerstoffreiches Blut 12 7 kPa 5 5 kPa Sauerstoff Kohlenstoffdioxid Ort Volumen pro Liter ml l Gesamt volumen ml Volumen pro Liter ml l Gesamt volumen ml Lunge Alveolen sauerstoffreiches Blut sauerstoffarmes Blut

    Original URL path: http://www.biologieunterricht.org/Gasvol.htm (2016-04-30)
    Open archived version from archive



  •