archive-org.com » ORG » D » DAI.ORG

Total: 817

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • DAI | Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V.
    Bitte Geduld Sie werden auf unsere Einstiegsseite weitergeleitet Sollte Ihr Browser kein JavaScript unterstützen klicken bitte hier

    Original URL path: http://www.dai.org/vereinslogin.alt/admin/ (2016-02-13)
    Open archived version from archive


  • DAI Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V., Berlin
    und Ingenieurvereine in Deutschland die Interessensgebiete und Tätigkeitsfelder von Architekten und Ingenieuren zusammen und leistet damit einen wichtigen Beitrag zur Förderung der Baukultur In unserem Verbandsmagazin Zeitschrift BAUKULTUR informieren wir Sie regelmäßig über aktuelle Themen aus dem Bereich der Architektur und des Bauingenieurwesens Mitglieder erhalten die Zeitschrift kostenfrei Daneben können Sie auch ein Abonnement abschließen BAUKULTUR Die Zeitschrift BAUKULTUR ist die Mitglieder und Fachpublikation des DAI Fachexkursionen DAI Jahresprogramm und Veranstaltungen der DAI Mitglieder sowie weitere Termine In Ihrer Nähe Finden Sie einen der vielen Architekten und Ingenieurvereine in Ihrer Nähe Premiumpartner InformationsZentrum Beton GmbH weiterlesen Förderpartner Uponor weiterlesen Anzeige BAUKULTUR BAUKULTUR 2 2016 Editorial Reiner Nagel Bundesstiftung Baukultur Vorstandsvorsitzender in BAUKULTUR 2 2016 S 3 OAIV Freiburg Herbstreise nach Franken in BAUKULTUR 2 2016 S 10 Unikat der Vielfalt Projekt VIER in Hannover in BAUKULTUR 2 2016 S 12 13 Pavillon aus Holz und Glas in BAUKULTUR 2 2016 S 17 Ressourcenschonender Weiterbau in BAUKULTUR 2 2016 S 20 21 Meldungen Alejandro Aravena erhält Pritzker Preis 2016 Deutscher Preis für Denkmalschutz 2016 ausgelobt Wettbewerb Magnus Haus in Berlin Architekturkalender Archipendium 2016 DEUBAU Preis 2016 entschieden Pressemeldungen Hannoveraner Erklärung zu einer WillkommensBaukultur und einem nachhaltigen Wohnungsbau Mitgliederversammlung des DAI bestätigt

    Original URL path: http://www.dai.org/start (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Presseverteiler | DAI Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V., Berlin
    Ehrungen Presse Presseverteiler Pressematerial Pressemeldungen Newsletter Anmeldung verändern Abonnieren Sie kostenlos unseren DAI Presseverteiler Der DAI Presseverteiler informiert Sie sofort per E Mail über neue Pressemeldungen Benutzerinformationen Name E Mail Erhalten Text HTML Mailinglisten Abonnement Liste Anmelden DAI Presseverteiler Der DAI Presseverteiler informiert Sie sofort über unsere Pressemeldungen Nein Ja BAUKULTUR DAI Pressekontakt Einen Ansprechpartner für Presseanliegen erreichen Sie in der DAI Geschäftsstelle Fachexkursionen DAI Jahresprogramm und Veranstaltungen der DAI

    Original URL path: http://www.dai.org/oeffentlichkeitsarbeit/presse/presseverteiler/user/modify (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Interner Bereich | DAI Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V., Berlin
    Termine Ausstellungen Der Verband Partner Premiumpartner Förderpartner Kooperationspartner Netzwerkpartner Mitgliedsvereine Wettbewerbe Vereine nicht im DAI Mitgliedschaft Über den DAI Organe und Aufbau Ehrenpräsidenten Positionen Kontakt Mitgliederbereich Impressum Satzung Kontakt Wonach suchen Sie Suchen Interner Bereich Willkommen Willkommen im Benutzerbereich unserer Website Informiert bleiben Partner finden Baukultur erleben Verband Deutscher Architekten und Ingenieurvereine e V Mitglied werden Mitgliederzeitschrift Verband Vorstand Datenschutz Vereinslogin Satzung Beim DAI publizieren Impressum Sitemap DAI Newsletter Name

    Original URL path: http://www.dai.org/component/user/index.php (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Schnittpunkt der Architekturgeschichte | DAI Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V., Berlin
    Schäden durch zwischenzeitliche Eingriffe Alterung Schädlingsbefall und Feuchteeinwirkung sowie statische strukturelle und gestalterische Mängel Der Anbau von 1868 war vor allem durch Alterungsspuren Abnutzung und zurückliegende Setzungen bzw Rissbildungen sowie Schädlingsbefall und Feuchteeinwirkung gekennzeichnet Sanierungsschritte Für die Anpassung an die räumlichen technischen sowie bauphysikalischen und raumklimatischen Anforderungen einer modernen Schulnutzung mussten z B die Fußböden gegen Erdreich in beiden Gebäuden vollständig neu aufgebaut werden um Flächenabdichtungen Dämmung tragfähige Estrichuntergründe und stufenlose Höhenniveaus zu erreichen Darüber hinaus sind an den Wänden fehlende horizontale Querschnitts und äußere vertikale Abdichtungen erdberührender Bauteile nachgerüstet und anschließend der Feuchtehaushalt reduziert worden Holzkonstruktionen und Gefacheputze einschließlich farbiger grafischer und ornamentaler Gestaltung waren zur Dokumentation des Renaissance bzw Barock Erscheinungsbildes zu sichern Nicht sichtbar stabilisieren Stahlelemente das Gebäude Die Backsteinfassade des Anbaus von 1868 wurde umlaufend saniert Fensteröffnungen mussten z T zu Fluchttüröffnungen vergrößert werden Innentüren wurden umfassend tischlermäßig und entsprechend der epochentypischen Farbigkeit aufgearbeitet und in den Klassenzimmern die Raumakustik optimiert Klassenzimmer Foto Natalie Toczek Erschließungsbauwerk Für die Nutzbarkeit als Klassen bzw Fachräume im Erdgeschoss und 1 Obergeschoss des historischen Gebäudes mussten der Eingangsbereich und die Verteilflächen angemessen vergrößert werden Hierzu wurde ein neues teilverglastes verbindendes Erschließungsbauwerk als Treppenhaus in den Bestand eingeschoben Es stellt den hausgeschichtlich ursprünglichen Zugang zu den Gebäuden durch die Öffnung der vormaligen Treppenhauszugänge wieder her Über einen Personenaufzug sind alle Geschossebenen beider Gebäudeteile barrierefrei zu erreichen Zusätzlich wurde eine eingelagerte historische Holzwendeltreppe nach Aufarbeitung zwischen dem 1 und 2 Obergeschoss im Altschulteil eingefügt Umgang mit der Gebäudehistorie Ziel der Sanierung war die Geschichte des Gebäudes anzuerkennen und als Teil der Selbstdokumentation herauszuarbeiten Das Gebäude wurde mehrfach überformt und zeigt die Merkmale der jeweiligen Stilepochen der Renaissance des Barock des Klassizismus und des Historismus Hinzu kamen die zweckorientierten Veränderungen des 20 Jahrhunderts Diese Eingriffe haben sich sowohl in tiefgreifenden Veränderungen des Raum

    Original URL path: http://www.dai.org/oeffentlichkeitsarbeit/baukultur/beitraege/1463-schnittpunkt-der-architekturgeschichte (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Der schafft Kultur, der mehr als sie erstrebt | DAI Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V., Berlin
    Gegenwart Pra sentiert werden hier die Sammlung der historischen Bu hnenbildmodelle Kostu me und Apparaturen aus dem Bayreuther Festspielhaus Der Neubau befindet sich auf einem Grundstu cksteil der erst in den 1930er Jahren durch Winifred Wagner zugekauft worden war Dem Richard Wagner Museum angegliedert ist das Nationalarchiv der Richard Wagner Stiftung das Schrift und Bilddokumente Druckwerke und Gegensta nde die Leben Schaffen und Nachwirken Richard Wagners betreffen sammelt pflegt und bewahrt Veranstaltungen finden im Saal von Haus Wahnfried am Steinway Flu gel Richard Wagners statt Gartenseite von Haus Wahnfried mit dem Erweiterungsbau Foto Richard Wagner Museum Bayreuth Siegfried Wagner Haus Im Siegfried Wagner Haus dem Nebengeba ude das sich Richard Wagners Sohn Siegfried 1894 zum eigenen Wohnhaus hatte umbauen lassen erwarten die Besucher im Erdgeschoss die Wohnra ume Winifred Wagners Hier wird die Ideologiegeschichte Wagners dargestellt seine Beziehungen zu den Nationalsozialisten und zu Adolf Hitler perso nlich Erläuterung der Architekten Ein neues Museum im historischen Garten des Hauses Wahnfried zu verorten ohne die solitäre Wirkung des Bestandes zu beeinträchtigen die Idee der Gartenanlage erlebbar zu belassen und trotzdem den neuen Eingriff sinnfällig in Erscheinung treten zu lassen war die besondere Herausforderung dieser Arbeit Der Schlüssel zu unserem Konzept lag in der um 1930 zugekauften Grundstücksfläche im Westen der historischen Gartenanlage Der Erweiterungsbau bildet über einen Anbau an das bestehende Gärtnerhaus ein Pendant zu dem gegenüber liegenden Siegfried Wagner Haus was die historische Symmetrie der Anlage unterstützt Der Abbruch des Verbindungsbaus zwischen Siegfried Wagner Haus und Haus Wahnfried stärkt die Grundidee der Anlage mit der solitären Stellung des Hauses Wahnfried Die neue Bebauung entlang der Kante des zugekauften Grundstücks macht die historische Gartenbegrenzung wieder erfahrbar und ermöglichte die Wiederherstellung des Gartens in seinen historischen Originalzustand Dadurch entsteht für den Besucher eine Raumchoreographie welche die bestehenden Elemente Allee Vorplatz und Garten stärkt

    Original URL path: http://www.dai.org/oeffentlichkeitsarbeit/baukultur/beitraege/1462-der-schafft-kultur-der-mehr-als-sie-erstrebt (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • Mit Tradition in die Zukunft | DAI Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V., Berlin
    in Bachem ist eine seit Jahrhunderten landschaftsprägende Anlage Das Gebäudeensemble steht unter Denkmalschutz gleichzeitig sind Hofanlage und die unmittelbare Umgebung als Bodendenkmal eingetragen Der Feldhof wurde bis vor kurzem als landwirtschaftlicher Betrieb genutzt Sein Zustand war in weiten Teilen desolat Nicht zuletzt in Anerkenntnis der geschichtlichen und geographischen Bedeutung des Feldhofes entschied sich der Bauherr für den Umbau zu einer naturnahen Wohnanlage Das Vorhaben nahm 6 Jahre in Anspruch Nutzungskonzept In die in Dimension Konstruktion und Erscheinung verschiedenen Gebäude wurden 6 familienfreundliche Wohneinheiten eingefügt von denen jede eine eigene Atmosphäre entwickelt Der landschaftsprägende Charakter des Vierkanthofes wurde durch Abbruch und bauliche Ergänzungen gestärkt Die nun wieder klar zu Tage tretenden 4 Hauptgebäude werden durch einen umlaufenden Sockel optisch und räumlich zusammengefasst sodass die Anlage wie eine Insel inmitten des Landschaftsschutzgebietes liegt Die trockengefallene Wasserfläche vor der Hofanlage wurde wieder zu einem Teich im historischen Umriss aufgestaut Der gemeinschaftlich genutzte Hof dient der Erschließung und fördert nachbarschaftliche Kontakte Die Umbauten erfolgten im Sinne eines pragmatisch poetischen Weiterbauens Foto Tomas Riehle Umbaukonzept Ergänzungen und Umbauten an und in den Gebäuden erfolgten im Sinne eines pragmatisch poetischen Weiterbauens Funktionierende Konstruktionen wurden genutzt und den neuen Anforderungen entsprechend repariert ergänzt in neue Konstruktionen integriert und nur wenn irreparabel zerstört ersetzt Gleichwohl bleibt auch das sperrige krumme abgenutzte Bauteil sichtbar stellt sich schon einmal den eingesetzten neuen Materialien und Techniken entgegen und wird in Einzelfällen auch besonders hervorgehoben Neue Konstruktionen und Bauverfahren bleiben nachvollziehbar Aufgrund der sehr unterschiedlichen Grundkonstruktionen der Häuser deren mannigfaltiger Schadensbilder und vielfältiger energetischer und konservatorischer Anforderungen war für jedes Haus ein technisch konstruktiv eigenständiges Umbaukonzept notwendig Die Beschränkung auf wenige Materialien trägt dazu bei ihre Heterogenität in ein harmonisches Zusammenspiel zu bringen Es ging beim Entwurf nicht primär um Erhaltung oder Erschaffung eines Bildes sondern um das Erfassen und Erforschen vorhandenen

    Original URL path: http://www.dai.org/oeffentlichkeitsarbeit/baukultur/beitraege/1461-mit-tradition-in-die-zukunft (2016-02-13)
    Open archived version from archive

  • OAIV Freiburg: Schaufenster der Handwerkskultur | DAI Verband Deutscher Architekten- und Ingenieurvereine e.V., Berlin
    das inzwischen fertig gestellte Gebäude zu besichtigen Werkraumhaus Bregenzerwald Foto Florian Holzherr Verbindung von Handwerk und Design Mit derzeit 80 Mitgliedsbetrieben bietet der Werkraum Bregenzerwald Hilfe in den Bereichen Service Produkt und Designinnovation sowie Aus und Weiterbildung an Außerdem werden Wettbewerbe Ausstellungen und gemeinsame Aktionen durchgeführt Als Motor für Innovation und Wachstum stellt das Netzwerk die Verbindung von Handwerk mit Design und neuen Technologien sowie die Stärkung projektbezogener und betriebsübergreifender Kooperationen in den Mittelpunkt seiner Arbeit Schwebendes Dach Das dominante Gebäude steht direkt an der Hauptstraße und frontal zum Rand des Tals Es bringt mit seinem 72 m langen und fast 2 m dicken schwarzen Dach das über der 6 m hohen Glasfassade zu schweben scheint Ruhe in die heterogene Struktur des Dorfzentrums Die vollverglaste Fassade hebt die Trennung von Innen und Außen auf 14 lederumwickelte Holzstützen tragen das 1 500 m2 große Holzdach und nicht wie vermutet die drei Betontürme die kurz unterhalb der Decke enden sie enthalten die Hebebühne Treppen den Aufzug zum Keller und Nebenräume Zwischen den mehr als 500 Holzkassetten des Daches sind weiche blaue Kissen als Schallschutz gespannt Darüber liegt die Haustechnik mit Beleuchtung Lüftung und Brandschutz Die offene und flexibel bespielbare Halle die durch anthrazitfarbige Türme in drei Zonen geteilt wird bietet auf 700 m2 Platz für Ausstellungen Veranstaltungen und ein Café Mit 6 m langen Vorhängen aus Loden kann der Raum mit seinem fugenlosen schwarzen Terrazzoboden für verschiedene Nutzungen abgetrennt werden Auch die Schaufensterzone ist teilbar und wird zur Ausstellung von Produkten vermietet Finanzierung Die erste Idee des Vereins war einen Raum in einem leer stehenden Wälderhaus für 300 000 Euro umzubauen Die Entscheidung einen großzügigen Neubau in der Ortsmitte zu realisieren ließ die Gesamtbaukosten auf 3 8 Mio Euro steigen Von Bedeutung waren hier vor allem die Zusagen der EU des Bundes

    Original URL path: http://www.dai.org/oeffentlichkeitsarbeit/baukultur/beitraege/1460-oaiv-freiburg-schaufenster-der-handwerkskultur (2016-02-13)
    Open archived version from archive



  •