archive-org.com » ORG » F » FREIHEIT.ORG

Total: 1393

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Freiheit und Demokratie in der islamischen Welt | freiheit.org
    muslimische Bruderschaft in Ägypten den Kampf für gute Regierungsführung und offene Märkte auf die Fahnen Der Konflikt besteht insofern nicht zwischen liberalen Werten und dem Islam oder jeglichem anderen Glaubensbekenntnis Er entzündet sich vielmehr an Fragen der Implementierung von Demokratie Menschenrechten und der Marktwirtschaft Da diese zu den Kernzielen der Friedrich Naumann Stiftung gehören bestand der Bedarf an einer Diskussion der jeweiligen Erfahrungen der Stiftungsarbeit in Ägypten Palästina Jordanien Libanon Syrien Irak Marokko Algerien Tunesien Türkei Bosnien Kosovo Aserbaidschan Usbekistan Malaysia Indonesien Bangladesh Indien Pakistan und Afghanistan Die Diskussion wurde unterstützt durch Referate herausragender malaysischer Experten darunter des ehemaligen stellvertretenden Premierministers Datuk Seri Dr Anwar Ibrahim und der Geschäftsführerin von Sisters in Islam Zainah Anwar Programme der Friedrich Naumann Stiftung in islamischen Gesellschaften sind geprägt von den spezifischen politischen Rahmenbedingungen Es wurden generell drei Szenarien unterschieden die den aufkommenden islamischen Extremismus und dessen Ablehnung von Liberalismus und Pluralismus begünstigen Die größten Probleme bestehen in autoritären Regimes die Muslime veranlassen nach alternativen Quellen für Gerechtigkeit und gute Regierungsführung zu suchen Dies geschieht vor allem in den arabischen Staaten aber auch Malaysia gibt hierfür ein Beispiel Das zweite Szenario besteht in post Konflikt Gesellschaften vor allem im ehemaligen Jugoslawien Nach den traumatischen Erfahrungen des Bürgerkriegs suchen muslimische Gruppen in diesen Ländern nach höheren moralischen Werten Hier fällt es Vertretern des saudischen Wahabismus leicht ihre Vision einer asketischen islamischen Lebensführung zu verbreiten Die saudische Regierung unterstützt dies durch die großzügige Finanzierung von Moscheen Religionserziehung und sozialen Fürsorgeprogrammen Schließlich gibt es marginalisierte muslimische Gruppen in demokratischen Gesellschaften wie Frankreich und England Sie schließen sich islamischen Extremisten an weil sie ein Gefühl der Entfremdung oder des Neides entwickelt haben und sich grundsätzlich als entrechtet betrachten Diese Gruppen können den globalisierungskritischen Kräften zugeordnet werden In der zunehmend integrierten und kompetitiven Welt fürchten sie um ihre kulturelle

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/freiheit-und-demokratie-der-islamischen-welt (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Hilfe für Afrika? | freiheit.org
    von Gemeinschaftsleistungen Beispiele hierfür können lokale Selbsthilfeorganisationen Bürgerinitiativen oder auch der selbstverwaltete Fußballclub sein Von anderer Seite wurde betont dass die Erbringung vieler öffentlicher Leistungen in Afrika nicht durch staatliche Institutionen erfolgt sondern auf der Selbstorganisationsfähigkeit sozialer Gruppen und der besonderen Bedeutung familiärer Gemeinschaften beruht Anhand verschiedener Beispiele wurde deutlich dass diese Merkmale afrikanischer Gesellschaften sowohl wohlfahrtssteigernde Wirkungen haben in bestimmten Kontexten aber auch Klientelismus und Patronage begünstigen können Beeindruckende Beispiele zivilgesellschaftlichen Engagements deutscher Nichtregierungsorganisationen in Afrika konnten die Seminarteilnehmer am Nachmittag dieses Seminartags erfahren Fünf Vereine präsentierten ihre Projekte und zeigten wie bereits mit geringen Mitteln und großem persönlichen Engagement Menschen in Afrika in ganz unterschiedlichen Bereichen geholfen werden kann Dr med Harald Braun und Rainer Weiß stellten den Verein Hilfe für Malawi vor der sich die Verbesserung der Lebensbedingungen in Hinblick auf die ärztliche Versorgung in Malawi zur Aufgabe gemacht hat Im Zentrum der Arbeit des Vereins steht die Unterstützung eines Geburtshilfekrankenhauses im malawischen Distrikt Nkhotakota Dr Braun hatte dieses Krankenhaus im Rahmen eines mehrjährigen Auslandsdienstes geleitet und seine Berichte von den Zuständen der medizinischen Versorgung in Malawi hatten die Bürger seiner Heimatgemeinde dem hessischen Riedstadt zur Gründung des Vereins veranlasst Joachim Schlange präsentierte die Arbeit des Vereins Sahel e V der in Burkina Faso ein Waisenhaus unterstützt das 1995 von der Deutschen Katrin Rohde gegründet wurde Joachim Schlange ist gleichzeitig in dem von der Otto Gruppe ins Leben gerufenen Projekt Cotton made in Africa engagiert das eine Nachfrageallianz unter Handelsunternehmen nach afrikanischer Baumwolle schaffen will die nach hohen sozialen und ökologischen Standards produziert und verarbeitet wird Elisabeth Steegmann und Hermann Depenbrock stellten das Projekt Haus Dogbo vor das sich in dem westafrikanischen Staat Benin um die Absicherung der Schul und Berufsausbildung benachteiligter Jugendlicher bemüht Entwicklungsmaßnahmen ganz anderer Art hat sich der Verein Sonnenenergie für Westafrika zum Ziel gesetzt von dessen Arbeit Dr Bernd Hafner berichtete Der Verein bietet in Westafrika über lokale Partner mehrere für diese Region entwickelte Produkte zur Solarenergienutzung an darunter ein Solarkocher solarbetriebene Beleuchtungsanlagen für Schulen und Solarladestationen für Akkumulatoren die in kleineren Landwirtschaftsmaschinen zum Einsatz kommen Altstipendiat Dr med Surjo Soekadar präsentierte die Arbeit des Vereins Lebenschancen International mit dem Stipendiaten der Stiftung in den Jahren 2002 2004 ein Berufs und Gesundheitszentrum für 10 000 Jugendliche in Paraguay aufgebaut haben Surjo rundete die Projektvorstellungen mit der Präsentation der von ihm mit initiierten Global Marshall Plan Initiative ab die für eine gerechtere Globalisierung eintritt und durch ein weltweites Netzwerk namhafter Persönlichkeiten und öffentlicher sowie privater Organisationen unterstützt wird Die Projektvorstellungen ermöglichten einen ganz anderen Zugang zum Seminarthema als es zuvor im wissenschaftlichen Diskurs der Vorträge und Podiumsdiskussionen der Fall war Aus den Erfahrungsberichten der NRO Vertreter wurde deutlich welche Schwierigkeiten und Chancen die praktische Projektarbeit in Afrika birgt Vor allem aber haben die Projektpräsentationen eines gezeigt dass es möglich ist etwas zu tun und dabei selbst in den Teufelskreis aus Armut und fehlenden Entwicklungsmöglichkeiten vieler Menschen in Afrika einzugreifen und Lebenschancen mitzugestalten Den Beweis für die Tragkraft dieser Einsicht lieferten die Teilnehmer am dritten

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/hilfe-fuer-afrika (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Brasilianische Abgeordnete für mehr Wettbewerbsföderalismus | freiheit.org
    Politik und Verwaltung die Vorzüge und die Probleme des föderalen Systems in Deutschland diskutierten wurden die ersten zum Teil umstrittenen Beschlüsse zur Föderalismusreform gefasst Nach einer sehr illustrativen Einführung zu Aufbau und Kompetenzverteilung in Deutschland durch Manfred Richter Vorstandsmitglied der Stiftung hatten die brasilianischen Politiker Gelegenheit mit FDP Kollegen aus der Fraktion und der Partei u a mit Guido Westerwelle Wolfgang Gerhardt und Werner Hoyer liberale Ansätze und Vorstellungen zur Föderalismusreform zu erörtern Trotz der Unterschiede im Staatsaufbau zwischen Deutschland und Brasilien stellte sich bei den Arbeitsgesprächen heraus dass die Liberalen vergleichbare Vorschläge zur Schaffung von mehr Wettbewerb und Autonomie bei einer solideren Finanzierungsgrundlage der Bundesländer in ihren jeweiligen Ländern erarbeitet haben In Gesprächen mit der Landesvertretung Baden Württembergs in Berlin mit Repräsentanten des Bundesrates der Staatskanzlei und der FDP Fraktion im sächsischen Landtag in Dresden nahmen die Politiker aus Brasilien die Möglichkeit war die Herausforderungen und Chancen des Föderalismus aus der Sicht zweier Bundesländer mit sehr unterschiedlichen finanziellen Voraussetzungen kennen zu lernen Speziell für die beiden Kandidaten für das Gouverneursmandat in den Bundesstaaten Roraima und Rio Grande do Sul war es von besonderem Interesse die Überlegungen und Vorschläge der Länder mit den auf Bundesebene vertretenen Positionen zu vergleichen Abgerundet wurde das Programm durch einen Besuch in Bautzen bei dem die brasilianischen Mandatsträger einen Einblick in die wirtschaftliche und administrative Problematik einer kleineren Stadt erhielten und sich mit Vertretern der Kommune und des Landkreises austauschen konnten Dabei wurden auch Fragen zum Investitionsstandort Sachsen angesprochen die bereits am Vortag während eines Besuches beim amerikanischen Chip Hersteller AMD in Dresden im Mittelpunkt standen Am Rande der Informationsreise fand ein Workshop mit dem Präsidenten der Liberal International Lord John Alderdice statt Lord Alderdice erläuterte den liberalen Gästen aus Brasilien Ziele und Arbeitsweise der LI und kündigte sehr zur Freude der Abgeordneten eine politische

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/brasilianische-abgeordnete-fuer-mehr-wettbewerbsfoederalismus (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Brennpunkt Hauptschule | freiheit.org
    das Elternhaus geprägt Mehr als ein Fünftel der Hauptschüler nur 4 9 Gymnasiasten kommt aus Familien deren Eltern arbeitslos sind hoher Anteil Migrantenfamilien und ein niedriges Bildungsniveau haben Je häufiger Hauptschüler im Elternhaus Gewalt erlebt haben umso gewalttätiger verhalten sie sich Fast jeder Fünfte hat elterliche Partnergewalt beobachtet Mehrfachtäter sind als Kinder auffällig häufig misshandelt worden türkische und arabische Kinder erleben elterliche Züchtigung dreimal häufiger als deutsche Bei Hauptschülern zeigt die Studie die größte Zustimmung zu gewaltlegitimierenden Männlichkeitsnormen Machogehabe mit türkischen jugoslawisch albanischen und arabischen Jungen an der Spitze Lösungswege aus dem Dilemma Die bedenkliche Entwicklung an Hauptschulen könne langfristig so Prof Pfeiffer nur durch eine Zusammenlegung von Haupt und Realschulen bekämpft werden wie sie Thüringen mit Einführung der Regelschule bereits erfolgreich praktiziere Bei einem flächendeckenden Angebot an Ganztagsschulen müssten Lehrpläne so entrümpelt werden dass nur vormittags unterrichtet werde und nachmittags Zeit für Kultur Sport und soziales Engagement bleibe Zukunftsinvestition Jugend muss der wichtigste Grundsatz in der Politik werden so die Schlussworte von Prof Pfeiffer Auf dem Podium moderiert von Tissy Bruns Leiterin des Parlamentsbüros des Tagesspiegels fand die Forderung nach Auflösung der Hauptschule wenig Unterstützer Mieke Senftleben MdA bildungspolitische Sprecherin der FDP im Abgeordnetenhaus Berlin bejahte die Einrichtung von mehr Ganztagsschulen uneingeschränkt problematisierte aber die Auflösung der Hauptschule Hier seien Fehler gemacht worden Kinder würden eingeschult ohne genügend Deutsch zu sprechen Statt eines kostenlosen Kita Jahres sollte eine verpflichtende Vorklasse eingeführt werden in der Kinder deutsch lernen um ihnen eine erfolgreichere Schullaufbahn zu ermöglichen Vielmehr müsse die Berliner Bildungsverwaltung entbürokratisiert werden um mehr Eigeninitiativen der Schulen und Lehrer zu ermöglichen Heinz Buschkowsky Bezirkbürgermeister Neukölln unterstützte die Forderung nach einer verpflichtenden Vorschulerziehung Auch müsse der Elternbeitrag im letzten Kindergartenjahr abgeschafft werden Aber so seine Erfahrung alles was Geld koste werde nur schleppend oder gar nicht umgesetzt Das Recht von Kindern auf Bildung und Erziehung müsse man notfalls auch gegen die gegenüber Bildung indifferenten Eltern durchsetzten Die Situation in Neukölln beschrieb er schlaglichtartig Wenn man sozialintegrative Maßnahmen wie Einladungen zu Geburtstagsfeiern zwischen deutschen und Migrantenfamilien fördern will muss man Max und Moritz in Neukölln einfliegen Igor und Mehmet sind längst unter sich Tülay Usta Vorstandsmitglied im Türkischen Elternverein Berlin Brandenburg betonte wie wichtig es den in ihrem Verein organisierten türkischen Eltern sei dass ihre Kinder Deutsch lernen Oftmals wüssten sie aber nicht wie sie den Spracherwerb fördern könnten Hier forderte sie von den Deutschen mehr Integrationsbereitschaft Für den Neuköllner Besitzer der Firma Aktiv Kabel Volker Grünwold ist es unternehmerische Pflicht jungen Menschen die Chance zum Berufseinstieg zu geben Dies sei zugleich ein wichtiger Baustein zur Existenzsicherung klein und mittelständischer Betriebe Er beklagte das defizitäre Wissen von Bewerbern aller Schulformen über Wirtschaftsgeschehnisse und zusammenhänge Die Schule bilde neben Mathematik und Deutsch nicht für das Leben aus Ständig sinkende Schulqualifikation führe dazu dass sogar Gymnasialbewerber beispielsweise nicht den gültigen Mehrwertsteuersatz kennen Jugendliche insbesondere junge Frauen müsse man durch Schulkooperationen für Schulpraktika begeistern und so dem Mittelstand öffnen Die Lehrerin und Elterntrainerin Eva Schmoll wies darauf hin dass heute viele Eltern verunsichert seien wie

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/brennpunkt-hauptschule (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Über die Freiheit | freiheit.org
    dem staatlichen Monopol opfere In der Bildung der Bürger sieht Mill den Schlüssel für die Erlangung und Ausgestaltung der Freiheit des Einzelnen Gebildete und aufgeklärte Bürger könnten den Wert der Freiheit erkennen und somit den Fortschritt der Gesellschaft mitgestalten Die Garantie und Sicherung der Freiheit des Einzelnen führe langfristig zur Freiheit der Gesellschaft Mills Freiheitsdenken umfasse eine Vielzahl an Bereichen Meinungsfreiheit individuelle Freiheit in der Lebensgestaltung sowie Vereinigungsfreiheit Jedoch sieht Mill die Freiheit des Einzelnen durch die Abhängigkeit und Willkür der Arbeitgeber gefährdet weshalb er für die Privatisierung von Teilbereichen der Wirtschaft plädiere Dies bewertete Gräfrath als sozialistischen Ansatz in Mills Werk Doering griff diese Aussage auf um Ludwig Mises zu zitieren der gesagt hat Mill sei ein großer Anwalt des Sozialismus gewesen Dem widersprach Professor Joachim Starbatty Universität Tübingen Mill habe sich zwar gegen die Ungleichheit zwischen Besitzenden und Arbeitenden ausgesprochen Er hätte nicht von Verstaatlichung und von Umverteilung im heutigen Sinne argumentiert vielmehr kritisierte er nicht legitimierte Klasseninteressen Jemand der in der Lottery of Life kein großes Erbe antreten könne würde immer benachteiligt sein Die so benachteiligten Arbeiter könnten sich in Kooperationen oder Genossenschaften zusammenschließen um so die Früchte ihrer Arbeit zu nutzen Dies würde nach Mill so Starbatty nicht in einer Umverteilung von reich zu arm enden Der wichtigste Wert hierbei sei die Freiheit welche durch eine Freiheit sichernde Politik gewährleistet würde Die Freiheit des Arbeiters die Produkte seiner Arbeit zu verwerten wäre nicht mit sozialistischem Gedankengut vereinbar schlussfolgerte Starbatty Im Sozialismus würden hingegen Freiheiten und Individualität beschnitten In der anschließenden Diskussion ging Frank Schäffler MdB FDP auf Mills Bedeutung für die heutige Politik ein Zunächst hob Schäffler hervor dass Mill bereits für das Frauenwahlrecht eintrat und somit als äußerst fortschrittlich für seine Zeit galt Mill habe über den Tellerrand hainausgeschaut das Gleiche müssten die Liberalen heute

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/ueber-die-freiheit (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Suche | freiheit.org
    auf Zypern Weiterlesen 22 08 2006 Asiens liberale Jugend diskutiert Bildungspolitik Was ist liberale Bildung und wie können wir sie fördern Diese Fragen standen im Mittelpunkt des 4 Young Leaders Workshop den die Young Liberals and Democrats of Asia YLDA in Zusammenarbeit mit Weiterlesen 07 08 2006 Wiederwahl des Staatspräsidenten wahrscheinlich In Brasilien wählen am 1 Oktober ca 126 Mio Wähler den Staatspräsidenten 27 Gouverneure in 26 Bundesstaaten und dem Bundesdistrikt 21 von 81 Senatoren sowie 513 Bundes und 1059 Weiterlesen 07 04 2006 Wolfgang Gerhardt neuer Vorstandsvorsitzender Wolfgang Gerhardt ist am 7 April vom Kuratorium der Friedrich Naumann Stiftung in Potsdam mit überwältigender Mehrheit zum Vorstandsvorsitzenden gewählt worden Der langjährige Partei und Weiterlesen 05 04 2006 Mehr Freiheit wagen Die Theodor Heuss Akademie nutzte den 100 Todestag des langjährigen Hagener Reichstagsabgeordneten und Manchester Liberalen Eugen Richter zu einer Bestandsaufnahme der aktuellen liberalen Weiterlesen 24 04 2006 Ausstellung strahlendeORTE 20 Jahrestag Tschernobylunglück 25 April 2006 bis 5 Juni 2006 in der Friedrich Naumann Stiftung zwanzig Jahre ist es her Damals im Frühling 1986 haben die Kinder auf der Straße gemalt Im Weiterlesen 11 05 2006 Deutsch Türkische Beziehungen In Zusammenarbeit mit dem Europäischen Gemeinschaftsinstitut der Marmara Universität unterstützt die Friedrich Naumann Stiftung in Istanbul den politischen Diskurs zum EU Beitritt der Türkei Die Weiterlesen 28 04 2006 Das Recht auf Widerspruch Buenos Aires und Argentinien sind fuer Wirtschaftskrisen bekannt Tango Peronismus und seit einigen Jahren auch fuer eine neue aufstrebende Wirtschaftskraft Nun wurde Argentinien auf der Weiterlesen 22 03 2006 In memoriam Lennart Meri 1929 bis 2006 Lennart Meri Estlands Staatspräsident von 1992 bis 2001 ist in der vergangenen Woche gestorben und wird am 26 März im Kreise seiner Familie beerdigt Mit ihm verliert nicht nur Estland einen großen Weiterlesen left 1 8 9 10 672 right Themen Bildung Offene

    Original URL path: https://www.freiheit.org/list/search?sort=relevance&page=9 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Suche | freiheit.org
    techniques In his paper Frank Vibert focuses particularly on soft power in the sense of making international rules of behaviour as a 2007 Publication Free Markets and Peace An International Overview Generating peace obviously is an important condition of allowing market mechanisms limiting the ambit of government and of integrating nations through the network of voluntary exchanges 2006 Publication Unabhängige Schulen in Südafrika Aschenputtel oder gute Fee Durch die Schulgebühren sind viele arme Kinder rechtswidrig vom Besuch einer öffentlichen Schule ausgeschlossen worden und die relativ privilegierte Position ehemals weißer öffentlicher Schulen 2007 Publication Nachhaltige Entwicklung Ein Konzept mit Zukunft Kann man das Ziel Wirtschaftsentwicklung mit Zukunftsverträglichkeit zu kombinieren wirklich so verwirklichen Zweifel ob wir überhaupt wüssten was die Bedürfnisse künftiger Generationen seien 2006 Publication Die Anwendbarkeit von internationalen Vergleichsstudien im Schulbereich International vergleichende Leistungsstudien können zum Vergleich der Ländermittelwerte in einem bestimmten Leistungstest zur Analyse der Unterschiede zwischen Schulen Klassen und Schülern zur 2010 Publication Leuchttürme der deutschen Schullandschaft In Deutschland verlassen jedes Jahr etwa 75 000 Jugendliche die Schule ohne Abschluss Jeder fünfte Schüler hat Schwierigkeiten beim Lesen Einigkeit herrscht darüber dass unsere Bildungssituation 2008 Publication Reform des deutschen Länderfinanzausgleichs eine unendliche Geschichte Diese Publikation beschreibt die Funktionsweise Komplexität und nivellierende Wirkung des deutschen Länderfinanzausgleichs Ferner wird die finanzwirtschaftliche Entwicklung der letzten Jahrzehnte 2007 Publication Einwanderungsland Deutschland Wieso eine strategische Migrationspolitik Wie hat sich die Zuwanderpolitik entwickelt Das deutsche Dilemma Was bleibt zu tun Diesen und weiteren Fragen und Fakten stellt sich der Autor in 2008 Publication The Impact of Tax and Benefits on Family Structure Are we a social species Not if UK household trends are anything to go by these just suggest increasing fragmentation or atomisation As strongly deterrent tax benefit structure and messy marital left 1 664 665 666 672 right Themen Bildung Offene Gesellschaft Soziale

    Original URL path: https://www.freiheit.org/list/search?sort=relevance&page=665 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Polen und die EU
    Parlament ist mittlerweile der zentrale Ort für die großen europäischen Debatten geworden Das ist eine positive Entwicklung denn so sind die Bürgerinnen und Bürger über ihre Abgeordneten ganz nah dran an den aktuellen und wichtigen Themen Dass die polnische Premierministerin Szydło ebenfalls den Weg nach Straßburg gewählt hat beruhigt die Gemüter und trägt jedenfalls zu einer Versachlichung bei Dennoch bleiben erhebliche Zweifel an den eingeleiteten Reformen der polnischen Regierung insbesondere in Hinblick auf das Gesetz über das Verfassungsgericht 2 Sie befürworten das eingeleitete Rechtsstaatverfahren gegen Polen haben aber auch klar gemacht dass eine pauschale Verurteilung des Landes vermieden werden muss Wie sollte sich Ihrer Meinung nach die Bundesregierung und die Europäische Union nun verhalten Die EU Kommission hat das Rechtsstaatsverfahren eingeleitet um mit der polnischen Regierung in den Dialog zu treten Wichtig ist nun erstmal die Ergebnisse der Gespräche abzuwarten und keine vorschnelle Verurteilung vorzunehmen Klar ist aber auch sollte die polnische Regierung sich der Zusammenarbeit verweigern oder systematische und fortgesetzte Verletzungen der Werte der Europäischen Union festgestellt werden müssen weitere Schritte eingeleitet werden 3 Nach Ungarn nun Polen auch die Äußerungen aus der Slowakei sind für manche europäische Ohren befremdlich Befürchten Sie einen nachhaltigen Bruch in der Europäischen Union

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/6386 (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •