archive-org.com » ORG » F » FREIHEIT.ORG

Total: 1393

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Freiheit und Wettbewerb – Die Zukunft Europas
    Schutz der Freiheitsrechte der EU Bürger und die derzeit nur auf dem Papier bestehende gemeinsame Außen und Sicherheitspolitik notwendig ist wird vor allem ein Abbau der ungerechten und ökonomisch schädlichen Subventionen gefordert Die EU muss auch in Zukunft für neue Mitglieder offen bleiben die sich alle an den gleichen Kriterien messen lassen müssen Die Publikation bietet auf knappem Raum Argumente die im Europawahlkampf aber auch in der täglichen politischen Auseinandersetzung

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/2190 (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Die Politische Philosophie Immanuel Kants heute
    aktuellen Grundsatzprogramms der Wiesbadener Grundsätze war Maihofer wesentlich beteiligt In einem Einführungsreferat würdigte Jürgen Frölich vom Archiv des Liberalismus die großen Leistungen Maihofers Frölich arbeitete dabei besonders die umfangreiche Auseinandersetzung des Rechtsphilosophen mit dem Werk Immanuel Kants heraus Dieser Beitrag ist besonders wichtig weil Sie sowohl das freiheitliche wie ordnungsstiftende Potential der Kantischen Philosophie erschließen und damit gewissermaßen eine Theorie der klassischen respektive der westlichen Demokratie aufstellen betonte Frölich an

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/5381 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Friedrich-Naumann-Stiftung startet neue Initiative für Truman-Platz
    1953 wirkungsvoll bekämpft Der Marshall Plan weckt heute noch die Assoziationen die an die Eingliederung Westdeutschlands in die freie Welt erinnern Harry S Truman legte mit dem European Recovery Program aber auch den Grundstein für den Wiederaufbau ganz Europas Die Sicherheitsarchitektur die Truman mit OEEC Nato und anderen internationalen Institutionen und Organisationen schuf hatte bis zum Fall der Mauer 1989 90 Bestand Der Grundgedanke dass freie Staaten kooperieren müssen um Frieden und Wohlstand zu sichern gilt heute mehr denn je In die Geschichtsbücher dieser Welt ist Harry S Truman mit den Atombomben vom Hiroshima 6 8 1945 und Nagasaki 9 8 1945 eingegangen Keine andere präsidentielle Entscheidung wurde kontroverser diskutiert Dabei wird oftmals vergessen Die Alliierten standen damals noch im Krieg mit Japan Japan hatte zwar den Rückzug im Pazifik begonnen aber der Krieg im ostasiatisch pazifischen Raum dauerte mit unverminderter Härte an Das Ultimatum nach bedin gungsloser Kapitulation das die USA Großbritannien und China am 26 07 1945 stellten wurde von Japan ignoriert Die Historiker beleuchten heute noch diese Entscheidung und sind sich im historischen Urteil nicht einig Verstand Truman die Reichweite seiner Entscheidung War sie aus damaliger Sicht notwendig Der lange Schatten des Kalten Krieges tat sein übriges

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/2194 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Steuerwettbewerb oder Steuerharmonisierung? | freiheit.org
    nicht liberal sein Die Marktwirtschaft braucht zwar verlässliche Regeln für den Wettbewerb nicht aber Verhinderung des Wettbewerbs durch Regulierungen wie z B eine von oben verordnete Mindestbesteuerung Kontrovers blieb die Frage ob die Besteuerungsgrundlage Die Bemessungsgrundlage für die Steuersätze in der EU von Brüssel harmonisiert werden solle Insofern ist die Kontroverse um die Frage Steuerwettbewerb oder Steuerharmonisierung doch vielschichtiger als es auf den ersten Blick aussieht Beim Konkurrenzkampf um Investitionen und Geldanlagen sieht es nämlich ohne marktwirtschaftliche Regeln für den Steuerwettbewerb mehr nach einem Nullsummenspiel aus als etwa bei Welthandel Wenn die Steuerparadiese Kapital absaugen gehen die Steuer Einnahmen dem Fiskus in den Hochsteuerländern verloren auch gutbezahlte Arbeitsplätze in Finanzzentren Diskutiert werden müssen also auch die durchaus komplizierten Details jeder Besteuerung der Bemessungsgrundlagen und der steuerpflichtigen Einkommensarten die in jedem Land höchst unterschiedlich geregelt sein können Das macht den unmittelbaren Vergleich oft sehr kompliziert Aus liberaler Sicht erscheinen die Harmonisierungsrufe ja doch häufig als Auswuchs wohlfahrtsstaatlicher Umverteilung Folge immer wieder verschobener Reformen des Steuer und Sozialsystems und der daraus resultierenden fiskalischen Einnahmewünsche Gerade in den Hochsteuerländern haben wir immer offener die Gegenbewegung aus zwei Richtungen Einmal stagnieren aufgrund der fiskalischen Überbelastung Dynamik und Wachstum oder gehen sogar zurück Auf der anderen Seite sinkt die Bereitschaft der Steuerzahler der Bürger wie der Unternehmen ehrlich zu deklarieren und zu zahlen Schlupflöcher für die wirklich Reichen dann gleich die Steueroasen werden geradezu salonfähig und die Schattenwirtschaft wächst in Dimensionen die vor einigen Jahrzehnten in Mitteleuropa ganz unvorstellbar schienen Aus Sicht der neuen EU Mitglieder sind die hohen Steuersätze der reichen Alt Mitglieder natürlich besonders erschreckend Wenn sie von oben zur Harmonisierung nach oben gezwungen würden wären ihre Chancen praktisch vernichtet zu den reichen Alt Mitgliedern aufzuschließen Die Argumentation des slowakischen Teilnehmers von der Hayek Stiftung und seine Statistiken sprechen hier für sich Sein

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/steuerwettbewerb-oder-steuerharmonisierung (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Medienpolitische Seminare mit der Bundeswehr in der Theodor-Heuss-Akademie | freiheit.org
    vier fraktionell im Bundestag vertretenen Parteien konfrontiert Anschließend gab es unter dem Titel Wie die Medien funktionieren ein Impulsreferat zu den rechtlichen und politischen Dimensionen der Medienproduktion Letzter Teil des ersten Seminartages war die Präsentation und Diskussion eines Fernsehfilmes über die Kampa 98 die Gerhard Schröder zum Wahlsieg verhalf Der zweite Tag stand im Zeichen einer Exkursion zur Deutschen Welle nach Bonn und zum Privatsender VOX nach Köln bei der technische Führungen eine gelungene Mischung mit Gesprächen zum politischen Journalismus eingingen Am letzten Seminartag rundeten externe Vorträge zur Situation der Medienwirtschaft und zum Verhältnis Politik und Medien aus der Insiderperspektive die Gesamtschau ab Insbesondere die Insiderberichte zum besonderen Verhältnis von Journalisten und Politikern zogen die Bundeswehrangehörigen in ihren Bann Sowohl André Zimmermann Pressesprecher der nordrhein westfälischen FDP im ersten Seminar als auch Josef Gerwald ehemaliger FDP Parteisprecher und Direktor der Deutschen Welle im zweiten Seminar vermochten aus ihrer direkten Erfahrung anschaulich und spannend eine Reihe von grundlegenden Analysen und Erlebnissen darzulegen Politische Bildung kann aber nur funktionieren wenn das Publikum die Programmpunkte aufmerksam aufnimmt und argumentativ vertieft Insofern gebührt den Soldaten vom Zentrum für Nachwuchsgewinnung NRW durch ihre Diskussionsbeiträge das Verdienst die beiden Seminare zum Erfolg gebracht zu haben Klaus

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/medienpolitische-seminare-mit-der-bundeswehr-der-theodor-heuss-akademie (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • 15 plus 10: das neue Europa | freiheit.org
    Besucher des Parteitags haben die Möglichkeit ihre Visionen zu Europa vor Mikrofon und Kamera zu präsentieren Immer auf dem Laufenden bleiben Erhalten Sie immer aktuelle Inhalte zum Thema per Mail News Alert News Alert abonnieren Druckversion Themen Bildung Offene Gesellschaft Soziale Marktwirtschaft Internationale Politik TTIP Freiheit Digital Migration Veranstaltungen Stipendien Bewerbung Förderung Netzwerk Stipendiatenleben Stiftung Geschichte Aufgaben Struktur Standorte Jobs Themen Bildung Offene Gesellschaft Soziale Marktwirtschaft Internationale Politik TTIP Freiheit

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/15-plus-10-das-neue-europa-0 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Mythos Manchestertum | freiheit.org
    Manchestertum nicht ein bloßer Kampfbegriff wirksam ist der die Liberalen unter Ausnutzung historischer Wissenslücken nachhaltig schwächt Detmar Doering Mythos Manchestertum Ein Versuch über Richard Cobden PositionLiberal Zu bestellen beim Interessentenservice oder Telefon 0331 7019115 Immer auf dem Laufenden bleiben Erhalten Sie immer aktuelle Inhalte zum Thema per Mail News Alert News Alert abonnieren Druckversion Themen Bildung Offene Gesellschaft Soziale Marktwirtschaft Internationale Politik TTIP Freiheit Digital Migration Veranstaltungen Stipendien Bewerbung Förderung

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/mythos-manchestertum-0 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Europa wächst zusammen - zusammen wächst Europa! | freiheit.org
    Überganges sieht er in der gegenwärtigen Phase vor allem in den Grenzregionen von Mecklenburg Vorpommern bis Bayern Er verweist auf die Sinnhaltigkeit der bestehenden Anpassungsregelungen in den Beitrittsländern Frau Csatári gab ihrer Freude Ausdruck dass Ungarn endlich wieder in Europa angekommen ist Ungarn sieht in der europäischen Integration große Chancen 70 der ungarischen Exporte gehen in die EU davon 30 nach Deutschland Es wird in diesem Prozess Gewinner und Verlierer geben Ungarn ist stolz darauf aus eigener Kraft die Voraussetzungen für den EU Beitritt geschafft zu haben Sie sieht auch in Zukunft Chancen dass die ungarische Wirtschaft höhere Wachstumsraten als im EU Durchschnitt haben wird Prof Dr Pohl stellt zunächst fest dass die Erweiterung ein Friedensereignis erster Ordnung ist Er bremste aber die Euphorie deutlich indem er feststellte dass die Erweiterung der EU in einen unterentwickelten Wirtschaftsraum stattfindet Das hat zur Folge dass wenig wirtschaftliche Dynamik aus diesem Prozess zu erwarten sei Die Dynamik hat sich bereits in den letzten Jahren abgespielt Deshalb ist es heute bei Betrachtung anderer großer Wirtschaftsräume wie China und Indien welche wesentlich dynamischere Entwicklungen aufweisen und mit ca 2 Milliarden Menschen ein viel höheres Marktpotential nicht die Frage ob deutsche Firmen in die EU Länder gehen sondern künftig stellt sich die Frage ob europäische Unternehmen in diese Wachstumsregionen wechseln Deshalb sein Fazit das Motto Zusammen wächst Europa ist wohl vorerst mit einem dicken Fragezeichen zu versehen Prof Dr Heimann unterstreicht diese Analyse nachdrücklich und verweist auf die historisch unumgängliche Notwendigkeit von Schutzmechanismen im Vereinigungsprozess Die IHK hat schon seit Beginn der 90er Jahre regen Austausch ihrer Mitgliedsfirmen mit den osteuropäischen Ländern speziell Polen Slowakei und Ungarn organisiert Wer sich bis heute nicht in diesen Ländern engagiert hat hat auch nach der Erweiterung der EU dort kaum noch Chancen Er mahnt Verbindlichkeit europäischer Lösungen an und

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/europa-waechst-zusammen-zusammen-waechst-europa (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •