archive-org.com » ORG » F » FREIHEIT.ORG

Total: 1393

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Deutsch-Türkische Beziehungen
    in den EU Staaten als auch in der Türkei macht sich insbesondere bei konservativen Bevölkerungskreisen Skepsis gegenüber der EU Erweiterungspolitik breit Sowohl in der EU als auch in der Türkei nimmt die publizierte öffentliche Meinung zunehmend gegen einen EU Beitritt Stellung Das gegenseitige Image ist ein wichtiger politischer Faktor geworden Leider beruht es stark auf subjektiven Eindrücken und Informationsdefizite können das Image erheblich beeinflussen Die Beziehungen zwischen Deutschland und der Türkei bleiben weiterhin ein entscheidender Faktor für die demokratische Transformation des Landes Dennoch gibt es erhebliche Differenzen bei der Einschätzung des Modernisierungstempos Im Rahmen der Veranstaltung wurde insbesondere durch den eindrucksvollen Beitrag von Edzard Reuter deutlich welche entscheidenden Beiträge deutsche Gelehrte und Wissenschaftler für die Modernisierung der türkischen Gesellschaftsordnung geleistet haben Professor Alleweldt von der Europauniversität Frankfurt Oder würdigte in einem kritischen Beitrag die Entwicklung der Menschenrechtslage in der Türkei Aus literaturwissenschaftlicher Sicht resümierte Professor Kühlmann von der Universität Heidelberg die deutschsprachige Literatur türkischer Autoren die sich kritisch mit der Entwicklung ihres Heimatlandes auseinandersetzen Die Sprachwissenschaftlerin Dr Çoşan von der Marmara Universität analysierte Wirkungen des Feindbildes Türken in der deutschen Volksdichtung seit der Reformation die entscheidend die Türkenangst in Mitteleuropa geprägt hat Den neuesten Stand zu den vielfältigen Schritten türkischer

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/422 (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Das Recht auf Widerspruch
    unbeabsichtigt aber erfreulicherweise einen guten Zeitpunkt getroffen Politiker Diplomaten Philisophen Journalisten auch Auslandskorrespondenten aller Medien äußerten ihre Besorgtheit über die Anhängigkeit der Presse von der unsichtbaren Hand der Regierung die als autoritär und hegemonial beschrieben wurde Christopher Walker von Freedom House in Washington New York beschrieb internationale Szenarien der Pressefreiheit oder ihren Mangel und zeigte die Arbeit seines Hauses zu diesem Thema auf Pressefreiheit ist ein komplexes Thema das viele Einflussfaktoren kennt Nicht ohne Grund treten eine große Anzahl respektabler international arbeitender Organisationen für die freie Ausuebung von Wort und Schrift ein Mit einem Donnerschlag ist im letzten Jahr ein bislang latentes Thema in die Debatte gekommen das der Religion und seiner Interpretation in der privaten und öffentlichen Sphäre Toleranz als Thema und Argument reicht heute oft nicht mehr aus um eine liberale Position zu markieren Toleranz basierend auf Kulturkenntnis wird immer mehr zur Vorraussetzung mit dem Hinweis dass der liberale und tolerante Mensch heute zu stärkeren und aktiveren Abgrenzungen gezwungen ist dort wo die Freiheit zu verteidigen ist wenn die Linie des Konsensus der Freien überschritten ist Die Veranstaltung vor rund 500 Gästen kam übereinstimmend zum Schluss dass nicht nur die Regierung durch ihre Gängelungspolitik und Finanzierung der Medien Schuld am Dilemma trage Auch die Medien selbst kamen durch ihre eigenen Vertreter unter Beschuss Medienarbeiter seien nicht gefeit um gegenüber finanziellen Angeboten und dem Meinungsdruck der Regierung den Weg der Prinzipien und der Verfassung zu gehen Außerdem wurde betont dass in Argentinien als ratifizierte Gesetze eine Reihe internationaler Instrumente der Vereinten Nationen gültig sind der berühmte Artikel 19 der Erklärung der Menschenrechte zur Meinungsfreiheit und die Grundsätze von Chapultepec aus dem Jahr 1994 die von über 20 amerikanischen Präsidenten unterzeichnet wurden und auch auf dem Kontinent rechtlich und auch ethisch verbindlich sind Waren die eingeladenen Sprecher ausschließlich Professionelle der

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/427 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • In memoriam Lennart Meri (1929 bis 2006)
    liberalen Partei war Meri eine vorbildliche liberale Persönlichkeit ein unabhängig denkender hoch gebildeter Mensch der visionäre Ideen und Patriotismus mit weltgewandter Offenheit und Realitätssinn verbinden konnte Neben zahlreichen anderen internationalen Auszeichnungen erhielt Meri 1999 den Freiheitspreis der Liberalen Internationalen Die Friedrich Naumann Stiftung hatte in ihm einen großen Förderer Staatspräsident Meri eröffnete das Stiftungsbüro in Tallinn im Juli 1993 und würdigte bei der Feier zu dessen Schließung im Dezember 2004 die Verdienste der Stiftung beim demokratischen Aufbau Estlands in einer langen Rede Lennart Meri hat die Unfreiheit am eigenen Leibe kennen gelernt 1941 wurde seine gesamte Familie nach Sibirien deportiert wo er sich als Holzfäller und Flößer durchschlug Nach der Rückkehr 1946 durfte er Geschichte an der Universität Tartu studieren aber die Ausübung des Historikerberufes untersagten ihm die Sowjets Er profilierte sich als Reiseschriftsteller Theaterdramaturg auch als Hörspiel und Filmproduzent In den 80er Jahren werden ihm Reisen nach Finnland gestattet Von dort aus bringt er die Existenz der estnischen Nation in die Erinnerung des Westens zurück 1988 gründet er das Estnische Institut und legt mit dessen Auslandvertretungen die Basis für den späteren Auswärtigen Dienst seines Landes Meri hat wesentlichen intellektuellen und politischen Anteil an der Singenden Revolution die 1988 als ökologischer Protest beginnt und 1990 mit der Unabhängigkeit Estlands endet 1990 wird Meri Außenminister der ersten frei gewählten Regierung Estlands nach dem Zweiten Weltkrieg Nach einem Zwischenspiel als Botschafter in Finnland wählt ihn die estnische Volksvertretung Riigikogu 1992 zum Staatspräsidenten und bestätigt ihn 1996 für eine zweite Amtszeit Ende 2001 übergibt er das Amt an das jetzige Staatsoberhaupt Arnold Rüütel Seitdem war Lennart Meri ein Elder Statesman im besten Sinne des Wortes ein weiser Kommentator und Ratgeber weit über die Grenzen seines kleinen Vaterlandes hinaus Deutschland vor allem hatte in Meri einen wirklichen Freund Er sprach sechs Sprachen Als Diplomatensohn

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/458 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Suche | freiheit.org
    der Frankfurter Paulskirche den Freiheitspreis der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit erhalten Uns war klar dass diese unsere Wahl nicht ohne 2008 Publication Internationale Lösungsansätze in der frühkindlichen Bildung Durch die frühkindliche Bildung werden wesentliche Grundlagen für den späteren Bildungserfolg gelegt Viele Länder sind schon frühzeitig andere Wege gegangen und haben erfolgreiche Reformen 2006 Publication Leitfaden für eine liberale Kommunalpolitik Im Leitfaden wird der Frage nachgegangen Wie kann liberalen Ideen in der Kommunalpolitik Geltung verschafft werden Anhand der vier Themenfelder Aufgabenbestimmung Finanzierung 2009 Publication The American Dream Job Migration Into The United States The United States remains an attractive destination for millons of migrants yearning for freedom and prosperity especially from Mexiko But illegal immigrants has stirred up controversy in both of 2009 Publication Addressing Climate Change in the Context of Other Problems Some governmental leaders scientists and media outlets have claimed that climate change is the world s most important environmental problem The World Health Organization indicates that a dozen 2008 Publication Football and political freedom the historical experience of divided Germany During the Cold War football was highly politicised The rivalry between the different systems of the East and the West was always a major player in international soccer events and a driving force 2013 Publication Religious Liberty the Modern State and Secularism Principles and Practice In the ancient pre Christian world Judaism has always implied some limits upon the authority of temporal rulers even though the ancient Israelites religious beliefs and practices had been 2004 Publication Globalization Threat or Opportunity to Women in the Developing World Women in developing countries are often poorer than their male counterparts Is globalisation to blame Jo Kwong shows that the freedom of the market and the freedom to organise themselves offers left 1 662 663 664 672 right Themen Bildung

    Original URL path: https://www.freiheit.org/list/search?sort=relevance&page=663 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • "Es wird ein spannendes Jahr"
    Innovationsfähigkeit der Wirtschaft in Deutschland lässt nach Wir wollen Vorschläge entwickeln an welchen Stellen weniger an welchen Stellen eine bessere Regulierung notwendig ist um Entwicklung und Innovation zu unterstützen Startups sollen die Rahmenbedingungen vorfinden die sie für ihren Erfolg brauchen Sie sollen sich auf den Wettbewerb um ihre Kunden konzentrieren können Denn aus Startups und jungen Unternehmen wächst nicht nur die wirtschaftliche Zukunft unseres Landes Sie sind nicht nur ein wichtiger Motor für Wohlstand und Beschäftigung Für viele Gründer ist das eigene Unternehmen auch elementarer Ausdruck von Individualität und wirtschaftlicher Freiheit Wir werden Vorschläge entwickeln die Bremsen lösen Die Menschen und ihre Idee sind die Ausgangspunkte für erfolgreiches Wirtschaften Der vielleicht wichtigste Markt in der sozialen Marktwirtschaft ist der Arbeitsmarkt Liberale Arbeitsmarktkonzepte setzen auf die Vernunft der Unternehmer und Arbeitnehmer Ohne ein hohes Maß an Flexibilität ist der Erfolg gefährdet Für den Einzelnen für die Unternehmen und damit letztlich für die Gesellschaft Das betrifft auch und gerade eine erfolgreiche Integration von Flüchtlingen in den Arbeitsmarkt die ohne flexiblere Regelungen bei Mindestlohn genauso wie bei Leih und Zeitarbeit nicht gelingen wird Hartz IV muss weiterentwickelt werden schon um die integrationspolitischen Herausforderungen stemmen zu können Liberale Bürgergeldkonzepte sollen diskutiert werden wenn niedrig qualifizierte Arbeitnehmer ihren Platz im Arbeitsmarkt einer hochentwickelten Gesellschaft finden müssen Beispiel Chancen der Digitalisierung Die Welt 4 0 die digitale Zukunft von Gesellschaft Wirtschaft und Arbeit ist das perfekte Spielfeld für liberale Politikansätze Wir als Liberale wollen mit Offenheit und Optimismus die technologischen Chancen und den Fortschritt nutzten Wir vertrauen den Menschen dass sie die Chancen des technischen Fortschritts nutzen und dabei die Risiken nicht aus den Augen verlieren Auch hier sorgen wir für den nötigen Wettbewerb um die besten und sichersten Lösungen Kreativ und Wissensarbeiter aber auch viele unserer heutigen Facharbeiter wollen und brauchen mehr Souveränität in der

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/6364 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • "Der Wasserstoffbombentest, auch wenn er kein echter war, soll nach außen und innen militärische Stärke demonstrieren"
    verfüge Wasserstoffbomben zu zünden China hat mehr atomar bewaffnete Nachbarn als irgendein anderes Land und fordert seit langem die Entnuklearisierung der koreanischen Halbinsel Auf Kims Ankündigung reagierte man in Peking daher brüskiert Die Beziehungen zwischen beiden Ländern sind schon seit langem schlecht Zum 70 Jahrestag der Gründung der nordkoreanischen Partei der Arbeit hatte China im Oktober 2015 Liu Yunshan ein hochrangiges Mitglied des Politbüros nach Pjöngjang geschickt Doch wie sich jetzt zeigt nimmt Nordkorea keine Rücksicht auf chinesische Befindlichkeiten Die Folge wird sein dass China im Sicherheitsrat der Vereinten Nationen verschärfte internationale Sanktionen gegen Nordkorea unterstützen wird Nordkorea setzt auf Konfrontation Sanktionen haben Nordkorea noch nie von neuen Atom oder Raketentests abgeh https t co 3X0G8XFFSC Saarbrücker Zeitung szaktuell 6 Januar 2016 Schneidet sich Nordkorea dann nicht ins eigene Fleisch Sanktionen behindern doch die wirtschaftliche Entwicklung des Landes Das nimmt Nordkorea in Kauf Das Land ist Sanktionen gewohnt und nutzt sie um die Bevölkerung von den Defiziten seiner Wirtschaftspolitik abzulenken Wegen der Sanktionen gehe es wirtschaftlich nur schleppend voran Und da die USA vorgeblich einen Angriff auf Nordkorea planen brauche man Atomwaffen so die offizielle Sprachregelung Der Wasserstoffbombentest auch wenn er kein echter war soll nach außen und innen militärische Stärke demonstrieren und zeigen wie fortgeschritten man technologisch ist Die Nordkoreaner sollten eigentlich genau wissen was auf sie zukommen wird sagt der Leiter des Büros der Friedrich Naumann Stiftung in Seoul Lars Andre Richter Besonders für die innerkoreanischen Beziehungen bedeute der neue Test zwei Schritte zurück Noch im August hatten beide Länder ein Abkommen über eine vorsichtige Annäherung beschlossen Da sei man wohl zu gutgläubig gewesen bilanziert Richter Die Welt 6 Januar 2015 Was haben die Sanktionen denn bisher bewirkt Sie haben das nordkoreanische Atomprogramm behindert aber nicht verhindert Nordkorea macht Fortschritte allerdings nicht so schnell wie es sie ohne

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/6361 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Das haben die Polen nicht gewählt
    Attacke auf das Verfassungsgericht kein Ende nahmen Kurz nach Weihnachten verabschiedete PiS mittels ihrer parlamentarischen Mehrheit eine Reihe von Gesetzen mit potenziell weitreichenden Folgen für die polnische Demokratie Die Liste umfasst ein Gesetz das das Konzept unabhängiger öffentlicher Medien praktisch zerstört und den Austausch des gesamten Managements erlaubt Neue Regelungen sollen auch die polizeiliche Überwachung der Bürger ermöglichen Zudem hat PiS ein Gesetz durchgesetzt das die Bildungsreform einen Schritt zurückwirft so wird z B der Einschulalter von sechs auf sieben Jahre erhöht Über alle diesen neuen Regelungen wurde wieder sehr spät in der Nacht abgestimmt und was noch wichtiger ist ohne öffentliche Konsultationen Ich kann hier nicht alle Details der Gesetze im Einzelnen analysieren So einschneidend sie für Polen sind die internationalen Leser dürften sie sicher weniger interessieren Doch ich möchte zwei Botschaften vermitteln Erstens die politische Richtung die Polen nun einschlägt ist eindeutig nicht das wofür die polnischen Wähler gestimmt haben Zweitens die internationale Reaktion ist von erheblicher Bedeutung Im Oktober 2015 stimmte das polnische Volk für einen politischen Wandel Nach acht Jahren der Mitte Rechts Regierung der Bürgerplattform PO erlangte PiS 36 der Wählerstimmen und damit die Mehrheit der Sitze im Parlament Die Wähler vertrauten auf die Versprechen der Partei von Jaroslaw Kaczynski höhere Sozialausgaben Absenkung des Renteneintrittsalters bodenständigen weniger extravaganten Lebensstil der Politiker Letzterem stimmen auch wir Liberale zu die übrigen politischen Versprechungen halten wir für den falschen Weg und dennoch respektieren wir als Demokraten das Votum der Wähler Doch was direkt nach den Wahlen einsetzte war ein antidemokratischer Akt nach dem nächsten an allen möglichen Fronten und widersprach allem was die PiS im Wahlkampf der Öffentlichkeit vorgespielt hatte Hierauf haben die Polen bereits deutlich reagiert Laut aktuellen Umfragen ist die Unterstützung für die Regierungspartei Recht und Gerechtigkeit PiS innerhalb weniger Wochen um mindestens 10 Prozent eingebrochen

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/6359 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Freiheit und Fortschritt als Tradition
    den Parteien in Deutschland ihresgleichen sucht Anlässlich des diesjährigen 150 Jubiläums des sogenannten Dreikönigstreffens hat die Stiftung für die Freiheit in den Archiven gestöbert um die folgenden Fragen zu klären Welche Themen bewegten die Liberalen in dieser Zeit Was waren ihre Forderungen Was haben sie erreicht Und Ist sich der Politische Liberalismus treu geblieben in diesen 150 Jahren Freiheit und Fortschritt als Tradition 150 Jahre Dreikönigstreffen Laden Sie sich die

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/6355 (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •