archive-org.com » ORG » F » FREIHEIT.ORG

Total: 1393

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Suche | freiheit.org
    Pressemitteilung 12 11 2008 www freiheit org Der neue Internet Auftritt der Stiftung für die Freiheit Zum 50 jährigen Bestehen der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit ist im November der neue Internetauftritt www freiheit org online gegangen In einem neuen Design bietet www freiheit org Weiterlesen 07 11 2008 Pressemitteilung 07 11 2008 Internationale Konferenz Liberalismus und Religion In vielen Teilen der Welt erleben wir eine Renaissance des Religiösen Diese Entwicklung hat gesellschaftliche teilweise auch erhebliche politische Auswirkungen Im Zuge des Erstarkens des Weiterlesen 05 11 2008 Pressemitteilung 05 11 2008 Wolfgang Gerhardt zu politischen Gesprächen in Indien Wolfgang Gerhardt Vorsitzender des Vorstands der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit hält sich vom 9 bis 11 November 2008 zu politischen Gesprächen in Indien auf Anlass für diese Reise Weiterlesen 04 11 2008 Pressemitteilung 04 11 2008 Gerhardt legt Positionspapier zur Finanzkrise vor Wolfgang Gerhardt Vorsitzender des Vorstands der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit hat in einem Positionspapier zur gegenwärtigen Krise der Finanzmärkte Stellung genommen Ihm sei es so Weiterlesen 24 10 2008 Pressemitteilung 23 10 2008 Verleihung des Freiheitspreises 2008 an Mario Vargas Llosa Der aus Peru stammende Schriftsteller und Publizist Mario Vargas Llosa erhält den Freiheitspreis 2008 der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit Verliehen wird er ihm am Samstag den 8 Weiterlesen 02 10 2008 Pressemitteilung 02 10 2008 Umwelt vs Marktwirtschaft Int Konferenz Umwelt und Klimaschutz sind Aufgaben die koordiniertes und effektives Handeln erfordern Nicht Ideologie und Öko Romantik sind zielführend sondern eine Politik die mit angemessenen und Weiterlesen 15 09 2008 Pressemitteilung 15 09 2008 Economic Freedom of the World 2008 In Deutschland wächst die Unfreiheit In wirtschaftlicher Hinsicht ist Deutschland erneut unfreier geworden Das geht aus dem Jahresreport der Studie Economic Freedom of the World 2008 hervor die am Dienstag den 16 September

    Original URL path: https://www.freiheit.org/list/press_release?page=28 (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • "Mehr Freiheit muss unsere Antwort an die Feinde der Demokratie sein." | freiheit.org
    kann das effektiv steuern In einer Resolution fordern die europäischen Liberalen eine europäische Friedensinitiative für Syrien unter Beteiligung der USA Russland China der Türkei des Irans und Saudi Arabiens Was genau wollen die Liberalen in Syrien erreichen Und wie passen die Pläne der europäischen Liberalen mit denen der deutschen Bundesregierung zusammen Das wichtigste in Syrien ist ein Waffenstillstand zwischen allen Parteien und eine Perspektive für einen Frieden im Land Mehr als 300 000 Syrere sind gestorben Millionen sind Flüchtlinge Es wird Zeit dass das Morden ein Ende nimmt Die Europäische Union muss ihr Gewicht nutzen um alle die in der Region Einfluss haben an den Tisch zu bringen und einen belastbaren Frieden zu verhandeln Dazu müssen die Wiener Verhandlungen weiter vroan getrieben werden Derzeit stolpern wir ohne Plan und Verstand in einen Krieg Die Erfahrungen aus Afghanistan dem Irak und Libyen zeigen wie gefährlich das ist Es ist weder klar was wir mit diesem Krieg erreichen wollen noch gibt es Überlegungen wann und wie er wieder beendet wird Je länger der Krieg gehen wird umso mehr Terror werden wir erleben Wir brauchen Maßnahmen um ISIS von seinen Ressourcen abzuschneiden wir brauchen eine gezielte Ansprache von möglichen Sympathisanten hier in Europa Als Vizepräsident der ALDE Partei können Sie die Richtung der Partei und ihre Politik maßgeblich mitbeeinflussen Welche Ziele haben Sie sich für Ihre Amtszeit gesteckt Es gibt in der EU einige sehr erfolgreiche liberale Parteien etwa in Estland oder den Benelux Ländern Was können wir als deutsche Liberale von ihnen lernen Sicher einiges über moderne Kampagnenführung viel aber auch über einen modernen Liberalismus der wirtschaftliche Freiheit mit einem modernen Gesellschaftsbild verbindet Als Liberale in Europa müssen wir uns mit der Frage auseinandersetzen wie Zusammenleben in einer immer diversen bunteren Gesellschaft aussehen soll Wie beteiligen wir Zugezogene und ihre Kinder Wie

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/mehr-freiheit-muss-unsere-antwort-die-feinde-der-demokratie-sein (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Nordkorea: Vortrag zu Wirtschaftsförderung | freiheit.org
    der Sonderwirtschaftszone fördern in der zuletzt ca 53 000 nordkoreanische Arbeiter für 123 südkoreanische Firmen tätig waren Nur eine Woche nach dieser Vereinbarung hat die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit einen deutschen Experten für regionale Wirtschaftsförderung nach Nordkorea eingeladen Peter Nothnagel Geschäftsführer der Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH informierte über die Standortwerbung des Freistaates und sprach über seine Erfahrungen bei der Akquisition Beratung und Betreuung von potentiellen Investoren In seinem Vortrag hob er die Bedeutung von Standortfaktoren hervor und schilderte wie sich Sachsen in den letzten beiden Jahrzehnten zu einer dynamischen Wirtschaftsregion entwickelt hat Fast 50 Mitarbeiter aus dem Ministerium für Außenhandel dem Ministerium für Leichtindustrie und aus der Joint Venture Kommission der Demokratischen Volksrepublik Korea nahmen an der Veranstaltung teil die im Koryo Hotel in Pjöngjang stattfand Während des viertägigen Aufenthalts führte die Delegation der Stiftung außerdem politische Gespräche mit hochrangigen Vertretern der Internationalen Abteilung der Partei der Arbeit Koreas und mit Thomas Schäfer dem neuen Botschafter Deutschlands in Nordkorea Zum Programm gehörten auch der Besuch der Pjöngjanger Sockenfabrik der Kim Won Gyun Musikhochschule und einiger Monumente Immer auf dem Laufenden bleiben Erhalten Sie immer aktuelle Inhalte zum Thema per Mail News Alert News Alert abonnieren Druckversion Weitere Meldungen zum Thema Meinung 11 02 2016 Strommarktgesetz Zuviel Staat im Markt Auch mit dem neuen Strommarktgesetz ist ein Ende der Dauerkrise am Strommarkt nicht in Sicht Nachricht 11 02 2016 Westsibirisches Wirtschaftsforum auf Behördendruck abgesagt Die 15 Auflage des jährlichen Westsibirischen Wirtschaftsforums Sibirisches Davos musste von den Organisatoren abgesagt werden nachdem offenbar lokale Behörden Druck auf die Betreiber des Nachricht 10 02 2016 Freunde des Dienstleistungshandels Gegenwärtig verhandeln 23 Mitgliedern der Welthandelsorganisation WTO darunter auch die EU über ein Abkommen über den Handel mit Dienstleistungen TiSA Previous Next Alle Meldungen Themen Bildung Offene Gesellschaft Soziale Marktwirtschaft Internationale Politik TTIP Freiheit Digital

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/nordkorea-vortrag-zu-wirtschaftsforderung (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Suche | freiheit.org
    Sind Freiheit Demokratie und Bürgerrechte noch europäische Werte Anlässlich unserer Konferenz Grundrechte in Europa in Gefahr Liberale Antworten schauen wir uns in Europa um Weiterlesen 15 12 2015 Meinung Schiedsgerichte haben einen Platz im Rechtsstaat Zum Standardargument von TTIP Gegner gehört der Vorwurf die vorgesehenen Schiedsgerichte würden den Rechtsstaat untergraben Man könne nicht für TTIP sein wenn und solange Schiedsgerichte Weiterlesen 10 11 2015 Nachricht Ein Land auf der anderen Seite Ich wähle heute für mehr Freiheit weil ich die Jahrzehnte der Unterdrückung hinter mir lassen möchte unterstreicht eine Wählerin ihren Urnengang bei den bislang transparentesten Wahlen in Myanmar Weiterlesen 09 12 2015 Analyse Isolierung in Schweden Zusammenarbeit in Dänemark Auch im Norden werden die sogenannten Fortschrittsparteien von einwanderungsfeindlichen Parteien abgelöst Weiterlesen 02 12 2015 Nachricht Vor 25 Jahren gewinnt Uwe Lühr bei der ersten gesamtdeutschen Bundestagswahl ein Direktmandat Es war für die Bundesrepublik der wahlpolitische Aufbruch in unbekanntes Terrain Weiterlesen 04 12 2015 Nachricht Gerhardt Wir dürfen nicht vor Furcht erstarren Der Stiftungsvorsitzende Dr Wolfgang Gerhardt diskutierte im Frankfurter Presseclub mit dem Journalisten Dr Christoph von Marschall über die Lehren von Paris Weiterlesen 10 12 2015 Analyse Regieren mit den Wahren Finnen Die politische Landschaft Finnlands war lange von

    Original URL path: https://www.freiheit.org/list/search?sort=relevance&page=658 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Grundrechte in Europa in Gefahr - liberale Antworten
    Europa besser beschützt werden können Verfolgen Sie die internationale Konferenz Grundrechte in Europa in Gefahr Liberale Antworten am 12 Dezember 2015 ab 9 00 Uhr als Live Blog auf dieser Seite Es werden sprechen u a Alexander Graf Lambsdorff MdEP Vize Präsident des Europäischen Parlaments Zhanna Nemtsova Journalistin Deutsche Welle und Tochter des ermordeten russischen liberalen Politikers Boris Nemtsov Michael Link Direktor des OSZE Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/6261 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Politik als der Ort, wo wir ausmachen, wie wir miteinander leben
    und Wien als weltoffene und zukunftsorientierte Stadt erhalten will Der Erfolg gibt uns recht mit 6 2 sind wir nicht nur deutlich in den Landtag eingezogen sondern dienten auch als starkes Signal gegen einen Rechtsruck Die Positionierung der Rechtspopulisten in Österreich ist klar sie wollen für Sicherheit stehen in Zeiten der wahr genommenen Unsicherheit und grassierender sozialer Abstiegsangst Sie wollen es den Altparteien SPÖ und ÖVP zeigen und ihnen ihre über Jahrzehnte aufgebauten Privilegien entreissen Statt echten Lösungen bieten sie einfache Antworten Sie setzen sich für den Nationalstaat und unsere Leute ein und betreiben eine Politik der Angstmache und Ausgrenzung Retrofetischismus und verklärte Heimatliebe wird uns aber nicht weiter bringen bei der Frage Wie wollen wir eigentlich im 21 Jahrhundert miteinander leben Gerade wir als Liberale haben darauf einen klaren Blick denn wir sehen ein vereintes Europa in dem die Menschen mit Respekt und Toleranz zusammenleben und durch ein freies und selbstbestimmtes Leben ihre Zukunft selbst bestimmen können klar vor uns Wir Liberale müssen aufzeigen dass eine Veränderung des politischen Systems auch ohne Hass Angstmache und Ausgrenzung möglich ist Dafür ist es zentral dass in unserer Sprache klarer aber auch emotionaler werden Dass wir eine klare Haltung im politischen Zentrum zeigen die sich an unseren Werten ausrichtet nicht an politischer Punktemacherei Wir müssen ein positives Zukunftsbild zeichnen und durch eine lösungsorientierte Politik voranschreiten ohne dabei die Herausforderungen die es zu meistern gilt aufzubauschen oder zu verharmlosen Denn genau das führt dazu dass Rechtspopulisten mit ihrer Agenda ganze Regierungen vor sich hertreiben wie etwa in Österreich Statt dessen braucht es eine evidenzbasierte Politik die die bewussten Falschinformationen der Rechtspopulisten ebenso unablässig als solche entlarvt wie sie schonungslos aufzeigt dass Rechtspopulisten natürlich selbst längst Teil des politischen Privilegienstadls sind Wir Liberale müssen den radikalen Mut vorleben der Menschen dazu inspiriert Politik als

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/6289 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Osteuropas Demokratien seit der Wende
    demokratischen Grundrechten Dies wird in der faktischen Gleichschaltung der öffentlich rechtlichen Medien ebenso deutlich wie in der gegenwärtigen Flüchtlingspolitik der Regierung Orbán in deren Zuge ein vier Meter hoher Zaun entlang der 175 Kilmometer langen Grenze zum Transitland Serbien errichtet wurde Orbán li und Putin re Kremlin ru CC BY SA 4 0 Jugoslawien Zerfall eines Staatenbundes Jugoslawien das zwischen 1963 und 1992 eine sozialistische Republik war zerfiel nach der Wende in einem blutigen Bürgerkrieg Nach dem ersten Weltkrieg noch als Königreich der Serben Kroaten und Slowenen gegründet erwies sich der Wegfall eines autokratischen Systems als fatal für den künstlich gebildeten Vielvölkerstaat der die Fliehkräfte der zusammengewürfelten Volksgruppen nicht länger zu kontrollieren imstande war Die Republik Serbien der größte der aus Jugoslawien hervorgegangenen unabhängigen Staaten wird heute von der nationalkonservativen Serbischen Fortschrittspartei regiert die zwar traditionell dem souveränistischen rechtskonservativen und nationalistischen Spektrum zuzuordnen ist heute aber als Teil der Europäischen Volkspartei im Europarat einen deutlich pro europäischen Kurs verfolgt 12 Dez Veranstaltung zum Thema 12 Dezember 2015 09 00 13 00 Stuttgart Grundrechte in Europa in Gefahr Liberale Antworten Fundamental Rights in Europe Endangered Liberal Answers Demokratischer Aufbruch Seit 2012 hat Serbien den Status eines Beitrittskandidaten zur Europäischen Union Damit ist ein Demokratisierungsmechanismus verbunden wie ihn zahlreiche andere Saaten des ehemaligen Ostblocks bereits durchlaufen haben Am weitesten ist dabei bis heute Polen gekommen nicht zuletzt deswegen weil dort bis heute die einstigen Kämpfer des antikommunistischen Widerstands politische Schlüsselpositionen besetzen In Tschechien hingegen unmittelbar nach der friedlichen Trennung von der Slowakei zwischen 1993 und 2003 noch von dem bekannten Dissidenten und überzeugten Europäer Václav Havel regiert taten sich in den letzten Jahren mit den Präsidenten Václav Klaus und Miloš Zeman ausgesprochene Verächter des Aufbruchs von 1989 hervor Danke Herr Präsident in Gedenken an den verstorbenen Präsidenten Václav Havel Prag Dez 2011

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/6259 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Liberale Strategien gegen Rechtspopulisten in den Niederlanden
    wurde Fortuyn ermordet seine Partei zerbrach danach an inneren Streitigkeiten Fortuyns Wahlerfolg hatte allerdings gezeigt dass es Wählerpotenzial für eine rechtspopulistische Partei gab die sich gegen Einwanderung aussprach In der liberal konservativen VVD sprach sich als erster der Spitzenpolitiker Frits Bolkestein für eine härtere Einwanderungslinie aus stieß allerdings auf Widerstand innerhalb der eigenen Reihen Ausgerechnet Bolkesteins ehemaliger Assistent Gert Wilders damals VVD Abgeordneter im niederländischen Parlament griff die einwanderungskritische Position in zugespitzter Form auf und wurde als Folge aus der VVD ausgeschlossen Daraufhin gründete er seine eigene Partei die Partij voor de Vrijheid kurz PVV Die PVV plädierte nicht nur für eine strikte Begrenzung der Zuwanderung sondern auch für ein fünfjähriges Moratorium beim Bau von Moscheen Bei den Parlamentswahlen 2006 erzielte die PVV 5 9 Vier Jahr später wurde sie drittstärkste Partei mit 15 4 In der Folge unterstützte sie eine Minderheitsregierung aus VVD und Christdemokraten Bereits zwei Jahre später führte ein Streit über den Staatshaushalt zum Ende der Kooperation und zu Neuwahlen Aufgrund zahlreicher Skandale und interner Querelen rutschte die PVV in der Wählergunst auf 10 Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit Die Antwort der Liberalen In den Niederlanden gibt es zwei liberale Parteien die linksliberale D66 sowie die rechtsliberale VVD Deren Antwort auf die rechtspopulistische PVV fällt unterschiedlich aus Zum Selbstverständnis der D66 gehörte es von Anfang die fremdenfeindliche Politik der PVV vehement zu attackieren D66 Vorsitzender Alexander Pechtold war somit die lauteste Stimme gegen Wilders und seine PVV im Parlament Als kleine Oppositionspartei verbuchte D66 damit große Gewinne Allerdings sorgten die lautstarken Auseinandersetzungen zwischen den beiden Oppositionsparteien für viel Medienaufmerksamkeit und gaben auch der PVV die Chance zur Profilierung Anders der Ansatz der liberal konservativen VVD Als Regierungspartei in einer Koalition mit den Sozialdemokraten knüpft sie an den Kurs ihres früheren Spitzenmannes Boltkestein erneut an spricht sich

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/6290 (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •