archive-org.com » ORG » F » FREIHEIT.ORG

Total: 1393

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • "Blick in die Schreibstube - Grundlagen des Redenschreibens"<br>
    konnten sie im Wechsel von theoretischen Inhalten und praktischen Anwendungen erlernen Die einzelnen Schritte waren Die Festlegung des Redeziels die Formulierung der Botschaften die Übung zu einer Argumentationsstruktur die Aufstellung der Gliederung einer Rede das Verfassen Halten und die Analyse

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/5046 (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Hambacher Symposium: Was ist uns die Freiheit noch wert?
    im Osten eine ganz andere Bedeutung bekommen Es gibt kaum einen Ort der besser geeignet wäre über den Wert der Freiheit zu diskutieren als das Hambacher Schloß die Wiege der Demokratie Unsere Gäste sind Herbert Mertin Justizminister des Landes Rheinland Pfalz Schirmherr des Symposiums Kay Nehm Generalbundesanwalt beim Bundesgerichtshof Karlsruhe Prof Dr jur Arnulf Baring Historiker und Publizist Rainer Eppelmann MdB Theologe und Politiker Vorsitzender des Vorstandes der Stiftung zur

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/2178 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • „Bad news are good news – oder: Wie funktioniert die Krisenlogik im Nachrichten – und Informations- journalismus? | freiheit.org
    nicht immer oder interessant selbst wenn das Ereignis den Rezipienten nicht unmittelbar betrifft zum Beispiel ein Taifun in Japan Neu wichtig interessant sind also die drei Eckpfeiler einer Nachricht In Boulevardzeitungen und auf der bunten oder vermischten Seite der Abonnementzeitungen regiert das Interessante auch wenn es unwichtig ist Dass bad news aber immer good news sind wollte in dieser Zuspitzung nur Gerald Selch von der tz gelten lassen stimmt grundsätzlich Aber die Zeiten hätten sich auch im Boulevardjournalismus gewandelt Eine Zeitung die dauerhaft nur schlechte negative Nachrichten verbreite könne Leser nur verlieren da niemand glaube dass die Welt nur schlecht sei Dies bestätigten im Großen und Ganzen auch Bönte und Kahlweit für ihre Medien Die dauernde Berichterstattung etwa über Bombenanschläge im Irak oder Israel so bedauerlich das sei interessiere kaum jemanden Ausdrücklich widersprach Frau Kahlweit aber dem Vorwurf dass die Medien die Welt schlechter machten als sie sei nur um sie aufregender erscheinen zu lassen Andreas Bönte meinte dass weniger die schlechte als die unnormale Nachricht auch die interessante Nachricht sei Wenn die Krankenkassenbeiträge plötzlich und unerwartet gesenkt würden wäre dies eine gute Nachricht die sich auch gut verkaufen ließe Deutlich wurde in der weiteren Diskussion dass sich auch im enthüllenden investigativen Journalismus ein Wandel ergeben habe Nicht dass er heute weniger Gewicht hätte im Gegenteil worauf insbesondere die Redakteurin der Süddeutschen Zeitung aufmerksam machte Hier habe es in den vergangenen Jahren enorme Investitionen gegeben Aber frühere Attitüden und Verhaltensweisen Wer feiert seinen ersten Rücktritt wo der Chef gar noch zur ersten Leiche Bönte gratulierte seien heute kaum noch denkbar Der Wettbewerb sei aber zweifellos härter geworden Ob dies auch Auswirkungen auf die saubere politische Recherche und die wahrheitsgemäße Berichterstattung habe blieb am Ende offen Nach wie vor seien aber für Auswahl Inhalt und Intensität der Berichterstattung vor allem die

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/bad-news-are-good-news-oder-wie-funktioniert-die-krisenlogik-im-nachrichten-und-informations (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • IWF - abschaffen oder reformieren? | freiheit.org
    bis 7 11 2004 der Diskussion Ein Quiz und eine Materialsammlung vermitteln Hintergrundwissen zum Thema IWF Das Online Forum ist ein ergänzendes Angebot zum Kongress am 20 21 10 2004 in Berlin Die Teilnahme am Online Forum ist kostenfrei bis 30 10 2004 Immer auf dem Laufenden bleiben Erhalten Sie immer aktuelle Inhalte zum Thema per Mail News Alert News Alert abonnieren Druckversion Themen Bildung Offene Gesellschaft Soziale Marktwirtschaft Internationale

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/iwf-abschaffen-oder-reformieren-0 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Entwicklungspolitik in Zeiten der Globalisierung | freiheit.org
    Die klassische Entwicklungspolitik der Industriestaaten hat nur begrenzte Erfolge hervorgebracht Welche Antworten haben die Liberalen auf die drängenden Fragen der weltweiten politischen und wirtschaftlichen Entwicklung Die Friedrich Naumann Stiftung hat deshalb Globalisierung und Entwicklung zu einem ihrer Themenschwerpunkte gemacht Auf einer Konferenz im Umweltforum Berlin werden renommierte Politiker Wissenschaftler und Publizisten zu verschiedenen Aspekten des Themas Stellung nehmen So widmet sich Professor Bibek Debroy aus Indien in seinem Eröffnungsvortrag der Frage ob wirtschaftliche Entwicklung zu Lasten traditioneller Werte gehen muss Im Vortrag von Otto Graf Lambsdorff geht es um das Verhältnis von Menschenrechten und Marktwirtschaft er diskutiert anschließend über dieses Thema mit Richard Herzinger von der ZEIT Weitere Themen werden das Konzept der nachhaltigen Entwicklung Sinn und Unsinn traditioneller Entwicklungspolitik sowie die Zukunft der Bretton Woods Institutionen jeweils von mehreren Experten diskutiert Immer auf dem Laufenden bleiben Erhalten Sie immer aktuelle Inhalte zum Thema per Mail News Alert News Alert abonnieren Druckversion Themen Bildung Offene Gesellschaft Soziale Marktwirtschaft Internationale Politik TTIP Freiheit Digital Migration Veranstaltungen Stipendien Bewerbung Förderung Netzwerk Stipendiatenleben Stiftung Geschichte Aufgaben Struktur Standorte Jobs Themen Bildung Offene Gesellschaft Soziale Marktwirtschaft Internationale Politik TTIP Freiheit Digital Migration Veranstaltungen Stipendien Bewerbung Förderung Netzwerk Stipendiatenleben Stiftung Geschichte Aufgaben Struktur Standorte Jobs

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/entwicklungspolitik-zeiten-der-globalisierung-0 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Sicherheit durch mehr Überwachung? | freiheit.org
    Wie sinnvoll und effizient ist der war on drugs Über diese zentralen Fragen diskutierten am 18 und 19 September 2004 im Trumanhaus Experten aus Deutschland England Kolumbien Australien und den USA In einem einführenden Referat stellte Hardy Bouillon vom Zentrum für das Neue Europa in Brüssel Grundfragen der Definition von Menschen und Bürgerrechten vor Dann gab Hartmut Kliemt von der Universität Duisburg einen historischen theoretischen und praktisch politischen Überblick über die Zusammenhänge von Freiheitsrechten und Rechtsstaatlichkeit auf der einen Seite und der notwendigen Macht andererseits diese auch in Staat und Gesellschaft durchzusetzen Dieser Ansatz ergab Einblicke in die Spannungsfelder und Untiefen der Unterschiede zwischen einer kantischen Sicht die sozialen und internationalen Frieden im Auge hat und der hobbesischen Skepsis gegenüber der aggressiven Natur des Menschen der Gesellschaften und der Staaten Kliemt argumentiert für ein robustes Eintreten des Westens für seine freiheitlichen Errungenschaften Senator Rafael Pardo aus Kolumbien berichtete aus erster Hand über die Drogenkriege in seinem Land und wie der enge Zusammenhang zwischen der Kriminalisierung von Drogen in der westlichen Welt und den kriminellen Drogenprofiten Kolumbien im Griff behält und den Kampf gegen die Kartelle erschwert James Gomez aus Singapur der zur Zeit in Australien forscht stellte die zunehmend komplexe auch politische Kontrolle des Cyberspace in Asien dar Die Hoffnungen der Zivilgesellschaft auf größere politische Spielräume haben sich bisher kaum erfüllt David Kopel vom Independence Institute in Denver beschrieb die Spannungen in der amerikanischen Gesellschaft zwischen Sicherheitsbedürfnis und traditionellen Freiheitsgraden Nach seiner Ansicht haben die Drogenbekämpfung und ihre Auswüchse bisher mehr Freiheitsrechte beschnitten als der Krieg gegen den Terror Vor allem die schleichende Militarisierung des Anti Drogenkrieges gebe Anlass zu Sorgen Es wachse allerdings auch die Erkenntnis dass die Drogenbekämpfung mehr Schaden anrichtet als der Drogenkonsum selbst Der Journalist Richard North beleuchtete die britische Sicht und das unerschütterliche Gefühl seiner

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/sicherheit-durch-mehr-ueberwachung-0 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Hambacher Symposium: Was ist uns die Freiheit noch wert? | freiheit.org
    eintreten Auf die immer wieder schwierig herzustellende Balance zwischen notwendigen Eingriffen in Freiheitsrechte und dem was an Sicherheit erforderlich sei verwies auch Minister Mertin Eine ernsthafte Gefährdung von Freiheitsrechten werde heute auch daran deutlich dass auf öffentlichen Veranstaltungen unter Beteiligung seriöser Juristen die Frage diskutiert werde ob und unter welchen Bedingungen Folter gegebenenfalls zulässig sei obwohl Art 104 Grundgesetz dies ausdrücklich verbiete Den Generalbundesanwalt Nehm trieb in seinem Beitrag die Frage um wie auf die Bedrohung des islamistischen Terrors reagiert werden sollte ohne allzu viel von unserer Freiheit aufgeben zu müssen Dabei sei aber bereits deutlich geworden dass diesen Bedrohungen mit den Mitteln des klassischen Polizeirechts kaum beizukommen sei Die in Deutschland verabschiedeten Sicherheitspakete Regelung der Strafbarkeit ausländischer terroristischer Vereinigungen 129b Erweiterung der Zuständigkeiten des Bundesamtes für Verfassungsschutz Rücknahme des Religionsprivilegs im Vereinsrecht bewertete er in diesem Zusammenhang positiv Kritisch äußerte er sich über Entwicklungen in den Vereinigten Staaten wo im Anschluß an den 11 September 2001 einiges an Freiheitsrechten hinweggespült worden sei Eingehend plädierte er in seinem Beitrag für eine Stärkung der Diskussionskultur und warnte vor hysterischen Reaktionen bei der Abwägung von Freiheits und Sicherheitsrechten Sie seien keine Alternativen und jeweils jenseits ihres Kernbestandes variabel und bedürften der ständigen Abwägung In eindrucksvoller Weise schilderte der Zeitzeuge Rainer Eppelmann der nach eigener Aussage an einer der ersten wirklich erfolgreichen Freiheitsbewegungen in der deutschen Geschichte mitwirken durfte die Entwicklung der Friedensbewegung in der vormaligen DDR zur Menschenrechts und Freiheitsbewegung Im damaligen Vokabular kam das Wort Freiheit als pauschale Forderung über lange Jahre nicht vor Das wäre konterrevolutionär gewesen Man habe an das Machbare gedacht und dabei auf jedes Pathos verzichtet 1989 90 war die Freiheit dann plötzlich da Und manchen sei sehr rasch klar geworden Freiheit ist ganz schön anstrengend Nach und nach wurde man auch der Zumutungen der Freiheit gewahr und man musste lernen Wo Freiheit ist da ist auch Ungleichheit Der neuen wunderbaren Erfahrung Ich darf im weitesten Sinne der sein der ich sein will stehe eine andere Realität gegenüber Die fürsorgliche Diktatur der SED hinterließ viele Waisen die sich in der neu gewonnenen Freiheit nicht zurechtfinden Professor Friedhelm Hufen von der Universität Mainz knüpfte zunächst an die Bemerkungen von Minister Mertin zur Folterdebatte an Dies sei ein Beispiel für einen Frontalangriff auf den Kern der Verfassung die Menschenwürde Sie ist unantastbar Sie ist die absolute Grenze Und sie sollte es bleiben Im weiteren setzte er sich mit typisch deutschen Ängsten auseinander die vor allem immer wieder im Ruf nach neuen Gesetzten kulminierten Er erinnerte dann an das Menschenbild des Grundgesetzes das vor allem die Eigenverantwortung des Menschen betont die aber durch den ausgeprägten patriarchalischen Wohlfahrtsstaat verloren gegangen sei Wenn man von außen auf dieses Land schaut dann scheint der Neid die zentrale gesellschaftliche Maxime und die Umverteilung das Staatsziel Nummer eins zu sein Und das gefährdet die Freiheit Professor Baring machte in seinen Fußnoten wie er seine Anmerkungen verstanden wissen wollte auf eine der schlimmsten Wirkungen der Diktaturen des 20 Jahrhunderts aufmerksam den Mangel an Zivilcourage Er sei

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/hambacher-symposium-was-ist-uns-die-freiheit-noch-wert-1 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Alle Artikel | freiheit.org
    werden kann Die Tagung steht Weiterlesen 05 11 2004 Dialog Duell der Generationen Die Theodor Heuss Akademie hat am Mittwoch den 3 November zu einem Streitgespräch mit Dr Norbert Blüm und Christian Lindner MdL dem jüngsten Landtagsabgeordneten in Nordrhein Westfalen ins Weiterlesen 04 11 2004 Reinhold Maier Medaille an Hans Barbier verliehen Die Reinhold Maier Stiftung der Landesverband der FDP Baden Württemberg und die FDP DVP Landtagsfraktion haben im Rahmen eines Festakts in Stuttgart die Reinhold Maier Medaille an Hans D Barbier Weiterlesen 04 11 2004 Reinhold Maier Medaille an Hans Barbier verliehen Die Reinhold Maier Stiftung der Landesverband der FDP Baden Württemberg und die FDP DVP Landtagsfraktion haben im Rahmen eines Festakts in Stuttgart die Reinhold Maier Medaille an Hans D Barbier Weiterlesen 01 11 2004 Globalisierung Chancen für weltweite Entwicklung Experten aus Politik Wissenschaft und der entwicklungspolitischen Praxis diskutierten über Konzepte zukünftiger Entwicklung zeigten Irrwege und Chancen der Entwicklungspolitik auf und hinterfragten Weiterlesen 01 11 2004 Globalisierung Chancen für weltweite Entwicklung Experten aus Politik Wissenschaft und der entwicklungspolitischen Praxis diskutierten über Konzepte zukünftiger Entwicklung zeigten Irrwege und Chancen der Entwicklungspolitik auf und hinterfragten Weiterlesen 26 10 2004 Demokratische Kontrolle der Kommunalpolitik Vom 25 September bis 2 Oktober besuchten zehn Kommunalpolitiker Bürgermeister und Landräte aus Indonesien die Bundesländer Sachsen und Sachen Anhalt Ziel der Informationsreise war das Weiterlesen 26 10 2004 Demokratische Kontrolle der Kommunalpolitik Vom 25 September bis 2 Oktober besuchten zehn Kommunalpolitiker Bürgermeister und Landräte aus Indonesien die Bundesländer Sachsen und Sachen Anhalt Ziel der Informationsreise war das Weiterlesen 22 10 2004 Bad news are good news oder Wie funktioniert die Krisenlogik im Nachrichten und Informations journalismus Krisen Konflikte Kriege und Katastrophen dominieren in weiten Teilen das Bild der Welt im Nachrichten und Informationsjournalismus Sehr häufig bleibt es dort bei der phänomenalen Beschreibung Weiterlesen left 1 539

    Original URL path: https://www.freiheit.org/list/article?page=540 (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •