archive-org.com » ORG » F » FREIHEIT.ORG

Total: 1393

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Sonderprogramme
    Naumann Stiftung bietet in Ergänzung zum regulären Förderprogramm Sonderprogrammlinien an Damit möchten wir den Blick auf aktuelle liberale Schwerpunkte lenken LDPD Forschungsstipendien 1 Sonderstipendien Medizin 2 Quell URL https www freiheit org content sonderprogramme Links 1 https www freiheit org

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/6127 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Ideelle Förderung
    Wissenschaft und unsere Gesellschaft immer mehr von Komplexität und Internationalisierung geprägt werden arbeiten wir interdisziplinär interkulturell und international und nehmen den Begriff liberale Wertewelt wörtlich Darüber hinaus vermitteln wir in den Seminaren in unserer Bildungsstätte der Theodor Heuss Akademie 3 Schlüsselqualifikationen und interkulturelle Kompetenz und geben in diversen Veranstaltungen hilfreiche Tipps für den beruflichen Einstieg Und wem die Stundenpläne eines Bachelor oder Masterstudiums bzw das Schreiben der Dissertation wenig Zeit lassen der kann sich über das Seminar Angebot der Virtuellen Akademie 4 fortbilden Auch wenn die Teilnahme an den Angeboten der ideellen Förderung für alle Stipendiaten verpflichtend ist wird sie nicht als Belastung empfunden Im Gegenteil die meisten können gar nicht genug davon bekommen wie in Berichten unserer Stipendiaten nachzulesen ist Individuelle Betreuung Neben all diesen Möglichkeiten begleiten wir Sie in der gesamten Stipendienzeit sowohl persönlich als auch akademisch Unsere Studierenden und Promovierenden werden von den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Begabtenförderung und von Vertrauensdozentinnen und Vertrauensdozenten am Hochschulort individuell beraten und begleitet Zusätzlich bieten die Stipendiaten wie auch unser Alumni Verband 5 Mentorenprogramme an Egal in welcher Situation Sie sich befinden ob es einfach nur Ärger mit der Universitätsverwaltung ist Schwierigkeiten mit dem Betreuer in der Promotion ob Sie Familienzuwachs bekommen heiraten möchten oder einen Unfall hatten wir finden gemeinsam einen Weg Ausland Auslandserfahrungen bereichern Ihr Weltbild und lassen Ihre Persönlichkeit reifen Wir befürworten ausdrücklich Studien und Forschungsaufenthalte an ausländische Hochschulen Da diese Erfahrung in der Regel recht teuer ist bezuschussen wir Auslandsaufenthalt bis zu maximal 12 Monaten Studierende und Promovierende die aus den Mitteln des Bundesministeriums für Forschung und Bildung gefördert werden können zudem Famulaturen und Sprachkurse im Ausland ablegen Studiengebühren werden bis zu einer gewissen Höchstgrenze erstattet Zusätzlich bietet unser weltweites Netz an FNF Auslandsbüros unseren Stipendiatinnen und Stipendiaten die einmalige Gelegenheit durch ein Praktikum auch erste berufliche

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/4276 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Finanzielle Leistungen
    wird zunächst für ein Jahr vergeben Auf Antrag ist eine Verlängerung möglich Weitere Details entnehmen Sie bitte der Übersicht Herunterladen Leistungen des BMBF 1 vnd openxmlformats officedocument spreadsheetml sheet 11 4 KB Monatliche Leistungen nach den Richtlinien des Auswärtigen Amtes Das Stipendium wird zunächst für ein Jahr vergeben Auf Antrag ist eine Verlängerung möglich Weitere Details entnehmen Sie bitte der Übersicht Herunterladen Leistungen des Auswärtigen Amtes 2 vnd openxmlformats officedocument

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/4277 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Forschungsthemen unserer Promotionsstudenten
    von Rom 1960 von Millionen Zuschauern live im Fernsehen verfolgt und prägt teilweise bis heute die Wahrnehmung einer Stadt als Olympiastadt Den Wettkampfstätten kommt hierbei eine Schlüsselrolle zu Als Wiedererkennungsmerkmal ermöglichen sie dem Betrachter eine geografische und historische Verortung Prominente Beispiele hierfür sind etwa die Olympiastadien für die Wettbewerbe in Helsinki 1952 in München 1972 sowie in Peking 2008 Die das Großereignis austragenden Städte verfolgen das Ziel sich selbst aber auch ihr Land in den Fokus der Weltöffentlichkeit zu rücken und das nationale Prestige durch eine gelungene Inszenierung zu steigern Das vorliegende Forschungsvorhaben wirft die Frage auf welche Bedeutung der städte und landschaftsplanerischen der architektonischen und der sporttechnischen Dimension der Wettkampfstätten für den Erfolg einer solchen Vermarktung zukommt Das Forschungsvorhaben ist im Fachgebiet Kunstgeschichte angesiedelt vereint als interdisziplinär konzipierte Studie aber die Kenntnisse und Methoden dieser Wissenschaftsdisziplin mit denen der Sport Geschichts und Politikwissenschaft Ihren Untersuchungsgegenstand bilden die Wettkampfstätten der Olympischen Sommerspiele von Rom 1960 bis hin zu denen in Moskau 1980 Ihre Vorläufer werden im Rahmen einer Vorgeschichte zur Einordnung der späteren Entwicklung vorgestellt Die zentralen Ziele des Promotionsvorhabens sind ein Erkenntnisgewinn über die konstanten und variablen Funktionen denen die ungebrochen aktuelle Bauaufgabe Wettkampfstätten für Olympische Sommerspiele genügen soll die Ermittlung und Zusammenfassung der realisierten Lösungen zu Modellen sowie deren kritische Hinterfragung und die exemplarische Reflektion der politischen Dimensionen olympischer Architekturen In letzter Konsequenz lässt sich die Studie auf die Frage zuspitzen ob es den Organisatoren der jeweiligen Olympischen Sommerspiele des Untersuchungszeitraums mittels der Wettkampfstätten gelang die Wahrnehmung ihres Landes im Ausland positiv zu verändern und langfristig von der kostenintensiven Durchführung des Sportereignisses zu profitieren oder ob es sich hierbei um einen weiteren Mythos der Geschichtsschreibung des IOC handelt Die enorme Forschungsrelevanz des Themas zeigt sich heute mehr denn je in den Wettkampfstätten der vergangenen Olympischen Spiele sowie der Planungen für diejenigen von Rio de Janeiro 2016 Während der Aspekt der Nachnutzung in den Konzepten der Bewerber eine immer größere Rolle spielt klaffen hier Anspruch und Wirklichkeit weit auseinander wie die Bauten von Sydney 2000 bis einschließlich London 2012 zeigen Ursächlich sind sowohl der ungebrochen hohe Repräsentationsanspruch an die Wettkampfstätten als auch entgegen des Mythos von der Trennbarkeit von Sport und Politik die Instrumentalisierbarkeit der Spiele für politische Zwecke wie nicht zuletzt die Winterspiele in Sotchi 2014 aufs deutlichste erkennen ließen Durch die Aufarbeitung der historischen Zusammenhänge und Wirkungsgefüge will die Arbeit für Wettkampfstätten als Medium nationaler Inszenierung sensibilisieren sowie den Nutzen immer gigantischerer Konzepte hinterfragen Hieran knüpft sich die Hoffnung der Autorin dass die aufgezeigten Wirkungsmechanismen bei der Vergabe künftiger Olympiaden durch das IOC berücksichtigt werden Glock Florian Ober Bürgermeisterkandidaten in Deutschland Vergleich und Analyse der Auswahlprozesse und Wahlergebnisse Universität Trier Politikwissenschaften Die Parteien in Deutschland verfügen beinahe über eine Monopolstellung in der politischen Elitenrekrutierung für sämtliche öffentliche Ämter und Mandate auf der Landes und Bundesebene vgl Rudzio 2011 106 Im Gegensatz dazu besteht auf der kommunalen Ebene in vielen Bundesländern ein Duopol also eine Doppelherrschaft von Ortsparteien und parteifreien Wählergemeinschaften Holtmann 2012 211 vgl Gehne 2008 52 Dennoch ähneln die Strukturen der Wählergemeinschaften gruppen jener der Parteien vgl Holtmann 2012 208 225 Weil die Ober Bürgermeister einen erheblichen Einfluss auf die kommunalpolitische Verwaltung und Gestaltung ausüben können vgl Wehling Kost 2010 14 sind die innerparteilichen Auswahlprozesse von zentraler Bedeutung Im Rahmen der Forschungsarbeit werden die Mitglieder und Kandidaten von Parteien und Wählergruppen ausgewählter Städte in mehreren Bundesländern in den Jahren 2013 bis 2015 schriftlich befragt Die Sichtweisen der Mitglieder und Ober Bürgermeisterkandidaten ermöglichen aufschlussreiche Einblicke in die innerparteilichen Auswahlprozesse Dabei stehen u a die Eigenschaften idealer Kandidaten im Mittelpunkt Greunke Christian Biokatalytische Totalsynthese von Ikarugamycin und neuartigen polyzyklischen Tetramsäure haltigen Makrolactamen mit einem enzymatischen Baukastensystem TU München Biochemie Pflanzen Pilze und Bakterien sind Produzenten vieler biologisch aktiver Moleküle Diese in der Natur vorkommenden chemischen Verbindungen bilden ein riesiges Reservoir potentiell neuer Wirkstoffkandidaten Naturstoffe bzw Naturstoffabgeleitete Substanzen finden im Alltag bereits breite Anwendung und liefern einen großen Beitrag zur Verbesserung der Lebensqualität Weit bekannt sind zum Beispiel die antibiotischen Penicilline ebenso wie das schmerzstillende Morphin oder die Salicylsäure Diese Beispiele verdeutlichen die Wichtigkeit von Naturstoffen in der modernen Medizin Vermehrt auftretende Resistenzen insbesondere im Bereich der Antibiotika machen deutlich dass die Suche nach Leitstrukturen zur Entwicklung neuer Medikamente heute wichtiger denn je ist Gerade auch der Entdeckung biologisch aktiver Naturstoffe kommt eine große Bedeutung zu Im Rahmen dieses Dissertationsprojektes sollen daher Methoden zur Erschließung einer biomedizinisch vielversprechenden Substanzklasse den polyzyklischen Tetramsäure haltigen Makrolactamen PTMs ausgearbeitet werden Unter Anwendung moderner molekularbiologischer biochemischer und naturstoffchemischer Arbeitstechniken sollen in einem interdisziplinären Ansatz neue PTM Strukturen erschlossen und deren Biosynthese eingehend beleuchtet werden Haneke Reinders Michael Kryptische Weibchenwahl bei der Feldheuschrecke Chorthippus biguttulus Universität Bielefeld Biologie Evolutionsbiologie Die sexuelle Selektion spielt im Tierreich eine entscheidende evolutive Rolle Lange unbeachtet blieben jedoch postkopulatorische Vorgänge die eine ebenso große Rolle beim Verständnis der sexuellen Selektion spielen Neben der Spermienkonkurrenz kommt es in einigen Spezies auch zur so genannten kryptischen Weibchenwahl bei der die Weibchen nach Paarung mit mehreren Männchen darüber entscheiden können welche Spermien von welchem Männchen zur Befruchtung der Eier bevorzugt werden In meinem Dissertationsvorhaben soll eine solche kryptische Weibchenwahl an der Feldheuschrecke Chorthippus biguttulus durch manipulierte Attraktivität der Männchen und anschließender genetischer Analyse untersucht werden Die Dissertation wäre damit die erste wissenschaftliche Analyse der kryptischen Weibchenwahl bei der die Attraktivität von Männchen gezielt manipuliert wird und somit die präkopulatorischen Selektionsfaktoren beeinflusst werden Mit diesem experimentellen Ansatz wird es möglich sein andere Faktoren wie die Spermienkonkurrenz statistisch zu kontrollieren Des Weiteren soll untersucht werden ob die Heuschrecken in der Lage sind zwischen nahe verwandten und nicht verwandten Individuen postkopulatorisch zu unterscheiden und nach der Paarung die Spermien der nicht verwandten Tiere bevorzugen Auch dies ist ein wichtiger evolutionsbiologischer Faktor da dadurch das Risiko der Inzucht Depression und somit der Qualitätsminderung des gesamten Genpools einer Population minimiert wird Hantzsche Valerie Heterogenitätserfahrungen im Wandel Schweizer Literatur und Migration Justus Liebig Universität Gießen Germanistische Literaturwissenschaft Die Fragen nach Eigenem und Fremdem und damit zusammenhängende kulturelle und räumliche Verortungsversuche spielen im globalisierten Alltag der Gegenwart genauso wie in der aktuellen Literatur nach wie vor eine Rolle Im Kontext der Schweiz erfahren derartige Fragestellungen aufgrund des in sprachlicher wie kultureller Hinsicht heterogenen Umfeldes eine Zuspitzung Zugehörigkeitsproblematiken Abgrenzungsbemühungen und das Bedürfnis nach der Versicherung der eigenen Identität sind im gesellschaftlichen wie literarischen Diskurs des Alpenstaates lange verankert und lassen die Vorstellung einer helvetischen Identität und Literatur brüchig werden Damit wird deutlich dass im helvetischen Umfeld eine Konzentration von Fragen der Fremdheit resp Zugehörigkeit der Identität ssuche im Zusammenhang mit derartigen Alteritätserfahrungen vorzufinden ist welche gegenwärtig ebenfalls im europäischen wie globalen Zusammenhang auf gesellschaftlicher wie literarischer resp literaturwissenschaftlicher Ebene eine Rolle spielen Mittels einer textzentrierten Analyse hat sich das Promotionsvorhaben zum Ziel gesetzt einen Wandel der literarisierten Heterogenitätserfahrungen in sog Schweiz Texten aufzuzeigen Es soll gezeigt werden dass jene Erfahrungen einerseits nicht auf biographische Migrationserfahrungen des Autors zu beschränken sind und dass andererseits literarisierte Fremdheitserfahrungen um ein Vielfaches komplexer sind als eine auf inhaltlicher Ebene thematisierte Beschreibung von Begegnungssituationen zwischen Bekanntem und Unbekanntem Damit wird in Anlehnung an die Forderungen der interkulturellen Literaturwissenschaft ein erweiterter Fremdheitsbegriff befördert indem verschiedene Modi des Fremderlebens im Umgang mit den zu analysierenden Primärtexten Berücksichtigung finden Auf diesem Wege werden die Kategorien des Eigenen und Fremden brüchig was aus literaturwissenschaftlicher Sicht zur Folge hat dass Kategorisierungsversuche im Sinne einer helvetischen Migranten literatur genauso hinfällig werden wie innerhelvetische Grenzziehungen wie sie sich z B im Vier Literaturen Konzept niederschlagen Im Kontext dieser Fragestellungen soll ferner das von der interkulturellen Literaturwissenschaft entworfene Instrumentarium auf seine Praktikabilität hin überprüft werden Dies impliziert auch dass von einer grundsätzlichen Vieldeutigkeit und Ambivalenz der zu untersuchenden Texte auszugehen ist was letztlich eine Widerspiegelung unserer Alltagserfahrungen einer komplexen und polyzentrischen Lebenswelt darstellt Das hier skizzierte vielschichtige Spannungsfeld zwischen einem einerseits aus verdichteten Diversitätserfahrungen im Alltag resultierenden Bedürfnis nicht literarische Erfahrungen wie die der Fremdheit in Begriffe zu fassen und einer sich andererseits als absolut heterogen darstellenden Lebens und Literaturwirklichkeit stellt den Anlass für das geplante Promotionsprojekt dar welches damit gleichermaßen auf einschlägig fachliche wie auf gesellschaftlich relevante Fragestellungen reagiert Damit versteht sich das Projekt auch als Ausdruck einer durchweg liberalen Grundhaltung indem versucht wird mit der Kritik an vereinfachenden Kategorisierungsbemühungen die Forderung nach einer Akzeptanz der gesellschaftlichen Vielfalt im Bereich der Literaturwissenschaft umzusetzen sowie einen Anstoß zu einer Kultur der Freiheit zu liefern Heckmann Mark Methoden zur Aggregation von individuellen Wirklichkeitskonstruktionen Universität Bremen Psychologie Die Zielsetzung der Arbeit besteht darin Methoden zu entwickeln die es erlauben individuelle Sichtweisen auf unsere Welt Wirklichkeitskonstruktionen aufeinander zu beziehen Zur Erhebung individueller Konstruktionen wird eine Technik der Persönlichkeitspsychologie das Repertory Grid eingesetzt Die Arbeit befasst sich mit der Frage mittels welcher Methoden die hierbei gewonnen idiographischen Daten systematisch aggregiert werden können Der verfolgte Ansatz ist besonders geeignet um Gemeinsamkeiten und Unterschiede in der Konstruktion von wenig greifbaren Phänomenen wie z B Marken oder Unternehmenskulturen zu erfassen und darzustellen Hille Franz Joseph Das DDR Justizministerium unter der Leitung der LDPD Minister Kurt Wünsche und Hans Joachim Heusinger 1967 1990 Universität Leipzig Geschichte Als die DDR 1990 ihrem Ende entgegenging gehörte dem neu gebildeten Kabinett unter Ministerpräsident Lothar de Maizière das aus den ersten freien Volkskammerwahlen hervorging auch Kurt Wünsche als Justizminister an Dieser war ein langjähriger hoher Funktionär der Liberal Demokratischen Partei Deutschlands LDPD einer sogenannten Blockpartei deren Existenz dazu beitragen sollte den Anschein eines Mehrparteiensystems in der DDR zu erwecken Wünsche war zu diesem Zeitpunkt vielen kein Unbekannter stand er doch bereits von 1967 bis 1972 an der Spitze des Justizressorts der DDR Seinerzeit hatte er die Nachfolge von Hilde Benjamin SED angetreten die heute als Sinnbild für die Terrorjustiz der frühen DDR gilt Der damalige Wechsel an der Spitze des Ressorts stellte einen durchaus bemerkenswerten Vorgang dar denn die Staatspartei gab damit die Leitung des Justizministeriums aus den eigenen Händen und überließ ein für die Repression entscheidendes Ressort dem Vertreter einer bürgerlichen Partei Zudem stellt der Übergang der Leitung von der SED auf eine Blockpartei mit Blick auf die übrigen DDR Ministerien ein Novum dar Da auf Wünsche mit Hans Joachim Heusinger abermals ein LDPD Funktionär folgte stand dem Justizressort der DDR schließlich über 20 Jahre hinweg ein liberaler Blockpolitiker vor Angesichts der in der DDR verfassungsmäßig festgeschriebenen Diktatur der Arbeiterklasse und ihrer Partei werfen die Personalien der LPDP Justizminister grundlegende Fragen zu Strukturen und Lenkungsmechanismen im SED Regime mit vorgetäuschtem Mehrparteiensystem auf Das Ziel der Dissertation ist es daher unter Berücksichtigung des komplexen Beziehungsgeflechts aus staatlichen und staatsparteilichen Instanzen sowie des Systems der Blockparteien der Kompetenz überschneidungen auf der Ebene der Justizorgane des Konfliktpotenzials im Justizministerium und nicht zuletzt der Rolle des Ministeriums für Staatssicherheit innerhalb dieser Strukturen das Wirken der LDPD Justizminister historisch zu verorten und deren tatsächliche Funktion im Herrschaftssystem der SED Diktatur transparent zu machen Wünsche und Heusinger agierten als Minister in einem Staat in dem die Justiz als eigenständiges Element der Gewaltenteilung beseitigt und insbesondere das Strafrecht für politische Zwecke instrumentalisiert wurde Doch es liegt weitgehend im Dunkeln worin konkret ihre Aufgaben Befugnisse sowie Handlungs und Gestaltungsspielräume in der Praxis bestanden Die Untersuchung der Fragen nach ihren tatsächlichen Kompetenzen der Rolle der LDPD den Abläufen im Justizministerium und danach ob und wie die Autorität des LDPD Ministers in der Praxis umgangen werden konnte will dazu beitragen die Funktionsmechanismen im Mehrparteiensystem der DDR und damit die Herrschaftspraxis der SED zu erhellen Hoeppel Jan Alexander Die juristische Aufarbeitung der NS Justiz rechtshistorische strafrechtliche und historiographiegeschichtliche Dimensionen Friedrich Alexander Universität Erlangen Nürnberg Geschichtswissenschaften Ziel des Dissertationsvorhabens ist es die justizielle Aufarbeitung der NS Justiz unter rechtshistorischen strafrechtlichen historiographischen und historiographiegeschichtlichen Aspekten zu würdigen und somit dem Anspruch einer interdisziplinären und umfassenden Betrachtung gerecht zu werden Von besonderer Relevanz für die in den letzten Jahren in zunehmendem Maße in den Fokus historiographiegeschichtlichen Interesses gerückte Vergangenheitsbewältigung hat sich die kritische Auseinandersetzung mit der juristischen Beurteilung erwiesen Zum einen stellen die Gerichtsakten bis heute den wichtigsten Quellenbestand zur Untersuchung der nationalsozialistischen Gewaltverbrechen dar zum anderen wurde die personelle Kontinuität der Richterschaft häufig als ausschlaggebendes Kriterium für das Scheitern einer umfassenden justiziellen Bewältigung herangezogen Ziel der eingehenden Analyse ist es zunächst die rechtsdogmatische Argumentation nachzuvollziehen und auf vor 1945 rückführbare Kontinuitätslinien zu überprüfen Die enge Verknüpfung von historiographischer und juristischer Bewertung die auch in der Gutachtertätigkeit der Mitarbeiter des Instituts für Zeitgeschichte ihren Niederschlag fand erlaubt es grundlegende Fragen der Wechselwirkung von juristischer und historischer Betrachtung zu erörtern Insbesondere ist zu beurteilen welche Übereinstimmungen die gerichtlichen Täterprofile mit den zeitgeschichtlichen Gutachten und Analysen aufweisen Die Rezeption der Gerichtsurteile durch die Medien und die bis heute höchst unterschiedliche juristische Bewertung erlauben abschließend eine ausführliche Offenlegung des Einflusses der Prozesse auf Erinnerungskultur und geschichtswissenschaftliche Erforschung Köllermeier Julian A Novel Approach for the Approximation of Kinetic Equations Stable Projections and High Resolution Numerics of Real Applications RWTH Aachen Mathematik Current models for flow simulations of atmospheric reentry either lack physical accuracy or mathematical properties needed for a reliable numerical solution of the equations The aim of this work is to develop models that combine the necessary accuracy with the important hyperbolicity of the emerging system of equations We therefore derive hyperbolic PDE systems for the solution of the Boltzmann equation First we transform the velocity in a highly non linear way to allow for a physical adaptivity of the method The unknown distribution function is then approximated by the equilibrium Maxwellian times a series of orthogonal basis functions The standard continuous projection method for this approach yields a PDE system for the basis coefficients that is in general not hyperbolic To overcome this problem we apply quadrature based projection methods which modify the structure of the system in the desired way so that we end up with a hyperbolic system of equations Furthermore we compare recently developed models with the new method and point out similarities and differences between the two essentially distinct approaches It order to investigate the accuracy of the novel model we develop advanced numerical methods to solve the emerging PDE system which is in non conservative form The implementation leads to a 2D flow solver that handles non uniform quad grids and thus enables a flexible but efficient representation of complex geometries Krockow Eva Entscheidungsfindung im Tausendfüßlerspiel Welche Faktoren begünstigen die gegenseitige Kooperation University of Leicester UK Psychologie Wann und warum helfen wir unseren Mitmenschen Ist eigennütziges Verhalten nicht eigentlich vernünftiger Mein Promotionsprojekt untersucht zwischenmenschliche Kooperation mithilfe eines spannenden Spagats zwischen Mathematiktheorie und empirischer Psychologie In verschiedenen Experimenten wird das Verhalten von anonymen Versuchsteilnehmern in einer abstrakten Entscheidungssituation dem Tausendfüßlerspiel studiert Hierbei wird getestet in welchem Ausmaß die Teilnehmer miteinander kooperieren und welche Faktoren kooperative Entscheidungen begünstigen Zur Interpretation der Ergebnisse werden spieltheoretische Voraussagen und Konzepte der Sozialpsychologie verwendet Die Erkenntnisse aus diesen Analysen werden anschließend auf verschiedene Wissenschaftsgebiete z B Politik Wirtschaftswissenschaften angewendet Lundberg Nils Gestaltbegriff und Jahrhundertgestalt Zur narrativen Performanz einer ästhetischen Grundfigur bei Ernst Jünger Arbeitstitel Universität Gießen Germanistik Das Dissertationsprojekt setzt sich zum Ziel einer holistischen Ausrichtung des Gesamtwerks Ernst Jüngers nachzuspüren und dessen Insistenz auf ganzheitliche Ordnungsmodelle als so programmatisches wie problematisches Beispiel eines die Rationalisierungsprozesse der Moderne ex negativo stets begleitenden Totalitätsbedürfnisses umfassend darzustellen Im Zentrum der Untersuchung stehen dabei Jüngers Adaptationen des Gestalt Begriffs dem als ästhetischer Grundkategorie aus dem Umfeld der Goethischen Morphologie auch im 20 Jahrhundert eine beachtliche interdisziplinäre Konjunkturkurve beschieden war Anhand exemplarischer Analysen der Romane Heliopolis 1949 und Eumeswil 1977 soll im Einzelnen dazu beigetragen werden signifikante poetologische Transformationen gestaltästhetischer Paradigmen in den erzählenden Schriften des Autors transparent zu machen und sowohl im Hinblick auf Jüngers theoretische Reflexionen werkästhetisch zu systematisieren als auch im Kontext der diskursgeschichtlichen Profilierung des Gestaltbegriffs zu rekonstruieren Merten Anikó Die Ikonographie der Demokratie unter besonderer Berücksichtigung des Raumgreifenden und der Raumbesetzung Eine vergleichende Analyse am Beispiel postsozialistischer Staaten HBK Braunschweig Kunstwissenschaften Architektur lässt sich nicht verstecken Einmal geschaffen überdauern vor allem politische Bauwerke die Zeit und auch diejenigen die sie in Auftrag geben haben Die Politikwissenschaft und auch die Soziologie bei der sich seit kurzem der Zweig der Architektursoziologie herausgebildet hat haben in den vergangenen Jahren vermehrt Untersuchungen zum Thema Architektur und Demokratie und auch Demokratie als Bauherr hervorgebracht Diese Arbeiten fokussieren die Planungs und Entscheidungsprozesse die zu einem Bauwerk führen Diese Untersuchungen sind meist auf einzelne Phänomene oder Bauten ausgerichtet und behandeln die Prozesse der Entscheidungsfindung und Umsetzung In der Kunstwissenschaft fehlt es bisher an einer analytischen Betrachtung der realisierten staatlichen Bauten an realen historischen Orten hinsichtlich ihrer Darstellung Wahrnehmung und in ihnen manifestierten Grundgedanken Ebenso fehlt es an vergleichenden und übergreifenden Darstellungen Hier soll meine Dissertation ansetzen und folgende Fragen behandeln Inwieweit verstehen es demokratische Staaten ihre Idee der Demokratie in den Bauwerken zu versinnbildlichen welche Traditionsbezüge bestehen und woher nehmen sie ihre Elemente für die Architektur welche Abgrenzungen gibt es zu anderen politischen Systemen bzw zu dem politischen System welches zuvor in diesem Staat bestand Die ikonographische Analyse die Motive innerhalb der Kunstwerke der bildenden Kunst erkennt und deutet soll dabei als methodische Ausgangsbasis dienen Die Baukunst wird hier als eine zentrale Ausprägung der bildenden Künste angesehen die sich vornehmlich und in Abgrenzung zu den anderen Künsten von gesellschaftlichen Ansprüchen geprägt ist und sich mit der Gesellschaft auseinandersetzt Diese Arbeit wird sich in seiner empirischen Betrachtung auf postsozialistische Staaten konzentrieren Diese Staaten nehmen eine Pionierrolle in der Hinwendung zur Demokratie ein Durch den Zusammenbruch der Sowjetunion 1991 kam es zur Unabhängigkeit vieler Staaten die wieder zu sich selbst finden mussten Demokratie und der Umgang zwischen Staat und Volk bzw das Verhalten einer demokratischen Gesellschaft musste hier neu oder wieder erlernt werden Daher stellt sich die Frage ob die Entwicklung zur Freiheit und zur Eigenständigkeit auch durch die Wahl der Architektur unterstützt werden kann Wenn man diesen Gedanken weiterverfolgt muss man sich im Hinblick auf die zuvor beschriebene konstituierende Kraft der Architektur die Frage stellen ob die Architektur die diese Staaten für sich wählten und immer noch wählen ebenso zu einer Stabilisierung der neuen Unabhängigkeit kommt Wird eine deutliche und sichtbare Abgrenzung zum zuvor bestandenen System angestrebt Und wenn ja wie wird diese Abgrenzung verdeutlicht Ott Florian Philipp Angst macht Politik Eine politisch psychologische Untersuchung politischer Entscheidungsträger in

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/4278 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Verband der Stipendiaten und Altstipendiaten (VSA)
    sind ca 2 500 Mitglieder die ihre liberalen Ideale nicht aus den Augen verlieren wollen und gemeinsam mit anderen aktiv an deren Umsetzung arbeiten Für seine Mitglieder baut der VSA die Brücke zwischen Jung und Alt zwischen Neubeginn und Erfahrung Der Verband unterstützt seine Mitglieder auf dem Weg zum beruflichen Erfolg hilft bei der Vermittlung in Wirtschaft Wissenschaft Politik und Kultur und bietet eine Plattform für die Pflege privater Kontakte

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/3409 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Solidaritätsfonds
    die Möglichkeit Not Fälle finanziell zu unterstützen in denen eine Förderung durchaus wünschenswert und notwendig erscheint Die Entscheidung über eine Förderung trifft der dreiköpfige Vorstand des Solidaritätsfonds Alle zwei Jahre wird während der Mitgliederversammlung der Vorsitzende gewählt dessen Stellvertreter durch die FNF bestimmt sowie der Schatzmeister vom VSA bestellt Wer wird gefördert Prinzipiell kann jeder gefördert werden besonders aber Stipendiaten und Altstipendiaten der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit Der Satzungszweck ist bewusst offen formuliert um eine relativ breite Wirksamkeit zu ermöglichen Ein Beispiel Aufgrund gesundheitlicher oder familiärer Notlage verzögert sich der Examensabschluss Eine Förderung durch den Solidaritätsfonds erscheint möglich Die betroffene Person sendet einen formlosen Antrag mit Begründung an den Solidaritätsfonds Das kann auch durch Vermittlung Dritter geschehen Der Vorstand wird jeden Antrag sorgfältig prüfen und gemeinsam über die Förderungsmöglichkeit entscheiden Spender gesucht Um die oft dringend benötigten Unterstützungen leisten zu können ist der Solidaritätsfonds auf Spenden angewiesen Zu Beginn des Jahres 2004 konnte auf diesem Weg einem erkrankten Stipendiaten geholfen werden sein Studium nach der Genesung fortzusetzen und erfolgreich abzuschließen Durch die zahlreichen Spenden von Stipendiaten und Altstipendiaten ist der ausgeschüttete Förderbetrag vollständig gedeckt worden Dieses hohe Spendenaufkommen ist für uns ein positives Zeichen und beweist dass die

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/3411 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • freiraum
    Vierteljahreszeitschrift ist neben der VSA Webseite und dem VSA Intranet ein Medium in welchem über Neuigkeiten aus dem Verband der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit und über Aktivitäten stipendatischer Arbeitskreise und Initiativen berichtet wird Darüber hinaus können Sie vieles über die vom VSA organisierten Veranstaltungen erfahren wie zum Beispiel über den jährlichen stattfindenden Ball der Stipendiaten und Altstipendiaten berichtet Außerdem werden neu berufene Vertrauensdozenten vorgestellt und Publikationen besprochen Der

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/3410 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Arbeitskreise
    dem Zugang zu einer angemessenen Bildung für alle Bevölkerungsschichten im In sowie Ausland Arbeitskreis Demokratie Das zentrale Anliegen des AK Demokratie ist die Stärkung der Bürgergesellschaft In der heutigen Gesellschaft vollziehen sich ständig Veränderungen Die Welt wird komplexer die politische Kultur verändert sich durch neue soziale Medien Wie können da neue Handlungsansätze zur Stärkung des Demokratiebewusstseins der Bürger aussehen Es geht zum Beispiel um Bürgerrechte im Internet Zeitalter die Nichtwählerproblematik oder um Demokratieerziehung und politische Bildung im Schulunterricht Arbeitskreis Innovation Umwelt Der Arbeitskreis Innovation und Umwelt versteht sich als interdisziplinäre Plattform dessen Arbeit sich unter dem Begriff Nachhaltigkeit einordnen lässt und sich auf drei Säulen stützt Diese sind Technologie Innovation Ökologie Ökonomie Dabei sollen in erster Linie die Themengebiete Technologie Innovation und Fortschritt mit Themen aus Politik und Wirtschaft verbunden werden Allen Stipendiatinnen und Stipendiaten wird die Möglichkeit zur aktivem Mitarbeit in diesem Team und zur Teilnahme an den Veranstaltungen des Arbeitskreises angeboten Arbeitskreis Internationales Stipendiaten verschiedenster Fachrichtungen nehmen hier internationale Entwicklungen Streitfragen und Konflikte in den Blick Dabei stehen sowohl rein externe Themen wie z B die Analyse des Liberalismus in Osteuropa als auch Themen deutscher Politik wie z B Migrationsbewegungen auf der Tagesordnung Der Arbeitskreis ist Plattform zur Vernetzung der inländischen und ausländischen Stipendiaten Arbeitskreis Kultur Der Arbeitskreis Kultur AKKU der Stipendiaten der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit versteht sich als Ideenwerkstatt die der Vielschichtigkeit des Kulturbegriffes Rechnung tragen will Interkulturelle kulturpolitische und theoretische Fragestellungen kommen hier zur Sprache KulTouren führen an verschiedenste Orte Seminare widmen sich Themen wie Wozu Kultur Kunst und Freiheit Das Leben erzählen künstlerische Freiheit und Autobiografie der Blog akkufnf wordpress com berichtet über alle Aktivitäten das Projekt StreetArt Kultur vor der Haustür sammelt Fotografien von Kunstwerken auf Gebäuden weltweit die Kultur Kolumne im freiraum berichtet ganz AKKU rat von verschiedenen kulturellen Ereignissen

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/3371 (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •