archive-org.com » ORG » F » FREIHEIT.ORG

Total: 1393

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Grundschüler erkundeten das Archiv des Liberalismus
    kennen angefangen von Briefen Akten Zeichnungen Manuskripten Publikationen bis hin zu Audiovisuellem Sammlungsgut Thematisch gruppierten sich die meisten der gezeigten Archivalien um Person und Werk des Namensgebers der Stiftung Friedrich Naumann 1860 1919 Sehr beeindruckt zeigten sich die Kinder von einem Aquarell Naumanns das er als ca 16jähriger Schüler im Zeichenunterricht malte Auch seine Predigt vom 6 Juni 1886 in der Naumann sich direkt an Schüler wendet stieß wegen ihrer Aktualität auf großes Interesse In jeder ordentlichen Schule auch in der unseren kommen Tage oder Stunden vor in welchen der Lehrer sagt heute wollen wir nichts neues durchnehmen wir wollen repetiren oder zu deutsch wiederholen Solche Wiederholungsstunden sind etwas durchaus nötiges denn erst in ihnen bekommen viele Schüler die fröhliche Sicherheit ja nun weiß ich aber auch alles und kann darnach thun Die Lagerung der Archivalien wurde im Magazin erläutert und natürlich die Rollanlage getestet Schließlich erlernten die Kinder in der Werkstatt wie man Akten konserviert und restauriert Viele der gezeigten Fertigkeiten konnten sie dann in der Praxis ausprobieren So sortierten enteisten und beschrifteten sie eifrig kleine Beispielakten Am Ende erhielten alle Kinder eine Urkunde als Mini Archivare eine Naumann Broschüre sowie einen Fragebogen zur Nachbereitung in der Schule Vielen

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/1471 (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • Im Zweifel für die Freiheit! | freiheit.org
    nach der Ermordung Rathenaus ein Gesetz zum Schutz der demokratischen Republik erlassen wurde Die Republik muß selber Stärke zeigen Sie wird nicht eine Politik der Rache führen sondern der nationalen Selbstbehauptung wenn es sich um den Schutz des Volksfriedens und des Volkslebens handelt meinte damals Theodor Heuss Der Schutz der Republik war dennoch danach vor allem in der Öffentlichkeit und unter den Funktionsträgern nur halbherzig insbesondere sah er keine wirkliche Ächtung extremistischen Denkens und Handelns vor auch deshalb ging die Weimarer Republik unter Diese Lehre haben die Liberalen nach 1945 beherzigt vor allem als sie selbst in der Regierungsverantwortung waren und mit einer neue Herausforderung durch Terror konfrontiert wurden Zu den Aufgaben der drei liberalen Innenminister zwischen 1969 und 1982 gehörte gerade auch die Bekämpfung der von der Baader Meinhof Bande und nachfolgenden Gruppen ausgehenden Bedrohung Diese hatten übrigens auch logistische Unterstützung aus dem Ausland trotz weitgehend geschlossener und überwachter Grenzen Für die Minister Hans Dietrich Genscher Werner Maihofer und Gerhart Baum war es zweifellos eine schwierige Gratwanderung zwischen den eigenen freiheitlichen Überzeugungen und den Notwendigkeiten der Terrorbekämpfung zumal in einem u a durch das Olympia Attentat von 1972 den Anschlag auf die deutsche Botschaft in Stockholm oder die Schleyer Entführung aufgepeitschten öffentlichen Klima Doch alle drei haben die notwendigen Maßnahmen zur Terrorbekämpfung und prävention mitgetragen zum Teil selbst initiiert man denke nur an den Ausbau des Bundeskriminalamtes oder die Aufstellung der GSG 9 Gleichzeitig setzten sie auf die Einsicht der Bürger sich vom Denken und Handeln des Linksterrorismus zu distanzieren und zu den Errungenschaften der offenen Gesellschaft offen zu bekennen Angriffen antidemokratischer Kräfte jeglicher Herkunft setzt die demokratische Gesellschaft ihr eigenes Ideal entgegen Dies Ideal aber und das ist entscheidend verkörpert sich im aktiven engagierten und kämpferischen Demokraten So Bundesinnenminister Hans Dietrich Genscher 1971 Insgesamt kann man feststellen dass diese Gratwanderung nach dem Prinzip so viel Freiheit wie möglich soviel Sicherheit wie nötig W Maihofer erfolgreich war Der Terror von RAF und Konsorten erschütterte zwar die Bundesrepublik und forderte zahlreiche Opfer aber er konnte nicht nur zum Stillstand gebracht werden sondern die Täter wurden fast alle gefasst und zur Verantwortung gezogen Vor allem aber blieb entgegen den Intentionen die nicht nur die damaligen Terroristen verfolgten der Freiheitscharakter der bundesdeutschen Gesellschaftsordnung unbeschadet bestehen ja er verfestigte sich noch Spätestens seit dieser Zeit besteht unter Liberalen eine noch größere Sensibilität im Austarieren der Spannung zwischen Freiheit und Sicherheit Deshalb werden Diskussionen über Fragen der Inneren Sicherheit vor allem wenn es um eine vermeintliche Prävention geht von Liberalen besonders engagiert geführt siehe großer Lauschangriff siehe Vorratsdatenspeicherung Fast immer ist der dabei vorwaltende liberale Grundsatz die Privatsphäre bleibt im Kern unangetastet Sabine Leutheusser Schnarrenberger auch vom Bundesverfassungsgericht bestätigt worden Im Zweifel für die Freiheit ist somit nicht nur in den Augen des organisierten Liberalismus ein Kernelement unserer freiheitlichen Ordnung Dass damit eine wirksame Terrorbekämpfung einhergehen kann haben liberale Minister eindrucksvoll unter Beweis gestellt Herausgefordert Freiheit und Demokratie in Europa Dieser Artikel ist Teil unseres Dossiers zu den Anschlägen in Paris Wir gehen den

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/im-zweifel-fur-die-freiheit (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Überschwemmungen in Chennai: Vom Menschen verschuldet
    neue Städte zu bauen um die Herausforderungen zu adressieren wurden bestehende Städte weitestgehend ungeplant ausgebaut Heute leben ca 30 der Inder in Städten In den nächsten 20 Jahren sollen ca 250 Millionen Menschen dazukommen Experten sprechen bereits von der größten Völkerwanderung aller Zeiten Die Überschwemmungen in Chennai sind vor allen Dingen auf schlechte Stadtplanung und fehlende Vorbeugung zurückzuführen Die Verläufe der größten Wasserwege der Stadt die Flüsse Cooum und Adyar sowie der Buckingham Canal wurden durch menschliche Eingriffe verändert Tiefergelegene Gebiete wurden rücksichtslos bebaut Hinzu kommen hunderte illegal erbauter Gebäude Mehr als 300 Wasserstellen wurden praktisch überbaut Dazu gehört auch ein Flussbett auf dem heute eine Startbahn des städtischen Flughafens liegt Der wegen Überflutung geschlossene Flughafen war einer der Hauptgründe warum Helfer und Nahrungslieferungen nur schleppend im Katastrophengebiet eintrafen Natürliche Überschwemmungsgebiete gibt es in der Stadt kaum noch Anwohner haben dagegen protestiert die städtische Regierung reagierte nur in den seltensten Fällen Das tragische Ergebnis wurde nun einer ganzen Nation vor Augen geführt Was zu tun ist Die Herausforderungen vor denen indische Städte stehen sind im gesamten Staatsgebiet ähnlich 2014 kam es zu massiven Überschwemmungen im nördlichen Bundesstaat Jammu Kaschmir Im nächsten Jahr könnte es Städte im Osten des Landes treffen Aus stadtplanerischer Sicht muss die Bebauung von Zonen enden die als natürliche Überschwemmungsgebiete dienen Flüsse Seen Sumpfgebiete Abholzungen von Wäldern zur Landgewinnung muss ein Riegel vorgeschoben werden Stadtverwaltungen müssen transparenter werden Nur wenn die Bürger wissen für welche Gebiete Bebauungspläne vorliegen kann gegen illegale Bauten vorgegangen werden Ein Mehr an Transparenz hätte den Vorteil dass durch weniger Korruption erst gar keine illegalen Gebäude errichtet werden können Auf politischer Ebene müssen die Erstellung empirischer Risikoanalysen und die Einrichtung von Frühwarnsystemen Hand in Hand gehen Kommt es dennoch zu Überschwemmungen bedarf es gut ausgebildeter Katastrophenschutzteams Diese hätten eigentlich gesetzlich seit Jahren in

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/6304 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Historischer Wendepunkt: ja oder nein? | freiheit.org
    Konzept zu integrieren und mit neu entstehenden Emissionshandelssystemen außerhalb der EU zu verknüpfen Dossier Facetten liberaler Umweltpolitik Wir haben unsere Sensoren ausgestreckt ist die Stiftung für die Freiheit doch weltweit in mehr als 70 Ländern aktiv Von Südafrika über Indonesien bis nach Ägypten für einen Blick über den Tellerrand berichten Mitarbeiter in Sachen Klima direkt von vor Ort über die Herausforderungen Und stellen dabei auch praktische Stiftungs Arbeit vor Hier geht es zu unserem Dossier Klimapolitik muss die Innovationskraft des Wettbewerbs nutzen sie darf nicht gegen die Märkte arbeiten Das Pariser Klimaabkommen hat diesbezüglich nicht viel zu bieten Stattdessen wird den Ländern viel Raum gegeben Klimaschutz am Markt vorbei zu betreiben Gerade das anvisierte 2 Grad Ziel würde spätestens ab Mitte des Jahrhunderts Netto Null Emissionen erfordern Das interpretieren einige als Aufforderung zu einem Komplettausstieg aus fossilen Energien Vor allem Deutschland hat entscheidend das Konzept der Dekarbonisierung vorangetrieben Ein Konzept das sich an der Wirklichkeit stößt Nach derzeitigem Stand der Technik ist es ökonomisch nicht sinnvoll da nicht anzunehmen ist dass wir in absehbarer Zeit auf Kohle Öl und Erdgas verzichten können Es nutzt nichts Dinge zu fordern die in dieser radikalen Form nicht erbracht werden können Zumal erneuerbare Energieträger und Speicher allein kaum ausreichend sind Wir brauchen keinen weiteren Ausstiegsplan der dann die Wirtschaftlichkeit und Versorgungssicherheit der Energieversorgung auch unseres Landes in Frage stellt Hier zeigt sich der ganze Fehler der deutschen Energiewende Man hat sich früher als einst beschlossen vom emissionsfreien Atomstrom verabschiedet und trägt damit die Verantwortung dass wir auf Kohleverstromung noch lange nicht werden verzichten können So unrealistisch wie die Bunderegierung war die Weltgemeinschaft in Paris zum Glück nicht Der Klima Vertrag erlaubt ausdrücklich den Ausgleich von Treibhausgasemissionen und senken Jetzt ist es an der Politik die nationalen und internationalen Ambitionen am Realismus der gesellschaftlichen Entwicklung

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/historischer-wendepunkt-ja-oder-nein (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Weltweit | Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit
    Freiheit FNF setzt sich weltweit für Menschenrechte Rechtsstaatlichkeit Demokratie und das Prinzip der freien Marktwirtschaft ein In Ägypten dem Weiterlesen Südost und Osteuropa Albanien Der nach langen Jahren der Selbstisolation der Europäischen Union zustrebende Balkanstaat startete nach 1990 mit schweren Bürden die Plan Wirtschaft war am Ende die alten klientelistischen Weiterlesen Lateinamerika Argentinien Seit mehr als 60 Jahren ist der Peronismus die bestimmende politische Ideologie und Kraft im zweitgrößten Land Lateinamerikas In den letzten beiden Jahren haben sich jedoch neue politische Akteure Weiterlesen Südost und Osteuropa Armenien Die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit startete ihre Tätigkeit in Armenien im Jahre 2002 Seit Beginn arbeitet die FNF mit dem Armenischen Nationalen Kongress ANC Mitglied in der ALDE Weiterlesen Südost und Osteuropa Aserbaidschan Aserbaidschan war das erste Land im Südkaukasus in dem die Stiftung für die Freiheit im Jahre 1996 ihre Tätigkeit mit politischen Bildungsveranstaltungen aufnahm Aufgrund aktueller Entwicklungen Weiterlesen Südasien Bangladesch Seit Februar 2012 ist die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit FNF wieder mit einem eigenen Büro in Dhaka Bangladesch präsent Politische und gesellschaftliche Lage aus liberaler Sicht Die Weiterlesen Südost und Osteuropa Belarus Das 2007 eröffnete Kiewer Büro der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit betreut seit 2009 auch die Arbeit der Stiftung zu Belarus Belarus ist eines von sechs Ländern mit denen die Weiterlesen Europäischer und Transatlantischer Dialog ETAD Belgien Aus politisch institutioneller Sicht ist Belgien einzigartig in der Europäischen Union Im Zuge von mittlerweile sechs Staatsreformen wandelte es sich zu einem Bundesstaat in dem die drei Regionen Weiterlesen Südost und Osteuropa Bosnien Herzegowina Kein zweites Land des ehemaligen Jugoslawien ist politisch so herausfordernd wie Bosnien Herzegowina Von einigen Betrachtern liebevoll Klein Jugoslawien genannt erinnert es in seinen Weiterlesen Lateinamerika Brasilien Die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit FNF blickt in Brasilien auf eine insgesamt mehr als

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/weltweit?field_location_target_id=All (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Weltweit | Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit
    Einwohnern der von der Bevölkerung her kleinste Staat des westlichen Balkans Seine Bergmassive inspirierten deutsche Maler der Romantik seine Küsten und Weiterlesen Südost und Ostasien Myanmar Die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit engagiert sich seit 1989 für Demokratie Menschenrechte und Marktwirtschaft in Myanmar Birma Im Jahr 2013 eröffneten wir ein Büro in Yangon Den Weiterlesen Südasien Pakistan Die Islamische Republik Pakistan Die Islamische Republik Pakistan ist doppelt so groß wie Deutschland und hat mehr als doppelt so viele Einwohner Sie verteilen sich auf eine große Zahl ethnischer Weiterlesen Nordafrika und Mittlerer Osten Palästina Übergeordnetes Ziel der Stiftungsarbeit in Palästina ist die Schaffung und Festigung demokratischer rechtsstaatlicher und marktwirtschaftlicher Strukturen für einen zukünftigen palästinensischen Weiterlesen Südost und Ostasien Philippinen Im Jahr 1986 sandte die Stiftung zum ersten Mal einen Projektleiter auf die Philippinen unmittelbar nach der sogenannten People Power Revolution die den langjährigen Diktator Ferdinand Marcos Weiterlesen Europäischer und Transatlantischer Dialog ETAD Polen Lange Zeit galt Polen unter den Beitrittsländern als wirtschaftlich und politisch stabil was vor allem dem Führungsstil des inzwischen zum Präsidenten des Europäischen Rats gewählten ehemaligen Weiterlesen Südost und Osteuropa Rumänien Selbst nach dem EU Beitritt Rumäniens und Bulgariens im Jahr 2007 stehen beide Länder nach wie vor vor ungelösten Problemen was die Funktionsweise der demokratischen Strukturen und Institutionen Weiterlesen Südost und Osteuropa Russland Die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit ist seit 1993 in der Russischen Föderation aktiv Das Büro sieht sich als zentraler Ansprechpartner für den liberalen Teil des deutsch russischen Weiterlesen Europäischer und Transatlantischer Dialog ETAD Schweiz Angespanntes Verhältnis zur EU Am 9 Februar 2014 stimmten 50 3 der Schweizer der Verfassungsinitiative der populistischen Schweizerischen Volkspartei SVP zu die eine Begrenzung der Zuwanderung Weiterlesen Subsahara Afrika Senegal Die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit eröffnete bereits 1980 ihr Projektbüro in Dakar von wo aus

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/weltweit?field_location_target_id=All&page=4 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Weltweit | Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit
    in Serbien tätig Hauptschwerpunkte der Projektarbeit die unter schwierigen politischen Bedingungen von einem home office geführt wurde waren die Zusammenarbeit Weiterlesen Subsahara Afrika Simbabwe Die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit ist seit 1980 mit einem Büro in Harare vertreten Sie hat die dramatischen Veränderungen in Simbabwe von Anfang an aktiv verfolgt und die Arbeit von Weiterlesen Europäischer und Transatlantischer Dialog ETAD Slowakei Die liberal konservative Regierung Radicova stürzte Ende 2011 da die Liberalen im Parlament in Bratislava die Einführung des Europäischen Stabilitätsmechanismus ESM ablehnten Seit den Neuwahlen Weiterlesen Europäischer und Transatlantischer Dialog ETAD Slowenien Slowenien das bereits 2007 als erstes der neuen EU Mitgliedsländer den Euro eingeführt hatte musste bald den Schutz unter dem Euro Rettungsschirm suchen Der tiefe Absturz hatte mehrere Gründe Weiterlesen Europäischer und Transatlantischer Dialog ETAD Spanien Schwache liberale Tradition und zugleich institutionelle Krise Die Auswirkungen der Finanz und Wirtschaftskrise die von einer politischen und institutionellen Krise begleitet werden könnten in Weiterlesen Subsahara Afrika Südafrika Südafrika befindet sich auch nach über 20 Jahren nach dem Ende der Apartheid in einem tief greifenden politischen und wirtschaftlichen Wandlungsprozess Die Friedrich Naumann Stiftung für die Weiterlesen Nordafrika und Mittlerer Osten Syrien In Syrien können wegen des Bürgerkrieges seit dem Jahre 2011 keine Maßnahmen stattfinden Die Arbeit mit syrischen Flüchtlingen ist in den Projektbeschreibungen Jordanien und Libanon dargestellt Weiterlesen Südost und Osteuropa Tadschikistan Die Friedrich Naumann Stiftung ist seit 1996 in den drei zentralasiatischen Staaten Kasachstan Kirgisistan und Usbekistan tätig seit 2008 auch in Tadschikistan Im Rahmen eines Regionalprogramms Weiterlesen Subsahara Afrika Tansania Die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit arbeitet seit 1991 in Tansania Tansania befindet sich seit Beginn der neunziger Jahre in einem politischen und ökonomischen Transformationsprozess Weiterlesen Südost und Ostasien Thailand Offene Gesellschaft Bürgerbeteiligung und Rechtsstaat stehen im Zentrum unserer Arbeit in Thailand Dabei richten wir uns

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/weltweit?field_location_target_id=All&page=5 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Russlands Wirtschaft im freien Fall?
    zu Protest Ich denke nicht Es gibt kleine lokale Demonstrationen wie den Streik der Fernfahrer der durch die Medien ging Es gibt aber keine überregionale Bewegung wie damals Solidarnosz in Polen oder in anderen Staaten Osteuropas Und ich glaube auch dass es das in den kommenden Jahren in Russland nicht geben wird Wie reagiert die Regierung auf die Situation Bei dem Gaidar Forum im Januar schien die Mehrheit der Regierungsmitglieder von einem neuen Status quo auf schlechterem Niveau zu sprechen an den man sich jetzt gewöhnen sollte Gontmacher Die Regierung ist besorgt rechnet aber mit einer baldigen Eindämmung der Krise Spätestens ab 2017 rechnet man wieder mit einem bescheidenen Wirtschaftswachstum Die Regierung ist der Meinung die Krankheit sei nicht so kompliziert Die Gründe seien die niedrigen Ölpreise und Sanktionen Deswegen brauche man auch keine Reformen Die Ölpreise würden wieder steigen In Regierungskreisen kursiert momentan die Prognose dass das Barrel Öl bald wieder 60 Dollar kosten würde Und die Sanktionen Eigentlich auch kein Problem Europa würde irgendwann der Sanktionen überdrüssig sein und sie selbst wieder aufheben Danach wäre dann wieder alles gut und schön Alles um den Status quo zu stützen Es gebe temporäre Schwierigkeiten sagt man der Bevölkerung Die müsse man ein paar Jahre erdulden aber dann wird alles wieder gut Wir brauchen ein unabhängiges Justizsystem das echten Eigentumsschutz garantiert und bei dem man seine Rechte vor Gericht verteidigen kann Prof Dr Jewgenij Gontmacher Willershausen Das wirkt wie nur ein Teil der Wahrheit Verschiedene Strukturreformvorschläge lagen in den letzten Jahren auf dem Tisch Welche Reformen wurden denn nicht umgesetzt was wurde verschlafen Gontmacher Das ist natürlich nur ein Teil der Wahrheit In Wirklichkeit liegt das Hauptproblem im ganzen russischen Wirtschaftsmodell Stabilität auf der Grundlage von Öl und Gas ohne die Entwicklung anderer Wirtschaftsbereiche Welche Reformen hat man verschlafen Man muss zum Beispiel die starke Rolle des Staates in der Wirtschaft einschränken Die Befreiung von der Dominanz der großen Staatskonzerne ist sehr wichtig Man hätte einen Privatisierungsprozess beginnen können wie Tschubais es seinerzeit beim ehemaligen Energiemonopol RAO EES Aktiengesellschaft Unified Energy System getan hat Dazu ist eine flexible Steuerpolitik notwendig gerade für die kleineren Unternehmen Es ist notwendig zu deregulieren Und man sollte sich selbstverständlich mit dem Justizsystem beschäftigen Wir brauchen ein unabhängiges Justizsystem das echten Eigentumsschutz garantiert und bei dem man seine Rechte vor Gericht verteidigen kann v Freytag Loringhoven Putin argumentiert teilweise ähnlich Er behauptet beispielsweise dass die wirtschaftlichen Schwierigkeiten nicht nur am Ölpreis sondern auch an Strukturproblemen liegen Gibt es im Moment Hoffnung auf neue Reformbestrebungen Gontmacher Alle sprechen von einer Diversifizierung der Wirtschaft Das sagt Putin das sagt Medvedev In Wirklichkeit passiert aber nichts Um eine Trendwende einzuleiten braucht man die tiefgreifenden Reformen von denen ich gesprochen habe Es sind keine reinen Wirtschaftsreformen es sind eher Strukturreformen Reformen der Staatsverwaltung und des Rechtssystems Gref ehemaliger Minister für wirtschaftliche Entwicklung und Handel Anm d R hat völlig Recht damit dass das Hauptproblem bei uns in der mangelnden Effektivität der Staatsverwaltung liegt Keine einzige Reform kann heute in Russland

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/6445 (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •