archive-org.com » ORG » F » FREIHEIT.ORG

Total: 1393

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Johan Norberg präsentierte "Das kapitalistische Manifest"
    zu einem Leben in Freiheit und Menschenwürde in Wohlstand und Frieden für alle Nach Karl Marxens hohem Lob auf den wechselseitig befruchtenden Fortschritt durch Kapitalismus und Globalisierung im Kommunistischen Manifest behaupteten weit über ein Jahrhundert nicht nur Marxisten die Alleinvertretung von Fortschritt und Moral durch den Sozialismus Das Gespräch des Autors mit Henning Krumrey dem Leiter der Parlamentsredaktion des FOCUS und die anschließende Diskussion klopften Thema für Thema die zentrale These ab Nach dem behaupteten Ende der Geschichte sei es in der Globalisierung von heute erst recht der Liberalismus der für Fortschritt im Dienste der Menschen aller Kulturen und Länder stehe Wie der 27 jährige Schwede diese These mit Argumenten und Fakten untermauerte war nach so mancher Diskussion mit den üblichen Globalisierungsgegnern eine Erholung Man kann sich über die Ursachen von Armut Ausbeutung und Terror trefflich streiten auch ohne verkniffenes Gesicht ohne sendungsbewusstes Ereifern und ohne Triefen vor angemaßter Alleinvertretung in Sachen Moral Und warum hilft nun der globale Kapitalismus Armut und Hunger in der Welt einzudämmen der Demokratie zum Durchbruch zu verhelfen Minderheiten und Vielfalt der Kulturen zu schützen Darauf gibt Johan Norberg auch auf zwei weiteren Buchpräsentationen am 20 Mai in Hamburg am 21 Mai in Frankfurt und

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/5759 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Büro Berlin-Brandenburg auf Sendung
    April 2005 wird in zwei Teilen gesendet OKB im Fernsehen 09 05 05 22 00 Uhr Teil 1 Wiederholung 06 06 05 22 00 Uhr Teil 1 Wiederholung 10 05 05 22 00 Uhr Teil 2 Wiederholung 07 06 05 22 00 Uhr Teil 2 Wiederholung Neue Kiezpolizei wie erfolgreich sind die Streifen in Berlins Bezirken vom 24 November 2004 OKB im Fernsehen 05 05 05 22 00 Uhr Wiederholung

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/4373 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Koju-Preis für die Friedrich-Naumann-Stiftung | freiheit.org
    Autonomie verdient gemacht haben mit dem Koju Preis ausgezeichnet Seit sechzehn Jahren fördert die Friedrich Naumann Stiftung in Kooperation mit ihren koreanischen Partnern die kommunale Selbstverwaltung Damit hat sie einen zentralen Beitrag zur Entwicklung und Festigung der noch jungen Demokratie in Südkorea geleistet Auch in Zukunft wird die Stiftung den Prozess der Dezentralisierung mit Bildungsmaßnahmen wissenschaftlichen Beiträgen und Politikberatung unterstützen Während ihrer dreitägigen Koreareise hat Frau Dr Schwaetzer Gespräche mit Altpräsident Kim Dae Jung dem Nationalen Sicherheitsberater Kwon Jin ho und dem Vize Außenminister Choi Young jin geführt Zentrales Thema dieser Unterredungen waren die Sicherheitslage auf der koreanischen Halbinsel langfristige Strategie und Perspektiven der Wiedervereinigungspolitik sowie die deutsch koreanischen Beziehungen Bei einem Treffen mit Abgeordneten der Uri Partei ging es um koreanische Innenpolitik die Wahlkampf Agenda und die Strategie der Partei Außerdem hat Frau Dr Schwaetzer an der Graduate School for Local Autonomy einem Partner der Stiftung einen Vortrag zum Hauptstadtumzug als Teil der Deutschen Wiedervereinigung gehalten und an der Ewha Frauenuniversität eine Vorlesung zur Rolle von Politikerinnen in der Deutschen Politik gegeben Bei einem gemeinsamen Abendessen mit Vertretern der Partnerorganisationen der Stiftung Center for Local Autonomy und der Koreanisch Deutschen Gesellschaft für Sozialwissenschaften wurden die erfolgreiche Zusammenarbeit gewürdigt und

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/koju-preis-fuer-die-friedrich-naumann-stiftung-0 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Das Ende der Medienpolitik? | freiheit.org
    Bewerber abhängen Da jeder Haushalt in Deutschland über Kabel oder Satellit mindestens 16 Programme empfangen könne müsse auch die vom Bundesverfassungsgericht beschriebene Grundversorgung neu überdacht werden Es kann nicht sein dass Grundversorgung grundsätzlich heißt alles so Hubertus Bardt Besonders der umfangreiche Bereich der Unterhaltung im öffentlich rechtlichen Fernsehen ist ihm ein Dorn im Auge Wenn ich mich unterhalten lassen will kann ich dafür auch zahlen oder Werbung in Kauf nehmen Mit eindrucksvollen Zahlen belegte der Referent dass nicht Magazin oder Kultursendungen teuer seien sondern Fernsehspiele Sportübertragung und Unterhaltung So koste eine Sendeminute Sport mehr als vier Mal so viel wie Politik Die Fernseh und Radioprogramme der Öffentlich Rechtlichen hätten sich in den letzten zwanzig Jahren locker verdreifacht und dabei seien die digitalen Angebote wie der Theaterkanal noch nicht einmal mitgerechnet Wo ist eigentlich die Grenze des öffentlich rechtlichen Rundfunks fragte Hubertus Bardt und stellte die Reformvorschläge der Ministerpräsidenten von Bayern Nordrhein Westfalen und Sachsen vor Im sogenannten SMS Papier wird unter anderem vorgeschlagen 3Sat und Arte zu einem Sender zu machen ein Drittel der Radioprogramme einzustellen und in den nächsten Jahren 5 der Stellen zu streichen Der Vorsitzende der Medienkommission der hessischen FDP Oliver Stirböck stellte anschließend seine drei Forderungen an die hessischen Medienpolitiker vor Die Werbebeschränkungen für die privaten Radiosender sollten entfallen und regionale Werbefenster ermöglicht werden Stirböck forderte zudem einen zweiten landesweiten privaten Hörfunksender der nicht wie FFH von einer Verlegergemeinschaft betrieben werde Außerdem müsse bei den Sendern des Hessischen Rundfunks eine Gesundschrumpfung stattfinden Es gibt keinen Grund dass Dudelwellen staatlich organisiert werden müssen Es muss eine Konzentration auf den eigentlichen Grundversorgungsauftrag stattfinden In der anschließenden Diskussion schieden sich die Geister genau an der Ausgestaltung dieses Grundversorgungsauftrages Da wurde Qualität statt Quote gefordert aber auch aus der Sicht der Werbebranche das Umfeld der öffentlich rechtlichen gelobt Unstrittig war

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/das-ende-der-medienpolitik-0 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Zeit zum Nachdenken | freiheit.org
    Themenspektrum das auch künstlerische Beiträge umfasst soll auch in Zukunft einen Beitrag dazu leisten Freiheit und Verantwortung als grundlegende gesellschaftliche Werte zu stärken Anschließend forderte Otto Graf Lambsdorff mehr Mut sich zu liberalen Ideen zu bekennen Es sei ein Trugschluss zu denken dass man dann ernstgenommen wird wenn man sich dem Diskussionsstil anpasst der mit Schlagwörtern und allerlei wohlklingenden Phrasen operiert ohne tatsächlich an die Wurzeln der Probleme zu rühren Am Beispiel der vorerst gescheiterten Verfassung für Europa machte er dann deutlich wo es für Liberale Ansatzpunkte für grundlegende und konstruktive Kritik gibt Vor allem müsse unter den Grundwerten die Freiheit vor der Gleichheit stehen Auch die Regelungen zur Sicherung der Geldwertstabilität seien völlig unzureichend In seiner Rede führte Otto Graf Lambsdorff Gedanken aus die seinem Aufsatz Zeit neu nachzudenken im aktuellen Heft von liberal zugrunde liegen An der anschließenden Diskussion nahmen neben den beiden Rednern auch Jürgen Koppelin parlamentarischer Geschäftsführer der FDP Bundestagsfraktion und Barthold C Witte langjähriger Chefredakteur von liberal Teil Immer auf dem Laufenden bleiben Erhalten Sie immer aktuelle Inhalte zum Thema per Mail News Alert News Alert abonnieren Druckversion Themen Bildung Offene Gesellschaft Soziale Marktwirtschaft Internationale Politik TTIP Freiheit Digital Migration Veranstaltungen Stipendien Bewerbung Förderung Netzwerk

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/zeit-zum-nachdenken-0 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Eine Vorstellung in Zeit und Raum | freiheit.org
    Stadtplanung und Denkmalpflege In seiner neuen Veröffentlichung Die Stiftung für liberale Politik strukturiert der Kunsthistoriker den Inhalt in sechs Kapitel Raum Stil Öffnung Begegnung Transparenz Form und Perspektiven Diese Gliederung ermöglicht dem Autor eine abwechslungsreiche Verknüpfung von architektonischen Beschreibungen geschichtlichen Hintergründen Zitaten Portraits und Themenschwerpunkten der Friedrich Naumann Stiftung Das Konzept des Buches findet sich auch im Layout des Bandes wieder Schrift und Zeilenabstände nutzen den Raum großzügig oft werden Einleitungen mit Bildern hinterlegt sodass ein Eindruck von Transparenz entsteht Die Fotos sind aufgrund der historischen Abbildungen nicht alle farbig was aber der modernen Wirkung des Buches keinen Abbruch tut Unter anderem widmet sich der Band dem Truman Haus in Potsdam in welchem US Präsident Truman während der Potsdamer Siegermächtekonferenz im Juni 1945 residierte Mit einem Überblick über dieses historische Ereignis Bildern eines verheerenden Brandes im Truman Haus und im Kontrast dazu Fotos des modern renovierten Baus stellt Tietz die verschiedenen Gesichter des Hauses dar Die neu erschienene Publikation ist im Buchhandel und beim Interessentenservice der Friedrich Naumann Stiftung viola neuheiser fnst org unter Artikelnummer S 08 0006 für 32 Euro erhältlich Immer auf dem Laufenden bleiben Erhalten Sie immer aktuelle Inhalte zum Thema per Mail News Alert News Alert

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/eine-vorstellung-zeit-und-raum-0 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Liberale Werkstatt Europa | freiheit.org
    Europaparlament interessieren könnte Jules Maaten Europaabgeordneter der niederländischen Liberalen VVD und deren Spitzenkandidat für die kommende Europawahl eröffnete das Seminar mit einem Vortrag über die Wahrnehmung der EU in der Öffentlichkeit Wie kann man Vertrauen in das europäische Projekt zurückgewinnen fragte er Umfragen belegen deutlich dass die Zustimmung zur EU Mitgliedschaft in Deutschland und den Niederlanden innerhalb eines Jahres stark zurückgegangen ist in den Niederlanden sogar besonders stark Dort war die Wahlbeteiligung bei den letzten Europawahlen 1999 mit unter 30 die niedrigste überhaupt Warum haben die Bürger so wenig Interesse und Vertrauen in die EU Maaten macht dafür unter anderem mangelnde Transparenz der Entscheidungsprozesse und fehlende wirtschaftliche und politische Glaubwürdigkeit verantwortlich Seiner Meinung nach kann man dem nur mit klaren Verantwortlichkeiten weniger Bürokratie mehr Politik und Zuverlässigkeit in der Entscheidungsfindung und beim Einhalten von Vereinbarungen entgegen wirken Nur dann so Maaten könne man den Bürgern deutlich machen dass Europa keine Gefahr sondern eine Herausforderung ist im besten Sinne eben ein liberales Projekt Werner Hoyer unterstrich Maatens Forderungen Er hob hervor dass die derzeitige deutsche Außenpolitik viel zu diesem Vertrauensverlust auch auf EU Ebene beigetragen hat Denn die derzeitige Regierung habe ein jahrzehntelanges Prinzip deutscher Außen und Europapolitik verletzt den breiten Dialog zwischen den Mitgliedsstaaten insbesondere mit den kleinen Staaten In der Vergangenheit habe sich Deutschland immer als Anwalt gerade der kleineren EU Mitglieder gesehen und diese in Vorverhandlungen mit einbezogen Aber jetzt finde deutsche Außenpolitik nur noch mit London und Paris statt und habe damit so Hoyer stark zur Klimaverschlechterung der Mitgliedsstaaten untereinander beigetragen Alexander Graf Lambsdorff zeigte sich ebenfalls besorgt über die aktuelle deutsche Außenpolitik Eine künftige europäische Außen und Sicherheitspolitik dürfe sich nie in Konkurrenz zu den USA begeben Zwar müsse die EU die Möglichkeit haben im Notfall ohne die USA zu handeln aber nicht gegen sie Jorgo

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/liberale-werkstatt-europa (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • Liberale Werkstatt Europa | freiheit.org
    einzelne direkt vor Ort von Europa betroffen ist und die Entwicklung von Strategien anregen um die Herausforderungen und bevorstehenden Entscheidungen aktiv anzugehen Zum Download Immer auf dem Laufenden bleiben Erhalten Sie immer aktuelle Inhalte zum Thema per Mail News Alert News Alert abonnieren Druckversion Themen Bildung Offene Gesellschaft Soziale Marktwirtschaft Internationale Politik TTIP Freiheit Digital Migration Veranstaltungen Stipendien Bewerbung Förderung Netzwerk Stipendiatenleben Stiftung Geschichte Aufgaben Struktur Standorte Jobs Themen Bildung

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/liberale-werkstatt-europa-0 (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •