archive-org.com » ORG » F » FREIHEIT.ORG

Total: 1393

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • „Fortschritt durch Handel?“ Freihandelsabkommen in der Diskussion u. a. mit Alexander Graf Lambsdorff am 27. März
    Freihandelsabkommen in der Diskussion u a mit Alexander Graf Lambsdorff am 27 März 19 03 2015 Quell URL https www freiheit org content fortschritt durch handel freihandelsabkommen der diskussion u

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/4261 (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • 16.03.2015: "Vorratsdatenspeicherung bleibt trotz sozialdemokratischer Regelungen verfassungswidrig"
    16 03 2015 Vorratsdatenspeicherung bleibt trotz sozialdemokratischer Regelungen verfassungswidrig 16 03 2015 Quell URL https www freiheit org content 16032015 vorratsdatenspeicherung bleibt trotz sozialdemokratischer regelungen

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/4124 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • 13.03.2015: "Studieren mit einem Stipendium der Friedrich-Naumann-Stiftung für die Freiheit"
    Studieren mit einem Stipendium der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit 16 03 2015 Quell URL https www freiheit org content 13032015 studieren mit einem stipendium der friedrich naumann stiftung

    Original URL path: https://www.freiheit.org/print/4125 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • „Russland hat einen großen Patrioten verloren“ | freiheit.org
    Stimme Russland hat einen großen Patrioten verloren Nur eine vollständige und rasche Aufklärung dieses feigen Mordes kann bei Opposition und Zivilgesellschaft wieder Vertrauen gegenüber ihrem Staat wachsen lassen Wir fordern die russischen Behörden deshalb auf schnell und gründlich zu handeln Sabine Leutheusser Schnarrenberger Ein Land ist dann reich wenn es Meinungsvielfalt und Rechtsschutz für alle durchsetzen kann Russland ist mit dem Mord an Boris Nemzow unendlich ärmer geworden Umso wichtiger ist es den Dialog zwischen unseren Gesellschaften gerade jetzt weiter zu fördern An so einem tieftraurigen Tag müssen Deutsche und Russen Liberale und Demokraten umso enger zusammenstehen Der Vorstandsvorsitzende der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit Wolfgang Gerhardt hält sich heute gemeinsam mit der ehemaligen Bundesministerin Sabine Leutheusser Schnarrenberger anlässlich der Trauerfeier für den ermordeten Oppositionspolitiker auf Einladung von Angehörigen und dem ehemaligen russischen Premierminister Michail Kassjanow Co Vorsitzender der liberalen Republikanischen Partei Russlands Partei der Volksfreiheit RPR PARNAS in Moskau auf Dort trafen sie sich auch mit Waldimir Ryschkow dem langjährigen Weggefährten des ermordeten Liberalen Hintergrund Die Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit fördert den inner und zwischengesellschaftlichen Dialog seit vielen Jahren mit Bildungs und Dialogmaßnahmen in ganz Russland Die Arbeit wird auch unter den gegenwärtig erschwerten Bedingungen verstärkt

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/russland-hat-einen-grossen-patrioten-verloren (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • 04.03.2015: „Diktaturen haben eins gemeinsam: Sie sind humorlos“ – mehr im neuen liberal-Magazin | freiheit.org
    Despoten Deshalb reagieren Diktatoren ungemein gereizt auf Witze und ironische Bemerkungen so Abdel Samad der in liberal arabische Comedians vorstellt die bei ihrer Arbeit ein immenses Risiko eingehen Herausgeber Wolfgang Gerhardt Vorstandsvorsitzender der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit nimmt in seiner Kolumne zum Verhältnis von Freiheit und Religion Stellung Es darf bezweifelt werden ob die Feststellung der Islam gehöre zu Deutschland vor der gesellschaftlichen politischen und Kulturgeschichte unseres Landes bestehen kann schreibt Gerhardt Wir sollten uns nicht überheben Es wäre einstweilen gut wenn wir uns damit anfreunden könnten es als bare Selbstverständlichkeit zu empfinden dass Menschen muslimischen Glaubens in Deutschland leben und arbeiten und dass viele Muslime in Deutschland sich auf den anstrengenden Weg hin zur Brauchbarkeit ihres Glaubens in der modernen Welt machen Wir sollten sie dabei unterstützen Sie gehören zu Deutschland Schwerpunkt der neuen liberal Ausgabe die ab morgen Donnerstag 5 März 2015 im Bahnhofsbuchhandel erhältlich ist Die gekniffene Generation wie der demografische Wandel für ein Problem ungekannten Ausmaßes für die Generationengerechtigkeit sorgt Außerdem Deutschland lässt die afghanischen Helfer der Bundeswehr im Stich und Bremen wie Regelungswut und Ressentiment über Unternehmergeist und Markt triumphieren Pressekontakt Boris Eichler Chef vom Dienst Debattenmagazin liberal mailto boris eichler freiheit org

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/04032015-diktaturen-haben-eins-gemeinsam-sie-sind-humorlos-mehr-im-neuen-liberal-magazin (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • 04.03.2015: Ausschreibung einer Recherchereise nach Griechenland vom 23. - 25. April 2015 | freiheit.org
    die neue Regierung das Land mit ihren Reformplänen nach vorne oder wirft sie es durch die Rücknahme des Sparkurses gar noch weiter zurück Wie wird die europäische wie die deutsche Haltung gegenüber griechischen Reformanstrengungen von Betroffenen in Griechenland wahrgenommen Programm Die Reise findet von Donnerstag 23 April Hinflug nach Thessaloniki bis Samstag 25 April 2015 Rückflug aus Athen statt Im Vordergrund der Reise stehen die aktuellen politischen und wirtschaftlichen Entwicklungen in der Hellenischen Republik Geplant sind Treffen mit hochrangigen politischen Vertretern Unternehmern und NGOs darunter der bekannte Journalist und Oppositionelle Gregory Vallianatos der Oberbürgermeister von Thessaloniki Yiannis Boutaris sowie der Parteivorsitzende der reformorientierten Bewegung To Potami Stavros Theodorakis Auch ein Vernetzungstreffen mit griechischen Journalisten ist vorgesehen Die Gespräche werden größtenteils auf Englisch stattfinden oder simultan deutsch griechisch übersetzt Das Programm beginnt am Donnerstag in Thessaloniki der zweite Programmtag findet in Athen statt Die Rückreise erfolgt am Samstagmorgen bzw Samstagmittag von Athen Die Reise wird konzipiert und geleitet von dem für Griechenland zuständigen Projektmanager der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit Markus Kaiser Ein detailliertes Programm wird bei Zusage verschickt Kosten und Teilnahmebedingungen Für das Programm wird ein Teilnehmerbeitrag von 100 EUR Freie und 150 EUR Festangestellte erhoben Darin enthalten sind der Hin und Rückflug von München über Thessaloniki nach Athen und zurück Unterkunft Transport vor Ort sowie Verpflegung Zubringerflüge nach München werden übernommen Im Falle höherer Gewalt oder unvorhersehbarer Vorkommnisse ist die Stiftung jederzeit berechtigt die Reise oder einzelne Programmpunkte zu verschieben oder abzusagen Muss die Reise storniert werden erhalten die Teilnehmer ihre Beiträge zurück Ein weitergehender Anspruch besteht nicht Die Zusage von Seiten der ausgewählten Teilnehmer ist verbindlich und verpflichtet zur Zahlung des Teilnehmerbeitrages Die Stiftung kann diesen im Falle eines Rücktritts nur erstatten wenn ihr bei einer Umbuchung nachweislich keine Kosten entstehen Da Flugdaten oft nicht mehr geändert

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/04032015-ausschreibung-einer-recherchereise-nach-griechenland-vom-23-25-april-2015 (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • 28.02.2015: Gerhardt: Russische Behörden müssen den feigen Mord an Boris Nemzow so schnell und gründlich wie möglich aufklären | freiheit.org
    unbekannten Mörder mit einer Pistole auf einer Brücke direkt gegenüber des Moskauer Kremls viermal in den Rücken getroffen worden und seinen Wunden erlegen Der Vorsitzende des Vorstands der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit Wolfgang Gerhardt sagt All unsere Gedanken sind mit seinen Angehörigen Russland hat durch diesen feigen Mord einen der wichtigsten Kämpfer für eine offene Gesellschaft verloren Jeder der sich für Freiheit und Menschenrechte einsetzt ist heute erschüttert und in Trauer Wir fordern die russischen Behörden auf diesen Mord so schnell und gründlich wie möglich aufzuklären Boris Nemzow setzte sich als Gouverneur von Nizhny Novgorod 1991 1997 als Minister für Energie 1997 als Vizepremierminister 1997 1998 und dann als Dumaabgeordneter 1999 2004 immer für die Öffnung Russlands und für liberale Reformen ein Seit 2004 in der außerparlamentarischen Opposition blieb er einer der wichtigsten Führungsfiguren der russischen Opposition bis zu seinem Tod Co Vorsitzender der liberalen Republikanischen Partei Russlands Partei der Volksfreiheit RPR PARNAS die mit der FDP Mitglied der Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa ALDE ist Pressekontakt Doris Bergmann Pressereferentin der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit mailto presse freiheit org Tel 030 28 87 78 54 Mobil 0151 12 65 63 91 www presse freiheit

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/28022015-gerhardt-russische-behoerden-muessen-den-feigen-mord-boris-nemzow-so-schnell-und (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • 27.02.2015: Leutheusser-Schnarrenberger: Heftige Kritik an der Menschenrechtspolitik der Bundesregierung | freiheit.org
    sich der kritischen Prüfung eines unabhängigen Instituts stellen Wenn die große Koalition mit 80 Prozent Mehrheit im Bundestag nicht die notwendige Gesetzesgrundlage für das Institut schafft und es den internationalen A Status und damit das Rederecht im UN Menschenrechtsrat verliert schadet das massiv dem Ansehen Deutschlands und lässt am Einsatz Deutschlands für Menschenrechte zweifeln Deutschland verliert an Glaubwürdigkeit und das in einer Zeit größter Gefährdungen für die Menschenrechte durch Rechtsextremismus Antisemitismus und islamistischen Fundamentalismus Die Menschenrechte dürfen nicht kleinteiligem Koalitionsgerangel zum Opfer fallen Die ehemalige Bundesjustizministerin hatte bei der Gründung des DIMR für die FDP mitgewirkt Die Stiftung für die Freiheit ist seit 2014 Mitglied des Vereins Er wurde im März 2001 auf Empfehlung des Deutschen Bundestages gegründet und soll als nationale Menschenrechtsinstitution Deutschlands zur Förderung und zum Schutz der Menschenrechte im In und Ausland beitragen Über den Status des Instituts ist ein Streit in der großen Koalition entbrannt Sollte sie sich bis zum März nicht einigen könnte das DIMR seinen provisorischen A Status bei den Vereinten Nationen verlieren das ihm bislang ein Rederecht bei den Sitzungen des UN Menschenrechtsrats einräumte Pressekontakt Doris Bergmann Pressereferentin der Friedrich Naumann Stiftung für die Freiheit mailto presse freiheit org Tel 030 28 87

    Original URL path: https://www.freiheit.org/content/27022015-leutheusser-schnarrenberger-heftige-kritik-der-menschenrechtspolitik-der (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •