archive-org.com » ORG » N » NETPLANET.ORG

Total: 159

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • netplanet - Dienste im Internet - Veronica
    Gopher Server im Internet darstellen Geschichtliches Die Geschichte von Veronica ist eng verknüpft mit der Geschichte von Gopher Entwickelt wurde Veronica an der University of Las Vegas Veronica spielt heute ebenso wie Gopher selbst im Internet keine wichtige Rolle mehr nachdem das World Wide Web seinen Siegeszug um die Welt angetreten hatte Die Idee jedoch Information in einem Informationsraum zu indizieren und diesen über eine Stichwortsuche durchsuchbar zu halten wurde mit der Entwicklung der ersten WWW Suchmaschinen auch im World Wide Web realisiert Man kann demzufolge Veronica neben Archie für FTP Server als ersten wichtigen Vorläufer der heutigen Suchmaschinen bezeichnen Technisches Veronica arbeitete mit einem so genannten Spider engl Spinne der vom Prinzip her aus einem computergesteuerten Gopher Client bestand und der sich durch die ihm bekannten Gopher Server bewegte Besuchte der Spider einen Gopher Server indizierte er dort alle Titel von dort abgelegten Dokumenten und fütterte damit seine Datenbank Diese Indizierung wurde ungefähr alle ein bis zwei Wochen wiederholt und bot eine recht gute Aktualität über den Datenbestand im Gopherspace Veronica selbst konnte ebenfalls über eine Gopher Sitzung abgefragt werden später dann auch über Webserver Dazu wurde die Veronica Datenbank weltweit auf verschiedenen Servern gespiegelt so dass die Abfragen

    Original URL path: http://www.netplanet.org/dienste/veronica.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive


  • netplanet - Dienste im Internet - WAIS
    WWW Szene die damals noch in den Kinderschuhen steckte weit voraus war und es noch keinen richtigen Markt für große Suchmaschinen gab Dennoch oder gerade deshalb wurde die WAIS Incorporation im Mai 1995 für 15 Millionen von AOL aufgekauft Eine besondere geschichtliche Relevanz hatte WAIS in der frühen Geschichte des World Wide Web siehe hierzu auch Das Phänomen World Wide Web Um die Akzeptanz des frühen World Wide Web zu steigern entwickelten die WWW Protagonisten unter der Leitung von Tim Berners Lee Schnittstellen zu bestehenden Internet Diensten die auf diese Weise bequem über einen Webbrowser bedient werden konnten und nicht mehr die Nutzung eines speziellen Client erforderlich machten Dazu mussten die Entwickler lediglich ein kleines Programm schreiben dass die Interaktion zwischen einem WAIS Server und dem Benutzer über eine WWW Seite führte Im Oktober 1991 wurde ein solches Gateway zu WAIS geschaffen und ermöglichte fortan WAIS Recherchen über jeden verfügbaren Webbrowser Während in vielen Abhandlungen auch nach wie vor geschrieben steht dass im Zuge der Entwicklung des World Wide Web WAIS darin integriert wurde so ist damit genau diese Bereitstellung eines Gateways gemeint selbstverständlich blieben WAIS und das World Wide Web auch weiterhin getrennte Dienste Technisches WAIS arbeitet in einer Client Server Struktur während der WAIS Server hauptsächlich mit dem Indizieren der Zielinformationen dem Aufbau und der Pflege des Index und der Beantwortung der Anfragen beschäftigt ist übernimmt der WAIS Client die Interaktion mit dem Benutzer Damit unterscheidet sich WAIS vom Aufbau her kaum von gängigen Suchmaschinen die nach dem gleichen Prinzip aufgebaut sind siehe hierzu auch Host Architekturen Besonders beliebt war WAIS zu Zeiten von Gopher zur Indizierung von Informationen die auf einem Gopher Server lagen Zwar war WAIS nicht direkt in Gopher und im Gopherspace integriert wie Veronica siehe hierzu auch Veronica dafür konnte WAIS jedoch mit erheblich schnelleren Suchanfragen kontern WAIS existiert auch nach dem Ende der WAIS Incorporation als Softwareprojekt namens freeWAIS sf das als Freeware im Internet erhältlich ist und vornehmlich auf Unix Systemen installiert und eingesetzt werden kann Benutzung Ansicht eines WAIS Client winWAIS unter Windows Zu Beginn der WAIS Entwicklung war zur Nutzung von WAIS ein eigener WAIS Client erforderlich siehe rechts der Verbindung mit einem WAIS Server aufnehmen und die Interaktion mit dem Benutzer übernahm Diese Vorgehensweise war bei Internet Dienste in der Vor WWW Ära üblich da erst mit dem World Wide Web eine benutzerfreundliche und universell nutzbare Benutzeroberfläche aufkam Die Bedienung war hierbei simpel Nach der Eingabe des Suchbegriffes der mit Operatoren beliebig mit weiteren Begriffen kombiniert werden konnte und der Angabe der WAIS Server bei dem gesucht werden sollte konnte per Knopfdruck das Ergebnis abgerufen werden Die Treffergenauigkeit wurde dabei mit einem Punktewert angegeben und entsprechend sortiert Recht bald nach dem Aufkommen des World Wide Web und der Möglichkeit via HTML eine Benutzeroberfläche zu gestalten und per HTTP mit einem Webserver zu kommunizieren wurde auch zu WAIS eine Schnittstelle geschaffen so dass die Bedienung eines WAIS Server auch ohne einen speziellen WAIS Client möglich wurde Ansicht der Sucheingabe eines

    Original URL path: http://www.netplanet.org/dienste/wais.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - E-Mail - Post Office Protocol 3 (POP3)
    POP3 Server auf und beide halten diese Sitzung aufrecht bis einer von beiden die Sitzung terminiert oder die Verbindung anderweitig trennt zum Beispiel durch eine Zeitüberschreitung Eine solche POP3 Sitzung ist in drei Stadien aufgeteilt dem Authorization State Autorisierung dem Transaction State Transaktion und dem Update State Aktualisierung Diese drei Stadien müssen POP3 Client und Server für eine erfolgreiche POP3 Sitzung durchlaufen Zu den einzelnen Stadien kommen wir im nächsten Block bei den POP3 Befehlen POP3 Befehle AUTHORIZATION STATE Dieses Stadium dient der Benutzerauthentifizierung Ordentlich beendet kann dieses Stadium entweder nur durch die Eingabe einer gültigen Benutzernamen Passwort Kombination dann wird automatisch in das Transaction State umgeschaltet oder dem Beenden der POP3 Sitzung durch den QUIT Befehl USER benutzername Hier wird der Benutzername an den POP3 Server übergeben Als Antwort gibt der POP3 Server entweder eine positive Antwort mit der Aufforderung nun das Passwort zu übergeben siehe nächsten Befehl oder eine negative Antwort Dann muss der Befehl wiederholt werden Die meisten POP3 Server geben bei jedem Benutzernamen eine positive Antwort und prüfen erst nach Eingabe des Passwortes ob die angeforderte Mailbox auch wirklich vorhanden ist PASS passwort Hier wird das Passwort an den POP3 Server übergeben Als Antwort gibt der POP3 Server entweder eine positive Antwort und geht in das Transaktionsstadium über oder eine negative Antwort Dann muss die Authentifizierung nochmals neu mit dem USER Befehl gestartet werden Alternativ darf ein Mailserver nach einer fehlgeschlagenen Authentifizierung die aktuelle POP3 Sitzung beenden APOP benutzername verschluesseltes passwort Sonderform der Benutzerauthentifizierung bei der das Passwort auf verschlüsseltem Wege zum POP3 Server übertragen wird Hierzu übergibt der Server beim Start der POP3 Sitzung mit der Begrüßung einen Zeitstempel Der POP3 Client fügt nun diesem Zeitstempel das zu übertragende Passwort an und verschlüsselt es mit einem bestimmten Algorithmus Der POP3 Server entschlüsselt es und geht entweder in das Transaktionsstadium über oder der Client erhält eine negative Antwort QUIT Befehl zur Beendung der Sitzung Der Server antwortet daraufhin mit einer positiven Antwort und beendet die Sitzung TRANSACTION STATE Dieses Stadium ist das eigentliche Arbeitsstadium hier werden Informationen über die Mailbox angezeigt Mails abgerufen und zur Löschung markiert Ordentlich verlassen werden kann dieses Stadium durch den QUIT Befehl STAT Dieser Befehl liefert in einer positiven Rückantwort die Zahl der Mails die derzeit im Mailfach liegen und getrennt durch einen Leerschritt den Speicherplatz der durch die Mails belegt ist LIST nachricht Dieser Befehl listet wenn kein Argument angegeben wird zeilenweise jede vorhandene Mail auf Jede Zeile enthält die Nummer der Mail und getrennt durch einen Leerschritt den Speicherplatz der durch diese Mail belegt ist Wird der Befehl mit einem Argument abgesendet gibt das Argument die Nummer der Mail an und es wird nur die Mailnummer und Speicherplatzbelegung für die angegebene Mail zurückgegeben RETR nachricht Befehl zum Abrufen einer Mail Das unbedingt mitzuliefernde Attribut gibt dabei die Nummer der Mail an die abgerufen werden soll TOP nachricht zeilen Dieser Befehl ist eine erweiterte Form des RETR Befehls Mit einem zusätzlichen Attribut kann die Zahl der Zeilen vorgegeben werden die

    Original URL path: http://www.netplanet.org/email/pop3.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - E-Mail - Geissel des Netzes - Spam-Mails
    einmal im Haus wird man es nicht mehr los Kommen erst die ersten Werbemails in Ihrem Postfach an müssen Sie davon ausgehen dass Ihre E Mail Adresse schon in einschlägigen Adresslisten kursiert und nun im Laufe der Zeit immer mehr Spam in Ihrem Postfach aufschlagen wird Untersuchungen haben ergeben dass schon innerhalb von wenigen Minuten nach öffentlicher Bekanntgabe einer E Mail Adresse zum Beispiel als Absenderangabe in einem News Posting die erste Spam eintrudelte Der effektivste Spam Schutz wäre die eigene E Mail Adresse niemals zu veröffentlichen was jedoch nicht im Sinne einer E Mail Adresse sein kann man möchte ja explizit kommunizieren und damit auch seine E Mail Adresse preisgeben Der nachhaltigste Schutz ist deshalb Mailfilter zu nutzen die eingehende E Mails entsprechend filtern Verhaltensregeln bei Spam Spam ist kein vereinzeltes Problem mehr Spam ist ein globales Übel der elektronischen Kommunikation geworden und erzeugt jährlich mehrere Milliarden Euro Kosten Nicht zuletzt ist Spam jedoch höchst nervend und deshalb möglicherweise auch der Anlass für so manch unbedachte Antwort Nehmen Sie sich deshalb einige Verhaltensregeln zu Herzen Legen Sie nicht wahllos E Mail Adressen an Achten Sie bei der Anlage von E Mail Adressen darauf nur E Mail Adressen anzulegen die Sie auch wirklich benötigen Werden mehrere Ihrer E Mail Adressen im Laufe der Zeit von Spammern gesammelt erhalten Sie ein Vielfaches an Spam Seien Sie auch vorsichtig mit Mailserver Konfigurationen die das Sammeln von E Mails für eine ganze Domain ermöglichen Catch All Hier können Sie im Laufe der Zeit Unmengen von Spam bekommen fatalerweise ist dann oft nicht möglich genau herauszufinden an welche Adresse Spam geliefert wurde Achten Sie darauf wo Sie Ihre E Mail Adresse hinterlassen Seien Sie vorsichtig wenn Sie Ihre E Mail Adresse öffentlich nutzen wollen beispielsweise in Diskussionsforen oder auf Homepages Gästebücher Spammer generieren einen Großteil ihres Adressbestandes in dem sie mit Robotern Websites und News Gruppen vollautomatisch nach E Mail Adressen durchsuchen In vielen News Gruppen ist die Angabe einer gültigen E Mail Adresse erforderlich überlegen Sie sich deshalb für diesen Zweck eventuell die Anlage einer E Mail Adresse bei einem Mail Dienstleister oder überlegen Sie gegebenenfalls in dieser News Gruppe schlicht nicht mitzudiskutieren Beantworten Sie nicht Spam In der Regel werden die meisten Spam Mails ohne die richtige Absenderadresse ausgeliefert weil die meisten Spammer nicht sonderlich daran interessiert sind die erbosten Antworten vieler Opfer zu lesen Beachten Sie deshalb dass Sie mit einer direkten Antwort auf eine Spam in den seltensten Fällen den Spammer direkt erreichen sondern meist eine unschuldige Person die das Pech hat dass ihre E Mail Adresse als Absender für eine Spam Aktion missbraucht wurde Klicken Sie nicht auf Hyperlinks die in Spam Mails beworben werden Oft sind Hyperlinks die in Spam Mails angegeben sind personalisiert und ermöglichen nach einem Klick den Rückschluss welcher Spam Empfänger genau die Spam gelesen und den Hyperlink betätigt hat Ein Spammer könnte auf diese Weise die Besucher ermitteln und diese mit noch mehr Spam beglücken Deaktivieren Sie die HTML Ansicht in Ihrem E Mail Programm In viele Spam Mails sind Verweise auf Grafiken eingebettet so dass beim Aufruf der Nachricht diese Grafiken nachgeladen werden wenn das E Mail Programm die Anzeige von HTML Nachrichten ermöglicht Auch hier könnte ein Spammer den Aufruf für die Grafikressourcen personifizieren und so Empfänger ermitteln die seine Spam zumindest aufgerufen haben In einigen E Mail Programmen lässt sich die HTML Ansicht von E Mails feintunen beispielsweise durch die Unterbindung des Nachladens von Grafiken beim Aufruf von E Mails Seien Sie misstrauisch gegenüber Abmeldeoptionen In fast jeder Spam wird meist am Ende der Mail versichert dass man sich über einen bestimmten Hyperlink abmelden also seine E Mail Adresse angeblich aus dem Verteiler entfernen lassen kann um zukünftig keine Mails von diesem Anbieter zu erhalten Die Erfahrung zeigt jedoch dass diese Abmeldeoptionen gar nicht zum Abmelden sondern zum Verifizieren von E Mail Adressen genutzt werden Die Idee die dahinter steckt ist perfide Ein Spammer geht davon aus dass eine so angegebene E Mail Adresse mit hoher Wahrscheinlichkeit funktionsfähig sein dürfte weshalb so eine vermeintliche Abmeldung letztendlich erheblich mehr Spam zur Folge hat Bestellen Sie nicht bei Spammern Bei einem Spammer nicht einzukaufen ist nicht nur aus moralischen Gründen anzuraten sondern auch aus Gründen der Sicherheit Machen Sie sich klar dass ein Spammer wenn er sich schon nicht darum schert an wen er seine Mails sendet sich auch nicht sonderlich um die Sicherheit des Käufers kümmern dürfte Die meisten Websites von Spammern enthalten gerade deshalb weil sie ständig ihren Standort wechseln keinerlei Verschlüsselungsmöglichkeiten Zudem ist das Geschäftsgebaren in diesem Milieu alles andere als freundlich Dennoch bleiben wir realistisch Spam wird vermutlich auch weiterhin ein aktuelles Thema bleiben und die derzeitige Spam Situation in Zukunft vermutlich noch erheblich schlimmer werden Gute Vorsätze helfen deshalb nur bedingt in erster Linie sollten Sie zuschauen sich Spam weitgehend vom Halse zu halten Spam effektiv filtern Beim Ausfiltern von Spam aus E Mails muss man grundsätzlich unterscheiden ob dies auf dem E Mail Server oder lokal beim E Mail Client des Benutzers passieren soll Serverseitiges Filtern ist der elegantere Weg weil hier der Spam gefiltert wird bevor er überhaupt erst das Postfach des Opfers erreicht Hier gibt es verschiedene Filteransätze die besonders in Kombination gute Ergebnisse liefern Blacklists Blacklists sind Listen mit IP Adressen von Rechnern im Internet die als Spam Schleudern bekannt sind Administratoren von Mailservern können diese Listen dazu verwenden um von den dort verzeichneten Mailservern grundsätzlich keine E Mails anzunehmen oder E Mails von dort mit einer niedrigeren Vertrauenswürdigkeit zu bewerten Bei den verschiedenen Blacklists die es im Internet gibt gibt es Listen die recht streng betroffenen Mailserver auflisten während andere Listen sich beispielsweise auf bekannte Spam Versender in einschlägig bekannten Ländern oder gar auf Adresslisten von Einwahlzugängen spezialisieren und vollständige Listen darüber pflegen Wortfilter Mit Wortfiltern ist es möglich Mails auszufiltern die bestimmte Worte enthalten Da sich die meisten Spam Mails um einige wenige Themen bewegen lassen sich auf diese Weise eine große Zahl an Spam Mails filtern Problematisch ist jedoch dass viele

    Original URL path: http://www.netplanet.org/email/spam.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - E-Mail - Hoaxes - (Ganzjährige) Internet-Aprilscherze
    Mail an möglichst viele Menschen weiterzuleiten am besten natürlich per E Mail Zu glauben ob der Inhalt der E Mail richtig oder falsch ist ist eine Sache Ominöse Virenwarnungen haben sich in der Vergangenheit immer wieder als Aprilscherze enttarnt Allein schon die oft verwendete Behauptung große Unternehmen wie Microsoft AOL oder IBM würden den Virus als gefährlich einstufen entbehrt jeder Grundlage da diese oft genannten Unternehmen das Problem mit diesen angeblichen Virenwarnungen kennen und deshalb grundsätzlich keine Virenwarnungen nach dem Schneeballprinzip veröffentlichen Ebenfalls ein Schuss in den Ofen sind die berühmt berüchtigten Bitten um Knochenmarksspenden für einen Bekannten eines Arbeitskollegen der dringend einer Knochenmarksspende bedarf Hier ist zwar teilweise rückverfolgbar dass es tatsächlich so einen Fall gibt oder gab allerdings fehlt die Möglichkeit solche Aktionen zurückzurufen Oft i der ehemalige Patient wieder gesund während die Suche nach einem Knochenmarksspender für ihn immer noch im Internet kursiert Ebenso verhält es sich mit der immer wieder kursierenden Mail man möge doch bitte eine Postkarte an eine bestimmte Adresse in einem britischen Krankenhaus senden in dem ein kleiner Junge liegt dessen letzter Wunsch es sei möglichst viele Postkarten zu erhalten Dieser Junge ist nachweislich inzwischen wieder gesund er und seine Eltern leiden jedoch

    Original URL path: http://www.netplanet.org/email/hoax.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - Internet Relay Chat - Technik des IRC
    es zwei Formen von Kommunikation Die Kommunikation zwischen zwei IRC Clients und die Kommunikation in einem so genannten Channel Ein Channel ist ein virtueller Raum in den mehrere IRC Clients gleichzeitig eingeloggt sein können Alle in einem Channel eingeloggten IRC Clients bekommen alle Texte die in diesem Channel geschrieben werden Channel und IRC Clients können mit verschiedenen Status versehen werden den so genannten Modes Mit diesen Modes können Rechte und Möglichkeiten von Channels und IRC Clients eingeschränkt oder erweitert werden Rein technisch gesehen besteht ein IRC Server aus mehreren Datenbanken die genau all diese Informationen von Channels IRC Clients und deren Rechten speichern und verwalten Eingehende Texte werden dann anhand dieser Datenbanken verwaltet und entsprechend an die berechtigten IRC Clients die ebenfalls auf diesem IRC Server eingeloggt sind weitergeleitet Das gesamte Protokoll ist so ausgestaltet dass die größte Datenlast des Protokolls auf dem IRC Server anfällt IRC Netzwerke IRC Netzwerke bestehen aus einzelnen IRC Server die untereinander verbunden sind und ihre Datenbanken in Echtzeit miteinander austauschen Mit solchen IRC Netzwerken können auch größere Zahlen von IRC Clients gleichzeitig bewältigt werden Beispielsweise kann das IRCNet einer der größten IRC Netzwerke weltweit mit rund 125 zusammengeschalteten IRC Servern problemlos 120 000 IRC

    Original URL path: http://www.netplanet.org/irc/technik.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - Internet Relay Chat - IRC-Netzwerke
    IRCnet Das IRCnet ist im Juli 1996 aus einer Spaltung des EFnet entstanden und spricht ein weltweites Publikum an Das IRCnet sieht sich als traditionellstes IRC Netzwerk an da es hier sehr wenig Reglementierung durch die Administration gibt und eine sehr liberale Channel und Nutzungspolitik vorherrscht Im IRCnet ist auch der erste IRC Server an der Universität Oulu in Finnland eingebunden QuakeNet Das QuakeNet gehört zu den größten und dennoch jüngsten IRC Netzwerken und wurde ursprünglich als Chatplattform für Online Spieler etabliert Es hat eine internationale Ausrichtung und ein recht junges Publikum Undernet Das Undernet wird vorwiegend von Amerikanern und Europäern genutzt und ist vor allem wegen seiner Bedienerfreundlichkeit beliebt Die Administratoren bieten einen guten Support und die Channels lassen sich serverseitig schützen DALnet Das DALnet wurde 1994 von ehemaligen Chattern aus dem EFnet Channel startrek eingerichtet und richtet sich vorwiegend an ein amerikanisches Publikum Es herrscht eine sehr konservative Nutzungspolitik Nicknames und Channels können reserviert beziehungsweise geschützt werden Phänomen Netsplit In der Natur eines dezentralen Netzwerks liegt es dass der Ausfall einzelner Server den Ausfall ganzer Netzwerkbereiche bedeuten kann die hinter dem ausfallenden Server liegen Stellen Sie sich das am besten anhand eines Baumes vor Ein Baum verzweigt sich von unten nach oben in immer feinere Verästelungen Bricht nun an einer Stelle ein größerer Ast ab sind alle Verzweigungen des abgebrochenen Astes schlagartig vom Rest des Baumes getrennt In diesem schematischen Beispiel ist die Verbindung zwischen zwei IRC Servern unterbrochen So lange beide Server ihrerseits keine lokalen Störungen haben und funktionieren arbeiten beide voneinander getrennt weiter es sind somit zwei Teilnetze des IRC Netzwerks entstanden Die beiden IRC Server zwischen denen die Verbindung unterbrochen ist aktualisieren nun ihre Datenbanken Die Benutzer und Channels die im getrennten Teilnetz liegen werden aus der Datenbank entfernt Diesen Schritt nehmen auch alle dahinter

    Original URL path: http://www.netplanet.org/irc/netze.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - Netnews - Technik und Distribution bei Netnews
    nur der Body eines Artikels zurückgeliefert wird GROUP Befehl zum Auswählen einer News Gruppe Dem Befehl muss der Name der gewünschten Gruppe folgen und liefert vom Server die geschätzte Zahl an vorliegenden Postings der Gruppe und die numerische Artikelnummer des ersten und des letzten Artikels der auf dem News Server vorhanden ist HEAD Äquivalent mit dem Befehl ARTICLE mit dem Unterschied dass bei der Nutzung mit diesem Befehl nur der Header eines Artikels zurückgeliefert wird IHAVE Dieser Befehl informiert den News Server dass der Client einen Artikel mit einer bestimmten Message ID hat und diese dem News Server übergeben möchte Dieser überprüft dann ob er diese schon hat oder er berechtigt ist vom Client die Nachricht anzunehmen und fordert sie an bzw lehnt sie ab Gesendet wird ein Beitrag dann mit dem Befehl POST LAST Dieser Befehl setzt den aktuellen Artikelwert auf den vorherigen als den aktuellen und liefert die Message ID des Artikels zurück der den aktuellen Artikelwert beansprucht Mit dem ARTICLE Befehl kann dieser dann heruntergeladen werden LIST Mit diesem Befehl wird die Liste der verfügbaren News Gruppen vom News Server heruntergeladen Mitgeliefert wird hierbei der numerische Artikelwert des ersten und letzten verfügbaren Artikels und eine Statusmeldung ob in die Gruppe direkt gesendet werden darf oder nicht zum Beispiel bei moderierten Gruppen NEWGROUPS Dieser Befehl wird von einem gültigen Datum gefolgt und fordert vom Server die Namen der News Gruppen ab die seit dem angegebenen Datum neu auf dem News Server sind Zusätzlich kann dem Befehl noch eine entsprechende Hierarchie mitgegeben werden z B de comm um nur innerhalb der angegebenen Hierarchie nach neuen Gruppen zu suchen NEWNEWS Dieser Befehl wird von einem oder mehreren Namen einer News Gruppe und einem gültigen Datum gefolgt und weist den Server an eine entsprechende Liste mit Message ID von denjenigen Artikeln zu erzeugen die in der den angegebenen Gruppe n nach dem angegebenen Datum erschienen sind Da dieser Befehl erhebliche Systemressourcen des News Servers benötigt ist er oft deaktiviert seine Wirkungsweise kann aber durch andere Befehle simuliert werden die weniger Systemleistung des Servers benötigen NEXT Dieser Befehl setzt den aktuellen Artikelwert auf den nächsten als den aktuellen und liefert die Message ID des Artikels zurück der den aktuellen Artikelwert beansprucht Mit dem ARTICLE Befehl kann dieser dann heruntergeladen werden POST Befehl zum Senden eines Artikels nachdem der Client mit dem Befehl IHAVE geprüft hat ob der Server das Posting empfangen möchte und dieser die Übertragung erlaubt QUIT Mit diesem Befehl wird die Verbindung zwischen News Server und client ordnungsgemäß beendet Meist sendet der News Server als Bestätigung für den Befehl eine Rückmeldung SLAVE Dieser Befehl gibt dem News Server an dass der Client als Slave Server angesehen werden soll also als ein Server der vom Master Hierarchien kopiert Der Befehl dient zu informativen Zwecken um die Verbindung z B gegenüber normalen Client Server Verbindungen höher zu stellen STAT Äquivalent mit dem Befehl ARTICLE mit dem Unterschied dass bei der Nutzung mit diesem Befehl kein Text zurückgeliefert wird Mit STAT wird der

    Original URL path: http://www.netplanet.org/netnews/technik.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •