archive-org.com » ORG » N » NETPLANET.ORG

Total: 159

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • netplanet - Dienste im Internet - Netnews - Große Netnews-Hierarchien
    Gruppen der äußerst interessante Informationsaustausch zwischen Amateur und Berufs Wissenschaftlern zu beobachten soc Gesellschaftspolitik Religion und Lebenshilfe sind die übergreifenden Begriffe von News Gruppen die in dieser Hierarchie sortiert sind talk Um Diskussionen verschiedenster Themen geht es in dieser sehr kleinen Hierarchie Die Themen reichen hierbei von Diskussionen um Abtreibung bis hin zur Weltpolitik alt Die alternative Hierarchie Eine Sonderstellung in allen Bereichen nimmt die alt Hierarchie ein die offiziell nicht zum Usenet gehört obwohl dies immer wieder behauptet wird Die alt Hierarchie wurde 1988 von Brian Reid in den USA eingerichtet der versucht hatte in der soc Hierarchie die News Gruppen soc sex und soc drugs einrichten zu lassen Dies wurde damals aus Anstandsgründen erfolgreich abgelehnt woraufhin Reid kurzerhand eine neue alternative Hierarchieebene namens alt einrichtete und dort selbst die ersten legendären News Gruppen außerhalb des Usenets einrichtete alt sex alt drugs und alt rock n roll Die alt Hierarchie ist auch heute noch weitgehend anarchistisch organisiert Es existiert keine eigenständige Administration und jeder kann jederzeit eine eigene Gruppe einrichten sofern dies vom Administrator seines News Servers gestattet ist Dies ist wohl auch der Grund weshalb die alt Hierarchie mit weitem Abstand die meisten und bizarrsten Gruppen führt von denen jedoch viele ein weitgehend verwaistes Leben fristen Eigenständige Hierarchien aus der Mailbox Szene Netnews ist mit seiner Idee und auch seiner Technik nicht nur auf das Internet beschränkt Mit uucp ist es relativ problemlos möglich andere Diskussionsforen in Netnews abzubilden Ein Beispiel sind hier die Diskussionsforen Bretter aus der Mailbox Szene die ebenfalls auf den meisten News Servern verfügbar sind fido Diese Hierarchie beinhaltet die Bretter des Fidonet eines der größten Mailbox Verbünde weltweit maus Hierarchie aus dem Mailbox Netzwerk Mausnet Länderhierarchien Um besser auf nationale und vor allem sprachliche Belange eingehen zu können gibt es Länderhierarchien die sich

    Original URL path: http://www.netplanet.org/netnews/hierarchien.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - Netnews - Canceln von News-Beiträgen
    Erkennbar sind solche Beiträge daran dass sie sich haargenau im Inhalt gleichen bis hin zum Absendezeitpunkt Der Fremdcancel solcher Beiträge wird in der Regel geduldet jedoch sollte auf jeden Fall der Administrator des fehlerhaft arbeitenden Gateways über die Fehlfunktion informiert werden Binaries Binaries sind News Beiträge die nicht nur Text enthalten sondern auch angehängte Dateien oder den Text in HTML Während HTML in Beiträgen weitgehend geduldet werden dürfen Binaries nur in Gruppen gesendet werden in die das Senden von Binaries auch explizit erlaubt ist selbst wenn es sich nur um kleine Dateien handelt Der Grund liegt darin dass Binaries Gruppen in der Regel sehr hohen Datenverkehr aufweisen und auf News Servern anders behandelt werden Beiträge mit schweren inhaltlichen Mängeln oder Verfehlungen Prinzipiell ist das Fremdcanceln von News Beiträgen Anderer nicht statthaft Ausnahmen bestehen jedoch da wo in Beiträgen inhaltliche Mängel und schwere Verfehlungen stattfinden Das kann beispielsweise eine massive Persönlichkeitsverletzung sein die Erwähnung von geheim zu haltenden Information und ähnliches sein Eine allgemeine Maßregelung kann jedoch hier nicht gegeben werden in den meisten Fällen handelt es sich um Einzelfallentscheidungen die auch entsprechend gut begründet sein müssen ECP Excessive Cross Posting Velveeta Als ECP oft auch als Velveeta bezeichnet werden News Beiträge bezeichnet die gleichzeitig an sehr viele News Gruppen gleichzeitig gesendet werden in dem sie an alle Gruppen gleichzeitig adressiert sind ECP tauchen auf dem News Server zwar nur als einzelne Nachricht auf sind aber äußerst problematisch da direkte Antworten auf ein ECP ebenfalls an alle News Gruppen gehen und damit unbedacht eine gleiche Diskussion in vielen Gruppen geführt würde EMP Excessive Multiple Posting Als EMP werden News Beiträge bezeichnet die in nahezu unveränderter Form einzeln in viele News Gruppen gesendet wird EMP erzeugt dadurch eine nicht zu unterschätzende Datenlast und die Beiträge sind teilweise schwierig ausfindig zu machen da jeder Beitrag eine eigene Inkarnation darstellt Kommerzielle Werbung Spam Kommerzielle Werbung ist nur in speziellen News Gruppen gestattet und wird ebenfalls oft gecancelt wenn diese in normalen News Gruppen auftauchen Hier ist allerdings die Maßregelung nicht mehr so stark wie früher da kommerzielle Werbung in der Zwischenzeit in Maßen geduldet wird wobei diese Maße in der Regel Auslegungssache sind Definition von Spam im Usenet durch den BI Sehr unbeliebt in News Gruppen sind multiple oder cross gepostete Beiträge also EMP und ECP So gesendete Beiträge sind vor allem Spam und belasten die Kommunikation im Usenet stark Um dem entgegenzuwirken gibt es den so genannten Breidbard Index oder BI mit dem das Ausmaß von EMP und oder ECP gemessen werden kann und der sich folgendermaßen berechnet Von der Gesamtsumme aller Cross Postings Gleicher Beitrag mit mehreren News Gruppen als Empfänger also ECP wird die Wurzel gezogen Wird also ein Beitrag beispielsweise in fünf verschiedene News Gruppen gleichzeitig gesendet lautet das Ergebnis 2 24 Die Summe aller multiplen Postings Ähnlicher Beitrag getrennt voneinander in mehrere News Gruppen also EMP wird gebildet Wird also ein Beitrag beispielsweise in fünf verschiedene News Gruppen getrennt voneinander gesendet lautet das Ergebnis 5 Für die meisten Hierarchien

    Original URL path: http://www.netplanet.org/netnews/canceln.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - Remote-Dienste - Terminal-Protokolle: Telnet, rlogin, SSH
    also für den Server selbst keinen Unterschied macht ob ein Benutzer direkt am Gerät sitzt oder über eine Fernsitzung per Telnet arbeitet ist es für den Benutzer im Normalfall so als ob er direkt am Gerät sitzen würde Da dennoch auf dem Server explizit ein Telnet Dienst und auf dem Rechner des Benutzers ein Telnet Client vorhanden sein muss ist eine gute Trennung zwischen Rechner und Telnet Schnittstellen möglich was für eine Administration enorm wichtig ist Da Telnet grundsätzlich plattformübergreifende Fernsteuerung ermöglicht also beispielsweise problemlos auf einem Windows Rechner mit einem Telnet Client eine Sitzung auf einem Unix Rechner gestartet werden kann besitzt Telnet umfangreiche Möglichkeiten und Werkzeuge zum Aushandeln von Verbindungsparametern Telnet ist deshalb ein sehr universelles Werkzeug zur Fernsteuerung und trotz einer fehlenden Verschlüsselung der Kommunikation ein weit verbreitetes Werkzeug mit dem viele Gerätschaften ferngesteuert oder konfiguriert werden können Quasi als Nebeneffekt nutzbar macht sich ein Telnet Client auch als Werkzeug zur Analyse von Internet Diensten Beispielsweise ist es problemlos möglich per Telnet eine POP3 Mailbox einzusehen wenngleich dies nicht sonderlich komfortabel ist Ist eine Telnet Sitzung zu einem entsprechenden POP3 Server aufgebaut wichtig ist hierbei die Telnet Verbindung auf den entsprechenden POP3 Port 110 kann dieser direkt mit der Eingabe von POP3 Befehlen bedient werden Aus der Unix Welt rlogin aus den R Tools Häufig in der Unix Welt ist nach wie vor das Werkzeug rlogin zu finden Es gehört zu den so genannten R Tools einer Sammlung von netzwerkfähigen Abwandlungen von Unix eigenen Befehlen die zur besseren Kennzeichnung dass sie die Netzwerkvariante des jeweiligen Befehles sind ein vorangestelltes r im Befehlnamen tragen Während der Befehl login den Zugriff über ein direkt angeschlossenes Terminal ermöglicht ist rlogin in diesem Fall also ein Programm mit dem über das Netzwerk auf einen Unix Rechner zugegriffen werden kann Oberflächlich betrachtet ähneln sich Telnet und rlogin stark haben aber doch grundsätzliche Unterschiede Der größte davon ist dass rlogin speziell für die Nutzung unter Unix Betriebssystemen entwickelt wurde und deutlich weniger komplex als Telnet ist Da ursprünglich bei der Entwicklung der R Tools davon ausgegangen wurde dass sowohl der entfernte Rechner als auch das Zielsystem Unix Betriebssysteme haben wurden viele Dinge weggelassen die Telnet von Hause aus mitbringt beispielsweise die Notwendigkeit Übertragungsparameter der Sitzung miteinander auszuhandeln Vereinfacht gesagt überträgt ein rlogin Client alles das über das Netzwerk zum fernzusteuernden Zielsystem was in die Tastatur eingegeben wird und umgekehrt überträgt das Zielsystem die gesamte Ausgabe zeichenweise an den rlogin Client Da die R Tools in vielen Unix Betriebssystemen zu den Systembefehlen gehören also von Hause aus zum Befehlsumfang des Betriebssystems dazugehören muss in vielen Unix Implementierungen noch nicht einmal ein rlogin Server installiert sondern lediglich freigeschaltet werden Darüber hinaus bieten die R Tools noch einige weitere Spezialitäten beispielsweise die Autorisierung des Fernzugriffes durch die Absenderadresse ohne dass ein Passwort eingegeben werden müsste Dies ist freilich in öffentlichen Netzen wie das Internet eine äußerst gefährliche Angelegenheit da sich die Absenderadresse unter Umständen ohne großen Aufwand fälschen lässt Neben rlogin und rsh werden genau genommen

    Original URL path: http://www.netplanet.org/remotedienste/terminal.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - Remote-Dienste - Remote Procedure Call (RPC)
    das so genannte Network File System NFS entwickelt Dieses Dateisystem sollte wie der Name schon besagt Speicher über ein Netzwerk zur Verfügung stellen können und dabei so zuverlässig wie ein stationäres Dateisystem sein Zu diesem Zweck wurde mit RPC eine Sammlung von Befehlen entwickelt die nach dem Schema eines Client Server Modells siehe hierzu auch Host Architekturen diese Speichervorgänge erledigen konnten Grundsätzlich funktioniert die RPC Kommunikation anhand einer einfachen Architektur Die Client Anwendung sendet eine RPC Nachricht zunächst an den Server Hierzu ist auf dem Server ein Dienst der so genannte Portmapper oder Endpointmapper installiert der die RPC Anfragen zentral empfängt die in der RPC Nachricht hinterlegten Informationen über die gewünschte Anwendung ausliest und an die entsprechende Server Anwendung leitet Die Server Anwendung erhält die RPC Nachricht vom RPC Dienst verarbeitet entsprechend die Information und sendet seine Antwort an den Client zurück Äußerst wichtig ist bei einer solchen Kommunikation über ein Netzwerk die so genannte Fehlersemantik also die Reaktion auf Kommunikationsfehler Dies muss der Programmierer einer Anwendung unbedingt berücksichtigen um beispielsweise bei einer fehlenden Server Antwort auf eine RPC Nachricht diesen hängenden Zustand abzufangen Gleichzeitig muss unbedingt vermieden werden dass wiederholt gesendete RPC Nachrichten beim Server auch als solche erkennbar sind damit dieser Vorgänge nicht doppelt ausführt Es gibt deshalb in RPC verschiedene Möglichkeiten solche Zustände und wiederholende Nachrichten zu definieren die zur Gewährleistung der Datenintegrität von Programmierern auch zwingend genutzt werden Unterschieden wird bei der RPC Verarbeitung zwischen synchronem RPC und asynchronem RPC Bei synchronem RPC muss die Verarbeitung genau Schritt für Schritt erfolgen Das bedeutet dass der Client eine RPC Nachricht an den Server sendet und zwingend auf die Antwort warten muss bevor er weiter fortsetzen kann Bei Anwendungen die mit asynchronem RPC kommunizieren kann der Client nach dem Senden einer RPC Nachricht weitere Operationen vornehmen da auch eine späterer Empfang der Server Antwort einkalkuliert ist Diese Funktionsweise hat durchaus seine zentrale Bedeutung denn Anwendungen die mit synchronem RPC kommunizieren ist es sehr wichtig dass die Anwendung eine höhere Laufzeit der Server Antwort berücksichtigt da sonst unter Umständen bei höheren Wartezeiten die Anwendung schlicht stehen bleibt und für den Benutzer unangenehme Wartezeiten und der Eindruck eines hängenden Programms entsteht was an sich dann auch tatsächlich der Fall ist Andererseits erfordern Anwendungen mit asynchronem RPC in der Regel einen höheren Programmieraufwand Ärgerlicherweise gibt es mehrere RPC Implementierungen so dass nicht von einem RPC Standard gesprochen werden kann Implementierungen nach Sun RPC Die ursprüngliche Implementierung wurde von Sun Microsystems entwickelt und liegt inzwischen in zwei eigenständigen Modellen vor die beide von Sun RPC abgeleitet sind Beide Modelle nutzen standardmäßig den TCP und UDP Port 111 Transport Independent Remote Procedure Call TI RPC TI RPC wird hauptsächlich mit dem Unix Betriebssystem Solaris genutzt und ist eine deutliche Weiterentwicklung die nicht nur mit TCP und UDP funktioniert sondern auch mit anderen Transportprotokollen Open Network Computing Remote Procedure Call ONC RPC Die ONC RPC Implementierung ist eine wie der Name schon sagt offene Implementierung die sich beispielsweise im offenen Betriebssystem Linux findet Distributed

    Original URL path: http://www.netplanet.org/remotedienste/rpc.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - Telefonie - Klassische Internet-Telefonie
    und wurden in mehreren RFC ab 1999 offiziell als Standard veröffentlicht Der Hauptaugenmerk der bei der Entwicklung auf SIP gelegt wurde war eine bessere Technologie zur Verteilung von multimedialen Inhalten an die Begebenheiten des Internet Protokolls und der Struktur des Internet selbst Gleichzeitig wurde der Entwicklung Tribut gezollt dass zwar im Unternehmenseinsatz immer noch meist eine Telefonzentrale vorhanden ist im Privatbereich jedoch eher selten Um aber auch im Privatbereich Telefonielösungen anbieten zu können ist es in erster Linie erforderlich ein möglichst schlankes und robustes Protokoll zu haben das auch die Nutzung durch Laien ermöglicht SIP ist im Grunde genommen keine vollständige Voice over IP Lösung sondern zuerst einmal ein so genanntes Signalisierungsprotokoll Dies bedeutet dass SIP in erster Linie dazu dient Gespräche und Sitzungen aufzubauen und zu verwalten Dies besagt auch der Protokollname der auf Deutsch übersetzt so viel wie Sitzungsinitialisierungsprotokoll bedeutet Die Datenströme der Sitzungen die SIP verwaltet können dann beliebige Inhalte haben eben auch Sprachinformationen zum Telefonieren aber auch multimediale Inhalte wie Videobilder Dass der Ansatz von SIP sich hervorragend für Voice over IP eignete wurde während dieser Entwicklung erkannt weswegen die Entwicklung von SIP im Gegensatz zu vielen anderen Entwicklungen regelrecht stürmische Züge hatte Viele erfolgreiche Implementierungen wurden vorgestellt und vermarktet obwohl einige SIP Entwicklungen noch inmitten Standardisierungsverfahren steckten Das große Chaos blieb jedoch sicherlich auch aufgrund des modularen und techniktoleranteren Ansatzes aus Ebenso wie H 323 arbeitet SIP ebenfalls als Container für multimediale Inhalte Um SIP auch bei höherem Aufkommen und auch auf kleineren Systemen lauffähig zu halten ist es einfacher strukturiert und besitzt einen ähnlichen Protokollaufbau wie HTTP siehe hierzu auch Hypertext Transfer Protocol HTTP Teilbereiche von Aufgaben werden von getrennten Protokollen übernommen Session Description Protocol SDP Sitzungsbeschreibungsprotokoll Das Session Description Protocol ist zuständig für die Beschreibung von zu übertragenden Medienströmen Es überträgt so Daten wie Anfangs und Endzeiten Informationen über die Codierung des Medienstromes benötigte Bandbreiten beteiligte Kontaktpersonen Adressen und Portnummern und andere Informationen Diese Informationen sind unbedingt notwendig damit zu Beginn einer SIP Sitzung Absender und Empfänger sich auf einheitliche Übertragungsmodalitäten einigen können Real Time Transport Protocol RTP Echtzeittransportprotokoll Das Real Time Transport Protocol ist ebenso wie bei H 323 für die Übertragung der Medienströme mit den zuvor über SDP ausgehandelten Parametern zuständig da seine Stärken in der Übertragung von Daten in nahezu Echtzeit liegen Für die Sprachcodierung werden ähnliche und teilweise dieselben Codierungsverfahren genutzt wie für H 323 und in der normalen Telefonie Beliebt bei Herstellern von SIP Lösungen sind beispielsweise die GSM Codecs siehe hierzu auch Global System for Mobile Communication da diese sehr gut Sprache komprimieren und deshalb wenig Bandbreite verbrauchen Grundsätzlich sind aber in den meisten SIP Lösungen mehrere Sprachcodierungsverfahren integriert um größtmögliche Kompatibilität gegenüber anderen SIP Clients zu bieten Ebenfalls möglich sind in den meisten SIP Clients die Übertragung anderer multimedialer Inhalte so dass viele Clients zum Beispiel auch für die Videotelefonie vorbereitet sind oder auch x beliebige Daten mit einer SIP Verbindung übertragen können Die Modularität von SIP und seinen integrierten Protokollen setzen hier nur sehr wenige

    Original URL path: http://www.netplanet.org/telefonie/voipclassic.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - Telefonie - Alternative Voice-over-IP-Anwendungen
    den Skype Benutzer ergibt sich keine Notwendigkeit für Aktualisierungen oder Nachinstallationen er muss lediglich Guthaben für SkypeOut kaufen und kann wenige Minuten später auch normale Rufnummern in seinem Skype Client anwählen Da Skype in vielen Ländern eigene Übergänge in die dortigen Telefonnetze betreibt sind die Telefonkosten erwartungsgemäß erheblich günstiger als internationale Telefongespräche über herkömmliche Telefonnetze Einer der Stärken von Skype ist die Fähigkeit sehr schnell und flexibel auf verschiedenste Netzwerkkonfigurationen zu reagieren Liegt beispielsweise der anzurufende Skype Client hinter einer Firewall oder einem Router mit einem NAT Netzwerk siehe hierzu auch Network Address Translation wird die Gesprächsverbindung nicht direkt zwischen Anrufer und Anzurufenden aufgebaut was in so einer Konstellation nicht gehen würde weil der Anzurufende nicht direkt aus dem Internet erreicht werden kann sondern beide bauen von sich aus eine Verbindung zu einem Superknoten auf der dann als Verbindungsrelais fungiert Da die Datenübertragung verschlüsselt erfolgt bleibt auch bei der Einbindung eines Superknotens die Vertraulichkeit gewahrt Diese hohe Flexibilität der dezentrale organische Aufbau des Skype Netzwerks und die Einfachheit des Skype Clients haben innerhalb kürzester Zeit dazu geführt dass Skype sich weltweit etablieren konnte vor allem bei technisch eher unversierten Menschen Gleichzeitig ist Skype aber auch ein radikaler Abgesang auf das herkömmliche Telefonnetz und daran angelehnte Voice over IP Anwendungen und gleichzeitig auch der Horror für Regierungen Behörden und Geheimdienste da ein Abhören von Gesprächen innerhalb des Skype Netzwerkes wenn überhaupt nur mit sehr großem Aufwand möglich sein dürfte Beispielhaft ist dieses berühmte Zitat Ich wusste dass alles vorbei war als ich Skype herunterlud Wenn die Erfinder von KaZaA kostenlos ein kleines Programm verteilen über das Sie mit jedem sprechen können und das bei hervorragender Qualität und dann auch noch umsonst das wars Die Welt wird sich jetzt unaufhaltsam ändern Michael Powell Vorsitzender der US Bundesbehörde für Kommunikation FCC Andererseits ist Skype auch eine Black Box für den Anwender oder einen Netzwerkadministrator Skype ist eine proprietäre Anwendung der Quellcode ist nicht frei und kann nicht von unabhängigen Prüfern analysiert werden Zudem besitzt Skype einige ausgefeilte Mechanismen um Programmaktivitäten und Einstellungen zu verschleiern Das muss keinesfalls bedeuten dass per se destruktive Aktivitäten versteckt werden sollen dennoch ist eine gewisse Vorsicht angebracht Netzwerkadministratoren wiederum werden mit der Schwierigkeit konfrontiert dass Skype viele Arten zur Netzkommunikation an Bord hat und selbst in gut abgesicherten Netzwerken funktioniert die nicht speziell Skype Netzkommunikation filtern Dies ist vor allem deshalb ein Problem weil mit Skype auch Dateien übertragen werden können und die eingebaute Datenverschlüsselung solche übertragenen Dateien durch alle zentralen Virenscanner durchgeleitet bekommt Dennoch muss Skype zugute gehalten werden dass es der Internet Telefonie innerhalb kürzester Zeit einen Boom beschert hat von der mit H 323 und SIP lange Zeit nur geträumt werden konnte Nicht zuletzt profitiert aber auch wieder die klassische Internet Telefonie von diesem Boom Google Talk Im August 2004 konterte auch der Suchmaschinengigant Google mit einer eigenen kostenlosen Telefonie Anwendung namens Google Talk Im Gegensatz zu Skype beschränken sich die Google Talk Entwickler auf die notwendigen Kernfunktionen Es ist nur das Telefonieren und Chatten

    Original URL path: http://www.netplanet.org/telefonie/voipalternatives.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - Telefonie - Global System for Mobile Communication (GSM)
    also eine begrenzte Zahl an Plätzen an dies aber regelmäßig und konstant Die Rolltreppe ist also vergleichbar mit einem physikalischen Funkkanal und eine einzelne Treppenstufe mit einem logischen Nutzkanal Datenmengen und Codierung Da GSM digital und mit verhältnismäßig kleinen Bandbreiten arbeitet ist eine ausgeklügelte Sprachverarbeitung und Datenkompression erforderlich Dazu kommt dass zu den zu übertragenden Daten noch Fehlerkorrekturdaten hinzugefügt werden und der gesamte Datenstrom zusätzlich verschlüsselt werden muss Das alles darf allerdings nicht zu lange dauern sondern muss nahezu in Echtzeit passieren um das simultane Telefonieren überhaupt erst zu ermöglichen Durch diesen enormen Aufwand die zu übertragenden Sprachinformationen gegen Übertragungsfehler und Abhören zu sichern verringert sich die Übertragungsbandbreite dramatisch besitzt ein logischer Nutzkanal noch eine Bruttodatenübertragungsbandbreite von etwa 33 9 Kilobit pro Sekunde verringert sich diese durch die Sicherungs und Verschlüsselungsmechanismen auf etwa 13 Kilobit pro Sekunde In modernen GSM Netzen und mit modernen Mobiltelefonen gar nur die Hälfte da hier ein Verfahren namens Half Rate HR nur mit der Hälfte eines Zeitschlitzes auskommt also nur 6 5 Kilobit pro Sekunde zur Verfügung hat Aus diesem Grund sind im GSM Standard spezielle Sprach Codecs Kunstwort aus Co der Dec oder und Bezeichnung für ein Paket von Codierungs und Decodierungsmodulen definiert die auf ausgeklügelte Weise Sprache komprimieren können Vom Prinzip her wird im Mobiltelefon die digital aufgenommene Sprachinformation zunächst dahingehend analysiert dass Sprechpausen erkannt werden um in genau solchen Pausen keine Daten übermitteln zu müssen Dazu wird laufend die Lautstärke der Hintergrundgeräusche ermittelt und an die Gegenstelle übermittelt die diese Lautstärke künstlich am Lautsprecher erzeugt Zusätzlich gibt es auf dem empfangenen Mobiltelefon noch ein Logik die bei temporär fehlenden Datenpaketen aus den bereits empfangenen Paketen bis zu einem gewissen Grad fehlerverdeckende Sprachinformationen errechnet Allein schon durch dieses Weglassen bzw Rekonstruieren von Sprachinformationen wird effektiv ein großer Teil der Bruttodaten vermieden Die verbliebene Sprachinformation wird nun tatsächlich einer klassischen blockweisen Sprachkompression unterworfen Detaillierte Beschreibungen der Sprachkompressionsverfahren würden den Rahmen an dieser Stelle sprengen ich verweise hier auf die Buchempfehlungen zu diesem Thema Der Umstand dass GSM digital arbeitet macht es insbesondere für die Datenkommunikation interessant Im Gegensatz zu den früheren analogen Mobilfunknetzen ist bei GSM keine aufwendige Analog Digital Wandlung notwendig und es genügt bereits ein entsprechende Kabelverbindung zwischen Mobiltelefon und Computer zu installieren Bei den meisten modernen Telefonen ist auch dies nicht mehr erforderlich wenn sowohl Mobiltelefon als auch Computer drahtlos miteinander kommunizieren können beispielsweise per Infrarot oder Bluetooth Schnittstelle Siehe hierzu auch Internet via Mobilfunk Steuerkanäle und Verkehrskanäle GSM und auch ISDN arbeitet mit zwei unterschiedlichen Kommunikationskanälen Steuerkanäle und Verkehrskanäle Steuerkanäle werden wie der Name schon herleitet für alle Arten von Steuerungen und verbindungsspezifischen Informationen genutzt Klingelt beispielsweise Ihr GSM Telefon weil Sie von jemandem angerufen werden so wird auf einem Steuerkanal Ihrem Mobiltelefon gerade mitgeteilt dass ein Anrufwunsch besteht und gleichzeitig Anrufparameter übertragen beispielsweise falls vorhanden die Telefonnummer des Anrufers Ihr Mobiltelefon verarbeitet diese Daten klingelt oder vibriert und zeigt die Anrufparameter an Gleichzeitig mit der Signalisierung hat das Mobilfunknetz bereits einen Verkehrskanal reserviert der dann in Aktion tritt

    Original URL path: http://www.netplanet.org/telefonie/gsm.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - World Wide Web - Hypertext Transfer Protocol - HTTP
    die Anfrage korrekt erhalten und wartet auf weitere Anweisungen des Clients um die Anfrage ausführen zu können 101 Switching Protocols Der Server hat die Anfrage korrekt erhalten und wird gemäß der Anweisung des Clients zum Ausführen der Anfrage das Übertragungsprotokoll nach Senden dieser Statusmeldung ändern Klasse 2xx SUCCESSFULL Die 2xx Klasse zeigt an dass die Anfrage des Clients vom Server empfangen verstanden und akzeptiert wurde 200 OK Die Anfrage erreichte korrekt den Server und wurde korrekt ausgeführt 201 Created Die Anfrage erreichte korrekt den Server und die angeforderte Ressource wurde neu erzeugt 202 Accepted Die Anfrage erreichte korrekt den Server konnte aber noch nicht bearbeitet werden 203 Non Authoritative Information Die angefragte Ressource ist zwar nicht auf dem ursprünglich angewählten Server vorhanden dieser hat jedoch die Anfrage automatisch an eine andere Ressource weitergeleitet die die angeforderte Information enthält 204 No Content Die Anfrage erreichte korrekt den Server jedoch ist die angeforderte Ressource unverändert wichtig für Anfragen über Proxy Server 205 Reset Content Die Anfrage erreichte korrekt den Server und wurde verarbeitet Mit dieser Antwort wird der anfragende Client aufgefordert die Dokumentansicht zu löschen die die Anfrage nach dieser Ressource auslöste z B eine Eingabe in einem Formularfeld 206 Partial Content Die GET Anfrage enthielt im HTTP Header die Zeile Range der den Server auffordert nur einen bestimmten Bereich der angeforderten Ressource zu übermitteln Diese Anfrage erreichte korrekt den Server und wurde verarbeitet Klasse 3xx REDIRECTION Die 3xx Klasse zeigt an dass die Anfrage zwar korrekt empfangen wurde der Benutzer jedoch Änderungen an der Anfrage zur Ressource machen sollte 300 Multiple Choices Die angeforderte Ressource ist mehrfach vorhanden Der Nutzer sollte seine Anfrage ggf konkretisieren 301 Moved Permanently Die angeforderte Ressource ist an eine andere Stelle im Internet verschoben worden und dort erreichbar 302 Moved Temporarily Die angeforderte Ressource ist vorübergehend an einer anderen Stelle im Internet vorhanden 303 See Other Die angeforderte Ressource ist an einer anderen Stelle vorhanden und sollte von dieser Stelle aus abgerufen werden 304 Not Modified Die angeforderte Ressource ist vorhanden wird aber nicht übertragen weil sie seit dem letzten Ladevorgang nicht verändert wurde 305 Use Proxy Die angeforderte Ressource kann nur über einen Proxy versendet werden der explizit in der Antwort im Feld Location angegeben ist Klasse 4xx CLIENT ERROR Die 4xx Klasse steht für alle Meldungen über Fehler die wahrscheinlich durch den anfordernden Client ausgelöst werden 400 Bad Request Der Server konnte die Anfrage des Clients nicht verstehen Der Client sollte die Anfrage ohne Veränderung nicht wiederholen 401 Unauthorized Der Zugriff auf die angeforderte Ressource erfordert eine Benutzerauthentifizierung die in der Anfrage nicht vorhanden ist 402 Payment Required Dieser Code ist reserviert 403 Forbidden Der Zugriff auf die angeforderte Ressource wird verweigert da die Datei für den Zugriff gesperrt wurde Eine Authentifizierung ist nicht vorgesehen und der Server wünscht keine Wiederholung der Anfrage 404 Not Found Die angeforderte Ressource ist unter der angegebenen Adresse nicht vorhanden 405 Method Not Allowed Die angeforderte Ressource darf nicht nach der Methode übertragen werden die der Client im

    Original URL path: http://www.netplanet.org/www/http.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •