archive-org.com » ORG » N » NETPLANET.ORG

Total: 159

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • netplanet - Dienste im Internet - World Wide Web - Die Sprachen des Webs - Markup Languages
    Beispiel ist das Wort fett mit Tags ausgezeichnet die in der HTML Sprache für Fettdruck stehen Das heißt dass in dem Klartext ein bestimmter Bereich so durch einen Tag Container also ein Bereich mit einem startenden und einen endenden Tag markiert ist dass ein Webbrowser diesen Container erkennt und den Inhalt entsprechend so anzeigt wie er fett zu setzende Bereiche fett setzen würde Kompliziert erklärt Einfach erklärt sieht das obige Beispiel siehe auch den Quelltext dieser Seite so aus Das vorletzte Wort in diesem Satz ist fett ausgezeichnet Eine HTML Seite hat einen grundsätzlichen Aufbau der sie in drei Bereiche aufteilt SGML Deklaration HTML Kopf und HTML Körper DOCTYPE HTML PUBLIC W3C DTD HTML 4 01 Transitional EN html head Kopfdateien head body Seiteninhalt body html Die SGML Deklaration ist ein elementarer Bestandteil einer HTML Seite und gibt an welche Version von HTML für die entsprechende Seite genutzt wird sie sagt also dem Webbrowser welche HTML Version er zu nutzen hat Diese Zeile ist entsprechend der SGML Notation formatiert und beginnt deshalb mit einem Ausrufezeichen und muss überdies anders als HTML selbst zwingend groß geschrieben werden Zwar zeigen moderne Webbrowser HTML Seiten auch ohne SGML Deklaration an diese HTML Seiten sind jedoch nicht standardkonform Der HTML Kopf enthält Metainformationen über die Seite selbst Zu diesen Metainformationen gehört beispielsweise der Seitentitel der verwendete Zeichensatz die Sprache Informationen für Suchmaschinen und Webbrowser Der HTML Körper enthält den eigentlichen Inhalt der Seite also die anzuzeigenden Elemente Diese verblüffende Einfachheit von HTML ist gleichzeitig ihr stärkster Trumpf praktisch jeder ist so in der Lage innerhalb von kürzester Zeit das Grundprinzip von HTML zu erlernen und mit jedem simplen Texteditor umzusetzen HTML Versionen HTML befand sich seit den ersten Niederschriften in ständiger Entwicklung ein Umstand der sich in verschiedene Versionen niederschlug Die ersten Entwicklungen von HTML wurden später inoffiziell zusammengefasst in HTML 1 0 Später deshalb weil in den ersten Jahren sich niemand so recht um eine vollständige Standardisierung kümmern wollte wo doch fast jeden Tag Diskussionen um neue Funktionen entbrannten Die erste offizielle HTML Version wurde im November 1995 im RFC 1866 als HTML 2 0 niedergeschrieben hinkte aber bereits zu diesem Zeitpunkt den aktuellen Entwicklungen hinterher Während beim neu gegründeten World Wide Web Consortium W3C vor allem Wert auf einheitliche und dokumentierte Standardisierungen gelegt wurde und in der HTML Entwicklung vor allem der Schwerpunkt auf Elemente für die Textstruktur und für die WWW spezifischen Funktionen wie Hyperlinks und die Einbindung von grafischen Elementen lag preschte der damalige Browser Hersteller Netscape mit eigenen HTML Erweiterungen vor Der Netscape Navigator war zur damaligen Zeit zweifellos der Marktführer unter den Webbrowser mit einem Marktanteil von weit über 80 Die Entwickler des Netscape Navigator fanden sich nicht mit dem eher faden Elementsatz ab der vom W3C offiziell empfohlen wurde sondern ergänzten diese um einige neue Konzepte darunter Tabellen die berühmt berüchtigten HTML Frames die Möglichkeit der Integration von multimedialen Objekten und die Plug In Steuerung Diese Erweiterungen wurden landläufig bekannt als die Netscape Erweiterungen die auch deshalb

    Original URL path: http://www.netplanet.org/www/ml.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - World Wide Web - XML - Extensible Markup Language
    es überhaupt ist und was nicht Dass XML im Textformat daherkommt und ein ideales Format für die Speicherung von strukturierten Daten ist haben wir bereits einleitend erläutert Dass XML eine Metasprache ist und ein SGML Ersatz für das Web darstellen soll ebenso Was haben Sie jedoch nun direkt von XML Als Metasprache haben sie als Anwender tatsächlich eher selten etwas mit XML direkt zu tun ebenso wie Sie bisher selten etwas direkt mit SGML zu tun hatten wenn Sie nicht gerade Entwickler von Auszeichnungssprachen sind und ständig mit Metasprachen arbeiten In der Tat richtet sich die Metasprache XML eher an den Entwickler und bietet ihm eine faszinierende Möglichkeit die er bisher mit HTML nicht hatte Die Definition einer eigenen maßgeschneiderten Auszeichnungssprache Und im Gegensatz zu SGML ist der Lernaufwand für die Definition einer eigenen Auszeichnungssprache mit XML bedeutend geringer Auszeichnungssprachen die in XML definiert werden sind jedoch auch aus der Sicht von SGML keine Sackgasse da XML SGML konform ist sind Auszeichnungssprachen die XML konform sind auch gleichzeitig SGML konform Damit ist auch eine ISO Konformität gewährleistet da SGML eine offizielle ISO Norm ist Lassen wir ein Beispiel sprechen Wenn Sie netplanet genauer betrachten werden Sie erkennen dass überall falls ich es nicht irgendwo übersehen habe der Begriff netplanet aus Gründen der besseren Erkennung kursiv geschrieben ist In HTML sieht diese Auszeichnung folgendermaßen aus Herzlich Willkommen bei i netplanet i Nun ist die Nutzung des I Tags an sich ein schlechter Stil da es eine rein gestalterische Auszeichnung ist und keine logische Sprich Mit der obigen Auszeichnung wird einfach nur eine bestimmte Textstelle so ausgezeichnet dass ein interpretierender Webbrowser weiß dass er den markierten Bereich kursiv setzen muss Logisch weiß der Webbrowser dadurch nicht dass diese Auszeichnung eigentlich von mir beabsichtigt wurde um diese Textstelle zur besseren Erkennung anders darzustellen Diesen Ansatz könnte ich in XML gehen in dem ich eine XML Definition schreibe in der explizit ein Tag namens netplanet aufgeführt wird und den ich dann nur Auszeichnung verwenden kann etwa so Herzlich Willkommen bei netplanet netplanet netplanet Der Clou Ich könnte nun diesen Tag zusätzlich gestalterisch und auch logisch definieren Ich könnte also definieren dass alle Inhalte die in einem solchen netplanet Container liegen grundsätzlich kursiv anzuzeigen sind und ich könnte als Beschreibung auch mitliefern dass dies gemacht wird dass dies aus Gründen der besseren Erkennung passiert Ich habe also mit einer eigenen Auszeichnungssprache die ich mit XML definieren könnte erheblich mehr Möglichkeiten meine eigenen Befehle zu erstellen mit allen dazugehörigen Eigenschaften und Attributen Für viele Entwickler beispielsweise Webdesigner ist es freilich nicht unbedingt notwendig gleich eine eigene Auszeichnungssprache zu schreiben nur um eine Website zu erstellen Aus diesem Grund gibt es bereits so genannte XML Derivate die komplett definierte Auszeichnungssprachen darstellen und von denen Sie falls Sie denn beispielsweise Webdesigner sind einige als gute Bekannte erkennen dürften XML Derivate Da XML selbst wie im letzten Block beschrieben kein HTML ist müssen vorhandene und zukünftige Web Sprachen in XML definiert werden also als XML Derivate veröffentlicht werden So

    Original URL path: http://www.netplanet.org/www/xml.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - Die Geschichte des Webbrowsers
    eher nebensächlicher Art und wurde mit der Integration eines rudimentären Browsers bewerkstelligt der in der Zugangssoftware von MSN integriert war Kurioserweise wurde Microsofts Webbrowser namens Internet Explorer zu dem Zeitpunkt in der Version 2 0 und mit einem hoffnungslos schlechten Funktionsumfang ab November 1995 nur im separaten Windows Zusatzpaket Microsoft Plus vertrieben das zusätzlich mit rund 50 Euro zu Buche schlug Diese Umstände hatten zur Folge dass der Internet Explorer auf der eigenen Plattform zunächst nur einen verschwindend geringen Marktanteil hatte der Netscape Navigator war auch unter Windows das Maß aller Dinge Die Notbremse wurde im August 1996 gezogen als Microsoft den Internet Explorer 3 0 für Windows vorstellte Diese Version war nun tatsächlich brauchbar konnte mit den aktuellen HTML Technologien umgehen und hatte wie der Netscape Navigator nun auch ein eigenes funktionales Mail Programm Microsoft hatte offensichtlich erkannt dass das Internet auch für Privatpersonen immer wichtiger wurde und es als Softwarehersteller wichtig ist eine unabhängige Browser Suite zu pflegen anstatt einen eigenen teuren Online Dienst Der hauseigene Online Dienst MSN verschwand daraufhin nach kurzer Zeit auch wieder in der Versenkung Und zwei weitere Vorteile hatte der Internet Explorer 3 0 Er war im Gegensatz zum etwa 35 Dollar teuren Netscape Navigator völlig kostenlos und wurde mit zukünftigen Windows Versionen automatisch vorinstalliert so dass Käufer von neueren Windows Versionen schon einen Webbrowser hatten und nicht nachinstallieren mussten Das unruhige Nebeneinander und erste Scharmützel Mit dem Internet Explorer trat nun zum ersten Mal wirklich schwergewichtige Konkurrenz auf das bisher quasi komplett von Netscape dominierte Parkett Zwar gab es 1996 im Gegensatz zu den Anfangsjahren bereits mehrere Webbrowser auf dem Markt jedoch mit verschwindend geringem Marktanteil oder mit Schwerpunkten in Spezialanwendungen Die immer stärker werdende Konkurrenz zwischen dem Netscape Navigator und dem Internet Explorer zeigte sich vor allem durch zweifelhafte Eigeninitiativen der Hersteller Es wurden weiter in Alleingängen weitere HTML Befehle entwickelt und implementiert die nun mit dem schönen Deckmäntelchen der Konkurrenzabwehr nicht offiziell dokumentiert wurden Die Konkurrenz übernahm jedoch selten die HTML Befehle der Konkurrenz einerseits aus Sturheit andererseits aufgrund der Ungewissheit ob die Übernahme von proprietären HTML Befehlen nicht bereits als Ideenklau gilt Die Entwicklerteams beschränkten sich deshalb auf verbale Scharmützel Keine Gelegenheit wurde versäumt dem jeweiligen Konkurrenten unfaire Methoden zu unterstellen In einschlägigen Mailinglisten beschimpften sich Browser Entwickler wüst beispielsweise unterstellte ein Microsoft Entwickler der Firma Netscape dass die Art und Weise wie Netscape auf dem Markt agiere vergleichbar mit dem Einmarsch der Sowjets in Afghanistan sei Weitere Konkurrenten beschwerten sich über das Verhalten ihrer Wettbewerber öffentlich beim US Handelsministerium Webdesigner und Websurfer spürten in dieser Zeit sehr deutlich was es bedeutet wenn aggressiver Wettbewerb geführt wird Webdesigner passten ihre Web Seiten auf einen Webbrowser an und mussten in Kauf nehmen dass die gleiche Seite in anderen Webbrowsern teilweise unlesbar waren In dieser Zeit entstand auch die heimliche Krankheit des Webdesigns die Buttons mit den Schriftzügen Best viewed with Netscape Navigator oder Best viewed with Internet Explorer Die Idee des grenzenlosen Webs schien in Windeseile in die tiefen Gräben zwischen der Kommerzialisierung zu fallen Doch es sollte noch schlimmer kommen Der Browser Krieg Die Verankerung des Internet Explorers im hauseigenen Betriebssystem Windows war zugegebenermaßen ein genialer Schachzug um der Konkurrenz schon von vorneherein das Wasser abzugraben Im Gegensatz zum Internet Explorer 3 0 verankerte sich der Nachfolger Internet Explorer 4 0 der im September 1997 vorgestellt wurde noch tiefer in das Betriebssystem und machte eine Deinstallation praktisch unmöglich Umrahmt wurde dies mit der Einführung des Betriebssystems Windows 98 im Juni 1998 bei dem der Internet Explorer 4 0 fest installiert war und nicht ohne weiteres mehr entfernt werden konnte Diese Verankerung wurde seitdem bei allen späteren Windows Versionen vollzogen Dieses Vorgehen brachte jedoch Kartellwächter in den USA auf den Plan die in dieser Verankerung des Internet Explorers eine unzulässige Bevorzugung des Microsoft Browsers sahen Mehrere US Bundesstaaten und Privatpersonen strengten deshalb Ende 1998 ein Gerichtsverfahren an um die marktbeherrschende Stellung Microsofts einzuschränken Diese Maßnahmen griffen jedoch vorerst nicht da es erwartungsgemäß Jahre dauert bis Entscheidungen in solchen Prozessen fallen Einige Staaten forderten jedoch teilweise äußerst drastische Maßnahmen bis hin zur Aufteilung von Microsoft um dessen marktbeherrschende Stellung im Betriebssystem und Office Anwendungsmarkt zu begrenzen Netscape veröffentlichte zuvor im Sommer 1997 mit dem Netscape Communicator 4 0 eine komplette Browser Suite mit Webbrowser Mail und News Programm und einem integrierten HTML Editor konnte jedoch auch mit dieser komfortablen Version nicht verhindern dass immer mehr Anwender auf der Windows Plattform erst gar nicht den Netscape Communicator herunterluden und installierten Dazu kamen die aufkommenden finanziellen Schwierigkeiten von Netscape die unter anderem auch entstanden weil Netscape seinen Browser inzwischen auch kostenlos weitergab und auf Lizenzgebühren gänzlich verzichtete Schließlich erkannte die Netscape Führung dass mit einem Browser allein kein Geld mehr zu verdienen war und verkündete im Januar 1998 zur Überraschung der Fachwelt die Veröffentlichung des Quellcodes und die Einrichtung eines Entwicklerprojekts das sich um die Weiterentwicklung des Browsers auf Basis eines Open Source Projekts kümmern sollte Namensgeber für dieses Projekt war das bisherige Maskottchen von Netscape die Karikatur einer kleinen Echse mit dem Kunstwort Mozilla Das Mozilla Projekt Das Mozilla Projekt erhielt als Basis den weitgehend kompletten Quellcode Programmteile von Fremdherstellern wurden ausgeklammert des damals bereits in der Weiterentwicklung befindlichen Netscape Communicators Allem voran ist hierbei die komplette Neuprogrammierung des Moduls zu nennen das für die grafische Verarbeitung von HTML Code und eingebundenen Dateien verantwortlich sein sollte und unter dem Codenamen Gecko geführt wurde Gecko war der Hauptbestandteil des Quellcodes der in das Mozilla Projekt überführt wurde Die zentrale Verwaltung des Projekts übernahmen zunächst engagierte Netscape Mitarbeiter die schon in die Entwicklung des Netscape Communicator involviert waren Das Projekt begann auch recht ehrgeizig mit der Arbeit und wollte den gesamten bisherigen Umfang des Communicator mit allen Plattformversionen weiterführen Dazu wurde eine zentrale Projektverwaltung organisiert und später sogar eigens ein Fehlerverwaltungssystem namens Bugzilla entwickelt Von Anfang an wurde jedoch der Anspruch hochgehalten auch weiterhin einen sorgfältig programmierten Browser weiterzuentwickeln weshalb auch die Projektplanung äußerst professionell angesetzt wurde Der Unterschied zum Netscape Navigator und Communicator

    Original URL path: http://www.netplanet.org/www/browser.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - World Wide Web - Web 2.0 - Die nächste Web-Generation
    fehlte die das neue Medium Internet und World Wide Web richtig einschätzen konnten Web 2 0 Konzepte Dem Thema Web 2 0 nähern wir uns am besten mit einem Blick auf die Kernkonzepte die Web 2 0 und Web 2 0 Anwendungen ausmachen Web 2 0 Konzepte Markus Angermeier Genutzt mit freundlicher Genehmigung Mitwirkbarkeit Kernkonzept von Web 2 0 Anwendungen ist die Mitwirkbarkeit des Benutzers Die klassische Web 2 0 Anwendung stellt lediglich ein Gerüst für Inhalte dar die später der Benutzer liefert und pflegt Mit einer genügend großen Benutzerbasis entsteht auf diese Weise ein erstaunlich enges Netzwerk dass untereinander die eingegebenen Inhalte pflegt und beispielsweise mit so genannten Tags auszeichnet die eine Recherche von Fotos anhand von definierten Stichworten ermöglicht Nutzerfreundlichkeit Web 2 0 Anwendungen sollen sich durch nutzerfreundliche Bedienung auszeichnen Der Maßstab hierbei ist ein zwar computer und internet affiner Benutzer der jedoch kein Programmierer ist Der Bedienungsfreundlichkeit und der schnellen Interaktion zwischen Benutzer und System wird deshalb ein hoher wenn nicht gar der höchste Stellenwert eingeräumt In immer größerem Maße spielt hierbei die mobile Internet Nutzung eine Rolle bei der der Benutzer nicht mehr über stationäre PC die Dienste nutzt sondern von unterwegs per Smartphone oder Tablet Computer siehe hierzu auch Internet in der Handfläche Mobile Computing Entwicklungsagilität Die meisten Web 2 0 Anwendungen werden in der Regel agil entwickelt also ständig im Produktivzustand und dadurch auch längste Zeit im Beta Stadium Agile Softwareentwicklung ist die Basis dafür dass sehr schnell neue Entwicklungen ausprobiert und eingesetzt werden können Das hat allerdings auch den Nachteil dass es bei vielen Web 2 0 Diensten zwar keine steile aber eine sich stetig bewegende Lernkurve in der Bedienung gibt Wirtschaftlichkeit Durch Partnerprogramme und stichwortbasierte Werbung können selbst kleinere und eher exotische Web Angebote Einnahmen abwerfen und sind vor allem nicht mehr abhängig von großen Werbebannervermittlern Partnerprogramme auf eher exotischen Web Angeboten unterstützen zu dem das so genannte Long Tail Phänomen Damit ist die Theorie gemeint dass zukünftig immer mehr Umsätze nicht mit Waren und Dienstleistungen des Mainstreams gemacht werden sondern mit Produkten in Marktnischen Beispielsweise könnten Besucher einer Website die mittelalterliches Leben beschreibt durch dort angezeigte stichwortbasierte Werbung gezielt auf Shops geführt werden die mittelalterliche Musik etc führen Gestaltbarkeit Der Benutzer soll in Web 2 0 Anwendungen in der Lage sein seine Arbeitsfläche aktiv nach seinem Bedarf und Geschmack zu gestalten und zu personalisieren Nicht der Benutzer muss sich stark auf die Anwendung einstellen sondern das System bietet dem Benutzer die weitgehende Gestaltung der Anwendung an beispielsweise durch das Hinzufügen oder Abwählen einzelner Funktionsmodule Standardisierbarkeit Der Nutzung von Standards wird ebenfalls ein hoher Stellenwert eingeräumt da davon unter anderem so Dinge wie die konsequente Trennung von Form durch Cascading Style Sheets und Inhalt ausgezeichnet durch XHTML abhängen erforderlich beispielsweise für barrierefreie Websites aber auch für die Weiterverwendbarkeit von Inhalten Weiterverwendbarkeit Offene Schnittstellen in Web 2 0 Anwendungen sollen die Weiterverwendbarkeit von Inhalten ermöglichen beispielsweise die so genannte Syndizierung von Inhalten Anbieter von Inhalten stellen ihre Inhalte über definierte Schnittstellen als XML formatierte Inhalte anderen Anbietern zur Verfügung die diese in ihre eigenen Anwendungen integrieren können Beispielsweise können auf diese Weise Anbieter von Landkarten ihre Karten anderen Anbietern über Schnittstellen zur Verfügung stellen die diese Karten dann als Basis für Lokalisierungen zur Verfügung stellen Medienübergreifbarkeit Ebenfalls ein wichtiger Baustein ist der konsequente Ansatz Inhalte medienübergreifend zur Verfügung zu stellen und beispielsweise der immer weiter fortschreitende Mobilität Rechnung zu tragen So können beispielsweise bei einigen Web 2 0 Anbietern hochgeladenen Fotos Geoinformationen hinterlegt werden so dass Betrachter anhand dieser Geoinformation und einem Navigationssystem den Standort des Fotos recherchieren und auch besuchen können Web 2 0 Kommunikationsformen Basierend auf der Ideologie User generated content kommt Web 2 0 auch mit neuartigen Kommunikationsformen daher die ihren Schwerpunkt vor allem auf der Mitwirkbarkeit haben dem Publizieren eigener Inhalte auf einfachste Weise ohne die Notwendigkeit Inhalte programmieren zu müssen Weblog kurz auch Blog Weblogs sind einfache Content Management Systeme siehe auch Content Management Systeme die dafür ausgerichtet sind eine Art Online Tagebuch abzubilden Der Autor eines Weblogs im Jargon als Blogger bezeichnet veröffentlicht auf diese Weise Begebenheiten zu bestimmten Themen oder auch einfach nur seine Befindlichkeiten und hat die Möglichkeit seine Einträge thematisch zu kategorisieren Charakteristische Merkmale von Weblogs sind außerdem Kommentarfunktionen zu Blog Artikel und abonnierbare News Feeds letzteres um Änderungen und neue Weblog Artikel mit einem RSS Feedreader lesen zu können Abgewandelte Formen von Weblogs finden sich in folgenden Unterarten Podcast Kunstwort aus dem Namen des beliebten Audio Player iPod und dem Wort Broadcast Podcasts stellen einzelne Audiodateien bereit die im Sinne eines Radiobeitrages heruntergeladen und angehört werden können Die Idee dabei ist dass Podcasts abonniert und die Audiodateien dann beispielsweise auf einen mobilen Audio Player synchronisiert werden können Diese Audiodateien lassen sich dann zum Beispiel während einer Zugfahrt anhören Video Podcast kurz auch Vodcast Vodcasts ähneln Podcasts haben jedoch als unterscheidendes Merkmal nicht nur auditive sondern audiovisuelle Beiträge Diese können entweder auf einem Computer aber auch auf mobilen Video Playern betrachtet werden Wiki abgeleitet aus dem hawaiianischen Begriff Wikiwiki zu Deutsch schnell Wikis bestehen aus einer Ansammlung von Hypertext Seiten die ebenfalls mit einem auf dem Server installierten Content Management System bearbeitet werden können Im Gegensatz zu Weblogs sind Wikis jedoch auf Kollaboration also auf Zusammenarbeit ausgelegt und stellen eine Plattform dar auf der jeder Interessierte mitschreiben kann Durch Modellierung entsprechender Informationsräume lassen sich mit Hyperlinks untereinander vernetze Hypertext Seiten erstellen und auch ganze Themenbereiche Nach diesem Prinzip funktioniert die derzeit größte Wissenssammlung auf Wiki Basis die Wikipedia Das Wiki Prinzip eignet sich jedoch für praktisch alle Arten von Wissenssammlungen beispielsweise für ständig gepflegte Projekthandbücher unternehmensinterne Wissensdatenbanken oder beispielhaft auch für so genannte Stadtwikis siehe weiterführende Links am Ende der Seite Soziale Netzwerke Auf sozialen Netzwerken basieren Websites in denen der Benutzer aktiv tätig sein und eigene Inhalte liefern kann Das kann zum Beispiel ein Kontaktnetzwerk beispielsweise XING sein aber auch ein Online Fotoalbum siehe Flickr ein Online Videoarchiv siehe YouTube oder sehr spezielle Dienste wie Empfehlungsportale Kennzeichnend für soziale Netzwerke sind die Möglichkeiten

    Original URL path: http://www.netplanet.org/www/web20.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - World Wide Web - Suchen und Finden im World Wide Web - Suchmaschinen
    kostenpflichtige Einträge Sie sollten jeweils im Einzelfall entscheiden ob Ihnen ein ausführlicherer Eintrag in einem bestimmten Katalog mehr wert ist oder nicht und die Angebote entsprechend vergleichen Bei kleineren Katalogen ist vor allem die Akzeptanz des Kataloges wichtig Der beste auffällige Eintrag nützt Ihnen wenig wenn der Katalog nur von wenigen Benutzern genutzt wird META Tags in Web Seiten für Suchmaschinen Das wichtigste für eine Suchmaschine besonders für eine Index Suchmaschine ist der Inhalt einer Web Seite also der Text Es ist deshalb enorm wichtig dass eine Web Seite nicht nur auf Grafiken oder Flash Animationen besteht sondern auch Text vorhanden ist den eine Suchmaschine verwerten kann Zusätzlich können Suchrobotern jedoch noch weitere Informationen mithilfe von META Tags mitgegeben werden die in den Dateikopf einer HTML Seite eingefügt werden können Die meisten Suchmaschinen suchen explizit nach solchen META Tags und verwenden die dort hinterlegten Angaben als zusätzliches Kriterium zur Ermittlung der Rangfolge Der Aufbau eines META Tags sieht in allen Fällen folgendermaßen aus meta name attribut content wert Das Schlüsselwort attribut enthält hierbei das gewünschte META Attribut und wert den entsprechenden Wert der für das Attribut gelten soll Die gebräuchlichsten META Attribute seien an dieser Stelle kurz erläutert Steuerung von Zugriffen von Suchrobotern Ob Suchmaschinen die HTML Seite in ihren Suchindex aufnehmen dürfen oder nicht wird über das META Attribut robots gesteuert Werte gibt es bei diesem Attribut zwei einer für die Steuerung ob eine Suchmaschine die Seite indexieren darf entweder index oder noindex und einer für die Frage ob Hyperlinks auf der HTML Seite von der Suchmaschine weiterverfolgt werden dürfen entweder follow oder nofollow Getrennt werden beide Werte durch ein Komma Schlüsselwörter Besondere Schlüsselwörter für eine HTML Seite können durch das META Attribut keywords angegeben werden Die einzelnen Schlüsselwörter werden dann durch Kommata getrennt angegeben Die Zahl der Schlüsselwörter ist in der Regel durch die Gesamtzeichenzahl beschränkt die liegt bei den meisten Suchmaschinen derzeit bei 1 000 Zeichen inklusive der Kommata Seitenbeschreibung Eine Seitenbeschreibung kann durch das META Attribut description hinzugefügt werden Die Seitenbeschreibung sollte dabei einen erklärenden Text zur entsprechenden HTML Seite enthalten der sich möglichst auch mit dem Text auf der HTML Seite deckt und insgesamt eine Länge von 256 Zeichen nicht überschreiten Dieser Seitenbeschreibungstext wird von den meisten Suchmaschinen auch für den Textausschnitt verwendet der bei den Suchergebnissen angezeigt wird Seitenautor Der Seitenautor wird mit dem META Attribut author angegeben und ist die Person die die Seite beziehungsweise den Text geschrieben hat Dies kann eine natürliche aber auch eine juristische Person beispielsweise ein Unternehmen sein Herausgeber Für den Herausgeber einer Seite gibt es das META Attribut publisher und hier wird als Wert ebenfalls eine natürliche oder juristische Person erwartet Organisation Die Organisation wird durch das META Attribut organisation berücksichtigt und enthält den Namen der Organisation beziehungsweise des Unternehmens Sprache Das META Attribut language ist für Informationen bezüglich der verwendeten Sprache reserviert Es enthält hierbei die internationale Abkürzung der verwendeten Sprache nach der Norm ISO 3166 Wiederholungsrhythmus Einem Suchroboter kann mit dem META Attribut revisit after ein

    Original URL path: http://www.netplanet.org/www/suchen.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - World Wide Web - Cookies - Umstrittene (virtuelle) Kekse
    müssen Set Cookie Name Wert expires Datum path Pfad domain Domain Name secure Name Wert Die Angabe dieses Parameters ist zwingend erforderlich da er die eigentliche Information die vom Client gespeichert werden soll enthält Name bezeichnet den Namen der Variable und Wert den Wert der Variable Erlaubt sind alle Zeichen außer Leerschritte das Komma und das Semikolon expires Datum Dieser optionale Parameter definiert ein Verfallsdatum des Cookies nach dem Schema Tag TT MM JJJJ HH MM SS GMT Nach Ablauf des Datums wird der Cookie vom Webbrowser gelöscht Ist dieser Parameter nicht vorhanden gilt der Cookie als kurzlebig und wird gelöscht sobald der Nutzer die Browser Sitzung beendet Zur besseren Eindeutigkeit verwenden manche Anbieter für ihre Cookies auch ein Datum aus der Vergangenheit In so einem Fall löscht der Webbrowser das Cookie ebenfalls beim Beenden Die Uhrzeit richtet sich immer nach der offiziellen Greenwich Zeit GMT Greenwich Mean Time inzwischen offiziell als UTC bezeichnet Universal Time Coordinate domain Domain Name Dieser optionale Parameter kann dazu verwendet werden die Absenderdomain zu verallgemeinern Ist dieser Attribut nicht vorhanden wird die genaue Domain des Hosts als Absender gespeichert also zum Beispiel www netplanet org Mit dem Parameter domain kann nun z B die Hostadresse auf eine höhere Hierarchie gesetzt werden also beispielsweise netplanet org Auf diese Weise kann man den Cookie mehreren Hosts gleichzeitig zugänglich machen Allerdings ist nur eine Hostadresse innerhalb der jeweiligen Domain gestattet path Pfad Noch genauer spezifizieren kann man den Cookie mit diesem optionalen Parameter mit dem man eine Pfadangabe angeben kann Die aufzurufende Ressource muss dann zunächst genau der Server sein wie in domain angegeben und zusätzlich genau im Pfad liegen wie in path spezifiziert um den vorher abgespeicherten Cookie vom Webbrowser zu erhalten secure Dieser ebenfalls optionale Parameter gibt lediglich an ob der Cookie nur über eine SSL gesicherte Verbindung übertragen werden darf erkennbar am Übertragungsprotokoll https Ist dieser Parameter nicht vorhanden wird der Cookie auch bei einer nicht gesicherten Verbindung übertragen Wo wird ein Cookie abgespeichert Die Browserhersteller haben zur Speicherung von Cookies verschiedene Methoden und Verfahren da die lokale Abspeicherung nicht standardisiert ist Webbrowser von Netscape und auch Mozilla speichern beispielsweise Cookies in eine Textdatei namens cookie txt die innerhalb Benutzerverzeichnisses eines jeden Benutzers liegt Der Microsoft Internet Explorer richtet im Windows Verzeichnis extra ein Verzeichnis namens cookies ein in das jedes Cookie als eigenständige Datei gespeichert wird Allen Speichermethoden ist jedoch gemeinsam dass erzeugte Cookies folgenlos gelöscht werden können und eine Löschung keinesfalls den Browser oder gar das System beschädigen können Das gilt für die Löschung von einzelnen Cookies oder auch aller gleichzeitig Die meisten Browser lassen sich so konfigurieren dass sie generell keine Cookies akzeptieren sollen In so einem Fall werden alle eventuell schon vorhandenen Cookies gelöscht und zukünftig alle Cookies die von Webservern übertragen werden ignoriert Alternativ bieten alle Webbrowser auch die Möglichkeit vor jeder Speicherung eines Cookies eine Berechtigung beim Websurfer durch einen zu bestätigenden Sicherheitshinweis einzuholen Dies ist jedoch aufgrund der massiven Zahl von Cookies eine auf Dauer nervende Funktion

    Original URL path: http://www.netplanet.org/www/cookies.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - World Wide Web - Das netplanet-Cookie-Rezept
    250 Gramm weißer Zucker 250 Gramm Butter 250 Gramm Haferflocken 350 Gramm Schokotröpfchen schwarze oder Vollmilchschokolade 1 Packung Vanille oder Vanillinzucker 2 Esslöffel Milch 1 Teelöffel Backpulver 1 Teelöffel Natron 1 Teelöffel Salz 2 Eier Eventuell Gewürze beispielsweise ein kleine Prise Zimt Die Zubereitung Zubereitungsdauer Etwa 30 bis 45 Minuten Den braunen und weißen Zucker sowie die Butter in eine Rührschüssel geben und mit dem Mixer gut durchkneten mindestens eine Minute Danach den Vanille bzw Vanillinzucker die Milch und die Eier dazugeben und weiter gut mit dem Mixer durchkneten mindestens eine weitere Minute Vergessen wollen wir nicht das Mehl das Backpulver das Natron und das Salz die nun nacheinander dazugegeben werden Alles zusammen weiterhin mit dem Mixer durchkneten nochmals mindestens eine Minute Ganz zuletzt kommen die Haferflocken und die Schokotröpfchen dazu Wer mutig ist darf sich auch mit Gewürzen beispielsweise Zimt probieren allerdings bitte nur in kleinen Prisen ggf auch mit getrennten Teigportionen Den ganzen Teig oder die Teigportionen mit letzter Kraft im Endspurt weiter gut durchkneten das wäre dann die letzte Minute Nun ist die passende Gelegenheit den Backofen auf 175 Celsius vorzuheizen Spätestens jetzt sollte ein Backblech mit Backpapier ausgelegt sein denn nun legen wir kleine runde Häufchen

    Original URL path: http://www.netplanet.org/www/cookierezept.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive

  • netplanet - Dienste im Internet - World Wide Web - Content und seine Verwaltung - Content Management Systeme
    und Qualität der Inhalte bzw der daraus resultierenden Webpages Die Informationen müssen zeitnah veröffentlicht werden und trotzdem vor der Publizierung noch von dem Chefredakteur oder dem Abteilungsleiter freigegeben werden Außerdem ist bei vielen Firmen die Einhaltung der unternehmensweiten Gestaltungsrichtlinien Corporate Design von großer Bedeutung Die Platzierung von Logos und die Farb und Schriftenbestimmungen sind penibel genau einzuhalten Diese ganzen Anforderungen sind auf die herkömmliche manuelle Vorgehensweise zur Erstellung von Websites nicht mehr zu erfüllen Es ist nun die Aufgabe von Content Management Systemen diese Probleme zu lösen Wie funktionieren Content Management Systeme Das CMS muss nun eine Arbeitsumgebung schaffen in der sich jeder auf seine ihm zugedachte Aufgabe kümmern kann Die Vernetzung der einzelnen Aufgaben übernimmt das CMS Der Techniker kümmert sich um die Administration des Systems der Redakteur liefert die reinen Inhalte der Grafiker erstellt das Design Trennung von Layout und Inhalt Der wichtigste Aspekt eines Content Management Systems ist die Trennung von Layout und Inhalt Das heißt es werden einmalig so genannte Layoutschablonen oder Templates erzeugt Diese legen genau das Design der späteren Webpage fest und definieren an welcher Stelle nun der nackte Inhalt angezeigt wird Die meisten CMS bieten außerdem an die Inhalte zu strukturieren Eine einzelne Seite besteht üblicherweise nicht nur aus einem reinen Fliesstext sondern kann in einzelne Elemente wie Überschrift Einleitungstext Name des Autors Erscheinungsdatum oder die angezeigten Bilder aufgeteilt werden Dabei ist es wichtig dass nicht nur eine einzige Art der Seitenstruktur sondern für jeden Anwendungsbereich ein oder mehrere Schemata definiert werden kann So besteht eine News Meldung vielleicht aus einer Überschrift einem Autor und einem Einleitungstext eine Seite die ein Produkt präsentiert soll aber die Produktbezeichnung die Produktbeschreibung ein Produktbild und die Angabe des Preises enthalten Es gilt je genauer der Inhalt strukturiert ist desto einfacher ist es für einen möglicherweise wenig technikerfahrenen Autor sich rein auf seine Inhalte zu konzentrieren Zudem wird die Einhaltung der Gestaltungsrichtlinien sicherer da der Rahmen in dem der Redakteur eigene Formatierungen vornehmen kann beschränkt ist Rollenverteilung und Freigabezyklen Um die eingangs beschriebene Rollenverteilung auch im System abzubilden erhält jeder die Administratoren die Redakteure und die Grafiker einen eigenen passwortgeschützten Zugang zum Content Management System wo die jeweilige Rolle durch eine entsprechende Rechteverwaltung festgelegt ist Um die Qualität sichern zu können bieten viele CMS zum Teil frei definierbare Freigabemechanismen nach dem Vier Augen Prinzip an Der Autor erzeugt seinen Inhalt im CMS und sobald er fertig ist wird die Seite an eine vorher festgelegte Benutzerrolle weitergeleitet üblicherweise an den Chefredakteur oder den Abteilungsleiter Dieser kann sich die fertige Seite so wie sie später publiziert werden soll anschauen und sie freigeben oder zur Korrektur an den ursprünglichen Autor zurückgeben Sobald die Freigabe erteilt wurde wird die Seite automatisch im Web an der festgelegten Stelle publiziert Die Verwaltung von Links Ein weiterer sehr wichtiger Aspekt den das CMS erfüllen sollte ist die automatische Verwaltung von Links Auf einer Website gibt es sowohl interne Links also Links die auf eine andere Seite der gleichen Webpublikation zeigen als auch externe Links

    Original URL path: http://www.netplanet.org/www/cms.shtml (2016-02-15)
    Open archived version from archive



  •