archive-org.com » ORG » O » OMNIBUS.ORG

Total: 105

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Omnibus für Direkte Demokratie gGmbH: Unterschriftenübergabe
    und der OMNIBUS für Direkte Demokratie 104 644 Unterschriften für die bundesweite Volksabstimmung an SPD Generalsekretärin Andrea Nahles Vor dem Hintergrund der Koalitionsverhandlungen mit der CDU CSU fordern die Organisationen von der SPD mehr direkte Demokratie auch auf Bundesebene zu verankern und dies bereits in den Koalitionsverhandlungen durchzusetzen Die Union blockiert bei diesem Thema seit langem Die Bürgerinnen und Bürger wollen die bundesweite Volksabstimmung Dies zeigen nicht nur unsere Unterschriften son dern auch zahlreiche Umfragen Es wird jetzt Zeit das Thema von der langen Bank zu holen fordert Michael von der Lohe Geschäftsführer des OMNIBUS für Direkte Demokratie Es sollte endlich eingelöst werden was im Grundgesetz im Artikel 20 steht Dort ist verankert dass das Volk die Staatsgewalt in Wahlen und Abstimmungen ausübt Andrea Nahles sagte bei der Übergabe Diese 299 Pakete mit den 104 000 Unterschriften sind im wahrsten Sinne des Wortes ein gehöriges Pfund in der Debatte um die Einführung von Plebisziten auf Bundesebene Ich bin davon überzeugt Unsere Gesellschaft ist längst reif für diese Ergänzung unserer repräsentativen Demokratie In den Bundesländern haben wir gute Erfahrung mit diesem Instrument Auf europäischer Ebene gibt es Volksentscheide Die Einführung auf Bundesebene wäre nur konsequent Die Aussagen etwa von Horst Seehofer oder Julia Klöckner hierzu stimmten sie hoffungsvoll dass sie zu einem guten Ergebnis kommen könnten Die SPD hatte 2007 in ihr Grundsatzprogramm die Einführung direkter Demokratie aufgenommen Zudem hatte die Partei im Juni dieses Jahres einen entsprechenden Gesetzentwurf in den Bundestag eingebracht Die Unterschriften sind in Paketen nach 299 Wahlkreisen sortiert Diese wurden den neuen direkt gewählten Abgeordneten des Bundestags anschließend zugestellt als erste Post aus ihren Wahlkreisen Fotos der Aktion auf flickr www flickr com photos mehr demokratie sets 72157636857372206 Video Grußbotschaft der erfolgreichen Schweizer Volksinitiative für ein Bedingungsloses Grundeinkommen vimeo com 75492303 Video vom 4 Oktober 2013 vimeo

    Original URL path: http://www.omnibus.org/uebergabe_104644_unterschriften.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive


  • Omnibus für Direkte Demokratie gGmbH: Campact
    Aktion 160 000 Online Unterschriften überreicht Zu den Koalitionsverhandlungen von Union und SPD forderten wir gestern mit campact openPetition und Mehr Demokratie e V vor der CDU Parteizentrale erneut Die Volksabstimmung gehört in den Koalitionsvertrag Die Berichterstattung zu den Koalitionsverhandlungen der vergangenen Tage drehte sich auch um unsere Forderung die bundesweite Volksabstimmung im Koalitionsvertrag zu verankern Eine Auswahl finden Sie unter www omnibus org presse html c5402 Die Initialzündung dafür hatte ein öffentlich gewordenes Papier der Vorsitzenden der Arbeitsgruppe Innen und Justiz Thomas Oppermann SPD und Hans Peter Friedrich CSU gegeben Dieses empfiehlt einen behutsamen Einstieg in die direkte Demokratie beispielsweise durch Referenden und Volksentscheide zu Europafragen Gestern knüpften wir daran an indem wir bei einer Aktion mit Campact openPetition und Mehr Demokratie e V vor dem Bundeskanzleramt den Verhandlungsteilnehmern der Großen Runde von CDU CSU und SPD über 165 000 Unterschriften für den bundesweiten Volksentscheid präsentierten die wir in knapp einer Woche sammeln konnten Michael von der Lohe Geschäftsführer von OMNIBUS betonte dass die Bundesweite Volksabstimmung die drei aufeinander aufbauenden Elemente Volksinitiative Volksbegehren und Volksentscheid enthalten muß Wird es gelingen die CDU in diesem Punkt zu bewegen Immerhin fordern 66 Prozent der CDU Wähler die bundesweite Volksabstimmung Angesichts einer zahlenmäßig schwachen parlamentarischen Opposition sind direktdemokratische Instrumente wichtiger denn je Am 15 11 2013 schalteten wir in der Print Ausgabe der Frankfurter Allgemeinen Zeitung gemeinsam mit Campact eine Anzeige zu unserem von mittlerweile über 165 000 Menschen unterschriebenen Volksentscheid Appell Spenden Online Spenden Förderer werden Gesetzentwurf Der Gesetzentwurf zur Regelung der Bundesweiten Volksabstimmung als ausführliche Broschüre mit Erläuterungen zum Download PDF Bündnispartner OMNIBUS für Direkte Demokratie ist ein Forschungs und Entwicklungsunternehmen der Direkten Demokratie Die Arbeit der OMNIBUS gem GmbH ist ein praktischer Dienst an der Idee der Freiheit Ihr zentrales Arbeitsfeld ist die Realisierung der Bedingungen zur Einführung der

    Original URL path: http://www.omnibus.org/campact_online-unterschriften.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Omnibus für Direkte Demokratie gGmbH: 83 Prozent
    die Seite der Ewiggestrigen so Beck weiter In der Bundesrepublik hat es noch nie eine Volksabstimmung auf nationaler Ebene gegeben Eindeutig geregelt sind nationale Abstimmungen lediglich bei einer Neugliederung des Bundesgebietes nach Art 29 GG oder bei der Ablösung des Grundgesetzes durch eine Verfassung Art 146 GG und das obwohl das Recht auf Abstimmungen in Artikel 20 des Grundgesetzes festgelegt ist 26 11 2013 Unsere Volksabstimmungs Kampagne befindet sich im Endspurt Bis Mittwoch wollen CDU CSU und SPD den Koalitionsvertrag unter Dach und Fach bringen Dabei darf der Volksentscheid nicht unter den Tisch fallen Daher gab es am Dienstag 26 11 gemeinsam mit campact Mehr Demokratie e V openPetition und Democracy International Aktionen zu den abschließenden Koalitionsverhandlungen Drei große Plakatwagen die wir auf die Piste zwischen den Parteizentralen sowie den Orten der Koalitionsverhandlungen schickten außerdem ein 10x12 Meter großes Plakat auf der gegenüberliegenden Hauswand der SPD Parteizentrale und eine lustige Aktion Aufhänger für all dies ist eine kürzlich veröffentlichte Emnid Umfrage wonach sich 83 Prozent der CDU CSU Wähler innen für bundesweite Volksentscheide aussprechen Hintergrund Eine aktuelle Emnid Umfrage hat ergeben dass sich 83 Prozent der Wähler innen von CDU und CSU für bundesweite Volksentscheide aussprechen Innerhalb der Gesamtbevölkerung sind 84 Prozent dafür Die Bürger innen senden erneut ein deutliches Signal an die Politik Insgesamt 84 Prozent der Bevölkerung sprechen sich in einer aktuellen Emnid Umfrage für den bundesweiten Volksentscheid aus Bei den Wähler innen der Union sind es 83 Prozent Bei den Wähler innen der anderen befragten und im Bundestag vertretenen Parteien ergibt sich folgendes Bild Für direkte Demokratie auf Bundesebene sind 95 Prozent bei der Linkspartei 88 Prozent bei der SPD und 83 Prozent bei BÜNDNIS 90 DIE GRÜNEN Unter Nichtwähler innen befürworten dies 81 Prozent In Auftrag gegeben worden war die Emnid Umfrage vom Magazin Focus und

    Original URL path: http://www.omnibus.org/aktion_83_prozent.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Omnibus für Direkte Demokratie gGmbH: Friedliche Revolution 2014
    Ost Deutschland Entlang der OMNIBUS Route werden Veranstaltungen mit Künstlern Initiativen und VertreterInnen der damaligen Bürgerbewegung stattfinden Die Impulse der Wendezeit möchten wir aufgreifen und bearbeiten wie weit wir in der Deutschen Frage bisher gekommen sind 5 6 September Kassel Deutschland Aber wo liegt es Ich weiß das Land nicht zu finden Vorträge und Film zur Deutschen Frage und der Direkten Demokratie Führung zu Das Rudel von Joseph Beuys Zusammenfassung 27 min Video ansehen Vortrag Johannes Stüttgen 21 min Video ansehen Vortrag Ralf Uwe Beck 23 min Video ansehen 23 24 September Dresden Die Sixtinische Madonna und die Idee der Sozialen Plastik Aktionstagung mit Vorträgen Gespräch und Museumsbesuch Zusammenfassung 10 min Video ansehen Vortrag Johannes Stüttgen 30 min Video ansehen 10 Oktober Leipzig Der Runde Tisch und die Idee der Direkten Demokratie einmischen 2014 mehr Information 20 21 Oktober Weimar Wo ist Element 3 Die Lage Europas 25 Jahre nach der Wende Zusammenfassung 11 min Video ansehen Vortrag Tom Tritschel 41 min Video ansehen Vortrag Johannes Stüttgen 61 min Video ansehen 31 Oktober 1 November Baumkreuz an der deutsch deutschen Grenze Ifta 25 Jahre Baumkreuz Ifta Interview mit Bernd Burkhardt der von Anfang an beim Baumkreuz dabei war 17 min Video ansehen Dokumentation 25 Jahre Baumkreuz 36 min Video ansehen Im Jahr 2009 fuhr der OMNIBUS anlässlich 20 Jahre friedliche Revolution mit dem Motto Demokratie in Bewegung Jeder Mensch ist ein Künstler vom 5 September bis 14 November durch 12 Länder Süd Ost Europas bis Athen und Istanbul www democracy in motion eu Spenden Online Spenden Förderer werden Pressemitteilung Anlässlich 25 Jahre friedliche Revolution fährt der OMNIBUS für Direkte Demokratie in Deutschland vom 5 9 bis 1 11 2014 mehr Im Tourplan sehen Sie in welchen Städten wir vom 5 9 bis 1 11 unterwegs sind weiter Programmheft mit allen

    Original URL path: http://www.omnibus.org/friedliche_revolution.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Omnibus für Direkte Demokratie gGmbH: 2015 Stoppt Massentierhaltung
    die Möglichkeit der Briefeintragung nutzen und auf der Strasse Anträge auf Briefeintragung sammeln Die Bürger bekommen dann von Ihrer Gemeinde die Briefeintragungs Unterlagen direkt nachhause geschickt Wenn viele mithelfen können wir es schaffen Kommen Sie in der Zeit vom 15 Juli bis 14 Januar 2016 für einige Tage nach Brandenburg Hier können Sie an den Infotischen des Volksbegehrens mit den Bürgern ins Gespräch kommen und mithelfen die Anträge für die Briefeintragung zu sammeln Anmeldungen und Fragen zu Unterkunft OMNIBUS für Direkte Demokratie 49 30 42804390 E Mail oder Jens Martin Rode BUND in Potsdam 49 331 23700141 E Mail Forderungen des Aktionsbündnisses Brandenburg soll nur noch artgerechte Tierhaltung fördern und das Abschneiden von Schnäbeln und Schwänzen in der Tierhaltung verbieten Ein Verbandsklagerecht und die Stelle eines Tierschutzbeauftragten sollen den Tierschutz wirksam umsetzen Zudem soll über Bundesratsinitiativen der Antibiotikaeinsatz stark eingeschränkt und Immissionsschutzgrenzwerte verschärft werden I Wir die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner fordern den Landtag nach Art 76 der Verfassung des Landes Brandenburg Volksinitiative Brandenburg auf alle rechtlichen Möglichkeiten zu nutzen um die stetige Ausbreitung der Massentierhaltungsanlagen in Brandenburg zu unterbinden Der Landtag möge beschließen ausschließlich die artgerechte Haltung von Tieren finanziell zu fördern und dies in entsprechenden Rechtsvorschriften zu verankern die Landesregierung aufzufordern das Abschneiden Kupieren von Schwänzen und Schnäbeln zu verbieten hierfür auch keine Ausnahmegenehmigungen zu erteilen und die Aufstallung von kupierten Tieren in Brandenburger Ställen zu untersagen den Schutz der Tiere im Land Brandenburg durch die Berufung eines einer Landestierschutzbeauftragten zu stärken und den Tierschutzverbänden Mitwirkungs und Klagerechte zum Wohl der Tiere einzuräumen damit der im Grundgesetz verankerte Tierschutz wirksam umgesetzt wird II Weiterhin fordern wir den Landtag auf sich bei der Landesregierung für die Einbringung eines Gesetzentwurfs in den Bundesrat einzusetzen um auf Bundesebene eine Verschärfung des Immissionsschutzrechtes zu erwirken um Menschen vor Belastungen durch Gerüche und Bioaerosole insb Keime Endotoxine und Pilze und Ökosysteme vor Ammoniakbelastungen und anderen Immissionen wirksam zu schützen die Düngemittelverordnung zu novellieren um die Nährstoffüberschüsse in der Landwirtschaft wirksam zu begrenzen den Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung zu reduzieren insbesondere durch eine lückenlose Dokumentation der Antibiotikagabe und die Durchsetzung der Einzeltierbehandlung bei Krankheiten das Selbstbestimmungs und Mitspracherecht der Kommunen in Genehmigungsverfahren für Anlagen der Massentierhaltung zu stärken insbesondere das gemeindliche Einvernehmen nach 36 BauGB als Ermessensentscheidung auszugestalten Konkretisierungen des Forderungskataloges finden sie hier www agrarwen de volksinitiative was fordern wir Zustände in der Tierhaltung in Brandenburg und anderen Bundesländern Das bevölkerungsarme Brandenburg scheint immer mehr zum Mekka für Großinvestoren in industrielle Tierfabriken zu werden Mit Fördermitteln unsere Steuern entstehen riesige Anlagen für Geflügel und Schweine Im uckermärkischen Haßleben ist eine Anlage für 36 000 Mastschweine genehmigt worden In Groß Haßlow bei Wittstock ist eine Mastanlage für 330 000 Hähnchen im Bau Drei weitere dieser Art in Letschin im Oderbruch Die größten Geflügelmastanlagen stehen mit 1 250 000 Mastplätzen in Zernsdorf bei Königs Wusterhausen Rund 670 Großanlagen sollen bisher existieren Die Hallen sind meist gut in der Landschaft versteckt wie wir auch bei unserer Aktion Der Aufrechte Gang feststellen mussten Nur der ekelhafte Geruch aus

    Original URL path: http://www.omnibus.org/stoppt_massentierhaltung.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Omnibus für Direkte Demokratie gGmbH: 2015_NEIN zu Fracking - JA zur Volksabstimmung!
    Arbeit der Initiativen gegen Fracking und des OMNIBUS informieren und für die Einführung der Bundesweiten Volksabstimmung unterschreiben NEIN zu Fracking Die Bundesregierung hat am 1 April 2015 ein Gesetzespaket zu Fracking beschlossen Die gefährliche Fördermethode soll mit dem Gesetzesentwurf für alle unkonventionellen Erdgasvorkommen grundsätzlich erlaubt werden Auf Druck der Öffentlichkeit wurde die Abstimmung im Bundestag über das Gesetzespaket am Freitag den 3 Juli 2015 abgesagt und verschoben Doch nach der Sommerpause wird es einen neuen Anlauf geben die Fracking Gesetzgebung zu beschließen Der Gesetzentwurf sieht vor Das aus den USA bekannte besonders umweltschädliche Schiefergasfracking soll ab sofort unterhalb von 3000 Metern erlaubt werden dort wo der Großteil der Vorkommen liegt Probebohrungen werden auch oberhalb der 3000 Meter Grenze zugelassen Kommerzielles Schiefergasfracking oberhalb von 3000 Metern wird ab Ende 2018 möglich Fracking zur Förderung von Tight Gas bleibt weiterhin sowohl oberhalb als auch unterhalb von 3000 Metern erlaubt obwohl hier viele Umweltrisiken genauso bestehen wie bei der Förderung von Kohleflöz oder Schiefergas Die Entsorgung des mit hochgiftigen Stoffen belasteten Lagerstättenwassers wird nicht klar reguliert Auch nach der neuen Regelung kann es unbehandelt in den Boden verpresst werden Ein Artikel im Spiegel informiert hierzu relativ umfassend Artikel lesen Jetzt wäre die Gelegenheit Fracking über das im Bundestag zur Debatte stehende Bundesberggesetz zu verbieten so wie es der Gesetzentwurf der Naturschutzorganisation BUND zum vollständigen Verbot von Fracking vorsieht http tinyurl com obf5cnn oder auch der Umweltausschuss des Bundesrats in der Ausschussempfehlung 143 1 15 empfiehlt http tinyurl com pqwys59 JA zur Volksabstimmung Wir benötigen die bundesweite Volksabstimmung Nur so ist es möglich unabhängig von der Wahlentscheidung die Entscheidungen der Bundesregierung zu korrigieren Unterschreiben Sie jetzt für die Einführung der bundesweiten Volksabstimmung damit wir über das Verbot von Fracking möglichst bald gemeinsam verbindlich auf Bundesebene abstimmen können https www omnibus org unterschreiben html Mehr

    Original URL path: http://www.omnibus.org/nein_zu_fracking.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Omnibus für Direkte Demokratie gGmbH: Das Herz - Organ
    Die realen Zahlen Democracy in Motion 1987 1994 Blauer OMNIBUS 1987 1994 Volksabstimmung Gesetzentwurf Entwicklung Omnibus Tour Praktikum Mitfahren Schulbesuche Material 1987 1994 Blauer OMNIBUS 1987 1994 Democracy in Motion Unterschreiben Mediathek OMNIBUS Publikationen Literatur empfehlungen Argumente Filme Archiv Aktuelles Nachrichten Veranstaltungs kalender Suche Start Das Herz Organ einer zukünftigen Wirtschaftsordnung Wu rde und Recht fu r Mensch und Natur durch Direkte Demokratie und Bedingungsloses Grundeinkommen Vortrag und Gespräch mit Prof Götz Werner und Johannes Stu ttgen Samstag den 13 Juni 2015 Friedenskirche Luisenplatz 1 47799 Krefeld Filme Zusammenschnitt der Veranstaltung ca 7 30 Min Video Vortrag von Prof Götz Werner ca 53 Min Video Vortrag von Johannes Stüttgen ca 43 Min Video Spenden Programm OMNIBUS für Direkte Demokratie ist ein Forschungs und Entwicklungsunternehmen der Direkten Demokratie Die Arbeit der OMNIBUS gem GmbH ist ein praktischer Dienst an der Idee der Freiheit Ihr zentrales Arbeitsfeld ist die Realisierung der Bedingungen zur Einführung der dreistufigen Volksabstimmung Diese garantiert die Verantwortungserfahrung eines jeden Menschen für die Gesamtgestalt weltweiten Zusammenlebens und die Möglichkeit ALLER an deren Mitgestaltung Erfahren Sie mehr Inhalte Unternehmen Die Idee Aktiv werden Projekte Volksabstimmung Omnibus Mediathek Aktuelle Nachrichten Veranstaltungen Aktionsseiten www schule in freiheit de www der aufrechte gang

    Original URL path: http://www.omnibus.org/1382.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive

  • Omnibus für Direkte Demokratie gGmbH: Global Forum Tunis
    Der Mensch sei ein politisches Wesen Er möchte teilnehmen am Gemeinwesen und beitragen So entstehe Freiheit für jeden Menschen Man is born to be democractic Man is free Is a political being Der Vortrag wurde in perfektem Französisch gehalten und dies sind Zitate der englischen Simultanübersetzung Demokratie komme nicht aus dem Westen sondern sei Teil der menschlichen Natur Mit Andreas Groß entspinnt sich dann noch ein kurzer wunderbarer Gedankenaustausch auf dem Podium Danach gab es noch ungefähr 20 verschiedene Inputs und Kurzvorträge Die Frauen auf der Konferenz sind unglaublich kraftvoll selbstbewusst und versprühen mehr Energie als die Männer egal ob westlich gekleidet oder mit Hidschab Es gibt mittlerweile mehr Universitätsabschlüsse von Frauen auch in technischen Studiengängen Auch wenn viele Frauen nach dem Abschluss noch keine adäquate Beschäftigung finden wird das die Gesellschaft auf Dauer nachhaltig verändern Links sitzt Bruno Kaufmann in der Mitte Yadh Ben Achour und rechts Andreas Gross Schweizer Nationalrat 15 5 2015 Einige Splitter des Tages fragmentarisch A Die islamische Partei Ennahda Beeindruckend war Rachid Ghannouchi der Chef der Partei Ennahda ein wichtiger Intellektueller des politischen Islam In der Diktatur verbrachte er als Gegner des Despoten Ben Ali mehrere Jahre im Gefängnis Seine gemäßigte islamische Partei war nach der Revolution von 2011 bis 2014 als stärkste Partei an der Regierung und einigte sich mit den säkularen Parteien auf eine fortschrittliche Verfassung Nach den Wahlen 2014 wurde Ennahda die zweitstärkste Partei und bildete eine große Koalition mit Nida Tunis Mitte Konservativ Säkular Wir haben nur eine Rede gehört und können daraus natürlich nicht das politische Leben und Werk dieses Menschen beurteilen der seit Jahrzehnten aktiv ist Eine zentrale Frage hierbei ist natürlich die Trennung von Religion und Staat und welche Rolle der Islam bei Staatsaufbau in der Verfassung und der politischen Philosophie spielen soll Die Demokratie sei bisher die beste aller Regierungsformen also sollten wir Muslime diese Weisheit aus dem Westen übernehmen Demokratie nimmt den Diktatoren die Macht und gibt sie den Menschen Die zentrale Idee im Westen sei der Glaube an den Menschen dass der Mensch in sich selbst für sich selbst existiere und der Maßstab aller Dinge sei Der Mensch könne seine Welt und sein Schicksal kontrollieren seine Welt verstehen und sie beherrschen Früchte eines derartigen Glaubens seien die Befreiung des Menschen von dem Gefühl der Ohnmacht der Glaube an Fortschritt ein Sinn für die Aufwertung der Menschenwürde und Freiheit was sich in Gestalt der Demokratie als Staatsform und des Respekts für die Menschenrechte auf der politischen Ebene widerspiegele Der Westen könnte vom Islam seinerseits lernen dass es jenseits der Staaträson jenseits der berechtigten Interessen der Administration und des Staates übergeordnete Werte gibt Er analysierte die Macht der Medien speziell des Fernsehens und den allumfassenden Handlungsmotor Geld Wenn es im Interesse des Staates liege ein Handelsembargo einzulegen Drogen in einem anderen Land zu verkaufen Bodenschätze zu sichern und Krieg zu führen sei dies im westlichen Verständnis von Demokratie gedeckt Der Westen könne vom Islam lernen dass wir alle eine Menschheit alle Menschen Brüder und Schwestern seien deshalb brauchen wir mehr Toleranz weniger Selbstbezogenheit mehr Sinn für Gemeinschaft und eine klarere Ausrichtung auf ein jenseitiges Leben Politik muss mehr Sinn stiften für die Bürger Uns wurde klar dass die Sorge vor dem Islam oder der Sharia in der Demokratie noch eine andere bisher von uns nicht entdeckte positive Seite haben kann Wenn Spiritualität und Politik zusammenkommen bringt dies im schlechtesten Fall eine Theokratie mit Scharia könnte aber im besten Fall eine werteorientierte spirituell nährende verbindende und global empathische Politik hervorbringen Dies ist sicher für viele Menschen anziehender und inspirierender als die platte Konsumorientierung bzw der simple Materialismus des Westens siehe auch Wikipedia http de wikipedia org wiki Rachid al Ghannouchi Rachid al Ghannouchi B Was ist die tunesische Identität Auf diese Frage antwortete ein Referent Geschichtlich haben wir seit dem 6 Jahrhundert eine zusammengebastelte Identität wir sind etwas eigenes wir sind stolz Tunesier zu sein auch wenn wir Araber Juden oder Berber sind Wir sind mediteran Muslime Afrikaner und die erfolgreiche Revolution gibt uns ein neues Stück weitere gemeinsame Identität Tunesien könnte tatsächlich eine Brücke zwischen Europa und Afrika bilden weil das Land in beiden Kontinenten kulturell verankert ist Nicht zu vergessen die Karthager als historischer Anker Tunis ist in etwa auf dem alten Karthago erbaut C Wirtschaftliche Entwicklung Viele Sprecher beklagen die schlechte ökonomische Lage und den Niedergang der Wirtschaft Der Tourismus ist eingebrochen das bringt viele Menschen in große Schwierigkeiten Einige davon trafen wir bei unseren nächtlichen Spaziergängen durch die Medina Ein Ökonom nennt die Zahlen das ökonomische Wachstum war ein Jahr nach der Revolution 2 2 Prozent dann 4 Prozent in 2012 im nächsten Jahr 2013 2 7 Prozent und im letzten Jahr 2 2 Prozent Faktisch wächst die Wirtschaft also in Ländern wie Tunesien könnte das Wachstum auch bei 5 6 Prozent liegen immerhin schrumpft die Wirtschaft nicht sondern nimmt leicht zu Die Staatsschulden liegen bei 45 Prozent des BIP in Deutschland bei 80 Prozent in Griechenland bei 170 Prozent oder mehr die Inflation beträgt ca 5 Prozent Lebensmittel werden subventioniert Die Wahrnehmung ist negativer als die realen Zahlen Dabei spielen wohl auch die Medien nach der Revolution eine Rolle denn vor 2011 war Tunesien das beste Land der Welt und heute lesen die Menschen jeden Tag dass sie in einem Entwicklungsland leben v l Ein saudischer Journalist mit Daniel Schily von unserer Partnerorganisation Democracy International und Joe Matthews Dennoch sind die Staatsschulden in Höhe von 14 Mrd Euro ein Problem Deutschland hat 2 000 Mrd Euro für Tunesien Denn Sie wissen nicht wie sie diese Schulden refinanzieren sollen wenn die Laufzeiten abgelaufen sind Hilfe wird von WTO und Weltbank angeboten gegen die bekannten Auflagen wie der Verkauf von Grundstücken im Staatsbesitz und andere Privatisierungen Gebraucht werden nicht nur für Tunesien alternative Finanzierungsmöglichkeiten für Staaten ohne Privatisierungs und andere Auflagen vielleicht auch durch privates Kapital das sich zusammenschließt oder ein Bitcoin Ansatz Jedenfalls bringt es Schwachwährungsländer mit höherer Inflation immer in Schwierigkeiten sich in härteren Währungen zu verschulden weil der Schuldendienst dann überproportional

    Original URL path: http://www.omnibus.org/global_forum_tunis.html (2016-02-18)
    Open archived version from archive



  •