archive-org.com » ORG » S » SATT.ORG

Total: 1440

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • satt.org: Literatur: Theo Breuer: Aus dem Hinterland. Lyrik nach 2000
    nach Durchsicht des Registers als die umfassendste Publikation zu diesem Thema zumindest im deutschsprachigen Raum gelten Wobei das Buch durchaus auch Dichter aus anderen Literaturen behandelt sofern zwischen 2000 und 2005 deutsche Übersetzungen ihrer Werke publiziert wurden Denn Breuers Kriterien sind nicht die des Germanisten der er seiner Ausbildung nach ist sondern die des bedingungslosen Lyrikfans ja fanatikers In den letzten 10 Jahren ist mein Hunger auf Gedichte oft derart unerträglich gewesen daß mir nichts anderes übrigblieb als immer wieder von morgens bis abends Lyrik zu lesen Das führte bis zum Höchstverzehr von acht Lyrikbänden an einem einzigen Tag Was der bekennende Bibliomane über seine subjektiven Lesegewohnheiten und vorlieben erzählt muss man nicht in aller Ausführlichkeit nachvollziehen die vielen in voller Länge zitierten Gedichte erlauben einem meist ein eigenes Urteil Unbestritten bleibt unter dem Strich der Eindruck dass Theo Breuer praktisch alle Neuerscheinungen der letzten Jahre aus den wichtigen Lyrikverlagen gelesen hat und darüber hinaus eine hochinteressante hunderte von Titeln umfassende Auswahl der Produktionen aus dem Hinterland kleinster und noch kleinerer Independent und Wohnzimmerverlage Genau dies unterscheidet Aus dem Hinterland von anderen vergleichbaren Publikationen Der Band würdigt jene Zonen am Rande und außerhalb des Literaturbetriebs die den Humus jener fruchtbaren Lyrikszene bildet die bereits in Anthologien wie lyrik log und Lyrik von jetzt dokumentiert wurde Die gute Übersicht über versteckte Szenen und Nischen die man so umfassend derzeit vermutlich nirgends anders findet sollte für jeden Lyrikinteressierten die Ausgabe für dieses Buch rechtfertigen Denn weil es enorm zeitaufwändig ist all diesen Spuren im Hinterland der Lyrik zu folgen ist Aus dem Hinterland für den an neuen Entdeckungen interessierten Lyrikleser eine unschätzbar wertvolle Schatzkarte die man übrigens keineswegs von vorn bis hinten zu lesen braucht Schon beim Querlesen und Zappen mithilfe des Registers bleibt man ständig an Namen Texten und Titeln hängen

    Original URL path: http://www.satt.org/literatur/06_02_breuer.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • satt.org: Literatur: Daniel Dubbe: Tropenfieber
    Vanilleprovinzen Jean Noel Siraka Polizeichef sowie die junge und schöne Sylvie die eigentlich von allen begehrt wird Karter landet in Tamatave bezieht im Hotel Generation Quartier geht später in die Bar Vaudou und bekommt etwas davon zu spüren wie viele der einheimischen Frauen ihren Lebensunterhalt verdienen Ich kann dich ein bisschen glücklich machen sagte sie Ich bezahl dir eine Cola aber was das Weitere betrifft bleibe ich lieber unglücklich Neben dem Spannungsbogen den Dubbe in Rückblicken erzählt faszinieren die Dialoge die er gekonnt beherrscht Man braucht nicht auf jeder Seite eine Leiche um diesem Karter zu folgen der im Auftrag der Firma Brinkmann Partner erstens nach seinem ebenfalls vermissten Kollegen Markmann Ausschau hält zweitens den Exil Russen und Autor Limonov sucht Stück für Stück arbeitet sich Karter nach vorne und präsentiert schließlich wenigstens den Kopf einer Leiche Daniel Dubbe gibt dem Leser daneben einen Eindruck der afrikanisch madagassischen Denkens Verhaltens und Lebensweise denn Madagaskar Achter Kontinent und Insel voller Zauber und Irrlicht aber auch 64 Jahre Kolonialmacht liegt im Schnittpunkt französischer also europäischer Einflüsse und afrikanischer Kultur weil seit der Unanbhängigkeit 1960 dazwischen die Stippvisite einer Militärdiktatur von 1972 bis 1975 sich die Insel erst wieder Anfang der 80er Jahre dem Westen näherte Sylvie möchte nach Europa eventuell Amerika Ihretwegen liegen die beteiligten Männer im Clinch Sie hatte ein Verhältnis mit Markmann dem Polizisten Siraka dem Hotelbesitzer Lemercier ist die offizielle Geliebte des Generals Rasolofo und eine Art Schlüsselfigur dieses Buches wiewohl sie in dem alten Schriftsteller Limonov neben Leidenschaft noch etwas anderes sieht Er war kaputt und enttäuscht Er hatte so viele Bücher geschrieben Aber dann hat er gemerkt dass er Beifall von der falschen Seite bekam dass es sinnlos ist diese kleinen schwarzen Zeichen aufs Papier zu setzen Künstler waren für ihn Narren Und wo der Intellekt gleich

    Original URL path: http://www.satt.org/literatur/06_02_dubbe.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • satt.org: Literatur: Uljana Wolf: kochanie ich habe brot gekauft. Gedichte.
    überraschend Neues zu zeigen Dabei arbeitet sie mit keineswegs ungewöhnlichen Mitteln Uljana Wolfs Sprache ist sparsam und genau Das ist alles Und das ist viel Keine postmodernen Verrenkungen keine stilistischen Duftmarken die uns Achtung Avantgarde oder check out very sophisticated lyrics zurufen kein Sprach Overkill lullt uns mit überflüssigem Rhythmus ein Stattdessen knappe Verse die selbst zwischen zwei kleinen Worten die Perspektiven tanzen lassen Jedes Wort jede Silbe kümmert sich um das selbst gesetzte Thema des Texts Dichterische Attitüde taucht hier und da auf als ironisches Zitat und genauestens platziert Immer wieder wechseln die Tonarten hier und da um einen kleinen Viertelton um uns kurz in Innere des Textes blicken zu lassen und am Ende doch ein Ganzes zu erreichen Tiefe und Witz verweben sich stehlen sich nicht die Show beflügeln sich gegenseitig halten die Stimme von der ersten bis zur letzten Zeile frisch in der Schwebe Uljana Wolf wagt es scheinbar en passant Themen anzugehen und Stilmittel einzusetzen für die so mancher Jungdichter von der Kritik rasch viel Prügel beziehen könnte gott herr gebet vater väter wald flur jäger soldat mädchen märchen das sind Schlüsselworte die sich wie selbstverständlich durch ihre Texte ziehen sie leicht und klar beherrschen Dass übrigens Worte wie Mutter kaum vorkommen zeigt dass in diesem Buch vor allem das Männliche auf verschiedenste Weise immer wieder betrachtet und befragt wird Bilder wie mund stimme reim irisieren zwischen realem Objekt und Metapher und thematisieren die Selbstreferenz der Sprache ohne dass dieser Pfad je im Nebel des Vermutens verschwimmt Blicke werden überblendet wie im Videoclip etwa wenn der Blick auf ein Haus im Novembernebel zugleich die Beschreibung eines Geliebten ist kreisau nebelvoliere Lyrische Sounds werden gesampelt die wir anderswo her kennen ach wäre ich nur aufwachraum I und II schließ mich ein liebe ins gebe gästezimmer oder strenggenommen hast november du kreisau nebelvoliere um uns vom Bekannten her spielerisch mitzunehmen in offene andere Sounds in neue Ideenkombinationen So entfesselt Uljana Wolf mit dem Textzyklus wald herr schaft zu Motiven von Shakespeares blutrünstigem Titus Andronicus eine neogermanische Stabreimorgie für die sie von den Jüngern Höllerers zur Hölle geschickt werden würde doch im Spiel mit den Shakespeare Übersetzungen Heiner Müllers und Dieter Wessels zwischen Mythos und Splatter erscheint etwas gänzlich Neues in den bekannten Figuren Man könnte sagen Uljana Wolf beherrscht die Sprache wenn beherrschen nicht so eine problematische Etymologie hätte Und nicht bespielen das treffendere Verb wäre für die Souveränität mit der sie ohne große Gesten große Fragen beinahe schwerelos zur Sprache bringt Vermutlich hat dies auch die Jury des renommierten Peter Huchel Preises der bisher stets nur an gestandene Ausnahmedichter vergeben wurde von denen man lange vorher schon gehört hatte fasziniert und dazu gebracht den Preis 2006 an Uljana Wolf und ihr Lyrikdebüt zu vergeben Diese Gedichte kreisen um die Dualität der Sprache in ihrer körperlichen und in ihrer geistigen virtuellen Existenz Ein fortwährender grenzhandel an der sprache wie das murmelchen ins gedicht kam findet statt immer wird die Herkunft der Sprache aus dem Körperlichen und der Eintritt

    Original URL path: http://www.satt.org/literatur/06_01_wolf.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • satt.org: Literatur: Volker Strübing: Das Paradies am Rande der Stadt
    gegründet Ein künstliches Paradies in dem Menschen durch künstliche Stimulation ihres Glückszentrums das irdische Jammertal hinter sich lassen können kostenlos und freiwillig wobei sich der Zentralcomputer von Eden aber nicht scheut chronisch unterfinanzierte Nazibanden als Seelen fangende Subunternehmer zu benutzen Die Freunde der Menschheit eine kleine Guerilla Truppe aus der Aussteigersiedlung Wanheim bekämpft Eden deshalb als Moloch der den Menschen ihre Individualität raubt Als ihnen unter mysteriösen Umständen eine Frau in die Hände fällt die aus Eden ausgebrochen ist scheinen sie vor dem entscheidenden Durchbruch zu stehen denn noch nie hat jemand freiwillig das simulierte Paradies verlassen So weit die Grundsituation des Anfang Oktober erschienenen Romans Das Paradies am Rande der Stadt Sein Autor Volker Strübing dem Berliner Publikum bekannt durch die Lesebühnen LSD Liebe Statt Drogen und Chaussee der Enthusiasten wurde Ende Oktober in Leipzig auf dem National Poetry Slam zum besten Storyteller 2005 gekürt Sein erster Roman zeigt dass er diesem Etikett nicht nur in kurzen Lesetexten gerecht wird sondern auch auf einer längeren Strecke Das Paradies am Rande der Stadt ist ein sehr lustiges Buch voller Action Slapstick und Screwball Comedy zugleich aber auch spannend wie ein guter Krimi weil bis zuletzt im Unklaren bleibt wie der Kampf gegen Eden ausgehen wird Was die Komik betrifft holt Strübing auch aus den Möglichkeiten des Science Fiction Genres das Maximum heraus indem er satirisch überspitzte Lexikonartikel und Werbeanzeigen aus der Zukunft in den Text einmontiert Zeitparadoxa in den Text einbaut wenn er in einer Fußnote darauf hinweist dass bestimmte Phänomene des Jahres 2042 bereits Anfang des Jahrhunderts von Volker Strübing in seinem Roman Das Paradies am Rande der Stadt vorausgesagt wurden und sich selbst als alzheimernden Greis in der Besauferia Zur schönen Aussicht in einer Nebenrolle auftreten lässt Dabei ist der Roman aber keine Science Fiction Parodie und auch

    Original URL path: http://www.satt.org/literatur/06_01_struebing.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • satt.org: Literatur: Lieblingsbücher 2005 ausgewählt von satt.org-Literaturredakteur Marc Degens
    Aufzeichnungen aus denen später die Romane Mein Jahr in der Niemandsbucht Der Bildverlust erwuchsen Das Journal bietet aufregende Blicke in die Schreibwerkstatt des bedingungslosen Schriftstellers Daniel Banuslescu Ich küsse dir den Hintern Geliebter Führer Roman Dietmar Dath Für immer in Honig Roman Hel Trostlied für Nada Gedichte Hartmut Lange Der Wanderer Novelle Max Goldt Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens Prosa und Szenen 20Februar 2004 Max Goldt kehrt zu seinen Anfängen zurück schreibt für die Titanic wieder wunderbare Kolumnen legt mit Vom Zauber des seitlich dran Vorbeigehens ein leichtes stilistisch makelloses Werk vor Es enthält so unvergleichliche Prosaarbeiten wie Das süße Nichts den gelungenen Versuch einer abendlichen Gesprächsrekonstruktion Angesichts der Güte dieser Texte befremden die drei eingestreuten szenischen recht albernen Skizzen aber Befremden kann mitunter ja auch sehr abwechslungsreich sein Adam Green magazine Detlef Opitz Der Büchermörder Roman Iris Hanika Musik für Flughäfen Kurze Texte Stephan Wackwitz Neue Menschen Bildungsroman Neue Menschen ist Stephan Wackwitz 1952 Fortschreibung des 2003 mit Ein unsichtbares Land begonnenen Familienromans Der gelehrte stilistisch makellose Romanessay ist eine Auseinandersetzung mit Wackwitz Elterngeneration Erklärungsversuch für die eigene politische Radikalisierung in den 1970er Jahren Das originelle quellenreiche Werk mündet in einem Lob des Künstlers Dandys macht neugierig welches

    Original URL path: http://www.satt.org/literatur/06_01_charts.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • satt.org: Literatur: Almut Klotz und Rev. Christian Dabeler: Aus dem Leben des Manuel Zorn
    Manuel Zorn ist alles anders der Roman spielt im Berlin der nahen Zukunft was bedeutet dass es keine science fictionhaften Fantastereien gibt sondern eine beinah unmerkliche Veränderung im Gang ist die sich nur an winzigen Details festmacht Eine der zwar noch nicht existenten aber durchaus vorstellbaren Neuheiten ist zum Beispiel die Agentur für Schlüsselszenen in der sich die beiden Protagonisten beziehungsweise Antagonisten begegnen Der eine Peter Winsky beschließt zu Anfang der Geschichte sich fortan als Manuel Zorn auszugeben der andere klaut sich Winskys Namen die Verwirrung löst sich bis zum Ende des Buches nicht auf es bleibt unklar wer wessen Identität wofür benutzt Auch die Abgrenzungen Gut Böse lassen sich nicht ohne weiteres erkennen und der Schluß verwirrt die Leser vollends Hat man die letzte Zeile gelesen blättert man unsicher zum Anfang zurück hab ich was überlesen den entscheidenden Hinweis verpaßt Nein hat man nicht die Auflösung der Identitäten von Charakteren traut man sich sowieso kaum zu sprechen ist ein Kunstgriff den Klotz und Dabeler virtuos ausspielen Die Figuren sofern es zwei sind agieren spiegelbildlich beide werden in Affären mit mysteriösen Frauen verstrickt Dreh und Angelpunkte sind dabei die Wohnung von Zorn Winsky und die bereits erwähnte Agentur die von einer faszinierenden Dame namens Porsche die aber einen Saab fährt geleitet In dieser Agentur werden Szenen geprobt und aufgeführt die von Menschen in Auftrag gegeben werden denen die Erinnerung an ihre Vergangenheit abhanden gekommen ist Die Szenen werden wieder und wieder gespielt bis der Klient Kunde zufrieden ist und sich erinnern kann Dabei kann das winzigste Detail für das Scheitern oder Gelingen der Szene verantwortlich sein schon eine minimale Kopfdrehung des Darstellers in die falsche Richtung bringt das Erinnerungsgebäude zum Einsturz die Geschichte wird nicht zu der des Auftraggebers Manuel Zorn ist aber nicht nur ein philosophisches Verwirrspiel sondern auch

    Original URL path: http://www.satt.org/literatur/06_01_klotz.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • satt.org: Film: Britspotting 2004: Intermission, Solid Air, The Actors, I'll Sleep when I'm Dead und One For the Road
    Basel AfterLife Alison Peebles UK 2003 Buch Andrea Gibb Kamera Grant Scott Cameron mit Kevin McKidd Kenny Brogan Lindsay Dincan May Brogan Paula Sage Roberta Brogan Shirley Henderson Ruby 105 Min Es fällt allzu leicht diesen Film als eine bloße Variation von Barry Levinsons Rain Man zu sehen Hier ist es der gestreßte Journalist Kenny der sich nach dem Tod der Mutter um die kleinere Schwester Roberta kümmern soll die am Down Syndrome leidet Es gibt sogar direkte Anspielungen an Szenen wie die gemeinsamen Autofahrten von Hoffman und Cruise oder eine Sexszene bei der man eigentlich erwartet daß Roberta wie einst Raymond zum etwas überforderten Beobachter wird Doch neben dem offensichtlichen Unterschied daß die Mutter May hier bis kurz vor Schluß des Films diesen und ihre Kinder noch begleitet muß man bei aller Hochachtung für die schauspielerische Leistung Dustin Hoffmans anmerken daß jener immer nur wie ein guter Handwerker die Manierismen eines Autisten nach spielte während die für ihre Rolle beim Edinburgh Filmfestival ausgezeichnete Paula Sage einen fast dokumentarischen Tonfall in diesen Film einbringt Durch das allgegenwärtige Thema der Sterbehilfe wird ein durchweg humorvoller Film dessen Drehbuch teilweise zu konstruiert erscheint zu einem profunden Erlebnis das spätestens durch das hervorragende Ende was das Drehbuch natürlich auch wieder auszeichnet beweist daß AfterLife es jederzeit mit Rain Man aufnehmen kann AfterLife läuft auch auf der Leipziger Versionen von Britspotting und zwar am Montag den 24 Mai um 20 Uhr 15 im Cineding sowie am Mittwoch den 26 Mai um 20 Uhr in die naTo Solid Air May Miles Thomas UK 2003 Buch Schnitt May Miles Thomas Kamera Neville Kidd Musik Bobby James Henry Production Design Jacqueline Smith mit Brian McCardie Robert Houston jr Maurice Roëves Robert Houston sr Kathy Kiera Clarke Nicola Blyth Gary Lewis John Doran James Cosmo Laura Harvey 115 Min Den Sonderpreis für den Film den ich am liebsten doch mit Untertiteln gesehen hätte bekommt der in Glasgow spielende Solid Air Laut Auskunft des Produzenten Owen Thomas inzwischen auch der Ehemann der Regisseurin spielt der Titel nicht nur auf das Thema der Asbestvergiftung an sondern ist eine weitergehende Referenz auf Karl Marx Das Kapital wobei ich ihm allerdings nicht ganz folgen konnte denn für mich hatte der Titel eher etwas mit Shakespeare zu tun Aber der Reihe nach Der in Spielschulden verstrickte Junior verlässt nach dem Tod seines Vaters seine Frau und zieht in die Wohnung seines Vaters und setzt von dort die Klage gegen die Verantwortlichen an der Asbestvergiftung des Seniors fort auch um mit der zu erwartenden Abfindung seine Spielschulden begleichen zu können Doch Solid Air ist weder ein Gerichtsfilm á la Erin Brockovich noch eine Beschreibung des zwielichtigen Spielermillieus sondern ein in seiner düsteren Ausstattung beklemmender Film über Trauer und den Verlust des Vaters Den eigentlichen Gag des Films habe ich aufgrund der Verständnisprobleme erst spät realisiert denn den offensichtlichen Widerspruch daß jemand nach dem Tod seines Vaters in dessen alte Wohnung mit seinem Vater zusammenzieht hielt ich lange Zeit für ein Problem das ausschließlich aus

    Original URL path: http://www.satt.org/film/04_05_britspotting2.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • satt.org: Film: Berlinale 2003: Adaption (Adaptation) (R: Spike Jonze)
    die vor allem damit Erfolg hat die Schönheit der Blumen zu beschreiben Und diesen Aspekt will Kaufman auch zum Zentrum seines Drehbuchs erklären Nur leider plagen ihn Selbstzweifel er verwirft immer wieder seine Anfänge der Schreibblock hat ihn fest umklammert Da kommt ihm eine ebenso pathetische wie rettende Idee Er macht seine Schwierigkeiten beim Adaptieren zur Basis seines Drehbuchs Doch durch den Einfluß seines Zwillingsbruders der sich plötzlich auch beim Drehbuchschreiben versucht scheint ihm die Geschichte ein wenig aus den Händen zu gleiten Kaufmans selbstreflektives Buch ist an vielen Stellen genial Das Prinzip The movie you saw is the movie we re going to make das schon bei The Player so vorzüglich funktionierte wird hier bis zum Absurden überreizt Der Drehbuchautor interagiert schließlich mit der Autorin der Vorlage und der Hauptfigur des Buches dem Orchideendieb Und Donald Kaufman der Zwillingsbruder bekommt sogar einen Kredit und wird auf dem Plakat gefeatured eine seltene Ehre für Drehbuchschreiber insbesondere erfundene Ansonsten fällt auf daß sowohl Kaufman als auch Regisseur Spike Jonze bestimmte Lieblingsthemen wieder einfließen lassen Wie schon in Human Nature der Starttermin dieses Films wurde noch über den April hinaus verschoben spielen Darwin die Evolution und der Dschungel eine Rolle einige Einstellungen

    Original URL path: http://www.satt.org/film/03_02_adaption_1.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •