archive-org.com » ORG » S » SATT.ORG

Total: 1440

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Die Magie der Stimme – Interview mit Michael Haas von der Band ANGIZIA
    Über die Bedingungen von künstlerischer Produktion und Kreativität über das Verhältnis von Schöpfer und Werk über Kunst und Moral und über viele viele andere Themen lässt sich mit ihr viel sagen Wiegt die Last schwer auf den Schultern wenn man mit einer Figur einem Thema arbeitet das so oft und oft so genial ausgestaltet worden ist Wie schreiben Angizia den Mythos vom Homunkulus fort Ich sehe meinen Homunkulus gar nicht so sehr in der Tradition berühmter Kreaturen und literarisch grundgelegter bzw filmisch inszenierter Antihelden Vielmehr ging es mir bei Kokon um den Verfall und die Zerstörung dieser Figur und der gleichzeitigen Neige innerhalb der Dramaturgie des Stücks Ich wollte das Scheusal auch verherrlicht sehen was die Jansens im Stück ja auch bildlich demonstrieren Das Hässliche faszinierend ja berückend verlockend erregend oder gar berauschend darzustellen das war mir eine irre Genugtuung Mein Homunkulus wird verehrt und gesüßt er ist gebenedeit Das ist z B weder bei Mary Shelleys Frankenstein noch bei Franz Kafkas Gregor Samsa der Fall Das Theater lebt von Gegensätzen Angizia zudem von der Affinität zum Tod zum Drama zum Sterben zum lang inszenierten Verfall Was es bei Kokon ganz bewusst nicht gibt ist jene klar gekennzeichnete Gegensätzlichkeit von gut und böse Es gibt keinen positiven Helden Der Homunkulus mutiert innerhalb des Stücks vom teilnahmslosen Antihelden zum negativen Helden der schlussendlich ganz klar zur Selbstzerstörung neigt Kurz als er sich selbst im ersten Drittel des Plots bei Es ist Leidenschaft als Mime dieses Stücks erkennt ist der Homunkulus der positive Held des Stücks Er bestimmt jedoch seine eigene Wandlung und spinnt seinen eigenen Plot Keine wesentliche Figur dieses Stücks weder der Hauptmann noch die Spinnerin ist ein positiver Held und folglich weniger schmählich und niederträchtig als der Homunkulus selbst Zum Ende hin sympathisiert man ja fast mit der kühnen Entschlossenheit des grimmigen Ekels Er nimmt Maß und ist vielmehr selbst das Maß aller Dinge Wie macht man sich als Künstler generell frei von dem Druck innovativ und eigen zu sein Angizia hat das Glück nicht zwanghaft und um jeden Preis eigen klingen zu müssen Es ist sozusagen eine verrückte Innovativität die sich fast von selbst freisetzt Nein diesen Druck innovativ und eigen sein zu müssen haben und spüren wir nicht Im Grunde sind wir überzeugt davon dass egal was wir für Angizia machen das Ergebnis immer unvergleichlich und eigenständig ist unabhängig davon ob nun Tausende Angizia Fans unserem Endresultat frenetischen Beifall spenden oder einige ja viele überhaupt nichts damit anfangen können Das Ergebnis bleibt qualitativ innovativ und eigen Es ist genau das was Angizia ausmacht und gleichzeitig die Konsequenz vieler penibler Prozesse und Entscheidungen die Angizia so bizarr festschreiben Gerade was das Stück und die Musik anbelangt garantiert eigentlich alleine die Symbiose Haas Haimer dass Angizia einen äußerst hohen Wiederkennungswert hat Die Zusammensetzung und die Auswahl unserer Instrumente die Stimmen von Irene Denner Jochen Stock und mir sowie die spezielle Harmonie all dieser Angizia typischen Elemente das ist Angizia spezifisch Mit Es ist Leidenschaft habt ihr im Plot gleichsam ein Stück versteckt das eine Klammer um das Schaffen von Angizia zu setzten scheint Es ist Leidenschaft die mich trägt heißt es da beinahe bekenntnishaft Wie schwer fällt es dir diese enorme Leidenschaft immer wieder aufzubringen Genau das ist es was mich und uns antreibt Die Leidenschaft Solange ich und wir diese innere Begeisterung in uns haben macht es Sinn sie zu bündeln Gerade jetzt denke ich dass wir eine Phase erreicht haben in der wir relativ gut damit umgehen können Es fällt uns nicht schwer sich auf neue Stücke vorzubereiten diese zu entwickeln und umzusetzen Wir freuen uns und brennen darauf In dem Interview das wir für das The Sunset Fanzine geführt haben hast du mir vor Jahren gesagt dass du dich im Kompositionsprozess primär als Hörer Angizias siehst Gelingt es dir so den Überblick zu behalten und die ja mitunter komplexen Handlungsstränge so prägnant zusammenzuführen Ja völlig richtig Gerade bei Kokon war es ja so dass ich immerzu Kompositionen von Emmerich Haimer bekommen habe die ich dann auf mein Stück und den Plot hin auszurichten hatte Ich sehe mich eigentlich immer primär als Hörer Angizias weil die Musik die wir machen grundsätzlich für unsere eigenen Ohren bestimmt ist Unsere Arbeitsweise bei Kokon war jedenfalls so angelegt dass ich selbst weniger komponiert habe und mich vorrangig um die Adaption von Stück und Musik bzw primär um die theatralische Entwicklung Angizia ja um die Dramaturgie des Stücks gekümmert habe während Emmerich Haimer einen Großteil der Kompositionsarbeit erledigt hat Welche Rolle spielt in diesem Zusammenhang deine Arbeit für und mit Kindern als Lehrer und als Komponist von Das Vögelchen Was nimmst du davon für Angizia mit Kinder sind das ehrlichste Publikum das es gibt Ihre Meinung ist ungeschönt und frei von Neid und Ehrfurcht Ich arbeite seit zehn Jahren täglich bis zu sechs Stunden mit Kindern Das prägt Für Angizia selbst nehme ich von den Kindern eher wenig mit denke ich ausschließlich eben die Erkenntnis dass Kinder das offenste und unverblümteste Auditorium sind das man sich wünschen kann Sie hören Satyricon Tango Flamenco und Damien Rice ebenso bis zum Schluss wie Chopin Schumann Kurt Weills Dreigroschenoper oder Carl Maria von Webers Wolfsschluchtszene Mittlerweile wissen Kinder ganz genau dass Musik mehr ist als flacher Pop und schnöde Hits Umgekehrt ist Musik ein ganz wichtiger Bestandteil in meinem Unterricht Wer waren die Helden Deiner Jugend Eine sehr interessante Frage Ich selbst bin seit ich denken kann ausgeprägter Cineast und extremer Fußballfanatiker Das Eine hat mit dem Anderen zwar nicht viel gemein doch die Helden meiner Jugend kamen vorrangig aus den Bereichen Musik Film Programmfilm Filmtheorie Filmkultur Kunst vor allem Fußball und Literatur Bereits als Kind hatte ich eine extreme Vorliebe für den französischen Film Gerade Filme mit Louis de Funés habe ich wohl über 50 gesehen Das lag vor allem auch an der Machart der Filme etwa von Jean Girault oder Claude Zidi und an der so fesselnden Vermittlung französischer Kultur französischer Städte und französischer Lebensfreude Gerade als Kind wollte ich nichts mehr

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/11_03_angizia.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Interview mit Aviv Geffen von BLACKFIELD (Köln, 15.2.2011)
    gute Musik hören Auch die sollen meine Songs verstehen können Die Idee hinter Blackfield war für mich aus Israel rauszukommen Es gibt ja immer auch Bands die durch ihre Wahl der Muttersprache auch internationale Aufmerksamkeit erregen wie zum Beispiel Rammstein Aviv Geffen Für Rammstein gilt das vielleicht aber viele Bands die sonst in Deutsch singen werden im UK einfach nicht wahrgenommen Es ist schwer jeden im Ausland zu erreichen wenn du nicht in Englisch singst Wie trennst du eigentlich zwischen Aviv Geffen und Blackfield Welche Ideen gehören zu welchen Bands Aviv Geffen Ich treffe mich immer mit Steven im Studio und wir spielen unzählige Ideen erstmal durch Wir legen unsere einzelnen Ideen auf den Tisch und schauen welche Themen wir dann weiterverfolgen wollen Wir sondern sehr viel aus und überlegen sehr viel hin und her welche Ideen es auf ein Blackfield Album schaffen Steven scheint wirklich der König des zeitgenössischen Prog Rocks zu sein Ich bin heute aus den Niederlanden angekommen und habe mir dort einige Musikzeitschriften gekauft Er war auf einigen Titeln abgebildet und ich schrieb ihm gleich ne Nachricht Für uns muss bei Blackfield wirklich alles passen Das Interessante bei Steven Wilson ist ja auch dass er durch seine Zusammenarbeit mit einigen Metalbands wie Opeth und Orphaned Land die wie du aus Israel stammen auch stark gewachsen ist Aviv Geffen Steven zog für eine Zeit nach Tel Aviv um mit mir zusammen an Blackfield arbeiten zu können Auf diese Weise hat er diese ganzen Bands dort entdeckt Du hast ja zu deinem Heimatland ein gespaltenes Verhältnis da dort sicher eine eher trockene politische Atmosphäre vorherrscht die sich stark verhärtet hat Aviv Geffen Zunächst muss ich einräumen dass Tel Aviv die modernste Stadt der Welt ist Sie sticht selbst Berlin oder London aus In Tel Aviv findet man an Kultur alles Wünschenswerte Mode Parties verschiedene Musikszenen In Israel trifft man auf zwei verschiedene Länder auf der einen Seite ist Jerusalem das meistens in euren Nachrichten auftaucht und dann auf der anderen Seite liegt Tel Aviv das eigentlich reinster Punk ist Gab es denn Probleme als du den Militärdienst abgelehnt hast Aviv Geffen Nein ich hatte starke Rückenbeschwerden und ließ mich befreien Als ich sah dass viele meiner Freunde zur Armee gingen machte ich mir Gedanken und stellte kritische Fragen Ich habe meinen Freunden gesagt Wollt ihr wirklich diese Besetzung Palästinas durchführen und ihnen vorschreiben wie sie zu leben haben Ich war damals noch ziemlich jung In Israel kamen die wilden Sechziger erst in den 1990er Jahren an Es gab also eine immense zeitliche Verzögerung Ich fing an Kostüme wie David Bowie zu tragen und lief mit Schminke wie Kurt Cobain herum Denkst du denn dass Blackfield eher Pathos oder ein cooles Understandment transportiert Die Musik pendelt ja zwischen Pop und Prog Aviv Geffen Das läßt sich schwer beantworten Dasselbe könnte man ja auch über Radiohead sagen Ist es Rock Ist es Pop Deren Musik ist sehr catchy auf der anderen Seite benutzen sie auch Streicher Steven kommt eher aus

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/11_03_blackfield.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Christiane Rösinger. Am 12. Februar 2011 im »Übel & Gefährlich« (Hamburg)
    alt hat sie im letzten Jahr ihr erstes Solo Album Songs of L and Hate veröffentlicht Musikalisch nah bei Leonard Cohen oder Neil Young verortet covergestalterisch Dylan zitierend hat sie in Zusammenarbeit mit dem gleichwohl kreativen und hochtalentierten Andreas Spechtl von Ja Panik eines der besten deutschen Alben in 2010 veröffentlicht Ich war gespannt wie die Live Performance zur neuen Platte ausfallen würde An einem Samstag im Februar gab es dann ein Rundherum Wohlfühl Paket in Hamburg Am Nachmittag spielte der Verein meines Herzens am Millerntor und am Abend trat die Grande Dame des deutschen Indie Pops im Übel Gefährlich auf Nachdem ich mich nach der desolaten Vorstellung am Nachmittag etwas gesammelt hatte ging es mit dem Lastenaufzug in die oberen Etagen des Bunkers der Hamburg School of Music wo sich der Club befindet Frau Rösinger ist angesagt Der Laden war ziemlich voll das Publikum gemischt in Frankfurt war ihr Konzert zwei Wochen vorher restlos ausverkauft Neben Spechtl am Klavier besteht die Band aus Stefan Pabst Ja Panik Bassist und Schätzmeister am Schlagzeug und aus der verdammt jung aussehenden Tanja Pippi Jolly Goods an der Gitarre Los ging es mit Sinnlos und trotz der Tief Traurigkeit der Lieder sah man sehr viele zufrieden lächelnde Gesichter im Publikum Christiane Rösinger ist die gute alte Freundin bei der man gerne sein Herz ausschüttet und bei der man das eigene oder fremde Unglücklichsein in guten Händen weiß Und nett ist sie auch noch geholperte Versionen und falsche Texte goutiert man mit Wohlwollen Als die Stimmung zu gut wurde bemerkte sie Euphorie ist ein nicht dauerhaft zu empfehlendes Gefühl Sie spielte das neue Album komplett ein paar Lieder von Britta und auch den einen oder anderen Lassie Singers Klassiker großartig war insbesondere Jeder ist in seiner eigenen Welt aber meine ist die richtige Das

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/11_02_roesinger.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Less is more – Die Straße der Besten 2010 auf satt.org/musik
    t 1989 Pixies Doolittle 1989 The High Llamas Gideon Gaye 1995 Ramones It s alive 1979 The Chemical Brothers Exit Planet Dust 1995 Wolfgang Buchholz Beste Alben in 2010 I am Kloot Sky at night Erdmöbel Krokus I Heart Hiroshima The rip Christiane Rösinger Songs of L and Hate Arcade Fire The Suburbs Beste Lieder in 2010 Erdmöbel 77ste Liebe Teenage Fanclub Sometimes I don t need to believe in anything Tocotronic Eure Liebe tötet mich Hans Unstern Anglet Gisbert zu Knyphausen Kräne Beste Alben überhaupt Sonic Youth Daydream nation Fehlfarben Monarchie und Alltag The Go Betweens Liberty belle and the black diamond express Prefab Sprout Steve McQueen The Pixies Surfer rosa MARC DEGENS Alben Console Herself Beach House Teen Dream Seabear We Built A Fire ANBB Mimikry Mutter Trinken Singen Schießen Songs DJ Lobsterdust Nirgaga Xiu Xiu Dear God I Hate Myself ANBB Ret Marut Handshake Arcade Fire We Used To Wait Xiu Xiu Gray Death Lieblingsalben John Lennon Plastic Ono Band 1970 Ton Steine Scherben Warum geht es mir so dreckig 1971 Lou Reed Berlin 1973 Kraftwerk Radio Aktivität 1975 Bob Dylan Blood on the tracks 1975 ROBERT MIEßNER Alben The Fall Your Future Our Clutter Cyclobe Wounded Galaxies Tap At The Window Faust Faust Is Last The Jeffrey Lee Pierce Sessions Project We Are Only Riders Swans My Father Will Guide Me Up A Rope To The Sky Songs Straßenschaden 30 Rupees To Paradise Road Christy Emily Firefly Johnny Dowd Demons Goats Rocket From The Tombs I Sell Soul To Rococo Rot Fridays Shackleton s West Green Rd Remix Forever Charles Mingus The Black Saint And The Sinner Lady 1963 Captain Beefheart And The Magic Band Doc At The Radar Station 1981 The Fall Perverted By Language 1983 Nick Cave The Bad Seeds Your Funeral My Trial

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/11_01_bestenliste.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Antimatter: Alternative Matter
    drei CDs den Eindruck gewinnen es handele sich bei Alternative Matter um einen opulent ausgestatteten Bildband Das feste Papier bringt die auf 100 Seiten aus allen Ecken der Welt zusammengetragenen stimmungsvollen und oft sehr hochwertigen Fotografien perfekt zu Geltung Würde es den sechs Seiten langen von Mick Moss geschriebenen Essay über den Werdegang seiner Band nicht geben man könnte die Geschichte selbst anhand der Bilder erzählen die die wachsende Besetzung das sich verändernde Instrumentarium die unterschiedlichen Kooperationen mit anderen Musikern die atmosphärischen Verschiebungen in der Musik und selbst die Trennung von Duncan Patterson anspielungsreich dokumentiert Dass alle 29 enthaltenen Stücke interessanterweise atmosphärisch an die Zeit anknüpfen als Patterson noch in der Band und das mit allerlei Rock Elementen liebäugelnde Leaving Eden Album noch nicht erschienen war sollte indes weder als Zeichen für die baldige Rückkehr des sich heute auf on konzentrierenden Gründungsmitglieds noch für eine auch in Zukunft wieder minimalistischer stiller klingende Musik gewertet werden Antimatter haben ihr Archiv geöffnet und dabei Coversongs von Dead Can Dance und Depeche Mode Demos Live Aufnahmen oder alternative Versionen ans Licht gebracht die sich von den veröffentlichen Stücken manchmal nur marginal in Landlocked fällt jetzt Regen manchmal dramatisch unterscheiden Epitaph etwa hat in

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/11_01_antimatter.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • »Ridin’ with the king« – der Rolling Stone Weekender (12./13. November 2010)
    in das Gesamtbild ein Nach neunzig Minuten ist leider Schluss das hätte gut und gerne noch weiter gehen können jetzt heißt es erstmal durchatmen Auf der großen Bühne spielen derweil The National auch ein wie man später hört gelungenes Konzert Nach dem Parforce Ritt der Improvisation mit Howie Gelb ist mir das heute eine Spur zu perfekt zu groß und zu pathetisch dann lieber weiter im Baltic Saal mit Katzenjammer Hier handelt es sich um vier junge Damen aus Norwegen denen der Ruf einer wilden Live Band voraus eilt Es gibt schon einmal einen klaren Sympathie Bonus für die nett rüber kommenden Musikerinnen Die Bangles spielen The Pouges in B 52 s Versionen So oder so ähnlich kann man die Katzenjammer Show charakterisieren Akkordeon und osteuropäisch anmutende Saiteninstrumente werden im fliegenden Wechsel von den Musikerinnen traktiert All you can hear is the voice of the wind wird gemeinsam im Baltic Saal gesungen Partystimmung auf der Bühne und im Auditorium Einen Gang runter schalten zum Ende des ersten Tages kann da nicht schaden Die Meister der entspannten entschleunigten Musik Element of crime sind der Headliner zum Abschluss auf der großen Bühne Perfekt und routiniert spielt sich die Band durch ihr Repertoire mit Schwerpunkt auf dem letzten Album Zwar mit wenig Überraschungsmomenten versehen sieht man vielleicht von den drei englischsprachigen Liedern ab ist Element of crime auch in mittlerweile großen Hallen immer wieder ein sehens und hörenswertes Konzerterlebnis Wer danach noch einmal ein Aufputschmittel braucht kann noch bei Michael Rother plays Neu vorbei schauen Auch hier sitzt Steve Shelley an den Drums und prügelt die Rother schen Synthie Beats und melodien vor sich her Der Samstag startet auf der Zeltbühne mit The Black Keys Wilder hektischer sehr virtuos dargebotener Elekro Blues mit Schlagzeug und Gitarre zeitweise noch verstärkt durch Bass und Schlagzeug Ich finde es für ein neunzig Minuten Programm etwas eintönig und irgendetwas fehlt mir Zwei Stunden später bei John Hiatt and the Combo wird dann klar was gefehlt hat die Seele in der Musik Doch zunächst spielen Get well soon im Teppichsaal In einer 5er Besetzung zeitweise mit Trompete Posaune oder Geige spielend gelingt es die komplexen Arrangements der Platten sehr überzeugend live umzusetzen Schöne Musik machen Get well soon allenthalben Konstantin Groppner erweist sich auch nicht als verschrobener Tüftler sondern als unterhaltsam plaudernder Entertainer So berichtet er vom Arschbomben Contest mit den Tindersticks im örtlichen Badeparadies Ich stelle mir den Tindersticks Sänger Stuart Staples wahrscheinlich in einem Ganzkörper Badeanzug gewandet dabei vor Köstlich Leider muss ich Get well soon nach gut 50 Minuten verlassen da im Zelt parallel John Hiatt and the Combo spielt Der wahrscheinlich älteste Musiker des Festivals ist für mich die größte positive Überraschung Hier kann man hören was es heißt He s got the blues Ich fühle mich dreißig Jahre zurückversetzt in die Zeiten der Rockpalastnächte in der Essener Grugahalle mit Mitch Ryder Johnny Winter oder Mink de Ville Hiatt spielt absolut zeitlose abgehangene Musik voller Seele und Leidenschaft An seiner Seite ein Sologitarrist der

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/11_01_rolling-stone.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Lieblingsbands waren in der Stadt...
    noch einmal kräftig zu tun um die Bühne wieder herzurichten I hate it here startet den dann doch etwas abflachenden Zugabenblock Es folgen drei etwas plumpere Rock Stücke Ganz am Ende dann noch ein herausragendes Gitarrenduell das Thin Lizzy in ihrer besten Zeit auch nicht besser hinbekommen hätten Wilco bieten heute eine außergewöhnlich gute Gitarrenmusik Show die in den USA die größeren Hallen füllt Wer diese Musik auch in dieser Bandbreite mag wird sowohl auf Platte als auch insbesondere live nicht viel Besseres als Wilco finden Exzellenter Gitarrensound Auch ohne Roadies The Posies 14 Oktober Münster Gleis 22 Wenn die Posies in Deutschland touren spielen sie in Münster Die Band gehört zu den Lieblingsbands der Konzertveranstalter vom Gleis 22 Auf ihrer Europatour zum neuen Album Blood Candy stehen ansonsten diesen Herbst noch Berlin und Hamburg auf dem Plan Die Posies wurden noch vor dem Grunge Hype in 1986 in Seattle gegründet und haben seit dieser Zeit sieben Alben veröffentlicht Im Kern sind die Posies Jon Auer und Ken Stringfellow die jeweils die Rollen Songwriter Gitarrist und Sänger ausfüllen Die beiden haben vielleicht nicht ganz die Klasse von kongenialen Partnerschaften wie Lennon McCartney Forster McLennan The Go Betweens Moulding Partrigde XTC oder Hart Mould Hüsker Du aber nicht allzu weit dahinter würde ich auch die beiden Genannten sehen Neben den Posies haben auch Auer und Stingfellow noch viele weitere Eisen im Feuer Sie spielten beide mit Alex Chilton bei den reformierten Big Star Stringfellow war langjähriger Tourgitarrist bei REM und hat seit neustem eine weitere Band The Disciples zusammen mit norwegischen Musikern Beide haben auch Solo Platten gemacht wobei Jon Auers Songs from the year of our demise ein äußerst gut gelungenes Pop Album ist Der Song Six feet under schaffte es sogar zum Titelsong der gleichnamigen amerikanischen Fernsehserie Nach so viel Globetrottertum heute also das Gleis 22 in Münster das mittelprächtig gefüllt ist Power Pop von Ü 40 Jährigen trifft dieser Tage nicht mehr ganz den Nerv des sonst stark studentisch geprägten Publikums Später soll Ken Stringfellow noch die Frage stellen wie viele Studenten im Publikum sind zwei drei zaghafte Meldungen ergibt die Befragung Als Support spielen Pardon Miss Arden ebenfalls mit gefälligen Power Pop Der Sänger nervt zwar etwas wenn er recht unabgeklärt die Leute zum Tanzen auffordert zwei drei gute Songs hat die Band aber im Rucksack Die Posies sind zu viert und lassen ihrem neuen Album einen breiten Raum an diesem Abend 70er Reminiszenzen sind unverkennbar die Arrangements sind opulenter und Bands wie Boston Cheap Trick oder die frühen Styx fallen einem ein Zucker süße von der hohen Stimme Jon Auers geprägte klassische kurze Pop Songs wie The Glitter Price oder So Caroline stehen hier neben den komplexeren durch Tempowechsel Chorarrangements und unterschiedliche Teile geprägte Lieder von Stringfellow Licenses to hide und For the ashes erinnern in ihren Strukturen gar an die alten Queen alles in einem zeitgemäßen Soundgewand Aber auch der Querschnitt durch den Backkatalog fehlt beim Konzert natürlich nicht Solar Sister Dream all day oder

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/11_01_konzerte.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Sólstafir: Köld
    Sólstafir Scheibe Köld Nur daß dieses Ich bereits von Beginn an verloren ist No I don t know where to go No I don t know how to show I just don t know it wobei dies noch der bleiche Reiter sagt Noch in der Verlorenheit zeigt er Stärke weiterzumachen trotz der ganzen Schmerzen Is it worth the pain to keep on fighting im Necrologue nimmt diese Frage eine morbide Wendung Man ist schon so gut wie tot und macht dennoch weiter weil ja warum eigentlich Weil es noch was zu sagen gibt Es wirkt trivial doch das Leben ist mitunter tragisch Schicksalsschläge werfen Menschen zurück bringen sie an den Rand der Belastbarkeit flüstern den Todesgedanken ins Ohr Der Halt geht mitunter verloren die Frau die Familie die Kinder das Haus die Heimat der Sinn im Leben In einer Wüste aus Schotter und Eis richten sich die Isländer ein viele junge Leute verlassen das Land in Richtung Großbritannien oder Skandinavien Andere bleiben wie die Mitglieder von Sólstafir und sie thematisieren nicht genrefreundliche Inhalte wie die nordische Götterwelt Oder vielleicht doch kann es sein dass auf Köld die uralte literarische Tradition unter scheinbar alltäglichen Schilderungen hervorscheint In den Sagas geraten Einzelne in Konflikt mit der Gemeinschaft ecken an begehen unwiderrufliches Unrecht werden geächtet von Vater und Familie verstossen aus diesen Konstellationen ergeben sich Storys von Leben und Tod Black Metal hat es an sich eher die deprimierenden Seiten des Lebens zu betrachten Dann wird es zuweilen richtig kalt man bibbert vor Erregung oder Angst Streitet mit dem Vater der es nicht mehr ertragen kann dass der eigene Sohn unter demselben Dach zudem ohne Frau lebt Dabei weiß der Vater nicht was den Sohn bewegt daß er jede einzelne Schneeflocke in seinem Herzen spürt wenn er aus dem Fenster blickt Ähnliches Szenario findet man im Video zu Sólstafirs Song Love Is The Devil And I Am In Love Von Angesicht zu Angesicht ist eine Liebeserklärung unmöglich Briefe müsste man schreiben aber das verbittet die Situation Schließlich sieht man sich jeden Tag Und aus Trotz sucht man die Fehler beim Anderen Weil die Liebe unter der rauen Oberfläche lauert kennt man die schrecklichsten Arten sich gegenseitig auf die Folter zu spannen Bevor man sich versieht ist man tot Absolutes Rauchverbot im Jugendklub Will man eine Zigarette rauchen muss man in die Kälte Dort stehen sie die loyalen Anhänger und nutzen die Umbaupausen Es schneit nicht Doch Schnee ist für Heiligabend vorhergesagt Weiße Weihnacht überall Die Statistik der Selbstmörder steigt um die Feiertage denn das Fest der Liebe ohne Gesellschaft verbringen zu müssen das ist zuviel für das Menschenherz Silvester aus Protest gegenüber der Partykultur allein im Wohnzimmer zu verbringen und noch vor dem Jahreswechsel ins Bett zu gehen ist etwas Anderes als den Weihnachtsschmaus ohne Partner erleben zu müssen Diese Ohnmacht vor der Sehnsucht nach Geselligkeit und die Unmöglichkeit die Gründe sind so vielfältig wie Menschenschicksale dieser Sehnsucht nachzugehen versetzt Sólstafir als Metalmusiker in die Lage Themen anzusprechen die viel mehr Hörer ansprechen

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/11_01_solstafir.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •