archive-org.com » ORG » S » SATT.ORG

Total: 1440

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Shackleton – Musikalische Klangemanzipation für den Dancefloor
    Film Sie ist nicht nur in der Lage das Verständnis von moderner elektronischer Musik sondern gleich die eigene musikalische Ästhetik radikal zu revidieren Denn die faszinierende Mystik und Energie seiner Tracks kreiert Vektoren die den Rezipienten in ein Paralleluniversum transportieren von dem man nie gedacht hätte dass es überhaupt existiert Eigentlich klingen die ekstatischen Livesessions des britischen Künstlers wie eine fünfköpfige Krautrockband die auf einer musikethnologischen Reise durch den Nahen Osten auf King Tubby den Erfinder des jamaikanischen Dub treffen um sich die Grundlagen des Genres erklären zu lassen Der englische Künstler verarbeitet in seiner Musik Elemente aus Dubstep türkischer Saz Musik Krautrock sowie Techno zu einem Sound der durch die endlos scheinenden an Dub geschulten Echos zusammengehalten wird Stark verhallte Percussions die klingen als seien sie in einer riesigen Fabrikhallle aufgenommen versuchen sich gegen die stets präsente Basswand durchzusetzen und werden dabei gelegentlich von glasklaren Tamburinschlägen unterstützt Klare Melodien bleiben aus werden dabei stets nur angedeutet und stammen meistens von stark verfremdeten aber akustischen Instrumenten wie etwa einem Akkordeon oder einer Flöte Menschliche Stimmen oft in Form ritueller Gesänge sind im Mix lediglich noch Reminiszenzen an musikalische Strukturen die längst überwunden scheinen Die musikalische Zukunft ist hier bereits Gegenwart Während das moderne Sounddesign auf eine westlich geprägte Sozialisation elektronischer Tanzmusik verweist so wird durch die exakt gespielten Tablas und Congas der Einfluss türkischer und nahöstlich geprägter Musik deutlich Die frei schwebenden Percussions bleiben ohne klare Struktur Shackleton emanzipiert die in den meisten Musikstilen Pop Rock oder Hip Hop verwendete Standard Kombination von Snare und Bassdrum Damit erzeugt er einen Fluss den musikalische Avantgardisten wie Terry Riley oder John Cage schon in den 60ern zu erreichen versuchten indem sie die radikale Repetition von kurzen Motiven bei gleichzeitiger Variation anstrebten Die durch die unterschiedlichen Klangwelten erzeugte Spannung ist dabei einmalig Und

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/11_01_shackleton.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Schräge Randblüher
    zersetzende Verwirrspiel auch in Ostberlin praktiziert wurde ist in den letzten Jahren Gegenstand von Ausstellungen Filmen und Veröffentlichungen gewesen Dabei löste der Einbruch von Punk im gesamten Ostblock eine neue Welle an Kreativoutput aus sei es unter Kunsthipstern oder frustrierten Kids Punk im Osten musste von den Offiziellen als doppelt gefährlich empfunden werden Einerseits als westlicher Import der auf eine gefühlte Endzeit nicht einfach mehr reagierte sondern sie gelegentlich noch umarmte Wenn es keine Zukunft gibt wie kann es da Sünde geben hieß es bei den Sex Pistols Fand das andererseits in Osteuropa ein lautstarkes Echo dann gab es auch in der besseren Menschengemeinschaft Entfremdung und Verzweiflung Diese Syndrome zu artikulieren konnte im Westen zu einem Plattenvertrag oder mit weniger Erfolg einem Sitzplatz in der Fußgängerzone führen Im Osten fiel die ökonomische Wirkungsebene zumeist weg dafür warteten Spießer mit geballter Faust Armee Ausreise oder Knast Die Repressionsgefahren waren von Land zu Land unterschiedlich Was in Warschau sein durfte ging in Ostberlin noch lange nicht und von Tirana weiß man nichts Wer als erster durchstartete muss noch geklärt werden Für sich beanspruchen tun das zwei Bands Die Spions aus Ungarn und Pankriti Bastarde aus Slowenien Als gesichert darf gelten dass die Spions die erste ungarische Punkband waren Ein Foto zeigt sie noch mit Schlaghose und Brille am 21 April 1977 im Budapester Kulturzentrum Ganz MVAG Hinter den Spionen steckten Gergely Molnár alias G G Miller Anton Ello Gregor Dawidow Sergei Pravda and DJ Helmut Spiel und Péter Heged s alias Peter Ogi Sie kamen aus einem Kunstumfeld und gaben sich provokant militant Bevor Molnár und Heged s nach Frankreich gingen und mit Malcolm McLaren arbeiteten nahmen sie im Frühjahr 1978 in Budapest acht Demotracks auf Songs wie Nirvánia lassen an eine osteuropäische Variante von Pere Ubu oder den Swell Maps denken

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_11_ost.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Wie klingt der Kottbusser Damm? My Sister Grenadine – Subtitles & Paper Planes
    trennen denn die Musik lebt ja davon dass die Melodien und die Bilder die durch die Worte entstehen eine gemeinsame Stimmung erzeugen die sie jeweils einzeln nicht erreichen könnten Wenn ich Lieder schreibe versuche ich oft beide Teile gleichzeitig oder zumindest gleichberechtigt zu entwickeln Es ist aber auch immer anders Mal habe ich eine Melodie auf der Gitarre oder Ukulele an der ich arbeite manchmal gibt es eine erste kurze Textzeile die der Ausgangspunkt für das gesamte Lied ist Als erstes fällt mir auf eurem neuen Album das betörend gute Gitarrenpicking auf Nick Drake und Jose Gonzalez fallen einem schnell als Verwandte ein Sonst irgendwelche Vorbilder Snapshot Song lässt mich irgendwie an die Broken Family Band denken Es gibt sicherlich viele Inspirationsquellen die man auf dem neuen Doppelalbum entdecken kann Für mich ist alles Klang und letztlich auch Musik sowohl Nick Drake als auch der Verkehr auf dem Kottbusser Damm Beim Musizieren denke ich auch nicht bewusst an bestimmte Lieder sondern ich nehme einfach permanent und relativ ungefiltert verschiedenste Sachen auf die ich dann zu neuen Mosaiken zusammensetze Wie erklärt ihr euch das erneute Aufkommen so vieler Singer Songwriter Projekte Ist das ein Retro Effekt oder mehr Ich denke dass es einen Unterschied zwischen der tatsächlichen Praxis und der medialen Aufmerksamkeit gibt Es wurde schon immer viel Musik gemacht auch Songwriter Musik doch die Verwertung durch die Musikindustrie hat ihre jeweiligen Hoch und Tiefphasen Viele der Künstler und Künstlerinnen die beispielsweise in den sechziger und siebziger Jahren als Songwriter bekannt wurden hatten in den achtziger Jahren nicht den gewohnten kommerziellen Erfolg In den neunziger Jahren gab es auch durch die Hommagen jüngerer Musizierender dann wieder eine Art Aufschwung für sie Heutzutage kommt sicherlich dazu dass es zum einen recht einfach geworden ist alleine im eigenen Zimmer ein Album mit dem

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_11_grenadine.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Short Cuts: Dunkler Folk und mehr
    aus Gleich drei Balladen des zweiten Albums Dog Man Star gibt es hier mit The 2 Of Us Asphalt World und Still Life The Next Life Piano Schlusspunkt des Debütalbums bildet diesen dann auch hier Fazit Eine richtig feine Compilation mit 35 Songs aus den Jahren 1992 2000 Nur Für Suede Fans jener Tage eben eher weniger geeignet tb Steve Cradock The Kundalini Target Haldern Pop Cargo Records oceancolourscene com myspace Steve Cradock The Kundalini Target Ganz besonders nett ist das Haldern Pop Label in diesen Tagen zu Steve Cradock Das erste Solo Album des Gitarristen wird neu veröffentlicht und sogar im Vinyl Format auf dem europäischen Festland angeboten Nachdem es bereits Anfang 2009 in einem Eigenverlag erschienen war ohne außerhalb Großbritanniens große Aufmerksamkeit zu erlangen Cradock wird die Unterstützung vom Niederrhein freuen ziemlich aktiv ist er ohnehin Mit seinen Ocean Colour Scene feierte der Gitarrist im Oktober den 21 Band Geburtstag mit zwei großen Konzerten in der Heimat Major Universal wirft dazu ein schickes Box Set auf den Markt Und neue Scheiben gibt es ziemlich regelmäßig auch wenn die Britpop Tage der Neunziger lange vergangen sind Das neunte Ocean Colour Scene Album Saturday erschien erst im Februar zudem war Cradock im Studio zuletzt an den fabelhaften 22 Dreams 2008 und Wake Up The Nation 2010 seines Spezis Paul Weller beteiligt The Kundalini Target bringt zehn liebevoll instrumentierte oftmals verträumte Popsongs Sicher nicht zufällig wurde das Album 2008 in Wellers Black Barn Studios eingespielt Fast komplett von Cradock selbst doch der Modfather und Cradocks Frau Sally waren auch beteiligt Familie und Kinder sind oft das Thema der Opener Something Better ist ein Klassiker aus der Feder von Gerry Goffin und Barry Mann bekannt durch Marianne Faithfull Album Rock And Roll Circus der Rolling Stones und zuletzt im Soundtrack eines Muppets Spielfilms zu hören Es folgt das eingängige The Apple in dem ganz offensichtlich ein Vater zu seinen Söhnen singt Marriott Lane Lennon Davies und Weller das sind die Spuren auf denen sich Steve Cradock hier meist entspannt und melodiös mit Ohrwürmern wie On And On It s Transcendental oder Beware Of Falling Rocks bewegt Am Schluss gibt es mit Song elf unter dem Titel Kundalini s Target alles noch einmal als Collage Kundalini ist nach tantrischer Lehre eine Energie die in jedem Menschen steckt Ob Yoga und Meditation jetzt Steve Cradocks Ding sind ist uns nicht bekannt tb zuerst veröffentlicht bei CULTurMAG The Concretes WYWH Something in Construction Rough Trade myspace The Concretes WYWH Es war einmal ein schwedisches Mädchentrio das nannte sich The Concretes Lisa Maria und Victoria so hießen sie sangen und musizierten fröhlich vor sich hin und veröffentlichten fast jedes Jahr ein neues Album Mit ihrem Sixties und Eighties beeinflussten Indiepop erfanden sie weder das Rad noch die Musik neu sorgten mit Songs wie Say Something New oder You Can t Hurry Love keine Coverversion des Supremes Hits aber für viel Spaß und gute Laune Weil sie so nett und lustig waren wurden The Concretes bald viel

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_11_short-cuts.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • »Punk ist Geschichte«: Jon Savage - Black Hole
    die New Yorker Gruppen die häufig aus dem Kunsthochschulenumfeld stammten und einen experimentelleren auch humorvolleren Stil pflegten Für Jon Savage erklärt sich dieser Unterschied durch härtere Lebensbedingungen in den Westküsten Großstädten wie Los Angeles und eine rigide Kulturpolitik die Punkbands komplett außen vor ließ die Bands befanden sich sozusagen in einem schwarzen Loch dem black hole das die Urinals 1979 mit minimalistischen Haiku artigen Lyrics beschworen Anders standen die Dinge in NYC wo sich Plattenfirmen in Goldgräbermanier auf die bunte verrückte Szene Manhattans stürzten und fast jede Band ihre Chance bekam Jon Savage will mit dieser Compilation den kalifornischen Punks endlich die verdiente Aufmerksamkeit zuteil werden lassen auch wenn die meisten Tracks auf Black Hole schon Ende der Siebziger aufgenommen wurden Black Hole ist ein sehr überzeugender Beweis dafür dass Punk nicht tot ist Jedenfalls nicht diese 26 Stücke die unter kalifornischer Sonne entstanden sind satt org Warum erscheint diese Compilation mit über dreißig Jahre alten Songs ausgerechnet jetzt Jon Savage Es gibt keinen wirklichen Grund außer den dass alle Songs und Bands es wert sind dass man sich an sie erinnert Die Zeit war reif aber das war sie auch schon vor ein paar Jahren Die Stücke sind einfach gut sehr klar sehr direkt Was unterscheidet den Westküsten vom Ostküstenpunk Bei amerikanischem Punk denken alle immer zuerst an die Ramones aber die kamen ja aus Queens NYC Jon Savage Ich war 1976 77 in San Francisco und Los Angeles und habe viele Bands wie The Dils und The Germs live gesehen unfassbare Energie Ich habe auch Fanzinemacher wie Claude Bessy von Slash kennen gelernt und alle Leute mit denen ich damals sprach berichteten das Gleiche Kalifornischer Punk erfuhr überhaupt keine Unterstützung die Majorlabels wollten mit diesen Bands nichts zu tun haben Die Bands lebten in einem Vakuum einem schwarzen Loch Die amerikanischen Medien kaprizierten sich hauptsächlich auf britische Punkbands frei nach dem Motto the grass is always greener on the other side Andererseits hatten die kalifornischen Punkbands nichts zu verlieren und konnten deshalb machen was sie wollten Wahrscheinlich sind diese Bands deshalb einfach schneller lauter aggressiver und kompromissloser als die New Yorker Gruppen die ja fast alle einen Majordeal sicher hatten Die New Yorker Punkbands kamen aus einem sehr künstlerischen Umfeld was bei den kalifornischen Bands nicht so war schließlich gab es dort keine Factory sondern Hollywood Bei Los Angeles kommt noch eine sehr düstere Seite dazu die man in dieser Stadt förmlich spüren kann Die Unterschiede zwischen Arm und Reich sind wesentlich krasser als in New York über Los Angeles schwebt etwas Unheimliches Unangenehmes Das kann man in unzähligen Filmen sehen die über Los Angeles gedreht wurden zum Beispiel David Lynchs Mulholland Drive Dieses unerklärbar Dunkle schlägt sich natürlich auch in der Musik nieder Gilt das später auch für HipHop Jon Savage Da bin ich mir sicher Was ist Dein Lieblingsstück auf Black Hole Jon Savage Los Gatos von The Sleepers sehr wild sehr seltsam sehr unbekannt Leider Und ich liebe die Band The Middle Class die sehr

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_11_savage.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Lied einer unruhevollen Jugend - Aljoscha Rompe (1947 - 2000)
    Laufbahnen unter Knechtschaftsverhältnissen Ohne Bewusstsein das muss kein Verlust sein Feeling B 1990 Er traf Paul und Flake Alexander Kriening heute Fakir ertrommelte Feeling B bei der obligatorischen Einstufung auf Anhieb die Sonderstufe Feeling B waren nie Underground Aljoscha besorgte sofort einen Bandbus eine PA samt Techniker Davor schlugen sie sich als trinkfreudige Kneipenband durch die auf Konzerten ihre selbstgebastelten Ohrringe verhökerte Feeling B trafen beizeiten Vorbereitungen sich bei ernsthaften Problemen klammheimlich nach Polen zu evakuieren wurden aber nie verboten Aljoscha war da schon ein Nischenbesetzer und Türenöffner Er inspirierte und motivierte junge Bands erklärte Feeling B bei der DEFA Produktion flüstern SCHREIEN als unverzichtbar und hat die staatlichen Filmemacher auch gleich mit hochwertiger Tontechnik ausgestattet Er hat lautstark beim VEB Amiga angeklopft um sich dann gleich für drei Monate im teuersten Studio der DDR in der Brunnenstraße einzunisten Während Paul den überrumpelten Toningenieuren West Punkplatten vorspielte veranstaltete Rompe ausufernde Grillparties und nächtigte besoffen in der sozialistischen Talentschmiede Aber Aljoscha konnte all das relativ problemlos machen denn er war doppelt abgesichert Zum einen durch seinen Schweizer Pass den er Anfang der Achtziger bekam Zum anderen saß sein Stiefvater in hochrangiger Position im Zentralkomitee der Genossen und war ein wichtiger Apparatschik der Stasi Er war Mitglied im Nationalen Forschungsrat und leitete da die komplette Ost Wirtschaftsspionage Und mit Prof Friedrich K Kaul stand Aljoscha einer der renommiertesten Anwälte der DDR zur Verfügung Da kann man dann schon ganz anders an den sozialistischen Mühlsteinen drehen als so viele andere Dann machte sich der Punkpate Ostberlins auf gen Westen Einerseits um teure Westtechnik in den Osten zu transferieren Kontakte zu Medien und Plattenfirmen aufzubauen oder einfach nur stundenlang zu telefonieren agitieren organisieren und zu quatschen Er wohnte zeitweise in der Dresdener Straße in Kreuzberg war aber von den Alternativen und selbstgewissen Rhetorikern schwer enttäuscht und angeödet Diese Zerrissenheit war sowieso ein großes Problem des Aljoscha R Die sieche DDR konnte er nicht mehr ernst nehmen Viele der neuen dandyesken Bands im Osten verachtete er das verbiesterte Dissidentengehabe vieler Wichtigtuer nervte ihn die offizielle Kirchenpolitik und das angepasste Kunstverständnis war ihm einfach nur langweilig In Westberlin kam er nie an er hasste das aufgeblasene Gehabe und gönnerische Besserwissen der dortigen Angeberaktivisten Alles was sie taten drehte sich im Kreise immer auf die gleiche Weise Feeling B 1992 Feeling B waren liebenswerte Dilettanten voller energischem Elan und köstlicher Frische sie verstanden sich als Guerillakommando Welche brachial heroischen Nächte verbrachten wir bei ihren orgiastischen Slammerkonzerten Wieviel frivolen Spaß schenkte uns die Magdalene Keibel Combo mit Paul und Flake wieviel aktionistischen Irrwitz versprühte Aljoschas Santa Clan Projekt Aber das Leben ging ja immer weiter als die Mauer brach spielten Feeling B schon im Westberliner Pike Paul und Flake stiegen 1993 aus und starteten Rammstein Szenequirl Rompe machte mit anderen weiter 1994 überreichte er mir mit seinem scheppernden Lachen im nebligen Proberaum in der Schönhauser 5 eine neue Demo CD die schwere Metal Gitarren mit Acid Beats kreuzte Für Aljoscha waren bei allem unsteten Piratentum immer Orte wichtig

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_11_aljoscha.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • »Grausamkeit, getragen und schwer«: Martin Eder aka Richard Ruin im Gespräch
    Es ist eigentlich kein Barjazz sondern ein Ausreizen des Genres bis zum Get no Denkst Du denn dass Black Metal Puristen dich als Eindringling wahrnehmen Martin Eder Bestimmt Aber den Effekt gibt es in jeder Szene Es gab schon immer Genres die dermaßen geschlossen waren aber die interessanten Arbeiten sind immer außerhalb dieser Kreise passiert Ich interessiere mich einfach nur für die Ästhetik des Black Metals für die Musik und nicht so sehr für die Politik und welche Codes man fahren muss um akzeptiert zu werden Als Maler bringst du sicher auch ein starkes Interesse von dieser Seite mit Martin Eder Ja Es gibt diesen Song von Roky Erickson Think of as One Alles ist gleich Wenn man ein Bild malt ist eine gewisse Hingabe und Intellekt vonnöten Man muss genauso viel Energie und Zeit investieren als würde man einen Song schreiben Wenn man es nicht tut merken es die Menschen In meiner künstlerischen Arbeit beschäftige ich mich viel mit Fake Idyllen mit dem hintergründigen Horror der gerade in den Familien hinter der Alltagsfassade lauert Wenn man Black Metal mit ein wenig Abstand betrachtet so ist es ein Genre das ganz bewusst Dinge negiert in dem man wie mit Attilas Kostümen diesen Horror zelebriert ihn sichtbar macht ohne jetzt unbedingt selber in ihm leben zu wollen Ich finde im Black Metal wird das bestehende Grauen der Welt auf eine sehr produktive Art thematisiert Ich fühle mich mit meiner Kunst der Fotografie und auch meiner Musik inhaltlich sehr damit verbunden Du arbeitest bei deiner Malerei viel mit Kitsch Kann das auch auf RUIN übertragen werden Martin Eder Also bei RUIN arbeite ich weniger mit Kitsch als mit Pathos Pathos ist die Stufe von Kitsch die mich am meisten interessiert Pathos ist ein gewachsenes Gefühl ein großes Gefühl das aber nicht gefälscht wirkt Kitsch hat immer eine Meta Ebene von Lächerlichkeit oder man macht sich lustig Pathos ist noch davor Es gibt wunderbare Opern zum Beispiel oder griechische Volksmusik die sehr pathetisch klingt ohne lächerlich zu wirken Bei der RUIN Musik war das Pathos immer ein großer Teil Diese Art von Pathos die immer ein wenig ins Grauen tendiert oder in die Melancholie ist bei RUIN absolut wichtig Ich habe an diesem Abend eine Sakralität gespürt Vielleicht hängt das auch vom Setting ab Man kann Black Metal an manchen Stellen durchaus als theologisch wahrnehmen zumindest was die Aussagen und die Ideologie angeht Martin Eder Ohne katholisches oder protestantisches Feindbild würde es den Black Metal auch nicht geben Der ganze Witz von Satan funktioniert ja nur weil Leute an ihn glauben Wenn es keinen Satan gäbe gäbe es auch keinen Black Metal Das Sakrale ist genau das Thema Es bildet eine Idylle eine heilige Atmosphäre für viele Menschen vielleicht zu Recht keine Ahnung aber da passiert eben auch die Grausamkeit Diese Ambivalenzen kann man in diesem Metal Genre wirklich gut ausdrücken auch visuell mit Bildern oder Fotografien Das Pathos ist eigentlich mein Vehikel es zu transportieren Die Grausamkeit die getragen und schwer kommt

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_11_ruin.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Herzblut und Vielfalt: Frank Dietrich (Gleis 22) im Gespräch
    im Bereich des Möglichen ist Toll ist dass man mit einem Gleis 22 T Shirt positiv auffällt und häufig angesprochen wird Highlight war hier als mich Kevin Drew von Broken Social Scene in Neuseeland auf der Straße anhaute Hey Gleis 22 my favourite Club in Europe Ich habe den erst gar nicht erkannt Und am Abend hat er uns dann nach dem Broken Social Scene Konzert in Wellington noch auf ein Bier eingeladen Das war einfach großartig Wie kommst Du an Bands die kurze Zeit später ziemlich angesagt sind Gut in den Neunzigern hatten wir alle späteren deutschen Größen von Blumfeld über Tocotronic bis zu Notwist zu Gast Interpol Mando Diao oder letztes Jahr The Gaslight Anthem haben bei uns gespielt Und Maximo Park war das erste Konzert überhaupt bei uns das schon vorher ausverkauft war Ich würde das auch nicht überbewerten wir werden halt einfach gerne angefragt Wie funktioniert das Geschäft des Konzert Booking Da wir mittlerweile einen guten Namen haben fragen die Agenturen der Künstler bei uns an den umgekehrten Fall gibt es kaum noch Im Team überlegen wir dann welche Konzerte wir machen wollen und treffen die Auswahl Dann geht es an die Terminfindung und die Gagenverhandlung Sind wir uns einig geht es weiter mit PR Aktivitäten Hotelbuchungen und der sogenannten Itinerary in dem die Agentur den haargenauen Ablauf vom Eintreffen des Künstlers bis zum im Hotel ins Bett fallen wissen will Du siehst das ist zum Teil viel nervige Klein Klein Arbeit Das Internet hat die Arbeit aber um ein Vielfaches erleichtert Wer früher schon mal Fotos in PR Mappen geklebt hat kann das wahrscheinlich nachvollziehen Was braucht man um ein guter Konzert Booker zu werden Ich würde mal sagen einen breit gefächerten Musikgeschmack viel Erfahrung und einen guten Riecher Wenn Du einmal einen guten Namen hast als Club entwickelt sich der schon angesprochene Schneeball Effekt Unser Ziel war es eigentlich nie groß rauszukommen Das war ein schleichender Prozess Wir sind nach wie vor eher semiprofessionell aber das funktioniert bei uns vielleicht besser als bei stärker kommerziellen pseudo professionellen Läden Unser motiviertes Team mit seiner Liebe zu Musik ist denke ich unsere Stärke Gibt es starke Konkurrenz im Konzertgeschäft in Münster Bei den Konzertveranstaltern in Münster gibt es zwar eine gewisse Konkurrenzsituation aber es gibt untereinander keine Animositäten Meistens stimmen wir uns ab und ein Veranstalter hat gewisse Vorrechte bei bestimmten Künstlern Aber da gibt es natürlich auch schon mal Ausnahmen Wir hatten eher Vorbilder wie das Odeon in Münster wo REM Pavement oder die Red Hot Chili Peppers noch Club Gigs gespielt haben Toll war auch das alte Forum Enger wo geniale Bands gespielt haben Und große Klasse ist das Vera in Groningen Echte Vorbilder für uns In welchen Bereichen bewegen sich die Gagen Betriebsgeheimnis War aber auch nicht zu erwarten dass ein Westfale sich so weit öffnet Anm des Verfassers Fakt ist dass wir hart kalkulieren müssen Bevor ein Ton gespielt ist geht schon ein nicht unwesentlicher Betrag für die GEMA die Technik Hotels

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_11_gleis22.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •