archive-org.com » ORG » S » SATT.ORG

Total: 1440

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Ja, Panik und Aeronauten live
    weniger grell aber nicht minder überzeugend Die Band augenscheinlich jung an Jahren macht sehr reife Musik und hat eine tolle Bühnenpräsenz Ganz klar im Mittelpunkt steht Andreas Spechtl der mit Inbrunst seine intelligente Lyrik intoniert Nach einer guten Stunde endet der Gig mit The Golden Handshake genau wie das Album Es folgt noch eine gute Viertelstunde zwischen Feedbackorgie und A capella Chor Gesang Ja Panik s Road to nowhere quasi war wohl aber ein Dylan Cover Ach ja zwei Support Bands gab s auch noch die Localheroes Play and Rewind und Peer aus Berlin Die konnte man sich beide auch gut anhören Vier Tage später geht s nach Osnabrück das Glanz und Gloria ist ein schnuckeliger kleiner Kellercub in altem Gewölbe Die Aeronauten spielen ohne Support denn mit beinahe zwanzig Jahren im Geschäft und fast zehn Alben kann man aus dem Vollen schöpfen Auch die Schweizer praktizieren eine wilde Mixtur aus Punk Soul Jazz und Chanson die aber hohen Wiedererkennungswert eine eigene Note und live dazu einen unglaublichen Spaß und Stimmungsfaktor besitzt Kurz vor zehn ist der Laden noch recht leer doch so langsam trudelt Publikum ein vom Punk bis zum Modellflugzeugsammler so könnte zumindest so jemand aussehen Die Leute sind erheblich älter als bei Ja Panik durchaus einige in den 40ern und es herrscht klarer Jungs Überschuss was auch GUZ dem eloquenten Aeronauten Sänger und musikalischen Hans Dampf in vielen Gassen auffällt und entsprechend kommentiert Es dauert nicht lange so ungefähr sieben acht Takte vom ersten Lied Feuer der Liebe auch der Opener des neuen Albums bis Bewegung in die überschaubare Menschenmenge kommt Die Aeronauten haben wie immer einen Heidenspaß beim Musizieren der sich schnell auf das Publikum überträgt GUZ hüpft etwas hüftsteif wie ein Flummi auf und ab und die Band spielt sich durch alle Dekaden ihres Schaffens

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_03_aeropanik.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • She Keeps Bees: Nests
    bin die Bienen züchtet She Keeps Bees das blieb haften Bienen sind lebenswichtig und genau das ist Musik für mich Wie ist es als Duo zu arbeiten Ist es anstrengender oder angenehmer als mit mehreren MusikerInnen zusammen zu spielen Wart Ihr früher in Bands mit mehreren Mitgliedern Jessica Es ist einfacher uns zum Proben zu verabreden Ich muss nicht darum kämpfen mehr Raum in den Songs zu bekommen die Arbeit zu zweit ist sehr offen wir unterstützen uns Und ja wir haben beide früher in Bands mit mehr Leuten gespielt Wer hat im Studio das letzte Wort Jessica Wir vertrauen uns gegenseitig und respektieren was der andere zu sagen hat und üblicherweise sind wir uns am Ende einig Nests ist Euer zweites Album Seid Ihr mit den Reaktionen zufrieden Und lest Ihr überhaupt Reviews Jessica Klar sind wir zufrieden Ich bin sehr froh dass wir mit diesem Album auf Tour sind auftreten macht mich glücklich Ich versuche Reviews nicht zu lesen aber das ist echt hart Erinnerst du dich an die eine Platte die dich zum Musikmachen gebracht hat Jessica The Breeders Last Splash Wenn es um Rock n Roll Duos geht werden immer die White Stripes The Kills und Blood Red Shoes erwähnt Fühlt Ihr Euch diesen Duos nahe Jessica Nicht wirklich nah aber es ist schön zu spüren dass wir die gleiche Intensität in unserer Musik haben Eure Musik ist ziemlich minimalistisch und dabei sehr intensiv Fühlst du dich auf der Bühne besonders exponiert erschöpft das Auftreten zu zweit Jessica Ja I m a bleeding heart und Auftritte sollten anstrengend sein finde ich Wie schreibt Ihr die Songs Was kommt zuerst Musik oder Text Jessica Kommt auf den Song an beides ist möglich es kommt darauf an was das Lied braucht ob zuerst die Melodie oder die Stimmung

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_03_bees.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Kammerflimmer Kollektief: Wildling
    die schlechte Form überdecken Aber lassen wir das Pamphlet In einem Punkt gebe ich Info und Daths Linernotes recht Kammerflimmer Kollektief muss man laut hören Das ist mit solcher Musik so Unmöglich ein Album der Japaner Mono als ein Beispiel unter vielen auch nur annähernd zu erfassen bei leiser Lautstärke KK erlebt man auch am besten live Diese Intensität Großes Timinggefühl Klar kommt das auch auf Wildling wieder zum Vorschein aber am schönsten ist es Du hörst laut in der ersten Reihe ein Konzert und schließt die Augen Der Film entsteht von ganz allein Heike Aumüller Thomas Weber und Johannes Frisch sind ihr eigener Kosmos Das reicht zur Beschreibung der Band aus alles andere muss man selbst entdecken oder auch nicht Neben dem Denken haben alle Menschen die Kompetenz die Kultur zu beurteilen die er sie es konsumieren möchte oder das lassen möchte Da hilft der oberlehrerhafte Ton der Besserwisser nicht weiter Es bleibt nur das Gute zu feiern und manchmal auch vom Schlechten abzuraten Mehr sollte Popkritik nicht sein Zumindest wenn man wie ich vom kompetenten Konsumenten ausgeht Sicher auch ich hab meine missionarischen Momente Aber ich finde nicht dass ich das Recht habe zu meinen wer diese Band nicht mag den mag ich auch nicht hab ich leider alles schon gelesen gehört wie auch immer Musik ist nicht Politik und Politik funktioniert nicht wie Musik Dennoch gibt es parallele Entwicklungen Zuschreibungen ändern sich Gesten gegen die Vereinnahmung nehmen zu Und da bin ich endlich wieder bei Wildling dem neuen Werk vom Kollektiv das die niederländische Schreibweise gewählt hat Für mein Empfinden war das auch ein Spiel mit dem Wort Tiefe denn die ist bei diesem außergewöhnlichen Trio immanent enthalten Leichtfüßig lässt sich diese Musik nicht konsumieren sie taugt nicht für Fahrstühle Kaffeebars Hotellounges und ähnliche Orte des Durchgangs

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_03_kammerflimmer.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • satt.org: Musik: Short Cuts, März 2010 – Plastic Beach
    der Schweiz im Sommer auf einigen Festivals zu Gast Kaki King Junior Cooking Vinyl kakiking com myspace Kaki King Junior Kaki King 30 jährige Gitarrengöttin aus Atlanta Georgia stellt mit ihrem fünften Album Junior ihre enorme Vielseitigkeit unter Beweis bestand die Sensation des Vorgängers Dreaming of Revenge darin dass Miss King erstmals ihre Stimme zum Gesang erhob präsentiert sie sich auf der neuen Platte als souveräne spielfreudige Multi Stilistin Kaki King die laut eigenem Bekunden gerne eine Spionin zur Zeit des Kalten Krieges gewesen wäre verabschiedet sich auf Junior fast vollständig von ihrem charakteristischen Slapping sprich Gitarrenklopfen Der Verzicht auf dieses prägende Stilmittel führt zu immenser Vielfalt Kaki King kann alles und bringt das auf einem einzigen Album unter Falling Day und Death Head sind Riot Grrrl Punkrock inspiriert erinnern an die Breeders Throwing Muses und Belly Gut tanzen kann man zu Spit It Back In My Mouth das sie als ihren Cure Song verstanden wissen will My Nerves that Committed Suicide und Hallucinations from My Poisonous German Streets mäandern psychedelisch traumgleich mit viel Hall und üppigen Soundgeweben Kaki Kings Lyrics sind nachdenklich melancholisch schon die Songtitel erzählen Geschichten Everything Has An End Even Sadness und I ve Enjoyed As Much As I Can Stand sprechen für sich Dreißig Sekunden bräuchte man um zu wissen ob man Junior mag oder nicht sagt Kaki King diese dreißig Sekunden sollte man investieren CM Review erschien zuerst bei melodiva de LoneLady Nerve Up Warp lonelady co uk myspace LoneLady Nerve Up Man darf ja durchaus skeptisch sein wenn einschlägige Musikmagazine mal wieder den neuen weiblichen Hype aus Großbritannien verkünden Was ist zum Beispiel aus der in 2009 so euphorisch abgefeierten Victoria Hesketh a k a Little Boots geworden Auch die nicht minder gehypte La Roux ist längst nicht so populär wie Lady Gaga aus den USA Der neuesten Entdeckung des geschmackssicheren Labels Warp ist zu wünschen mehr als nur eine Zeitschriftenausgabe lang interessant zu sein Julie Campbell alias LoneLady hat mit Nerve Up ein Debütalbum veröffentlicht das aus der Zeit gefallen scheint das trotz oder gerade wegen klarer 80er Jahre Referenzen eine Lieblingsplatte für die Ewigkeit sein kann Vorausgesetzt man hat ein Faible für melancholisch distanzierten dabei emotionalen Elektro Postpunk Wave im Geiste von Anne Clark A Certain Ratio Joy Division und New Order Wie die letztgenannten stammt auch Campbell aus Manchester und das ist nicht ganz unwichtig Sie schickt ihre Kunstfigur LoneLady durch die musikalischen Trümmer der verfallenden Industriestadt und ja ihre Stücke leben auch von den Bildern die man von Manchester im Kopf hat inklusive schwarz weiß grauer Plattencover Aber nicht nur LoneLadys Songs sind minimalistisch und punktgenau arrangiert pulsierende Funk Wave Beats puckern zu eleganten eingängigen Synthie Melodien manchmal besteht der Beat nur aus knallenden Handclaps dazu diese mitten ins Leben schneidenden Gitarren wie Musikjournalist Paul Morley schreibt In den Lyrics Einsamkeit wie in Army und Marble Kein Ton zuviel keiner zuwenig und Julie Campbells Stimme die locker einige Oktaven umfasst damit aber nicht hausieren geht Wie gut sie ist

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_03_short-cuts-2.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • satt.org: Nikki Sixx packt aus: Ich war 365 Tage in der Drogenhölle
    2007 in USA und fand jetzt im Berliner Special Interest Verlag Iron Pages nach Deutschland Die Aufmachung ist wirklich gelungen und aus dem Originalmanuskript wurden die Comicillustrationen übernommen Satz und Layout versuchen das Chaos im Kopf von Nikki Sixx entsprechend umzusetzen und das Experiment ist geglückt Erschreckend ist das Buch vor allem in der Kompromisslosigkeit des Musikers schonungslos seine Exzesse zu schildern Durch diese offene Schilderung erhält der Leser einen wirklich umfassenden Einblick in die turbulente Karriere Mötley Crües Vergegenwärtigt man sich den Erfolg dieser sogenannten Glam Rock Gruppe wird die Gefahr des Rausches verständlich wenn auch nicht tolerierbar Sixx stößt in ruhigen Momenten des Tourtrubels auf die Möglichkeit des Rückzugs vom Koks und Heroin Doch immer wieder zieht es ihn zur Nadel hin Er versuchte nachdem das Bandmanagement Druck ausübte mehrere Entzugskuren Fuhr heute zur Klinik und bekam meine erste Dosis Ich bin vom Heroin los Ich warf all meine Materialien weg sogar meine Dom Perignon Kiste Ich kann dir sagen ich bin verdammt krank Ich bekam ein illegales Rezept für Valium und ein Mittel für Krebspatienten von diesem Quacksalber zu dem wir alle gehen Das hilft immer dabei die Schmerzen zu ertragen S 167 Dieser Eintrag stammt vom 10 Mai 1987 Doch das Jahr ist noch nicht mal zur Hälfte vorbei Eine lange Wegstrecke steht noch bis Silvester 87 bevor Nikki nimmt ab bekommt Augenringe vom Schlafentzug der Anstrengung auf den Mammuttourneen Die Lyrics seiner Band die Musik das Image alles trägt zu Nikkis körperlichem Raubbau bei Er sieht das stellenweise ein doch letztlich überwiegt das Bekenntnis zum unheiligen Trio des Musikerlebens Sex Drugs and Rock n Roll Diese Phrase ist längst zu einem Stereotyp geworden zu einem unauslöschlichen Element des Zeichenreservoirs eines durch die Medien gestählten Bildes vom Rockstar Er kann es nicht halten wie Ottonormalbürger er muss es übertreiben und nur ein Gesetz kennen sein eigenes Die Maschinerie des Goldesels wird von der Plattenfirma Elektra künstlich am Leben erhalten Künstlich heißt Alkohol Drogen und Weiber Von einem Mann der nichts fürchtet und dem Tod bereits ins Auge blicken durfte geht ein dunkles Charisma aus An Groupies hat es Mötley Crüe nie gemangelt Geschäftssinn beweist Sixx bereits zur Zeit ihres Höhenflugs Doch erst in der zwanzigjährigen Rückschau auf die Tagebücher wird manches deutlicher In roter Farbe sind die Kommentare von Sixx als auch seiner Weggefährten abgedruckt Man kann zweifelsohne behaupten dass das Tagebuch eines Heroinsüchtigen das Milieu in dem sich die Hardrocker bewegten ausführlich auseinandernimmt Die Verbindung zum Heute wird unter anderem durch die Tatsache geknüpft dass sich Nikki als Mentor von Guns n Roses versteht deren damaliger Gitarrist Slash sehr eng mit dem Mötley Crüe Bassisten befreundet war Ihre gemeinsamen Abstürze sind in diesem Buch selbstverständlich verzeichnet Schnell wird deutlich wie leer ein solches Leben zwischen Presseterminen ausverkauften Touren Studioaufnahmen Parties und Exzessen sein kann Jeder Tag im Leben des Nikki Sixx bringt einen neuen Thrill Schaut man jedoch zwischen den Zeilen so scheint sich das zu wiederholen mit einem Kater aufwachen ein fremdes Mädchen neben

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_03_sixx.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • satt.org: Dial 2010 – Interview mit Peter Kersten
    Antifa über Sinuswellen Konzerte bis zu unseren Residencies in der Panorama Bar Berlin und dem Golden Pudel Club vielseitiger kann ich mir kein Label vorstellen Dial wurde im Jahr 2000 gegründet geschichtsträchtig von Anfang an oder ist die Jahreszahl egal PK Die Jahreszahl ist ziemlich egal 2000 klingt aber natürlich schöner als 1998 oder 2003 Welchen Anspruch hast du selbst an Dial PK Glüklicherweise sind uns Ansprüche an die Labelarbeit fremd Dass sich für Aussenstehende bei Dial immer wieder Konzepte finden ist uns bis heute rätselhaft Dial Records hieß auch mal ein amerikanisches Bebop Jazz Label kanntest du das Gab es schon Verwechslungen PK Ich kenne das Label und seine Geschichte mittlerweile traumhaft Ich wünschte wir könnten das als Referenz nennen aber unser Labelname entstand doch sehr sporadisch und wirklich unüberlegt Eine obskure schöne skurrile bemerkenswerte Geschichte rund um Dial PK Zu Dial gibt es unzählige skurrile Geschichten die KünstlerInnen und Betreiber sind eine sehr exzentrische Familie Allerdings wollen wir die Stories nachträglich nun wirklich nicht im WorldWideWeb lesen Was ist heutzutage in Zeiten von myspace etc die wichtigste Aufgabe eines Labels PK Dial sieht sich nicht als ein von zeitgenössischen Medien getriebenes Label Wir finden zwar automatisch fast überall statt aber so interessant sind Tendenzen wie Myspace oder Twitter nicht Die Aufgabe bleibt Musik den entsprechenden HörerInnen zugänglich zu machen Wie haben sich House und Techno in den letzten zehn Jahren verändert entwickelt Wo geht es hin und wird Dial dabei sein PK Die Grenzen innerhalb der Genres House und Techno scheinen gerade zu verschwinden die musizierenden und auch tanzenden Individuen treten wieder stärker in den Vordergrund Das beweisen Künstler wie Efdemin John Roberts oder Christian Naujoks Sie fühlen sich keinem Clubdiktat unterworfen Gibt es eine übergreifende Klammer für die Dial Artists Und wie dehnbar sind die Labelgrenzen falls

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_03_dial.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • satt.org: Musik: Short Cuts, März 2010 – Pictures never stop
    Art Victoria Legrand und Alex Scally aus Baltimore Maryland entführen als Beach House in einen Teen Dream aus zehn Kapiteln voll verträumter Melodien Mit Orgel und Keyboardklängen In Kombination mit Scallys zurückhaltendem Gitarrenspiel und Legrands sanfter voller Stimme bringt der dritte Longplayer des Duos so vom Intro Zebra bis zum abschließenden Take care erhebende poppige Momente voller Überraschungen Dabei ist es auf jeden Fall eine seltsame Traumwelt in die Legrand und Scally uns da entführen Mit einer Menge Suchtpotenzial das beim hypnotisierenden Abschiedsspaziergang Walk in the Park In and out of my life You would slip from my mind In a matter of time oder den Ohrwürmern Silver Soul und Used to be voll durchschlägt Tempo das wird in der Traumwelt nur ein Mal aufgenommen ein wenig jedenfalls mit den sanften Beats die 10 Mile Stereo unterlegen Gedanken an ein Strandhaus an Strandspaziergänge die liegen mit einem Album wie diesem nach einem langen Winter wirklich nicht fern Eingespielt wurde der Teen Dream gemeinsam mit Produzent Chris Coady bereits im vergangenen Jahr in einer umgebauten Kirche an der US Ostküste Das Resultat ist nun auch in Kombination mit einer DVD erhältlich Zehn Kurzfilme liefern Bilder zu den Träumen Gut möglich dass Legrand und Scally bald auf größeren Bühnen musizieren werden Four Tet There is Love in you Domino Indigo fourtet net myspace Four Tet There is Love in you Frühlingserwachen der sanften Art Part 2 Soundtüftler Kieran Hebden kehrt mit seinem fünften Album There is Love in you zurück Und erfreut Freunde innovativer elektronischer Musik mit einem Kaladeiskop aus Melodien Samples und sanften Beats Zum Beispiel mit der neun Minuten lange Single Love Cry aus dem letzten Jahr und ihrem musikalischen Zwilling Sing die beide ganz sicher Tanzflächenfüller sind Folktronica ist Hebdens Stil ja auch mal getauft worden wegen dieser erstaunlichen Mixtur aus elektronischen und traditionellen Elemente There is Love in you zieht den Hörer gleich zum Start mit Angel Echoes in seinen Bann Ein seltsam gehauchtes There s Love in you klingt hier in einer Dauerschleife aus geloopten Stimmfetzen an Ein feines Intro für die folgende Ausflüge ins Hebdens Klangwelten Die mit zwei glanzvollen Schlusspunkten enden Plastic People erfreut mit Dubstep Und She just likes to fight ist am Ende mit Gitarrenklängen ein Track der auf dieser experimentellen Sammlung einem klassischen Pop Song zwischendurch mal ziemlich nah kommt Ein wirklich erstaunliches Album Blood Red Shoes Fire Like This Cooperative Universal bloodredshoes co uk myspace Blood Red Shoes Fire Like This Es ist schon auffallend Viele Bands die heute die Wildheit und Energie des frühen Rock n Roll rüberbringen sind Duos Als wäre das übliche Vierer Bandmodell aus Bass zwei Gitarren und Schlagzeug zu behäbig und unbeweglich Und Jungs alleine nicht leidenschaftlich genug denn die meisten dieser Duos bestehen aus einem Mann und einer Frau The White Stripes The Kills She Keeps Bees The Raveonettes Und Blood Red Shoes aus Brighton Great Britain Laura Mary Carter und Steven Ansell die ihren Namen angeblich angesichts blutig getanzter Schuhe von Ginger Rogers gefunden

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_03_short-cuts-1.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • satt.org: Doctorella, Interview mit den Grether-Schwestern.
    getroffen und jetzt haben wir unsere Traumbesetzung Das Wichtigste ist neben dem Menschlichen natürlich und dass die Chemie halt stimmt ein möglichst ähnlicher Musikgeschmack und ein ausgeprägter eigener Stil Auf diese Weise kann jeder an seinem Instrument das machen was er ohnehin will und es passt meistens verblüffend gut Und es entsteht trotzdem was Neues Sebastian der Schlagzeuger von Ja Panik spielt bei uns Leadgitarre Andreas Spechtl hat ihn vorgeschlagen Er spielt automatisch die Riffs die ich auch mag Dann ist zum Glück Elmar Günther wieder dabei der auch schon bei Parole Trixi unersetzbar war Und Jakob Groothoff am Bass der anscheinend auf die selbe Art Musik hört wie wir und auch einen starken Sinn für deutsche Texte hat Es war nicht leicht diese Besetzung zu finden mit der wir das Album aufnehmen können der wir die Songs anvertrauen mögen und die sogar noch was Eigenes draus macht Gott segne sie Wird es auf dem Album auch englischsprachige Songs geben oder textet Ihr ausschließlich auf Deutsch SG Wir texten nicht ausschließlich auf Deutsch Wir haben in vielen Songs englische Strophen auch mal Refrains Aus ästhetischen Gründen Weil das den Songs nochmal einen anderen Schmiss gibt Wir haben zuerst nur aus Spaß rumprobiert mal für einen Song und dann gesehen wie geil das klingt und dass man damit ganz übermütig die Bedeutungen erweitern oder vertiefen kann Wenn man z B die eher brave deutsche Zeile Aber Du bist wie Tinte auf dem Herz durch das drastische Englische Only you tattooed into my veins ersetzt Eine Freundin von uns Lilan Petri die auch Dichterin ist ist zweisprachig in New York aufgewachsen ihre Familie kommt aus Süddeutschland Es hat uns irre viel Spaß gemacht mit ihr zusammen einzelne Passagen zu übersetzen KG Oder Träum den übernächsten Traum in Dream tomorrow s next dream weil es im Englischen kein Wort für übernächsten gibt Ran Huber der Veranstalter unseres Vertrauens meinte neulich das sei ja ein klasse Slogan für die Avantgarde Wir sind jedenfalls froh dass wir durch Lilans Vorschläge auch im Gebrauch des Englischen eine Auswahl haben Und nicht die erstbeste Wendung nehmen müssen die uns zwangsläufig einfällt Die englischen Passagen müssen ja mindestens dieselbe poetische Kraft haben wie die deutschen Besser noch sie sind drüber Sandra hat mit Parole Trixi ja schon eine wegweisende Band gehabt warum ist es auch für Kerstin reizvoll auf der Bühne zu stehen und eigene Songs zu singen KG Ich bin ja schon die letzten fünf sechs Jahre ständig mit den Büchern auf Tour gewesen Da gabs nur mich und den Text d h der Sound alles was man hörte war der Vortrag der Worte Ich kam mir auf der Bühne so vor als müsste ich ein spontanes One Woman Theaterstück aufführen Einfach nur mit weihevoller Stimme Text aus Buch ablesen kam für mich nie in Frage Da hätte ich das Gefühl die Leute um ihr Eintrittsgeld und ihre Zeit zu betrügen Es muss ja einen Grund geben warum ich ein Buch vorlese Es ist schließlich nicht Teil

    Original URL path: http://www.satt.org/musik/10_02_doctorella.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •