archive-org.com » ORG » S » SATT.ORG

Total: 1440

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Sightseers (Ben Wheatley)
    Tiger Lily 1966 quasi komplett durch die Waschmaschine gejagt wurde und die Expertenmeinungen sind hier eher auf der Seite der Synchronfassung Doch zurück zum Film und meiner eigentümlichen Erfahrung ihn ohne Vorwissen zu rezipieren Und an dieser Stelle der Hinweis dass der Spoilergehalt des Textes langsam aber stetig ansteigen wird Zunächst geht es um eine 34jährige Tochter und ihre Mutter einen Pflegefall Wie der Film mit einem autistisch anmutenden Geheule beginnt da könnte man durchaus annehmen dass es sich um ein Sozialdrama handelt Großbritannien ist darin ja bewandert Auch der Vorspann bei dem wie man erst nach und nach herausbekommt eine Route zusammengestellt wird die passend zum Titel Sehenswürdigkeiten aneinanderbindet könnte lebensbejahender wirken wenn die Stationen der Reise nicht Museen für Straßenbahnen und Bleistifte wären Die Mutter Tochter Beziehung steht unter keinem guten Stern You re not a friend you re just a relative und das Humorpotential arbeitet sich langsam aber stetig in den Vordergrund Die 34jährige Tina Alice Lowe ist kein Mauerblümchen sondern eher eine graue Maus Zeit ihres Lebens lebte sie bei ihrer Mutter pflegte diese in den letzten Jahren und plötzlich sieht einen Hoffnungsschimmer am Horizont Sie hat einen Freund der sie zuhause besucht I always wanted someone in this bed und noch besser sie zu einem Wohnwagenurlaub einlädt der Flucht aus ihrem schwer zu ertragenden Alltag Nach anfänglichem Machtkampf mit der Mutter die sich verlassen und hintergangen fühlt ihrer Tochter gar Mordabsichten unterstellt bricht Tina mit ihrem Chris Steve Oram auch keinem Hauptgewinn oder der Traum sämtlicher Schwiegermütter auf Und wenn im Straßenbahn Museum ein ungehobelter Besucher achtlos die Verpackung seines Cornetto im fahrtüchtigen Exponat liegen lässt hätten bei mir eigentlich alle Alarmglocken läuten müssen Doch ich bildete mir ein dass die Vorliebe für das auch in Deutschland zu erwerbende Waffeleis eine britische Marotte sei Dass mir diese Eissorte vor allem in Filmen von Edgar Wright Shaun of the Dead Hot Fuzz aufgefallen ist realisierte ich erst als dieser als Co Produzent am Ende des Films genannt wurde Die Kombination einer sehr britischen Komödie mit nicht eben zurückhaltenden Splatter Effekten findet in Sightseers eine weitere Instanz Beim Umweltschwein das mit Müll um sich wirft gibt es noch eine Szene die man als Unfall deuten könnte doch der Film dreht die Schraube weiter und weiter Wenn Neid auf Urlaubsnachbarn zur Mordmotivation wird dann löst der Film das mit einer Schnittkante zu aufgeschlagenen Eiern auf Da muss man an Hanekes Funny Games denken wo die Intensität der Gewalt ähnlich anstieg aber vielleicht nicht jeder Zuschauer von einer Komödie als Genre gesprochen hätte Der andere offensichtliche Vergleichsfilm ist Falling Down wo man zunächst noch auf der Seite des Aggressors Michael Douglas steht wir wollten ja alle mal einfach nur Kleingeld oder sind eine Winzigkeit zu spät zum Frühstücksangebot gekommen aber zunehmend an der Verhältnismäßigkeit seiner Aktionen bzw schlichtweg seinem Geisteszustand zweifelt Durch die Paardynamik kommt hier auch noch ein Element des Misstrauens auf Did you screw Ian Gegenfrage Did you kill Ian Dennoch leben die beiden insbesondere Tina richtig

    Original URL path: http://www.satt.org/film/13_02_sightseers.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Frankenweenie (Tim Burton)
    Whale Bildmaterial 2012 Disney Enterprises Inc All Rights Reserved Somit gibt es auch hier ein mit Spezialeffekten gefülltes Labor mit Dachluke für besseren Blitzschlag Zugang wenn man darüber nachdenkt spielen Dachböden bei Burton oft eine Rolle z B bei Edward Scissorhands oder Sweeney Todd die unglücklichen Totschlagsvergehen der reanimierten Kreatur werden übergangen aber am Schluss finden sich Schöpfer Victor und sein vermeintliches Monster in einer brennenden Windmühle wieder und der aufgebrachte Lynchmob lauert mit Mistgabeln und Fackeln davor Bildmaterial 2012 Disney Enterprises Inc All Rights Reserved Der Teil dazwischen ist das Herzstück des Films von dem man sich selbst überraschen lassen sollte auch wenn in der Promotion zum Film hiervon bereits viel zu viel verraten wird Ich sage an dieser Stelle nur dass Burton und sein handverlesener Drehbuchautor John August Go Big Fish sich offenbar von der gesamten Bandbreite der phantastischen Kultur des letzten Jahrhunderts insbesondere von den 1930ern bis 70ern haben inspirieren lassen von internationalen Filmklassikern bis hin zu dem was man in US Comicheften sowohl auf der ersten als auch auf der letzten Seite findet Bildmaterial 2012 Disney Enterprises Inc All Rights Reserved Was Burtons Spagat zwischen Nostalgie und State of the Art Technologie wohl am deutlichsten betont ist seine bahnbrechende Idee sich nach Alice in Wonderland zum zweiten mal zu einem 3D Film unter dem Disney Zeichen zu bekennen diesmal aber ganz offensichtlich keine Auftragsarbeit abliefert sondern sich einige vertraglich zugesicherte Freiheiten herausnimmt Etwa die den Film in Schwarzweiß ins Kino zu bringen womit übrigens auch eine DVD Version mit den alten Rot Grün Brillen möglich sein wird Nicht nur funktionieren die alten Universal Monster in Schwarzweiß einfach besser man vergleiche auch die Intro von Van Helsing selbst wenn man einige Making of Bilder in Farbe gesehen hat will man die zu Herzen gehende Geschichte vom kleinen

    Original URL path: http://www.satt.org/film/13_01_frankenweenie.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Alice im Wunderland (R: Tim Burton)
    Corpse Bride Und wer die Anfangssequenzen von Sweeney Todd oder Charlie kennt bekommt eine vage Vorstellung davon was Burton im Bereich des animationsgestützten 3D Spektakel zu leisten fähig ist Bildmaterial Disney Enterprises Inc Doch widmen wir uns erst mal dem Drehbuch bevor wir die Effekte loben Lewis Carrolls zwei Alice Bücher zeichnen sich nicht unbedingt durch eine gut handlungsorientierte Narration aus Die Abenteuer der kleinen Alice erinnern nicht von ungefähr an Traumlogik Carroll konzentrierte sich sehr auf Spielereien mit der Sprache oder legte etwa Through the Looking Glass so an dass sich die komplette Handlung an ein Schachspiel anlehnt Das ist teilweise für Akademiker interessanter als für Kinder Drehbuchautorin Linda Woolverton meines Wissens nicht verwandt mit Basil ist eine Expertin für Kinderserien und Disney Filme Sie kombinierte gleich mehrere produktionstechnische Ansprüche an den Stoff Zunächst einmal benutzte man den alten Kniff von Steven Spielbergs Hook und ließ die Hauptfigur altern Dann braucht man sich weniger mit Kinderdarstellern herumärgern die bekanntlich nur soundso viele Stunden am Tag arbeiten dürfen und auch nicht immer alles im ersten Take perfekt hinbekommen Somit spielt die Handlung von Alice in Wonderland im Film 13 Jahre später Alice ist jetzt 19 für ein erwachsenes Publikum auch ansprechender und soll in einer ziemlich überflüssigen Rahmenhandlung gerade verlobt werden der Verlobte erinnert sehr an das weiße Kaninchen und zwei Bekannte von Alice mit vielsagendem Familiennamen Chattaway nehmen bereits Tweedledee und Tweedledum vorweg und auf der Flucht vor dieser Verlobung landet sie wieder im Wonderland wo die früheren Abenteuer als gegeben angenommen werden Alice aber das meiste vergessen hat und so einige Erlebnisse einfach erneut durchlebt Die Bewohner des Wonderland oder Underland beäugen sie dabei und sind sich nicht sicher ob das ihre 6jährige Alice ist Dieser Kunstgriff den man auch besser in der Sandman Storyline A Game of You um Prinzessin Barbie erleben konnte hat einige entscheidende Vorteile Man kann jetzt einfach aus den beiden Alice Büchern übernehmen was gefällt und rausstreichen was man nicht so gut findet Der Herzkönig war immer etwas langweilig man bastelt sich also einen virileren Ritter draus zwischendurch erzählte Geschichten lenken nur ab Zugfahrten und Gerichtsverhandlungen sind visuell uninteressant fliegt alles raus Dass Alice so sehr weint dass es eine Überschwemmung gibt ist auch irgendwie blöd und passt bei einer 19jährigen nicht also weg damit Alles was abgedreht oder visuell interessant ist darf bleiben und wird ein wenig umarrangiert Dass die Herzkönigin aus Alice in Wonderland aus einer Spielkarte entstand die White Queen aus Through the Looking Glass hingegen von einer Schachfigur inspiriert wurde ist nicht so wichtig man schmeißt einfach die schwarzen Schach Figuren aus dem Spiel und lässt weiß gegen rot antreten Dass das Ganze eine halbwegs nachvollziehbare Handlung haben soll ist das größte Problem des Films denn diese Handlung ist nun ein uninspirierter Fantasy Mischmasch bei dem Alice in Ritterrüstung wie Joan of Arc gegen den bösen Jabberwocky antreten muss bei Grals Geschichten hat Terry Gilliam irgendwie ein sichereres Händchen und die Armeen von Schachfiguren und Spielkarten insbesondere letztere übrigens

    Original URL path: http://www.satt.org/film/10_03_alice.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • 7 Psychos (Martin McDonagh)
    Colin Farrell die Hauptrolle spielt Diesmal ist er kein Auftragskiller sondern der strauchelnde Hollywood Autor Marty der mit seinem neuen Drehbuch einfach nicht vorankommt Doch bevor wir dies als Zuschauer überhaupt erfahren beginnt der Film bereits mit einer Art Abzählreim der im weiteren Verlauf auf zumeist originelle Weise die sieben Psychopathen aus dem Titel vorstellt Psychopath Nummer 1 tötet zwei Killer auf einer Brücke die sich vor Ausführung ihres Jobs auf ziemlich stumpfsinnige Art über Details streiten Die taratinoeske Grundstimmung des Films besteht also von Beginn an Moralische Unterstützung erfährt Marty durch seinen besten Freund Billy Sam Rockwell der dem Betrachter von Anfang an suspekt erscheint Zumindest steht wohl fest dass die Haupteinnahmequelle Billys das Kidnappen der Schoßhunde von reichen Bewohnern Los Angeles Martys Bemühungen beim Drehbuchschreiben zumindest gefährlicher als notwendig gestalten werden Zwei weitere Personen im weitschweifigen Handlungsgerüst will ich noch vorstellen Hans Christopher Walken einen älteren Helfer im Hundegeschäft und Charlie Woody Harrelson ein jähzorniger Gangsterboss dessen Shih Tzu Bonny gerade abhanden gekommen ist weshalb Charlie ungehalten bis mörderisch reagiert Der Body Count dieser Komödie ist nicht unbedingt gering und auch wenn einige der Gags auf Gewaltverbrechen aufbauen hat der Film an sich nicht nur eine heitere Note Gewalt bringt hier oft auch Konsequenzen mit sich und einige der Backstorys der Psychopathen und sonstigen Mitwirkenden sind so bitterböse und gallig schwarz dass man auch mal nach Luft schnappt ohne zuvor gelacht zu haben Die eher schleppenden Fortschritte der Drehbucharbeit finden natürlich ihre Parallelen in den Abenteuern Martys und ein Film mit Sam Rockwell und Woody Harrelson wird wahrscheinlich immer auch humoristische Elemente haben doch gerade das hervorragende Casting des Films das Auftauchen so harter Kerle wie Christopher Walken Tom Waits oder Harry Dean Stanton legt die Latte gleich zwei bis drei Markierungen höher und auch die etwas infantileren

    Original URL path: http://www.satt.org/film/12_12_psychos.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • In ihrem Haus (François Ozon)
    ungehemmt wird schließlich auch so etwas wie ein Kriminalfall und ein Vexierspiel zwischen Illusion und Realität zwischen Fiktion und Wirklichkeit In Dans la maison gibt es eine ganz ähnliche Figurenkonstellation doch diesmal sind die beiden Hauptfiguren männlich Monsieur Germain Fabrice Luchini ist ein Französischlehrer mit großer Verehrung für die Literatur dem das Korrigieren einfallsloser und orthografisch unzumutbarer Aufsätze ein Greuel ist Jede Klasse wirkt für ihn noch schlimmer als die vorherige Da wird er aufmerksam auf Claude einen sechzehnjährigen Schüler der unübersehbares Talent als Autor zeigt Zum einen will Germain ihm helfen dieses Talent auszuarbeiten u a indem er ihm fette Wälzer von Victor Hugo ausleiht zum anderen ergötzt er sich auch an den Texten Claudes was schnell über das übliche Schüler Lehrer Verhältnis hinausgeht Noch interessanter wird das Ganze dadurch dass Claude seine Geschichten sozusagen in Fortsetzungen schreibt und alles geht davon aus dass er den Mitschüler Rapha in dessen Haus besucht und sich dabei zunehmend für Raphas Mutter Emmanuelle Seigner interessiert die er zunächst als ansehnliche Mittelklasse Frau abklassifiziert bevor er sich dann in sie verliebt Dass seine autobiographisch inspirierten Geschichten nicht eins zu eins aufgeschrieben wurden ist von Anfang an erkennbar zunächst geht es dabei um die schriftstellerischen Mittel das Erlebte aufs Papier zu bringen doch schon bald vermischen sich die literarischen Ansprüche und die Handlungsinitiativen die nicht nur den Text voranbringen sollen sondern auch die realen Personenkonstellationen beeinflussen Germain und seine Frau Kristin Scott Thomas die hier die Diane Keaton zu Luchinis Woody Allen Variation gibt die jeweils Mitleserin ist geben Impulse an Claude weiter und verstricken sich zunehmend selbst in die Geschichte Erst wird Germain nur eine Figur im Text Sein Mangel an Talent verbittert ihn Frau Germain dazu So spricht der über dich Germains Urteil Er liegt nicht falsch doch dann wird auch noch

    Original URL path: http://www.satt.org/film/12_11_haus.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • satt.org: Film: Swimming Pool (R: François Ozon)
    abgefahren wie eine mediterrane Marilyn Monroe wollte er seine junge Darstellerin inszenieren was ihm auch gelingt Mit der verkniffenen Autorin und dem ganz auf Sex Drugs Rock n Roll fixierten Luder treffen zwei Welten aufeinander von denen man zunächst annimmt sie sollen die Herkunftsnationen der zwei Damen in stereotyper Weise repräsentieren Doch während dieser belustigende Kontrast Swimming Pool lange Zeit zu einer Komödie ganz im Stil von 8 femmes zu machen scheint genügt Ozon weder das homoerotische Moment der Geschichte noch die sich schließlich entwickelnde Kriminalgeschichte Eine kurze Exkursion Warum heißt der Film eigentlich Swimming Pool In Anlehnung an einen gleichnamigen Film mit Romy Schneider der Ozon ja schon in seinem letzten Film seine Ehrerbietung zollte Weil Swimming Pool wie Sitcom zu den rar gesäten Anglizismen im frankophilen Raum zählt Vielleicht geben uns auch die Worte des Regisseurs innerhalb eines Interviews den nötigen Einblick What does the swimming pool stand for The swimming pool stands for whatever anyone wants to see it I have often filmed water usually the ocean which is associated in my mind with shedding one s inhibitions or with a certain sense of fear In this instance I was interested in the swimming pool as texture and also as water imprisoned Swimming pools unlike the ocean are manageable and controlled The swimming pool is Julie s realm It s like a movie screen against which images are projected and into which a character penetrates Sarah Morton takes time before entering the pool she does not do so until Julie has become a source of inspiration and until the swimming pool is at last clean Sehr geheimnisvoll hochtrabend und gleichzeitig ausweichend formuliert Aber vielleicht kommen wir mit folgendem auf den ersten Blick völlig unverwandten Zitat dem Rätsel etwas näher Immersion is a metaphorical term derived from the physical experience of being submerged in water We seek the same feeling from a psychologically immersive experience that we do from a plunge in the ocean or swimming pool the sensation of being surrounded by a completely new reality as different as water is from air that takes over all of our attention our whole perceptual apparatus We enjoy the moment out of our familiar world the feeling of alertness that comes from being in this new place and the delight that comes from learning to move within it Immersion can entail a mere flooding of the mind with sensations the overflow of sensory stimulation Janet H Murray Hamlet on the Holodeck The Future of Narrative in Cyberspace Cambridge Mass 2001 S 99 Wer Swimming Pool gesehen hat und sich ein wenig mit Cyberculture beschäftigt hat mag kaum glauben daß es da keine Verbindung gibt Vielleicht ist es ja auch nur ein Zufall aber ich finde diesen Zufall sehr viel interessanter als folgende Statistik Anzahl der 27 offiziellen Pressefotos zu Swimming Pool die den Swimming Pool zeigen 11 ca 40 Charlotte Rampling zeigen 15 ca 55 Ludivine Sagnier zeigen 18 ca 66 Was beweist diese Statistik Daß Ludivine Sagnier jünger

    Original URL path: http://www.satt.org/film/03_07_pool-2.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • Robot & Frank (Jake Schreier)
    im Film vor es ist also nicht abwegig von Science Fiction auszugehen Der Name des Regisseurs Jake Schreier war mir unbekannt aber die Hauptrolle Frank spielt Frank Langella den ich als Trekkie natürlich schätze Jaro Essa aus dem Circle Dreiteiler der zweiten Staffel von Deep Space Nine aber auch als Kinogänger etwa für seine Nixon Darstellung in Frost Nixon oder als Perry White in Superman Returns Langella ist so ein eher unauffälliger Charakterdarsteller der nur selten Hauptrollen angeboten bekommt und umso mehr freute ich mich darauf Außerdem wirkte bei einem flüchtigen Drüberschauen auch die restliche Besetzung des Film vielversprechend James Marsden und Susan Sarandon mal wieder zusammen vor der Kamera Liv Tyler und Peter Sarsgaard von dem ich damals noch nicht wusste dass er den Roboter spricht Bildmaterial Senator Film So saß ich dann im Kino und freute mich Ich will nur so viel verraten dass Frank Langella wird im Januar 75 seine Filmfigur ist ähnlich alt Pflegeunterstützung braucht und sein Sohn ihm einen Roboter schenkt der ihm gesunde Speisen zubereitet und ihm auch sonst tierisch auf den Zeiger geht Der mit 89 Minuten Lauflänge erfreulich komplexe Film hat ein prall gefülltes Drehbuch mit interessanten Themen und Fragestellungen viel Humor und auch Spannung und wer sich den Trailer zum Film anschaut weiß bereits ca 85 des Films man wartet wahrscheinlich vor allem ab in welcher Reihenfolge sich die Geschehen abspielen Selbst das deutsche Plakat das exakt das Original Motiv übernimmt nimmt bereits mehr zuvor als man oder zumindest ich und einige meiner Kollegen und Bekannten vorher wissen wollen und deshalb verwenden wir für satt org das Originalplakat auch wenn die deutsche Presseagentur meckern wird weil die natürlich glauben der potentielle Zuschauer braucht jede Menge Infos um sich für diesen Film entscheiden zu können Solche Leute wird es auch geben aber

    Original URL path: http://www.satt.org/film/12_10_robot.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive

  • satt.org: Film: Wall·E (Andrew Stanton)
    wahrscheinlich nur noch Old School Science Fiction Fans jenen mit Musik von Joan Baez unterlegte Ökologie Thriller vom 2001 Spezialeffekte Künstler Douglas Trumbull der zu seiner Zeit 1972 state of the art war Dort waren vier Astronauten in einem Raumschiff unterwegs um unter riesigen Kuppeln angelegte Gewächshäuser mit vielfältigen Pflanzenarten zu hegen und pflegen Als dann jedoch der vernichtende Funkspruch von der verseuchten Erde kommt und die Kuppeln gesprengt werden sollen stellt sich einer der Astronauten Bruce Dern seinen vergnügungssüchtigen Rabauken Kollegen entgegen muss sie schließlich gar töten um die Pflanzen zu retten und der Film endet damit dass er die letzte Kuppel der Obhut des letzten von anfänglich drei Robotern namens Huey Dewey Louie anvertraut was zu einem eher zweideutigen Ende führt das längst nicht jeder optimistisch auslegt ein Detail das sich Wall E trotz aller Ambitioniertheit leider nicht leisten kann aber zumindest andeutet Der kleine Roboter Wall E erinnert sowohl von seinem ziemlich verdreckten technologisch überholten Aussehen als auch von seiner Aufgabe her an jene Roboter aus Silent Running Seinen Alltag verbringt er damit Müllreste zusammenzupressen und sie wie Zwillinge der Wolkenkratzer aufeinanderzustapeln In 700 Jahren Dauerfunktion hat er sich nicht nur einen Vorrat an Ersatzteilen zusammengesucht in seiner Behausung in der er des Nachts die Ketten abstreift und auf die Aufladung seiner Solarzelle durch die Morgensonne wartet morgens stolpert er ein wenig herum als sei er noch nicht richtig wach hat er in hydraulischen Regalen außerdem allerlei Fundstücke zusammengetragen darunter auch eine Dinosaurierpuppe die man aus Toy Story kennt die für ihn größtenteils so geheimnisvoll sind wie die Schätze der Meerjungfrau Arielle in The Little Mermaid Im übertragenen Sinne kommt nun auch ein Vertreter des im weitesten Sinne anderen Geschlechts in sein kleines Reich ein schon durch den Namen Eve und die Stimme weiblich wirkender und sich zur symbolischen Paarung im vermeintlichen Paradies aufdrängender Roboter der im Gegensatz zu Wall E nicht wie ein Überbleibsel aus den Siebzigern wirkt sondern wie ein stromlinenfömiges Design à la iPod und Wii in glänzendem Weiß schwebend und mit erstaunlicher Feuerkraft ausgerüstet Hier beginnt nun die kindgerecht harmlose Liebesgeschichte die ihren Höhepunkt im Händchenhalten und einem energieübertragenden angedeuteten Kuss finden wird sich aber dennoch dadurch auszeichnet dass der komplette Film und insbesondere die Passagen zwischen den sich näher kommenden Robotern mit einem Minimum an Dialog auskommt weshalb man diese Konzessionen an das Zielpublikum verzeiht denn nun kommen wir auch zum ökologischen und zivilisationskritischen Teil des Films über den ich aber an dieser Stelle nicht zuviel verraten will denn gerade der Überraschungsmoment der Story hat mich verzaubert und ich hoffe dass dies auch gelingt wenn man nicht über die Ästhetik und Hintergrundmusik alle Nase lang an SF Klassiker der späten 1960er bis 70er 2001 A Space Odyssey Soylent Green Logan s Run Alien erinnert wird weil man durch den Fluch der späten Geburt die Vorbilder gar nicht mehr kennt Trotz einiger Schwachpunkte ohne die der Film aber niemals sein Millionenpublikum erreicht hätte reiht sich Wall E in diese illustre Riege ein und

    Original URL path: http://www.satt.org/film/08_09_walle.html (2016-02-14)
    Open archived version from archive



  •