archive-org.com » ORG » T » TRANSCRIPT-REVIEW.ORG

Total: 486

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Transcript (Deutsch)
    einzuräumen In der Art und Weise ihrer jeweiligen Bezugnahme auf das Thema treten freilich Unterschiede zutage Während für Espriu der Mythos von Sepharad und die Vertreibung der Juden aus Spanien im Jahr 1492 als rückwärtsgerichtete Erinnerung fortwirken kämpfen die jüngeren Ferrater und Barral dafür dem spanischen Publikum die Folgen der nazistischen Rassenpolitik bewusst zu machen so wird der erste Formentor Preis für Literatur den der Verlag Seix Barral mitorganisiert dem Schriftsteller Jorge Semprún für Die große Reise verliehen Als guter Kenner der deutschen Kultur und Sprache stellte Barral klar dass die Herausgabe des Buchs von Poliakov und Wulf nicht eine ungerechte Anklage gegen die Generation von Deutschen die den durch diese Dokumente belegten ungeheuerlichen Verbrechen beiwohnten zu sein beabsichtigte und warnte zugleich vor der Brüchigkeit der moralischen und ethischen Überzeugungen einer Gesellschaft die einer Politik der Verhetzung unterworfen war Er schreibt Es macht richtig benommen wenn man sich vor Augen hält wie wenige und welch banale Umstände genügen um in einem zivilisierten Volk eine bestialisch rassistische Denkungsart zu erzeugen Und in einem unveröffentlichten Text für eine literarische Enzyklopädie äußerte sich Ferrater in vernichtender Weise über das nach 1939 erschienene Werk von Ernst Jünger weil es repräsentativ sei für einen bestimmten deutschen Literaturstil den eine Trübung der Kausalkette kennzeichne die viele feindlich gesinnte Kritiker als für das deutsche Denken charakteristisch erachten Hervorzuheben ist dass diese junge Generation von Intellektuellen sich ethisch und politisch zu einem Tatbestand positionierte den sie mit den Worten Gräuel und ungeheuerliche Verbrechen belegte eine Haltung die wie wir später sehen werden in augenfälligem Kontrast steht zu unserer Gegenwart in der Universitätsprofessoren und sogenannte Essayisten einen frivolen Umgang mit diesen Verbrechen gegen die Menschlichkeit pflegen Esprius Stierhaut verdient eine Untersuchung die wir hier nicht vornehmen können Festgehalten sei nur die Verwendung des Mythos von Sepharad Bei einem so anspruchsvollen Dichter wie Espriu ist die dreifache Parallele zwischen dem mittelalterlichen Sepharad dem durch die Nazis herbeigeführten Untergang des europäischen Judentums und die Situation Kataloniens und Spaniens unter Franco ein durchaus tauglicher Interpretationsschlüssel für den Gedichtband Gleichzeitig stellt Espriu das Israel Thema als Symbol nationaler Wiedergeburt dar Die zweite Phase in der Rezeption des jüdischen Themas ist die der Auseinandersetzung mit den tatsächlichen Fakten der Vernichtung Mit dem Bekanntwerden der Verbrechen erfahren die Katalanen dass in den Vernichtungslagern auch katalanische Republikaner umkamen So wie in Mercè Rodoredas Erzählung Nit i boira Nacht und Nebel die Verschmelzung zwischen dem Opfer das auf seinen Tod wartet und dem katalanischen Gefangenen möglich ist so wirft Amat Piniellas K L Reich grundsätzlich das Thema der Katalanen in den nationalsozialistischen Konzentrationslagern auf Während für Amat Piniella die Unterscheidung zwischen den Opferkategorien noch selbstverständlich war trifft dies auf manche seiner gegenwärtigen Rezensenten nicht mehr zu sie sprechen fälschlicherweise von einem republikanischen Holocaust und vergessen dabei die selektive Gewalt die an den verschiedenen Opfergruppen geübt wurde So diente die Antimetapher Auschwitz dazu von jenen katalanischen Opfern des Faschismus zu sprechen die nicht in den Vernichtungslagern der Nazis den Tod fanden sondern beispielsweise im Camp de la Bota

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-36-staatenlose-literaturen/essay-josep-maria-lluro-katalanische-sichtweisen-auf-die-vernichtung-der-juden (2016-05-02)
    Open archived version from archive


  • Transcript (Deutsch)
    der Llull das Wort ergreift verwundert es also nicht in seinem Werk schon das vorgezeichnet zu finden was wir literarische Genres zu nennen pflegen Auf eine zugleich jungfräuliche und meisterhafte Weise finden sich alle Modulationen der Stimme alle Register und Tonlagen menschlicher Bedürfnisse wieder das Lied die Klage der lyrische Vers der Troubadoure sowie das Lehrstück das erhabene Prosagedicht die Erzählung der Roman mit seinen unterschiedlichen Formen die Fabel der wissenschaftliche Text die Philosophie die Theologie die Logik Denn die Worte des Denkens und der Poesie des Verstehens der Forschung und der Liebe können immer nur danach streben unser Verlangen nach Befreiung Enthüllung Erleuchtung und Erlösung auszudrücken Llull hatte zu seiner Zeit noch nie Dagewesenes geschaffen Er hatte die lebendige Sprache seines Volkes aufgegriffen und diese für jedwedes menschliche Bedürfnis offen zurückgegeben Zu einer Zeit und in einer Umgebung in der verschiedene Sprachen verschiedene Kulturen und verschiedene Religionen zusammenlebten entwickelte Ramon Llull den Dialog in allen möglichen Varianten Weil er glaubte sprechen zu müssen sprach er in diesem neu entstandenen Katalanisch in dem er liebte und dachte und legte alle Leidenschaft des Denkens und alle Gesetzmäßigkeiten der Liebe dar um Gegenwart und Zukunft das Endliche und die Unendlichkeit die Welt insgesamt auszudrücken In diesem unaufhörlichen Dialog griff Llull notwendigerweise auch auf eine andere Dialogform zurück auf die Übersetzung und zwar sowohl auf diejenige seiner Werke in andere Sprachen als auch auf diejenige aus anderen Sprachen in sein eigenes Werk So verinnerlichte er das Übersetzen als System des fortwährenden Austauschs zwischen der eigenen Sprache und den anderen Sprachen Kulturen und Völkern In diesem Sinne war Llull ein Wegbereiter für die große übersetzerische Leistung des Katalanischen im Mittelalter und der Renaissance die sich in der Übersetzung klassischer und zeitgenössischer Autoren während des 18 19 und 20 Jahrhunderts in Katalonien Valencia und auf den Balearen fortsetzte So begann also die katalanische Literatur anwendbar auf alle Gebiete mit großem Anspruch und mit Leidenschaft für die Liebe das Lob die Erkenntnis und den Dialog Eine Literatur die von Anfang an europäisch war nicht nur aufgrund der geografischen Lage sondern aus tiefster Überzeugung Nach der ungeheuren Anstrengung Ramon Llulls mit seinem Werk den Menschen und zwar den ganzen Menschen und das Universum und zwar das ganze Universum zu erfassen konnte kein katalanischer Dichter kein Schriftsteller daran zweifeln dass das Wort der Stoff ist um die Welt herbeizubeschwören vielleicht sogar eine Verbindung zu ihr herzustellen eine Verbindung zur Welt die unsere Augen gesehen unsere Hände berührt und unsere Ohren vernommen haben Eine Verbindung zur Welt des Denkens der Imagination des Traumes zu schaffen Aber auch zur Vergangenheit und unseren Vorfahren zur Gegenwart und unseren Zeitgenossen sowie zur Zukunft und unseren Nachfahren Die Sprache ist der Stoff der uns an die Dinge bindet der uns mit der Gemeinschaft verbindet mit den anderen und mit uns selbst Der Stoff der uns auffordert und drängt die verborgene Wirklichkeit zu enthüllen Die großen Autoren die Llulls Nachfolge antraten Ausiàs March vielleicht der wichtigste europäische Dichter seiner Zeit Joanot Martorell Bernat Metge

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-36-staatenlose-literaturen/essay-lluis-sol-die-welt-und-das-wort (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    Frontiers herausgegeben Essay Simona Škrabec Schwierige Gewöhnung Mein Weg zur katalanischen Schriftstellerin Schwierige Gewöhnung Mein Weg zur katalanischen Schriftstellerin Der Weg von Hasan Hüseyin Deveci Ausschnitt Von Simona Škrabec aus dem Englischen von Antje Kleine Wiskott und Andreas Jandl Dieser Artikel wurde erstmalig veröffentlicht in Catalan Writing April 2010 Immer wenn ich karstige Täler sehe fühl e ich mich zu Hause und geborgen Eine dolina ist ein Bach der im Kalksteinboden versickert dazu ein e grüne Wand aus Wald wie eine Insel ein in sich geschlossenes Universum Vor nicht allzu langer Zeit sah ich genau dieses Grün durch die Täler der katalonischen Arieja Region scheinen Die Frau die Eintrittskarten für den Besuch des unterirdischen Wasserlaufs verkaufte hatte einen deutlich sichtbaren Oberlippenbart trug eine eindeutig zu tief geschnittene Bluse und zeigte trotz der Kälte ihre kalkweißen Beine S trotzend vor Energie wie ein slowenischer Bauer und ebenso gleichgültig ihrem Umfeld gegenüber schien sie allein darauf bedacht ihre Tickets zu zählen und die Besucher wie eine Herde zusammenzutreiben und zur Höhle zu führen Das Bild der bärtigen Dame ist auf seltsame Weise unangenehm und erinnert mich an Jahrmarktsbuden oder Zirkusnummern mit Feuerspucker n und Schlangenmenschen Einer der wenigen aus dem Slowenischen ins Katalanische übersetzten Dichter ist Srečko Kosovel In seinem Gedicht Circ Kludsky Kludsky Zirkus beschreibt er die Zerbrechlichkeit eines Mädchens das in der Mitte der Zirkusarena steht und von den starrenden Blicken verschlu ngen wird wie von einem Löwen Dieses Mädchen ist Poesie denn haben wir Schriftsteller nicht alle ein bisschen etwas von Schlangenmenschen Jongleuren Seiltänzern und vielleicht auch bärtigen Damen in uns Es fiele mir leicht mich zur Schaubudenfigur zu machen und als Exot in in katalanischer Sprache zu schreiben obwohl ich ursprünglich aus einem dieser unaussprechlichen Länder Osteuropas stamme Ich bin was ich schreibe und kann mich nicht davon

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-36-staatenlose-literaturen/essay-simona-skrabec-schwierige-gewohnung-mein-weg-zur-katalanischen-schriftstellerin (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    dass auch kurdische Leser sich angesprochen fühlen würden Bemerkenswert ist dass Güler aus der Übersetzung ein Gemeinschaftsprojekt machte an dem sich zahlreiche kurdischen Kultursschaffende beteiligten Zunächst übersetzte er das Buch mit der Unterstützung von Pepa Baamonde einem galizischen Freund und Lehrer aus dem Galizischen ins Türkische Im nächsten Schritt übersetzte er gemeinsam mit 34 Schriftstellern Sängern Übersetzern und Politikern die einzelnen Geschichten ins Kurdische Das Ergebnis überraschte sie alle sehr Im Mai 2010 erschien das Buch unter dem Titel Selbst in meinen tiefsten Träumen werde ich niemals meine Sprache verlieren und verkaufte sich anschließend innerhalb weniger Monate 6 000 mal So wurde die Übersetzung von Made in Galicia als Phänomen in der Geschichte des kurdischen Verlagswesens gefeiert Da der Autor und die Übersetzer auf ihre Honorare verzichteten konnte der Verlag Avesta das Buch sehr günstig im Buchhandel verkaufen Unser Ziel war es das Buch in alle kurdischen Wohnzimmer zu bringen erzählt Güler und es scheint dass die Leser Themen und Format eine Kombination aus kurzen Texten und Zeichnungen ebenso ansprechend fanden wie den niedrigen Preis Noch bemerkenswerter ist aber dass sich die Leser mit Geschichten identifizieren konnten die am anderen Ende Europas geschrieben worden waren Mir kommt es vor als hätte ich selber das Buch geschrieben ist die Reaktion vieler Was war für Güler so verlockend an Made in Galicia Wir haben mit den Galiziern gemein eine Minderheitensprache zu sprechen erzählt er mit dem Unterschied dass sie dort schon Rechte haben die wir erst noch erwerben müssen In dieser Hinsicht können wir noch von ihrer Geschichte lernen Er sieht Literaturübersetzung auch als einen Weg das Kurdische als Literatursprache zu etablieren und eine Sprache zu fördern die von Kurdischsprechern gelesen werden kann Aufgrund der Situation der kurdischen Sprache in der Türkei ist die Anzahl der Kurdischsprecher begrenzt Ich bin jedoch optimistisch

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-36-staatenlose-literaturen/interview-made-in-galicia-von-sechu-sende-ein-bestseller-auf-kurdisch (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    ordinäre Gesicht das nichts in das Nichts sät du hast es oder du hast es nicht gibs auf schlucks runter Raben die Wolken verdunkeln eine Verurteilung zur ewigen Kälte ein geduldiger Nordwestwind eine private Entbehrung Schülerin einer Klosterschule die ich war die werden alle magersüchtig oder Leseben Lesen lernen blutende Ellenbogen Blut in den Köpfen im Bewusstsein oder in den Mösen Ich schloss die Augen und wünschte mir mit ganzer Kraft ich könnte mich wirklich und endlich in die verwandeln die ich war Aber Schönheit verdirbt Schönheit verdirbt Schattenriff das meine Ketten abnutzt Die Morgenfrühe triumphiert und die Kehle birgt eine Vorahnung Armes Dummerchen du warst besessen davon dich mit Kreuzen zu bedecken statt mit ihrem Inhalt Es war ein langsames und atemberaubendes Aufknospen der Blumen im Winter Die Flüsse sprudelten nach hinten und lösten sich in rosa Wasserfälle Insekten und Schnecken wuchsen mir aus den Haaren Das Lächeln meiner Brüste verschaffte den Flugzeugen Kraftstoff Schönheit verdirbt Schönheit verdirbt Die Glätte meines Leibes begleitete den Frühling die Schnecken quollen aus meinen so kleinen Händen meine allerhöchste Schmeichelkeit zwickt mich im Ventrikel und ich wusste nichts mehr anzufangen mit so viel Licht in so viel Schatten Sie sagten zu mir deine eigene Waffe wird deine eigene Strafe sein sie spuckten mir meine eigenen Tugenden ins Gesicht in diesem Club sind Mädchen mit rot geschminkten Lippen nicht erwünscht ein schmutziges Meerbeben ein Wucher von Perversion der mit meiner Wimperntusche nichts zu tun haben kann die Mäuse kletterten in mein Zimmer beschmutzten die Schubladen der weißen Wäsche literweise rostiges Eisen Pech sind heimlich auf der Lauer literweise Kontrolle literweise Literweise Verleumder kiloweise erhebt sich Misstrauen allein mit der Spannung meiner erhobenen Augenbrauen müsste man deine Hände fesseln dir eine graue Gestalt zuteilen und deine Züge mit Säure löschen mich selbst aufgeben um Schriftstellerin

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-36-staatenlose-literaturen/lyrik-yolanda-castao (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    Puntí Erhöhte Temperatur Auszug Prosa Ilona Ferková Kastanien Kopp Interview Ilona Ferková über ihr Schreiben Mehr über den Autor Mehr über den Übersetzer Transcript wird von Literature Across Frontiers herausgegeben Lyrik Narcís Comadira Balsam Shebrina Ausschnitt von Hasan Hüseyin Deveci Von Narcís Comadira aus dem Katalanischen übertragen von Harald Hartung Die Luft ist traurig in Berlin jetzt Ende Mai Sie schiebt sich kalt unter die narkotischen Linden Das Flüsschen Spree

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-36-staatenlose-literaturen/lyrik-narcis-comadira (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    waren glücklich das weiß ich Mutter sagt das alles sei passiert nachdem uns die Frau des Cousins meines Vaters besucht hatte die sich etwas früher als wir in der Kreishauptstadt niedergelassen hatte Dass sie uns Kekse mitgebracht habe und dass ihre Art sie anzuschauen Mutter noch nie gefallen habe Alle Welt wusste dass sie eine Hexe war denn sie war die Tochter eines Schlangenbeschwörers oder irgendetwas in der Art Die Kekse waren trotzdem lecker und für Mutter war es das erste Mal dass sie mit jemand anderem als mit uns oder mit Vater sprechen konnte Ich weiß nicht ob sie nur so tat als ob aber sie schien mir glücklich darüber sich mit jener Frau unterhalten zu können die angezogen war wie die Frauen aus der Kreishauptstadt und nicht wie die Frauen aus der Provinzhauptstadt Hast du gesehen wie kurz der Rock war hatte Mutter gesagt kaum dass sie die Tür hinter ihr geschlossen hatte und sich auf die Unterlippe gebissen Möge Gott uns vor so viel Sünde bewahren Ich hatte seit diesem Zwischenfall immer Angst vor die ser Frau auch wenn sie sich später wieder so anzog wie die Frauen aus der Provinzhauptstadt Vater ging zu ihnen nach Hause und muss sehr lange dortgeblieben sein denn als das alles geschah schliefen wir bereits Ich weiß nicht ob ich schlief oder nicht als er heimkam und Mutter weckte indem er sie heftig schüttelte Man sagt es sei sehr schädlich auf diese Weise geweckt zu werden und ganz verschreckt aus dem Schlaf hochzufahren und dass einen wenn man an jenem Punkt zwischen Schlafen und Wachen ist der Schrecken für immer aus dem Gleichgewicht bringen kann Ich weiß immer noch nicht wo sich Mutters Schrecken versteckt hat aber er hat sie offenbar nicht allzu sehr mitgenommen Vater wird eine Bierdose nach der andern geöffnet haben während er Mutter anschrie Meine Brüder wachten nicht auf und keiner von ihnen hat je erfahren was in dieser Nacht vorgefallen ist Ich hörte ihn schreien und wusste nicht was ich machen sollte Ich dachte daran im Bett zu bleiben und so zu tun als würde ich schlafen oder zu versuchen wieder einzuschlafen für den Fall dass alles nur ein böser Traum gewesen war Ich klammerte mich an meine Decke und kauerte mich so gut es ging auf dem metallenen Bettrost zusammen der quietsch quietsch machte Aber es war schon zu spät ich konnte nicht wieder einschlafen Vater hörte nicht auf zu schreien mal war das was er sagte unverständlich mal hörte man ein ich werde es schon aus dir herausbekommen oder ein lüg mich nicht an ich weiß dass du mich betrogen hast Alle Welt lacht über mich alle Welt weiß dass ich Hörner so groß wie ein Hirschgeweih trage Mutter war noch im Bett sie saß aufrecht die Decke über den Beinen während er im Zimmer auf und ab ging Sie sagte Bitte lass mich in Frieden ich habe nichts getan deine Schwestern und deine Mutter können es bezeugen Ich bitte dich bei deinen Kindern

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-36-staatenlose-literaturen/prosa-najat-el-hachmi-der-letzte-patriarch (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    auf der Straße oder im Park mit den Nachbarskindern bis es finster wurde und der erste besorgte Vater uns ermahnte dass es Zeit wäre nach Hause zu gehen Im Halbdunkel fiel es uns dann schwer in der Wiese den dort vor ein paar Stunden zurückgelassen Fallschirmspringer aus Plastik wiederzufinden oder wir stritten wer mehr Tore geschossen hatte und wenn wir im bernsteinfarbenen Licht der ersten Laternen fröstelnd nach Hause radelten empfanden wir eine unerklärliche kindliche Melancholie und wir schrien wie verrückt um sie zu verscheuchen Ich habe übrigens diese Eindrücke vor ein paar Jahren auf einer Fähre wieder erlebt Das Meer war aufgepeitscht der Himmel wurde dunkel und zwei Jungen versuchten mit konzentrierter Mine Tischtennis zu spielen doch der Wind trug ihnen ständig den Ball davon Wenn nun jener Sonntag darauf pocht dass ich mich an ihn erinnere dann deshalb weil die Dinge anders verliefen als sonst Ich hatte das Mittagessen wie immer hinuntergeschlungen und wartete ungeduldig dass die üblichen fünf Minuten vergingen die Beine unter dem Tisch waren schon zappelig und der Vater mich aus dem Haus laufen ließ Ich dürfte ihn geraume Zeit angestarrt oder seine Geduld mit einem meiner Tricks aus den Brotkrumen Kügelchen zu formen oder mit der Gabel im Knorpel eines Beefsteaks zu stochern erschöpft haben denn plötzlich verstand er und teilte mir mit dass wir am Nachmittag alle gemeinsam auf eine Messe gingen Meine Mutter meinte es würde mir sehr gefallen du wirst sehen aber ich hörte dass in ihrer Stimme Ungläubigkeit mitschwang Vielleicht deshalb und weil ich es schon gelernt hatte die beleidigte Leberwurst zu spielen stand ich wortlos auf und ging in mein Zimmer Ich erinnere mich daran dass ich mich aufs Bett legte und an all die Jungen dachte die von zu Hause ausreißen wie ich es in den amerikanischen Filmen samstagnachmittags gesehen hatte und fand dass wir eine große Ähnlichkeit hatten und so verging eine Weile bis meine Mutter ohne anzuklopfen die Tür öffnete und sagte ich solle mir die Schuhe anziehen und mich kämmen da wir gleich aufbrechen würde und ich die Fäuste ballte allerdings ohne die Fingernägel hineinzugraben weil ich Gitarre lernte Keine Frage dass ich eine halbe Stunde später an der Hand meiner Mutter wütend und schmollend über das Messegelände ging bald jedoch schon nur noch so tun musste als würde es mir keinen Spaß machen In den Pavillon für Viehzucht der nach feuchtem Stroh stank ließ sich ein verschrecktes Schaf von meiner scheuen Hand streicheln und kurz darauf hievte mich mein Vater auf einen riesigen Traktor der für ein paar Minuten zum Formel 1 Wagen von Emerson Fittipaldi wurde An einem Stand kauften mir meine Eltern eine dieser Wolken die wie Baumwollwatte aussehen aber aus Zucker sind und während wir an glänzenden Motorsägen grobknochigen dampfenden Tieren und vernickelten Kaninchenkäfigen vorbeispazierten schien sich meine Niedergeschlagenheit mit dem Zucker im Mund aufzulösen Möglicherweise dachte ich in jenem Augenblick bereits nicht mehr an die Freunde in meinem Viertel und an den hin und herfliegenden Ball doch dann kamen wir

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-36-staatenlose-literaturen/prosa-jordi-punti-erhohte-temperatur-auszug (2016-05-02)
    Open archived version from archive



  •