archive-org.com » ORG » T » TRANSCRIPT-REVIEW.ORG

Total: 486

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Transcript (Deutsch)
    Hvorecky Mehr über den Übersetzer Crime Tungu Mehr über Georg Klein Transcript wird von Literature Across Frontiers herausgegeben unwahrscheinliche W orte unwahrscheinliche W orte Mária Chilf sraube Dieses Bild war Teil der 2003 Ausstellung der MDSE im Metalllabor Bitterfeld Belastete W orte belastete Landschaften Unter dieser Rubrik lädt Transcript Sie ein zwei ungewöhnliche Orte zu besuchen In dem Auszug aus Michal Hvoreckys Roman CITY geht es in eine Stadt in

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-26-27-verbotene-worte/unwahrscheinliche-w-orte- (2016-05-02)
    Open archived version from archive


  • Transcript (Deutsch)
    Blut nahm sich das Recht zu den einen Ja zu sagen und zu den anderen Nein Also sprach ich auch dieses Wort nicht gerne aus Es war unangenehm Sogar meine Mutter vermied es Blut zu sagen als sie mir erklärte was ich zu erwarten hätte wenn ich erwachsen bin Daher konnte ich das Blut zwischen meinen Beinen dann auch nicht benennen als es zu rinnen begann Nicht nur dass meine Mutter es vermied Blut zu sagen man sollte es auch nie sehen hat sie mich gelehrt Das war das Allerschlimmste Das monatliche Blut durch Kleidung dringen zu sehen Man musste all diese blutigen Vorgänge verstecken Auch sonst wenn man sich verletzte musste das Blut sofort verdeckt sein Also war es ein Tabu dieses U Also musste es immer unangenehm sein Blut zu sehen Deshalb sprach ich auch nicht davon als ich beobachtete wie es aus dem Handgelenk des alten Mannes tropfte und eine Lache am Holzboden bildete Deshalb sprach ich auch bald nicht mehr mit meiner Mutter weil sie es war die mich in das Tabu des Blutes eingeführt hatte das eigentlich ein Tabu des U war Denn auch sie trug das U in ihrem Namen Viel später erst als ich selbst Mutter werden sollte begriff ich warum man vermied das Blut zu sehen Es war die Erinnerung an den Tod Es war der Ort an dem das Leben und der Tod zusammenkamen und unser Körper ist nur ein Behälter den es aufrechterhält oder verlässt Sonst nichts Als ich mit der Geburt meines Sohnes beschäftigt war vergaßen die Hebammen einen Teil des Mutterkuchens in meinem Bauch Das doppelte U im Wort Mutterkuchen weist bereits auf die Gefahr Dieses vervielfachte U verursachte unglaublichen Schmerz Den man mir nicht glaubte denn als Mutter ist man dazu angehalten Schmerzen zu leiden und nicht davon zu reden Denn das Glück eine Mutter zu sein wiegt die Schmerzen auf Meinen die Vertreter der Natur Ich aber schrie Und dann kam das Blut In riesigen Schwällen brach es hervor heiße Ströme spritzten zwischen meinen Beinen und die Hebammen fingen es in Metallbecken auf Ich spürte wie mich das Leben verließ mit dem Blut Oft habe ich mich auch gefragt ob es einen Unterschied gibt zwischen einem Kind das aufwächst und Mutter sagt und einem das die Mutter Mama nennt Hat es einen Einfluss auf das spätere Leben ob man in frühester Kindheit das U oder das A bevorzugt Ich las lange Abhandlungen über die Bedeutung des Lautes A im Erlernen der Sprache Dass der erste Buchstabe des Alphabets der erste Laut ist den ein Kind erwirbt in allen Sprachen Wenn das stimmt habe ich ein Problem Denn ich bin mit dem U Wort aufgewachsen nannte meiner Mutter verkleinert also Mutti Vielleicht rührt auch daher meine Abneigung gegen das U und zeitweise das I Warum aber ist auch im U des Wortes Tschusch so viel Verachtung enthalten Auch dieser Ausdruck ist mir seit meiner Kindheit vertraut Er wurde als Bezeichnung verwendet für jene ersten Menschen die ich

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-26-27-verbotene-worte/verbotene-laute (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    Transcript wird von Literature Across Frontiers herausgegeben Manifeste Manifeste Mária Chilf szavak nelk Georgi Gospodinovs Ein natürlicher Roman ist insofern eine Phänomen als er aus einer der so genannten kleineren europäischen Sprachen ins Englische und Französische übersetzt wurde und auch die deutsche Übersetzung soll noch in diesem Jahr folgen Der hier wiedergegebene Beitrag beschäftigt sich mit der sozialen Funktion der Toilette Gospodinov schreibt dass sich im Kommunismus der Mut der

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-26-27-verbotene-worte/manifeste (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    tausendmal und zumal früher erdacht und erfunden scheint e Das alles schießt Petr durch den Kopf wenn er auf seinem Balkon sitzt der Tag zu neige geht und von der Geilheit nur ein phonetischer in kaum vernünftig verwendbare Assoziation spielender Abklatsch wird Alles scheint so furchtbar unwichtig dass es fast den Eindruck vermitteln kann als ob die Nutzlosigkeit Petrs ursprünglichen Wortspiels die allgemeine Atmosphäre angesteckt hat Wenigstens für diesen Abend Der Abend an dem sonst nichts besonders geil scheint Höchstens ja die Geilheit selbst Es sei denn man wollte die nazistische Ehrentbietung sechzig Jahre zu spät und noch dazu auf russisch exerzieren Aber warum Nur da man abends nutzlos irgendwo in Prag hockt und nichts besseres zu tun hat Man kann sich sicher in Prag geiler benehmen und auch geilere Gedanken einfallen lassen Doch diese anziehende Stadt ist manchmal halt bloß anzüglich e Und so sitzt Petr auf seinem Balkon lässt seine Gedanken schweifen und denkt sofern es überhaupt als Gedanken noch steuerbar ist darüber nach was er mit seinem Schulrussisch überhaupt noch anstellen kann Ganz pragmatisch Das kann doch nicht alles sein was geblieben ist Ein böser Gedanke wie die durchaus unschuldige Sprache aus den durchaus schuldgewordenen Redewendungen auf einmal anzügliche Pointen werden lässt Geil Gitler Ist es alles was übriggeblieben ist ohne dass es überhaupt je gegeben hat e Petr denkt nach und spürt dass er bevor er schlafen geht diese Situation unbedingt noch etwas länger auskosten sollte Ja er denkt er hat was zu denken Zumal vor dem Schlafengehen Mag sein dass dies nichts Bahnbrechendes ist Doch daran gemessen dass die meisten wenn nicht gar alle Dinge bereits woanders und zumal viel viel früher schon erfunden und erdacht wurden ist es immerhin etwas Petr kommt bei diesem Gedanken in Rage Es ist nämlich sein Gedanke Er denkt

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-26-27-verbotene-worte/geil- (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    habe Arbeit sie lassen sich zu Gelegenheitsjobs anheuern Alle mit falschen Papieren oder ganz ohne Papiere Alkoholiker Verrückte notorische Onanisten Junkies in Trance bescheuerte Visionäre Alle glauben daß sie mit der Zeit schon das Geld für ein Eckchen in ihrem Land finden wo sie das Leben vollenden werden und im Alter werden sie sich wie ich es ihnen empfehle um eine angemessene Einäscherung bemühen Je mehr ich sie hasse umso mehr liebe ich sie So oft ich etwas in ihrem Namen zu erledigen habe gebrauche ich die Formel wir von der Baracke e Und jetzt erzähle ich dir wie ich zum Totengräber der Könige und Heiligen geworden bin Jemand überredete mich dazu der seit langem in mir saß Robin Hood Robin Hood und Antigone für die Armen e Es fing an mit dem Tod des alten Kämpfers den wir Professor nannten Der Professor wußte nicht wie er heißt woher er kommt wo sein Haus ist wo seine Papiere Er erinnerte sich nur an seine Heldentaten im Krieg In die Armee eingezogen schlug er die Deutschen und blieb nachdem er sie geschlagen hatte als ihr Diener bei ihnen Wir quatschten viele Nächte durch und der Professor erzählte mir jedes Mal eine andere Fassung seines Lebenslaufs Plötzlich aus heiterem Himmel fragte er mich ob ich das Feld schon von den Minen gesäubert habe Als er starb wickelten die Jungs aus der Baracke ihn in einen alten Teppich und trugen ihn wie in einem schlechten Film in den Wald e Wenig später starb die Mutter eines Kollegen aus der Baracke Ho stammte aus Vietnam und war als Gartenzwerg verkleidet über die polnische Grenze gekommen Seine Mutter Hi gab sich vor den Zollbeamten als ein anderer Gartenzwerg aus Sie kannten ein paar deutsche Worte und erzählten mit ihrer Hilfe von Affen von Elefanten und von dem Baum der in ihren Breiten einmal im Jahr mit menschlicher Stimme spricht Hi wurde am Dienstag krank und am Freitag wanderte ihre Seele in diesen Baum am Rande Hanois um einmal im Jahr mit ihrem schwachen Stimmchen vorzutragen Es war unmöglich einen Arzt zu rufen weil der Arzt die Polizei gerufen hätte und die wiederum hätte uns zu sich gerufen Also legte man die Mama in den Karton eines Fernsehers der Marke Sony und begrub sie am Zaun Ich konnte mir diese Stelle nicht anschauen Es dauerte nicht lange und von neuem fing man an dort wieder Bier zu trinken und Zigaretten auszudrücken e Ein Mädchen aus Rumänien brachte die Waage aus dem Gleichgewicht Heute kann ich es dir gestehen ich habe eine Schwäche für Dunkelhäutige Und obwohl sie blonde Haare hatte so wie du nannte ich sie Schwarzhaar Eines Morgens wachte sie mit Fieber auf mit eingefallenen Augen Sie brauchte eine Kur hatte aber keine Chance weder in Rumänien noch hier So als hätte jemand an der Ostfront eine Neurose heilen wollen Ungeheuer wie die englische Königin können Dutzende goldener Nachttöpfe haben mein Schwarzhaar konnte hingegen mit nichts rechnen außer mit Antibiotika die ich ihr regelmäßig von

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-26-27-verbotene-worte/et-in-pulverem-reverteris (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    Across Frontiers herausgegeben FOUND IN TRANSLATION La mer gelée La mer gelée www lamergelee com La mer gelée die zweisprachige deutsch französische Zeitschrift für Kunst und Kritik zirkuliert seit dem Jahr 2000 online und seit 2005 als Druckausgabe Die Themenhefte enthalten literarische und theoretische Beiträge sowie deren Übersetzungen La mer gelée ist eine sich stets vergrößernde Plattform die ununterkühlte Formen und Stimmen versammelt und regelmäßig zweisprachige Lesungen in Deutschland und

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-26-27-verbotene-worte/found-in-translation-- (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    faszinierender Kurzgeschichten mit denen Sie sich die langen Winterabende vertreiben können In Tzveta Sofronievas Frau T machen Sie die Bekanntschaft der kultivierten und brillanten Frau T und erfahren warum das Trinken von Weizenbier an einem kalten Wintertag unangemessen ist Eine leidenschaftliche Kindheit endet in Tragödie in Francesc Serés Der Preis Und in Donal McLaughlins ohne zu wissen was wird gewähren die absonderlichen Schlafgewohnheiten eines Mannes Einblicke in dessen Seelenleben nur in der englischen und deutschen Ausgabe In unserer deutschen Ausgabe sorgt der preisgekrönte Autor Zoran Drvenkar in Schnee für weiße Weihnachten mit einer Extraportion Paranoia Und Pavol Rankov verwischt die Grenzen zwischen uns und denen in seiner erschütternden Kriegserzählung WIR und DIE DIE und WIR die nirgendwo und überall spielt In unserer englischen Ausgabe können Sie in Clare Azzopardis Jelly Babies mit Marlene auf Malta durch die Gardine spähen oder sich in Francesca Rhydderchs Dog Eat Dog von der Güte einer Frau mittleren Alters rühren lassen die tote Hunde begräbt In unserer französischen Ausgabe finden Sie in Dusan Mitanas La terre est ronde heraus was passiert wenn ein betrunkener Mann das Bett mit zwei Frauen teilt von denen eine seine Ehefrau ist Und in Markas Zingeris Ma grand mère et

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-25-winter-shorts/leitartikel (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    Emanzipation gewesen sein von der Frau T ihre eigene Meinung hatte noch wegen einer Befürchtung über das Ende der Welt oder aus dem Wunsch nach Bequemlichkeit Das war mit Sicherheit die Frucht des reinen Zufalls der Umstände unter denen ihre Tage dahingegangen waren Wenn sie aber Kinder hatte so hat sie das für das natürlichste und selbstverständlichste im Leben einer Frau gehalten und nicht kommentiert Ich weiß auch nicht ob ihr Name von dem ihres Vaters kam von den Vorfahren ihrer Mutter oder aus der Familie eines Ehemannes und ob die ihn tragende Familie etwas mit dem Herrn auf dem berühmten Bild Rembrandts gemein hat Vielleicht war der Name ein von ihr gewähltes Pseudonym Ausdruck einer empfundenen Verwandtschaft Es ist eigentlich ein unpassender Name für sie zu kurz und auch wenn man an die Assoziationen denkt die er weckt zu illustrativ für die Konzentration und Hartnäckigkeit mit der sie ihre Ideen verfolgte Sie gab nie auf Ich könnte keine andere Eigenschaft von Frau T nennen die so sehr ihre wäre Die kontinuierliche Suche ihres Bildes in meinem Gedächtnis hat sie sicherlich aus dem Nichts geschaffen denn als ich den Kopf aus meinen Gedanken und aus meinem Cappuccino hob sah ich sie zwei Tische weiter Zeitung lesen Wahrscheinlich war sie gerade gekommen vor ihr stand nichts Bestelltes eine der an einem Zeitungsspanner befestigten im Café angebotenen Zeitungen war erst am Anfang aufgeschlagen und ihre Wangen trugen noch das frische Rot von der sonnigen Kälte draußen Nicht nur dass ich es nicht erwartet hatte Frau T in diesem Café zu dieser Zeit zu sehen ich hatte überhaupt nicht erwartet dass sie in dieser Stadt an diesem Tag war und mein Erstaunen war groß größer sogar als die Neugier und ich blieb noch eine gewisse Zeit an meinem Tisch vor meiner leeren Tasse vom Cappuccino mit Spuren von Milchschaum und Kakao sitzen Ich konnte weder den Kellner rufen um zu zahlen und zu gehen überzeugt dass ich mich getäuscht hatte noch konnte ich Frau T ansprechen zu ihrem Tisch gehen oder ihr zunicken wenn sie den Kopf beim Durchblättern der Zeitung hob Mein Erstaunen versuchte grade nachzulassen und anderen Gefühlen und eventuell Taten Raum zu geben als der Kellner wahrscheinlich auf die Bestellung hin die die Frau aufgegeben hatte bevor ich sie beobachtete ein Halbliterglas mit Kristallweizen vor sie hinstellte Dass Frau T ein solches Getränk in so einer Menge vor dem Mittagessen trank war so ungewöhnlich dass ich in meiner vorherigen Haltung noch eine Weile wie erstarrt da saß Wahrscheinlich war der Kellner auch überrascht von dem Widerspruch zwischen der Frau und dem Getränk nicht nur wegen des Geschlechts der Besucherin und wegen der Tageszeit sondern vor allem wegen der Jahreszeit und des für einen derartigen Einfall gewählten Cafés Der Kellner versuchte der Frau zu erklären dass wenn dieses Bier ihr für diesen kalten Tag zu erfrischend schiene zu schwer im Geschmack und so weiter könnte er ihr auch ein Pils bringen Zumal Weizenbier weder für diese Gegend noch für diese Stadt

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-25-winter-shorts/shorts-frau-t- (2016-05-02)
    Open archived version from archive



  •