archive-org.com » ORG » T » TRANSCRIPT-REVIEW.ORG

Total: 486

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Transcript (Deutsch)
    mit großen Augen an der Sohn der sich vor den Fremden fürchtete fing an zu weinen Sie würden den Bus verpassen sagte Marija Und der Kleine habe Angst Seine Mitarbeiter würden sie fahren wohin sie wolle Er zahle 25 Lat Und der Junge würde sich schon beruhigen es würde ihm noch gefallen 25 Lat Marija wollte ihren Ohren nicht trauen Wofür Dafür dass sie mit den Hornhechten in der einen Hand dem Sohn an der anderen Hand über den Marktplatz ginge und sich unter die Menge mischte Wo diese Menge sei Die würde er sofort herbeiführen Wie er die denn herbeizuführen gedenke Er würde Statisten herbeirufen Wo die denn wohnten Der Mann fing an zu lachen ging fort und sprach mit den Leuten die in Gruppen herumstanden Als er zurückkam fragte Marija ihn ob sie und ihr Sohn auch Satisten sein würden Statisten verbesserte er nein sie seien eine Stufe höher sie stellten dar sie hätten beinahe eine episodische Rolle Und dann ging es los Der kleine Platz füllte sich mit Menschen Marija musste von einer Ecke her kommen mit den Hornhechten in der einen Hand und dem Sohn an der anderen und sich unter die Menge mischen Einmal nochmal ein drittes Mal Und endlos so weiter Sie mischte sich unter die Menge kehrte zum Ausgangspunkt zurück mischte sich wieder unter die Menge Der Mann saß auf einem Hochsitz und brüllte die ganze Zeit Nochmal nochmal nochmal Geduldig wiederholte sie die Szene dutzende Male bis sie endlich aus der Menge herauskam und nur noch die Hornhechte in der Hand hatte der Sohn war verschwunden In diesem Moment erwachte Marija von kaltem Schweiß überströmt sie sprang auf rannte zum Bettchen ihres Sohnes sah dass er ruhig schlummerte Sie warf sich auf die Knie weinte leise und bat den lieben Gott ihr solche Alpträume nicht mehr zu schicken Such such such ruft Marija ihren Hunden zu Sie glaubt nicht dass sie das alte Hündchen finden Die Flut hat es fortgespült Und sie kannte keinen anderen Hund der so lange gelebt hätte Das alte Hündchen wurde zu Ostern geboren Insgesamt waren sieben im Wurf Der Sohn wollte kein einziges im Eimer ertränken Er fuhr die Nachbarhäuser ab und bot die Welpen an Weite Wege legte er mit seinem Beiwagen zurück Mit einem einzigen kehrte er heim und sagte der würde sein Freund fürs Leben Er hatte in einem Karton die weiten holperigen Wege im Beiwagen ausgehalten Marija gab dem Hündchen ein Schüsselchen Grütze wuschelte ihm das Fell kraulte es hinterm Ohr Am Nachmittag machten die beiden sich zur Aufführung im Hof des Dorfgemeinschaftshauses auf Jedes Jahr spielte der Sohn dort Mundharmonika und Quetsche Jedes Jahr ging Marija mit in der Hoffnung eine Frau für ihren Sohn zu finden Sie kannte auf dieser Welt keinen zweiten derart gutherzigen schüchternen und liebenswürdigen Menschen wie ihren Sohn Doch die Frauenzimmer gingen ihm aus dem Weg und er ihnen Die beiden machten sich zurecht wie immer wenn sie unter Leute gingen Der Sohn warf sich die Quetsche

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-23-lettland/der-sohn (2016-05-02)
    Open archived version from archive


  • Transcript (Deutsch)
    zu erhalten wendet er am liebsten das Prinzip der vollständigen Isolation an In einem Fass mit einem Schlauch Das Einzige was wir von dem in Reiseprospekten so gepriesenen schönen Irland sehen ist tatsächlich nur der gewundene Weg vom Haus mit unseren Schlafplätzen zu den Hangars Natürlich sehen wir die Berge ringsherum und ahnen zumindest dass in weiter Ferne irgendwo auch Menschen leben müssen 6 Darum ist Mister Kenneth überaus erfinderisch wenn es um Exekutionen geht Wir müssen über alles Rechenschaft ablegen was in seiner Pilzwelt passiert wann wir aufs Klo müssen und um wie viel Uhr wir schlafen gehen Wehe dem der das nicht tut Wenn irgendein Rundschädel nicht spurt wäre er lieber gar nicht erst aufgestanden denn zu solchen Sturköpfen ist Mister Kenneth ganz besonders gemein Natürlich brüllt er klar das sowieso aber am Samstag grinst er dann auch noch triumphierend und überreicht einen ganz besonders dünnen braunen Umschlag 7 Er darf uns darum so anbrüllen weil er für jede Seele bezahlt hat Er hat für uns wie er sagt Geld an den irischen Staat abgeführt 400 irische Pfund pro Kopf und darum fühlt er sich als habe er uns mit Haut und Haar gekauft Genau darum erlaubt sich Mister Kenneth allen gegenüber als Schwein aufzutreten die keine Möglichkeit haben zu widersprechen In seinen Händen hält er das wichtigste Druckmittel das Geld das liebe Geld für die erledigte Arbeit und darum protestiert niemand 8 Darum brüllt er ohne jede Hemmung denn in uns sieht er den Teil von sich selbst dessen er sich am liebsten entledigen möchte und den er am liebsten vergessen will Er schaut uns zwar nicht ins Maul und überprüft auch nicht unsere Zähne wie die Händler in Amerika beim Kauf eines Sklaven aber so nimmt er uns wahr als die weißen Sklaven als Hände ohne Gehirn und als Muskeln ohne Zugehörigkeit und ohne menschliche Bindungen 9 Mister Kenneth ist ein gelehriger Schüler des neuen Kapitalismus und ohne einen Anflug von schlechtem Gewissen quetscht er die Trauben aus damit der Saft herausfließt Und darum brüllt er so Antworten sind nicht erwünscht Man kann etwas stottern aber zusammenhängende Antworten sind nicht möglich Die machen Mister Kenneth sowieso nur noch wütender Gut dass ich nicht verstehe was er sagt darum werde ich auch weniger angebrüllt Ich ahne nur dass er wütend ist denn ich nehme die Stimmung wahr die blitzenden Augen und das Donnergrollen in seiner Sprache Doch die besonders Schlauen unter uns wissen Bescheid Lipsts hat einmal einen Einwand geäußert Im Lauf eines halben Jahres hat er mindestens fünf Wörter Englisch gelernt Bierns schweigt in solchen Fällen beharrlich und nach einer tüchtigen Abreibung durch Mister Kenneth sagt er gewöhnlich einfach nur sorry und yes Die Schlauen sind wie Hunde sie verstehen alles aber sie können nicht antworten Mister Kenneth findet immer einen Anlass für einen Wutanfall aber meistens brüllt er weil wir Faulpelze zu langsam arbeiten Dabei ist es völlig gleichgültig dass wir schon um sechs Uhr morgens mit der Arbeit anfangen und es bis acht Uhr

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-23-lettland/das-champignon--vermachtnis (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    war Euridice in seltsam gehobener und glücklicher Stimmung Zwei Monate später verschwand sie aus der Schule ließ in der Kreisstadt eine Abtreibung vornehmen und schloß sich in der Hauptstadt einer Theatergruppe an Dort hörte sie zum ersten Mal Glucks berühmte Oper Orpheus und Eurydike und sie sollte sich niemals mehr von dieser Musik trennen Ein Regal in ihrer Wohnung war vollgestopft mit Opernaufnahmen mit verschiedenen Interpreten und in verschiedenen Interpretationen Euridice Maksimova Als sie anfing am Theater zu arbeiten legte sie ihren Nachnamen ab und wurde schlicht Euridice In ihrem bisherigen Leben war sie keinem einzigen Orpheus begegnet Die eitlen konturierten durchtrainierten Jungs mit ihren knackigen Ärschen und gepflegten Händen interessierten sich nicht für das junge große zweifellos begabte jedoch etwas täppische Mädel weder diejenigen in der Theatergruppe noch später diejenigen des kleinen Provinztheaters Trotzdem kam sie während der Ausbildung zufällig zu einem Kind Ein One Night Stand hinterließ es ihr als Andenken an eine kurze unerfüllte und etwas beschämende Nacht Diesmal trieb sie nicht ab Lange her Sie begann den Männern plötzlich zu gefallen als sie ihre wahre Reife erlangte bereits nahe an den Vierzigern Sie blühte prachtvoll auf wie eine Chrysantheme warf die tiefverwurzelten Vorstellungen darüber wie man sich anzuziehen hat um imaginäre Mängel zu verbergen über Bord fing an sich auffällig zu schminken und gestattete sich Freizügigkeit in Worten und Gedanken Ja und auch in Taten Es war die Zeit ihrer größten Rollen am Theater Auch im Leben hatte sie ihre Nebenrolle fertiggespielt und übernahm nun die Hauptrolle Ihre Männer waren größtenteils von kleinem Wuchs von Mißerfolgen und ihren Frauen gebeutelt wurden übersehen und übergangen und hatten Probleme mit der Potenz Und immer waren sie jünger als Euridice Sie weinten sich an ihrem mütterlichen Busen aus vergruben sich in ihr wie Fische im Flußschlick und wollten daß man sie tröstet Und Euridice tröstete Sie päppelte ihr männliches Selbstbewußtsein auf indem sie ihnen einredete daß ihre Störungen nur psychosomatischer Art seien und half ihnen mit künstlerischer Inspiration angeborener Leidenschaft und ausgefeilter Technik diese zu überwinden Psychisch und physisch wiederhergestellt verließen sie Euridice Nur die Traurigkeit verließ Euridice nie Schau doch nicht so hatten viele von ihnen sie gebeten Aber Euridice schwieg und schaute und der Ausdruck ihrer riesigen schwarz umschatteten animalisch traurigen Augen stieß die Männer ab und zog sie gleichzeitig an Euridice schaute und liebte sie alle Sie liebte tröstete verspeiste und verdaute sie und spie sie danach wieder aus Aber auch nach dem Ausspeien fuhr sie lange sehr lange fort sie zu lieben Euridice erhob sich wogenden Fleisches vom Frühstückstisch und begab sich zum Telefon Susilein Hi Mama Ich habe jemanden zu Besuch hier was gibt s denn Nichts besonderes Wie geht es dir heute Gut Mama aber ich habe jemanden zu Besuch hier Ich habe die ganze Nacht nicht geschlafen Schon wieder Zwei Stunden wenn s hochkommt Und warum Na die Gelenke Aber warum nimmst du denn deine Medikamente nicht Mama Mein Magen verträgt sie nicht das weißt du doch Sei mir nicht böse Mama

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-23-lettland/provinz-euridice (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    schmilzt und in einem goldenen Loch verschwindet wie schwarze Schokolade Emma kichert in meine Achsel ich will sie jetzt gleich ich begehre sie wie noch nie aber am Bett steht ein äonenhaftes Wesen mit einer Kerze murmelt etwas von einem unabgeräumten Küchentisch einer nicht vor die Tür gelegten Kette und den Mädchen die jetzt alle Schlampen sind Emma muß lachen aber ich will der Rachegöttin sagen daß es jetzt langt daß ich diese Gegenwart hasse die alles Schöne das einmal zwischen uns gewesen ist verdirbt und daß ich da nicht mitmachen will Aber dann dreht sich die alte Erinnye um und gleitet schlurfenden Pantoffels aus dem von duftendem Dunkel getränkten Zimmer Auch jetzt schaut sie mir lange ins Gesicht ich habe die Augen fest geschlossen Denn ich habe keine Lust auf ihre Aushorcherei über eine zerbrochene Tasse oder darüber wo sich meine Schwester nun schon den dritten Tag herumtreibt zu antworten Alles Wesentliche haben wir in diesen langen Jahren besprochen allmählich verschwindet es von der Erdoberfläche und immer seltener leuchtet in unseren Augen ein Vergegenwärtigen von etwas anderem auf als Brot das zu kaufen vergessen wurde oder dem Schmerz der die Sehnennähte der Knochen nach außen krempelt Sie stößt einen tiefen Seufzer aus als lastete ein Berg in ihrem Nacken und schleppt sich langsam aus dem Zimmer in die Küche wo in einer Ecke eine Lagerstatt für sie hergerichtet ist Die Welt ist zu sehr mit Leidenschaft gesättigt sie hat keinen Platz wo sie sich niederlegen und sterben kann Nachts knarren und knirschen hinter sämtlichen Wänden die Betten und Matrazen kurze Schrei wechseln sich mit heißem raschem Atem ab und die Beichten Betrunkener mit Englisch Lernkassetten in voller Lautstärke und diesem Lärm lauscht sie traurig und kühl unter dem weißen Laken dessen Mitte geflickt ist Sie beneidet diese Kraft nicht die vorüberblitzende Autoscheinwerfer und Männerhüften versprühen überhaupt beneidet sie kaum etwas und denkt sogar an nichts mehr Nur manchmal glüht der zu Kohle verbrannte Stolz gegen die unverdiente schamlose Stille noch auf wie beispielsweise dann wenn sie in das Zimmer kommt wo sich Schuljungen versammelt haben Freunde von Kristines Sohn Die Luft ist aufgeheizt von ihren strotzenden knabenhaften Körpern und den schmutzigen zarten Fingern ihren roten Lippen dem Gelächter das einem Aufbrüllen ähnelt und in erster Linie von diesem unverschämten Schweigen und den Blicken Dann muß sie fliehen wie ein Stubenmädchen das sich eines Diebstahls schuldig gemacht hat und ihren nahen Tod wie ein schmähliches Geheimnis unter dem Kissen verstecken Kristine kehrt gegen Morgen heim ihre Kleider vollgesogen mit Rauch und Parfum und an dieser heißen Schulter kann sich die Alte endlich ausweinen und Beruhigungen zurückweisen mit den Worten Das kommt mir jetzt alles zugute Je mehr sich von mir lossagen desto leichter für mich Ich liege da und höre keinen einzigen Kentauren beginne mich jedoch undeutlich an einen Morgen zu erinnern als wir mit Großmama in einem atemüberfüllten Autobus zu ihrem Vytautas nach Pasvalys 1 fahren Rauschend und schwankend rast der Bus durch die vergilbten Weiten Litauens Meine Schwester

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-23-lettland/die-jahre-der-liebe (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    er sich an das Atmen so wie das Atmen sein müßte Im Kampf der Allgemeinheit um ihn war er selbst nur durch seine Unbeteiligung eingebunden und daher in um so höherem Grad Teilnehmer im Ereignis Und das Licht löste sich wie eine Tapete ohne Leim von seiner zugedachten Wand aber die Wand war lebendig mit vielseitigen Einsichten Und die Dunkelheit stieg und stieg wie Quecksilber im Thermometer an einem sonnigen Sommermorgen In der Dunkelheit zeigte sich ihm das Licht Er war machtlos und strebte danach Aber die Dunkelheit zwang ihn zurück Und das Licht weinte verlassen verzweifelt Und das Licht weinte mit der Stimme eines Kindes WIE WOLF EINAUGE SEIN AUGE VERLOR Eines Morgens erwachte er und fühlte einen sonderbaren Gestank in der Nase Neben ihm stand der Tod und der Tod sagte Wir laufen um die Wette Er sagte Geh weg du alter Dieb solange Ich mich noch zu bewegen vermag werde Ich ein Knüppel in deinem Rad sein werde Ich dich reisen deinen Schatten und alle deine be em we fahrenden Freunde Aber der Tod sagte Wir laufen um die Wette Gut lass uns gen Westen laufen sagte er Wir folgen dem Sonnenuntergang Wir halten erst wenn der letzte Sonnenstrahl sich durch das Fleisch der Luft gebohrt hat So liefen sie Seite an Seite Der Tod mit Gestank und Schatten Der Wolf mit Pelz und Zähnen scharf wie die Folgen manch eines Wortes Sie rannten durch Dörfer durch Städte und Bauernhöfe über Wege und Brücken Langsam ermüdete der Tod merklich da er sogar um die Wette laufend seine Arbeit verrichtete Als der Tod verstand dass der Wolf gewinnen würde versuchte er verräterisch ihn am Hals zu packen aber traf ins Auge So geschah das damals als der Tod nach seinem Fleisch verlangte So geschah das damals als der

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-23-lettland/lyrik---wolf-einauge (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    Unschuldige Jungfrauen Der Sohn Das Champignon vermächtnis Provinz Euridice Die Jahre der Liebe LYRIK Wolf Einauge FOUND IN TRANSLATION Transcript wird von Literature Across Frontiers herausgegeben FOUND IN TRANSLATION Found inTranslation wespennest zeitschrift für brauchbare texte und bilder Nr 128

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-23-lettland/found-in-translation (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    jedoch Zusammenhänge zu ergeben der Tod von Slobodan Milosevic vor Abschluss seines Prozesses in Den Haag die Änderung der Landesflagge durch den venezolanischen Präsidenten Hugo Chavez die andauernde Kontroverse und Debatte um die Veröffentlichung anti islamischer Karikaturen in einer dänischen Tageszeitung sowie die vor allem von der deutschsprachigen Presse aufgegriffene Nachricht über die illegale Entfernung zweisprachiger Straßenschilder im österreichischen Bundesland Kärnten Transcript 22 enthält neue neu entdeckte und noch unentdeckte Literatur in den so genannten kleineren Sprachen der Europäischen Union walisisch und katalanisch sowie in der englischen Version Essays von Autoren kleinerer Nationen Wales Lettland und Finnland die sich mit dem vagen und nicht unumstrittenen Begriff der europäischen Identität auseinandersetzen und sich fragen was es heißt Europäer zu sein und wofür die blau gelbe Fahne eigentlich steht In diesem Zusammenhang scheint es angebracht auf die Arbeit der Organisation pro Kärnten za Korosko hinzuweisen an deren Spitze der zweisprachige österreichische Verlag Wieser steht Die Organisation versucht Änderungen an der österreichischen Verfassung durchzusetzen damit in bestimmten Gegenden von Kärnten slowenisch deutsche Straßenschilder aufgestellt werden um die Präsenz der slowenisch sprechenden Minderheit zu reflektieren Ein weiteres Thema in Transcript 22 sind der Protest und die Folgen von Revolutionen In einem Auszug aus Die letzte Fenstergiraffe alphabetisiert Peter Zilahy die Ereignisse auf dem Balkan während der 1990er Jahre Und der Schwerpunkt auf zeitgenössische tschechische Literatur bietet einen Einblick in das Schaffen tschechischer Autoren eineinhalb Jahrzehnte nach der samtenen Revolution Da sind auf der einen Seite diejenigen die sich mit dem postrevolutionären Status des Landes auseinander setzen und auf der anderen Seite diejenigen die ihre Inspiration im Ausland suchen Abgesehen von Texten zu Identität und Revolution enthält die englische sowie die deutsche Version von Transcript 22 einen Auszug aus dem Roman Siamesisch des norwegischen Schriftstellers Stig Sæterbakken einem Roman in dem Altern Krankheit und eheliche

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-22-identitat-und-revolution/leitartikel (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    obwohl oft humorvoll gezeichnet sind bruchstückhaft und bevölkert mit entwurzelten Charakteren Sein jüngster Roman Croniclau Pentre Simon Y Lolfa 2003 spielt jedoch augenscheinlich in einem viktorianischen Dorf im ländlichen Westen von Wales Mit der Veröffentlichung von Melog Seren 2005 in der hervorragenden Übersetzung des Romanschriftstellers und Lyrikers Christopher Meredith sind Mihangel Morgans Romane erstmals auch in englischer Sprache erhältlich In dieser Ausgabe veröffentlicht Transcript eine von Welsh Literature Abroad in Auftrag gegebene Übersetzung eines Auszugs aus Croniclau Pentre Simon ins Deutsche von Sabine Heinz Caryl Lewis Roman Martha Jac a Sianco Y Lolfa 2004 war 2005 das Welsh Book of the Year Er spielt ebenfalls im Westen von Wales auf einem Bauernhof wo eine Schwester und zwei Brüder versuchen sich mit dem Untergang der einsprachigen ländlichen Lebensweise abzufinden Eine englische Übersetzung von Martha Jac a Sianco wird 2007 bei Parthian erscheinen Transcript veröffentlicht in dieser Ausgabe einen Auszug aus dem Roman in einer weiteren Übersetzung von Sabine Heinz wiederum im Auftrag von Welsh Literature Abroad Ebenfalls in dieser Ausgabe enthalten ist ein Artikel von Diarmuid Johnson in deutscher Übersetzung in dem der Roman im Kontext von Literatur über den und aus dem Celtic Fringe betrachtet wird Lynette Roberts siehe englische

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-22-identitat-und-revolution/-neue-walisische-belletristik (2016-05-02)
    Open archived version from archive



  •