archive-org.com » ORG » T » TRANSCRIPT-REVIEW.ORG

Total: 486

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Transcript (Deutsch)
    Berlin im Abseits der Gesellschaft stehen Der atemlose fieberhafte Erzählstil seines brillanten Romans Sestra 1994 Die Schwester Suhrkamp 2004 der in England noch nicht die Bekanntheit erlangt hat die er verdient oder der Novellen Andel und Výlet k nádrazní hale scheinen der Auffassung zu entspringen dass das soziale Chaos nicht gebändigt werden kann In seinen späteren Romanen Nocní práce 2001 Nachtarbeit Suhrkamp 2003 und Koktat dehet 2005 stellt Topol Ereignisse der neueren tschechischen Geschichte die russische Invasion 1968 die dem Prager Frühling ein jähes Ende setzte aus der Perspektive von Kindern dar Der Erzähler von Nocní práce und sein jüngerer Bruder werden aus dem besetzten Prag in einen abgelegenen Teil des Landes in der Nähe der deutsch polnischen Grenze geschickt Sie sind Außenseiter in einem für sie ungewohnten sozialen Umfeld das von Argwohn und Aberglaube Mythos und Folklore bestimmt ist Der Mikrokosmos in dem sie zu überleben versuchen ist weit entfernt von den Ereignissen in Prag bis die russischen Truppen eintreffen und in der letzten albtraumhaften Szene ein Massenexodus einsetzt der Erinnerungen an frühere Katastrophen wachruft Emil Hakl gehört zur zweiten Welle von Autoren die in den späten 1990er und frühen 2000er Jahren zu publizieren begannen Er ist bekannt für seine in Prag spielenden Kurzgeschichten und Romane Seine weitläufigen verschlungenen Erzählungen sein Erzähler sitzt selten still und die Novelle O rodicích a detech 2000 findet während eines mehrstündigen Spaziergangs durch die Stadt statt erinnern an den Meister Palaverer der modernen tschechischen Literatur Bohumil Hrabal Seine Geschichten und episodischen handlungslosen Romane die überwiegend im Hier und Jetzt des Lebens ihrer Erzähler verankert sind sind durchdrungen von Nostalgie nach einer Zeit in der ein restriktives Regime paradoxerweise auch Freiheit bot insbesondere die Freiheit von materiellen Sorgen Hakls Erzähler hat da er keiner geregelten Arbeit nachgeht viel Zeit zur Verfügung um die Details

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-22-identitat-und-revolution/-neue-tschechische-belletristik (2016-05-02)
    Open archived version from archive


  • Transcript (Deutsch)
    der Wand wuchs und schrumpfte dann wieder zusammen es sah aus als schwebe er in Lebensgefahr Ich glaubte Stimmen zu hören redeten sie miteinander Edwin war die ganze Zeit stumm gewesen während ich dort war damit hatte ich ja auch gerechnet ich konnte kaum glauben daß er ein Gespräch mit dem jungen Mann begonnen hatte Es kam mir wahrscheinlicher vor daß er so schnell wie möglich wieder alleingelassen werden wollte Ich ging in die Küche und holte den Kaffee ich horchte hörte aber nichts ich stellte die Kanne auf den Untersetzer auf dem Tisch und ging hinaus ins Badezimmer Der Hausmeister kletterte gerade vom Hocker und ging zum Lichtschalter neben der Tür Gleich darauf war alles wieder so wie es sein sollte ich klatschte in die Hände um ihm klarzumachen daß ich fand er habe hervorragende Arbeit geleistet Ich ging zu Edwin hinüber der saß wie vorher da das Gesicht abgewandt den Hals verdreht und klopfte ihm auf die Schulter der glatte Stoff fühlte sich unter meiner Haut an wie Seide So mein Junge sage ich Jetzt hast du wieder Licht in deinem Zimmer Der Hausmeister hatte sein Werkzeug wieder in die Tasche gelegt er kam mir ein wenig unschlüssig vor Das war richtig gute Arbeit sage ich zu ihm Richtig gute Arbeit Und das war es wirklich alles im Badezimmer schien zu funkeln die Hähne strahlten wie Kronleuchter So jung und schon so geschickt sagte ich teilweise zu mir selbst vor allem aber damit er es hörte ich schüttelte den Kopf um zu betonen wie beeindruckt ich war Er schien gehen zu wollen Hören Sie sagte ich Ich möchte Sie bitten sich noch etwas anzusehen wo Sie gerade hier sind fügte ich hinzu es sollte sich für ihn so wenig ungelegen anhören wie überhaupt nur möglich Ich ging vor ihm in die Küche ich war mir sicher daß er mir folgte er kam mir vor wie ein gewissenhafter Mann Ich bat ihn die Kühlschranktür zu öffnen das machte er drinnen war es stockfinster er begriff sofort wo das Problem lag ich brauchte nichts zu erklären Er öffnete noch einmal seine Tasche die enthielt offenbar alles was ein Mann irgendwann einmal brauchen könnte und murmelte etwas das nicht ganz zu verstehen konnte sprach er vielleicht nur am Telefon so klar und deutlich und während ich noch abwartend danebenstand hatte er die kleine Birne auch schon ausgewechselt Er drückte einige Male auf den Lichtknopf um zu demonstrieren daß jetzt alles tadellos funktionierte Ehe er die Tür zuzog schob er die Hand ins Gefrierfach wollte er die Temperatur überprüfen ich weiß es nicht so war es wohl denn danach stellte er den Thermostat ein wenig anders ein Du meine Güte sage ich Ich finde es schön wenn jemand etwas mehr tut als das worum er gebeten worden ist Er lächelte verlegen Sie haben doch sicher noch Zeit für eine Tasse Kaffee fragte ich und das schien für ihn nicht unerwartet zu kommen sicher hatte er den gedeckten Tisch bereits gesehen Ich schenkte

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-22-identitat-und-revolution/weitere-belletristik--siamesisch (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    Teleskop bis sein Zorn über die Unterbrechung des Dieners verraucht war Aber die zur Erforschung des Himmels so notwendige innere Ruhe war ihm abhanden gekommen Noch immer leicht verärgert ging er im Dunkeln auf das Haus zu und stolperte dabei über die Steinbänke und auch seine eigenen Gedanken denn einen Moment lang ganz kurz hatte er sich an Elvira erinnert Im Palast des Marquis de Dosrius im Carrer Ample traf sich für gewöhnlich die Creme de la Creme der höheren bourbonischen Gesellschaft Barcelonas Militär Juristen Ingenieure höhere Beamte erfolgreiche Geschäftsleute eigene und importierte Politiker und ein paar Franzosen die von der Revolution ihrer Ländereien und sonstigen Besitztümer beraubt traurige Zeiten erlebt und im verängstigten und misstrauischen Nachbarland Zuflucht gefunden hatten Alle diese Leute ohne die geringste Kultur trafen sich hier um Musik zu hören wirklich der Musik zuzuhören wäre einfach zu anstrengend gewesen oder um im Takt der Alexandrinen Von Rache allein wird mein Herz beseelt des jeweils eingeladenen Künstlers zu gähnen Don Rafel gefiel es ins Haus des Marquis de Dosrius eingeladen zu werden hatte dieser den Traditionen treu doch noch nicht den Brauch aufgegeben nach dem der Diener bei der Vorstellung der Gäste deren Namen laut singend verkündigte Don Rafel hörte mit Zufriedenheit den Namen Seine Ehren Don Rafel Massó i Pujades Gerichtspräsident am Königlichen Gerichtshof von Barcelona und Gemahlin Der Richter schaute der Form gebietend seine Frau an diese erwiderte seinen Blick und beide betraten den riesigen Saal den prunkvollsten aller Säle im Carrer Ample bewundert von jedem der Glanz und Namen in Barcelona hatte Die Gäste die in verschieden Gruppen zusammen standen und ihre Zeit damit verbrachten die anderen Geladenen zu kritisieren fanden ein neues Gesprächsthema beim Eintreten des Ehepaars Massó Schaut nur wie dünn Don Rafel ist und wie gebeugt sein Rücken er sieht aus wie ein Fragezeichen Nun seine Arbeit wird ihn sehr in Anspruch nehmen Da können Sie sicher sein Was wollen Sie damit sagen Ach wenn ich Ihnen erzählen würde Das Ehepaar Massó ging an allen vorbei und lächelte dabei nach links und rechts wobei sie sich direkt dem Kamin näherten an dem Don Ramon Renau der greise Marquis de Dosrius nach Wiener Mode mit einer silberfarbigen Ringellockenperücke bekleidet seine Gäste begrüßte Seine inzwischen leblosen Beine hatte er mit einer Decke bedeckt und er thronte in einem Rollstuhl der es ihm erlaubte sich leicht in jede Richtung zu bewegen Hinter dem alten Marquis stand der ausdruckslose Mateu auf neue Anordnungen wartend Der Marquis der sich rühmte einer der unangenehmsten Adligen Barcelonas zu sein knurrte beim Anblick der neuen Gäste und stieß Seiner Ehren Don Rafel mit seinem Gehstock den er immer bei sich trug in den Bauch Wie gehts denn so Don Rafel Sehr gut Senyor Marquis Das Ehepaar machte vor dem Gastgeber eine tiefe Verbeugung Gehen Sie mich nur kritisieren sagte er nach ein paar kurzen Begrüßungsworten und zeigte mit dem Kopf auf die anderen Gäste ich muss mich um die Neuankömmlinge kümmern Das Ehepaar Massó gehorchte und stellte sich zu

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-22-identitat-und-revolution/-senyoria (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    blieb stehen und drehte sich um und fragte fast gering schätzend Ist das vielleicht deine Hure dieses flohleichte Mädchen Nein Mutter erwiderte der Sohn überrascht von dieser Anwallung schlechter Laune aber ich habe Gerichtspräsidenten Aristokraten Provinzabgeordnete Oberleutnants wichtige Industrielle Großgrundbesitzer und sogar Bischöfe diesen berühmten Floh suchen sehen alle mehr oder weniger verkleidet mehr oder weniger angetrunken Alles einflussreiche Leute die Jetzt verstehe ich worauf du hinaus willst Aber lass dir eines sagen In unserer Familie war Erpressung niemals das Ziel sondern nur ein Mittel zum Zweck Erpresser werden nicht alt Sie beginnen alle an Arteriosklerose zu leiden und sterben an einem Schlaganfall wenn sie vorher nicht ermordet werden Und so ließ sie Deogràcies Miquel Gambús stehen mit offenem Mund wie ein Fisch auf dem Trocknen nach Luft schnappend erneut Opfer der Verwirrung die eine mütterliche Erklärung hervorrufen kann Die Robbe hatte gerade die Zuschauer in der ersten Reihe nass gespritzt und eine Art Fluchtwelle ausgelöst Das Tier tat so als würde es niesen und das Mädchen putzte ihm mit einem überdimensionalen Taschentuch die Nase Das Publikum kringelte sich vor Lachen und der Pianist der die Aufgabe des Zeremonienmeisters übernahm näherte sich den Sitzreihen und holte wahllos einen der Zuschauer auf die Bühne der sofort aufhörte zu lachen Der Auserwählte musste daraufhin eine frische Sardine aus einem Korb nehmen und der Pianist ließ den ängstlichen Mann mit der Sardine in der Hand auf einen Hocker steigen und forderte ihn auf mit dem Rücken gegen das Becken gelehnt den Arm hoch zu halten Dann tauchten die Robbe und die junge Frau mit einem Sprung aus dem Becken auf und versuchten die Sardine mit dem Mund zu schnappen Wenn die Robbe den Fisch erwischt hatte versuchte die Frau ihr die Beute mit den Zähnen zu entreißen was dann so aussah als würden sie sich küssen Wenn sie die Sardine als erste erwischte war es die Robbe die zum Angriff überging Die Atmosphäre im Saal heizte sich auf Im Wasserbecken rauften die beiden nun wieder miteinander Die Frau tauchte eine Sekunde zum Luftschnappen auf tauchte dann hinter den Rücken der Robbe und drückte ihr mit dem Arm den Hals zu als wolle sie das Tier erwürgen Die Robbe klatschte kräftig mit den Flossen aufs Wasser und spritzte wieder sämtliche Zuschauer in der ersten Reihe nass diesmal auch Deogràcies Miquel der aus seiner Lethargie erwachte und ärgerlich feststellte dass seine Ziegenlederhandschuhe nass geworden waren In diesem Moment war die Robbe damit beschäftigt das Mädchen gegen eine der Ecken des Beckens zu drängen als ob sie verhindern wollte dass sie wieder an die Oberfläche schwamm Die Zuschauer pfiffen wie wild und stampften mit den Füßen auf die Holzdielen des Bodens Einige von ihnen beschimpften jetzt sogar das Tier mit neuen Wortschöpfungen wie Hurenrobbe Eine Robbe kann nie eine Hure sein dachte Deogràcies Miquel Ein Huhn anscheinend ja aber über Robben war noch nichts in dieser Hinsicht bekannt Das Klavier schien zu explodieren Die Frau bewegte ihre Arme wie verrückt und machte mit weit aufgerissenen Augen

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-22-identitat-und-revolution/gluckseligkeit (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    man sie Ajfelturm Zsófi Brünner hat sie mir geschickt sie ist mit ihren Eltern nach Frankreich ausgewandert und lernt jetzt aus einer französischen Fibel Der Ajfelturm hat einen langen Hals vier Beine und viele viele Fenster Gleichzeitig Fenster und Giraffe der Name klingt auch gut Ansporn und Versprechen in einem die Krippenrhetorik von Hänschenkleingingallein überflügelnd lockt er mit dem Versprechen des plötzlichen Übersprungs des endgültigen Herausbrechens aus der Froschperspektive was vom Expreßlift der in seiner Mitte fährt zu einer technischen Frage degradiert wird Ein bißchen sah auch Zsófi Brünner wie eine Giraffe aus nur daß sie keine Fenster hatte und kein Expreßlift in ihr auf und abfuhr Der Expreßlift war in meinem Hals als sie mit ihren dünnen Storchenbeinen zu meiner Bank getrippelt kam und erlaubte daß ich an ihrem parfümierten Radiergummi roch Trunken buchstabierte ich die ganze Nacht wie Katzenaugen auf der Landstraße kamen mir die Zeichen entgegen Zsófi wanderte am nächsten Tag aus Der Klassenlehrer teilte mit ihre Familie sei unerwartet verreist Er hätte auch sagen können mit tragischer Plötzlichkeit wie die Generalsekretäre zu gehen pflegten In meiner Seele hinterließ der Parfümradierer eine untilgbare Spur Später erfuhren wir daß sie nicht einfach nur in die Ferien gefahren ist als sie anstelle ihrer selbst den Ajfelturm schickte der wie eine Fenstergiraffe war aber wenigstens irgendeinen Sinn hatte für jemanden der zwischen den Zeilen lesen konnte Ein gutes Wort wie Milupa Aurum Aurora Arkadien Arche Alchemist Armee Arsenal aufhängen Absicht Abakus Antlitz Alibi Anlaß abba aufhören Die Polizisten rennen in die entgegengesetzte Richtung wir rennen aneinander vorbei Sie schlagen auf einige Passanten auf der anderen Seite des Platzes ein dann stehen sie ratlos herum Ein Wichtigtuer vom Sondereinsatzkommando radiert mit seinem Gummiknüppel einen stilisierten Galgen weg Darunter in roten Lettern Slobo du Schwein du wirst hängen Peter will zeichnen Er denkt an seine Buntstifte und sein Zeichenheft Er hört zu spielen auf setzt sich an den Tisch und beginnt zu zeichnen Was er will das tut er auch 6 Sie demonstrieren weil sie etwas anderes wollen Alle wollen etwas anderes Freie Wahlen Pressefreiheit Macht Frauen Groß Serbien Niemand will Milosevic Sie wollen daß es ihn nicht gibt Áá ágy Bett ágyék Lenden állam Staat állítólag angeblich In einer belagerten Stadt gehen die Betten aus Katarina eine italienische Reporterin erinnern die in Schulen dösenden Journalisten an die Romantik von 68 Wie viele auf einer Matratze Platz haben 68 habe ich noch nicht gelebt ich kann mich nicht auf sie konzentrieren im Zug hat mich die Jugoslawische Grenzwache dreimal aufgeweckt als hätte ich drei Grenzen passiert Ich wünsche mich auf ein weiches Lager und versuche so zu tun als wäre ich jemand wichtiges Meine bei Demonstrationen gesammelten internationalen Erfahrungen betonend ergattere ich ein Bett im alten Judenviertel Auf Flügeltüren geschnitzte Kabbala Nach meiner Abreise soll Bibi Anderson im selben Zimmer im selben Bett geschlafen haben Bibi Anderson spielt im Film Verzeihung sind Sie dafür oder dagegen mit und kam um die Belgrader Studenten zu unterstützen Bei meiner nächsten Reise dachte ich während

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-22-identitat-und-revolution/die-letzte-fenstergiraffe (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    es geht gut Und auch der Vater kämpft später auf unzähligen Fußballplätzen für den Sportklub Kostelec 1968 auf den Barrikaden und tagtäglich gegen die Partei Sein Sohn allerdings der schon als Säugling auf die Auswechselbank darf wo er anfängt zu schreien sobald die Fans gegen die Banden donnern hat später große Angst vor dem Ball und muß sich daher ein anderes eigenes Spielfeld suchen Martin Fahrners leichtfüßiger Familienroman voller Witz und Nostalgie ist ein außergewöhnliches Debüt in dem entscheidende Momente der tschechischen Geschichte mit dem Charme des Alltäglichen verknüpft sind CITY Der unwahrscheinlichste aller Orte Michal Hvorecky Aus dem Slowakischen von Mirko Kraetsch Tropen März 2006 Aus dem Verlagskatalog Der junge Fotograf Irvin Mirsky lebt in einer Welt in der der globale Kapitalismus das Leben der Menschen in Besitz genommen hat Neugeborene werden Nivea oder Gucci genannt da große Konzerne für die Namensgebung bezahlen Ein Stipendium führt Irvin nach City den unwahrscheinlichsten aller Orte wie die neue Hauptstadt Supereuropas genannt wird Dort versucht er der Sucht zu entkommen die ihn seit seiner Jugend verfolgt Er ist abhängig vom Internet Auf der Suche nach innerer Ruhe trifft er Lina die Frau seines Lebens Während Lina zur Ikone der öffentlichen Revolte wird die das Leben aus den Fesseln der Virtualität befreien will überwindet Irvin seine Abhängigkeit und versucht die Welt seinerseits von der Übermacht der Bilder zu befreien Der Roman erzählt in Lichtgeschwindigkeit über Liebe und Abhängigkeit über Manipulation und Widerstand Mein Name ist Damian Suzana Tratnik Aus dem Slowenischen von Andrej Leben mit einem Nachwort von Helga Pankratz Milena 2005 Aus dem Verlagskatalog Damian hieß früher Vesna ist biologisch weiblich 19 Jahre alt und wegen ihrer bzw seiner Schwierigkeiten zu Hause und in der Schule von den Eltern in psychologische Behandlung geschickt worden Diese Gruppensitzungen sind der Anlass für Damians Aufzeichnungen

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-22-identitat-und-revolution/found-in-translation (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    die Kindheit und Jugendzeit begleitet hat Im Namen von Literature Across Frontiers und allen die zu diesem Magazin beigetragen und seine Veröffentlichung ermöglicht haben möchte ich Diarmuid Johnson danken der Transcript vor drei Jahren mitbegründete und für die ersten 20 Ausgaben verantwortlich zeichnete Ich freue mich jedoch dass Diarmuid Transcript nicht ganz verlässt sondern uns als Mitherausgeber des Magazins erhalten bleibt Chantal Wright die wir als neue Chefredakteurin willkommen heißen bereichert Transcript durch ihre Spezialgebiete Literaturübersetzung Kinder und Jugendliteratur und Immigrantenliteratur Wie viele junge Europäer ihrer Generation fühlt sie sich als Leserin in verschiedenen Kultur und Sprachräumen zu Hause Unser Format hat sich ein wenig geändert insofern als wir Ihnen in dieser Ausgabe und hoffentlich auch in zukünftigen Ausgaben die Arbeiten eines jungen Künstlers vorstellen Darüber hinaus leisten wir eine Art zweifache Wiedergutmachung Erstens treten wir mit der ersten von drei Mini Anthologien die einen Überblick über die zeitgenössische europäische Kurzgeschichte geben für ein Genre ein das von Verlagen vernachlässigt aber von Schriftstellern und Lesern gleichermaßen geschätzt wird Wir setzen uns zweitens wenn auch nicht ohne Ironie dafür ein dass nach drei von der Frauenliteratur dominierten Jahrzehnten der männliche Blick wieder entdeckt wird Warum gehört die Kurzgeschichte geschützt Und was

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-21-manner-schreiben-kurz/leitartikel (2016-05-02)
    Open archived version from archive

  • Transcript (Deutsch)
    den Begriff Ja benutzen wir Das ist genau das was wir waren Drei pflegeintensive Mädchen Drei Frauen platzte ich heraus drei Frauen die in Ohnmacht fallen Ja drei Frauen Du kannst in den medizinischen Fachzeitschriften alles über uns lesen wir waren ziemlich bekannt in der Herz Kreislauf Community Und meine Mutter sieht auch ziemlich gut aus bei meiner Schwester und mir geht s grade so Ich kann mich nicht erinnern diesen Punkt weiter diskutiert zu haben ich ließ ihn einfach so stehen Inzwischen hatte sie ihren Kaffee ausgetrunken und ehe ich mich versah bestellte ich einen neuen und ein zweites Bier Ist das überhaupt erlaubt Das ganze Koffein Ich machte eine unbestimmte Handbewegung Nein Sie berührte die Narbe über ihrer Brust Anfang der Neunziger wurde diese neue Technologie entwickelt meine Mutter und meine Schwester waren unter den ersten für die sie eingepaßt wurde Ein elektrisches Gerät das mit 250 Volt einspringt wenn deine Herzfrequenz einen bestimmten Schwellenwert unterschreitet Wie eine Starthilfe meinte ich Ja wie eine Starthilfe Ich war erst sechzehn und sie wußten nicht ob es zu verantworten war so ein Gerät bei mir einzusetzen bei Teenagern hatte man es noch nie angewendet Meine Ohnmachtsanfälle wurden allerdings häufiger und die Perioden der Bewußtlosigkeit länger und länger Sie befürchteten daß ich eines Tages umfallen und nicht mehr aufwachen würde So bekam ich kurz vor meinem 17 Geburtstag dieses Ding in meine Brust Sie langte herüber und griff sich meine Hand Ihre war kühl und trocken als hätte sie eben in Puder gefaßt Du kannst es fühlen hier Sie preßte meine Hand auf die Stelle über ihrer linken Brust unter dem starken Druck gab die vernarbte Haut nach Sie fuhr mit meinem Zeigefinger auf und nieder ging unter den Saum ihres T Shirts Dort wollte irgend etwas nicht nachgeben eine schmale Rippe stärker als eine Arterie aber von einer synthetischen Härte verlief von ihrem Schlüsselbein senkrecht abwärts und schien in der Fülle ihrer Brust zu versinken Während ich diese synthetische Härte unter ihrem warmen Fleisch fühlte überkam mich ein verrückter Gedanke so wird man also zu David Cronenberg sagte ich mir jeden Moment wird der Kopf von irgend jemand explodieren Ich bin stolz auf meine Narbe sagte sie meine Hand entlassend Vier oder fünf Teenager haben dieses Implantat bekommen aber ich war die erste Die Wärme ihrer Brust kribbelte in meinen Fingerspitzen Ich brauchte einen Moment um mich wieder in den Griff zu bekommen Es muß dein Leben beeinträchtigt haben da sind bestimmt viele Dinge die du nicht machen kannst Jetzt fand sie sichtliches Gefallen an meinem Erstaunen ihr Lächeln wurde breiter Ich habe dieses kleine Handbuch sagte sie mit all den Dingen die ich nicht machen darf Radfahren in den Bergen sprinten schwimmen es ist eine lange Liste aber egal bisher hat es mich nie erwischt Aber meine Mutter Eines Tages mußten wir uns beeilen um die Metro in der Mala Strana zu kriegen wir gingen zwar schnell rannten aber keineswegs Ich war meiner Mutter zwei Schritte voraus und erreichte

    Original URL path: http://transcript-review.org/de/issue/transcript-21-manner-schreiben-kurz/herzschmerz (2016-05-02)
    Open archived version from archive



  •