archive-org.com » ORG » V » VCD.ORG

Total: 864

Choose link from "Titles, links and description words view":

Or switch to "Titles and links view".
  • Personenbeförderungsgesetz - Der rechtliche Rahmen des ÖPNV
    und praxisnahe Tipps rund um eine ökologische Mobilität Quelle VCD Mitmachen beim VCD Sie wünschen sich mehr Nachhaltigkeit im Verkehr Unsere Ziele erreichen wir nur gemeinsam Als VCD Mitglied haben Sie viele Möglichkeiten sich aktiv zu beteiligen Endlich Schluss mit der Pkw Maut Rückschau Mitmachen beim VCD Aktivenforum Shop VCD Akademie Mobilitätstipps Spenden Quelle VCD Wie wollen wir leben Wie können wir gut mobil sein Wie sieht eine lebenswerte Stadt aus Unsere Spendenseite Die Stadt von Morgen zeigt Ihnen für was wir uns beim VCD einsetzen Quelle Mike Kiev istock Spenden Sie jetzt Mit Ihrer Spende machen Sie sich stark für mehr Platz für Fahrräder und Fußgänger innen ein gutes Bus und Bahnangebot und Sicherheit im Straßenverkehr Jetzt spenden Die Stadt von Morgen Testament und Gedenkspende Gedenkspende Testament und Vermächtnisdarlehen Ratgeber Testament bestellen Geschenkspende Bußgelder und Geldauflagen Für Unternehmen VCD Partner werden Unsere Partner Spendenservice Verantwortung und Transparenz Service Presse Pressemitteilungen Pressemitteilungen per Mail abonnieren Pressemitteilungen als RSS abonnieren VCD Landesverbände Bildmaterial Porträtfotos Aktionsfotos Freianzeigen Jobs VCD intern Kontakt Start Themen Öffentlicher Personennahverkehr Personenbeförderungsgesetz Personenbeförderungsgesetz Der rechtliche Rahmen des ÖPNV Der rechtliche Rahmen für die Ausgestaltung des Öffentlichen Personennahverkehrs ÖPNV wird in Deutschland neben dem Regionalisierungsgesetz und dem Allgemeinen Eisenbahngesetz im Wesentlichen vom Personenbeförderungsgesetz PBefG geregelt Quelle DB AG Christian Bedeschinski Das PBefG das seit den 1930er Jahren für den sogenannten straßengebundenen Nahverkehr U Bahn Tram Bus gilt beinhaltet vor allem gewerberechtliche Regeln für die Erbringung von Personenbeförderungsleistungen durch die Verkehrsunternehmen In der Gründerzeit des PBefG war der ÖPNV Markt noch stark durch kommerzielle Verkehrsleistungen geprägt also durch einen Verkehr der sich durch Fahrgeldeinnahmen selbst finanzierte Im Laufe der Jahrzehnte hat sich nicht zuletzt durch eine veränderte Mobilität auch die Marktstruktur des ÖPNV verändert und es sind kommunale Verkehrsunternehmen hinzugekommen Da sich mit der Zeit die Erkenntnis durchsetzte dass Personenverkehr nicht nur der Befriedigung von Mobilitätsbedürfnissen dient sondern auch negative Auswirkungen wie Flächenverbrauch Emissionsbelastung oder Verkehrsunfälle zur Folge hat war es notwendig Verkehr im Allgemeinen und ÖPNV im Besonderen verkehrspolitisch planerisch stärker zu steuern Im Zuge dieser Entwicklung wurde das PBefG mehrmals angepasst und versucht gewerberechtliche und politische Ziele miteinander in Einklang zu bringen Personenbeförderungsrecht im Wandel Seit dem 3 Dezember 2009 gilt in Europa die EG VO 1370 2007 Diese Verordnung stellt die europarechtlich verbindlichen Regeln für die Vergabe und Finanzierung von öffentlichen Personenbeförderungsleistungen auf Das deutsche Personenbeförderungsrecht PBefG musste an den neuen europäischen Rahmen angepasst werden Die Diskussion um die Anpassung dauerte mehrere Jahre bis dann Ende 2012 Bundestag und Bundesrat eine Novellierung des PBefG beschlossen haben Das neue PBefG ist zum 1 Januar 2013 in Kraft getreten Die wesentlichen Neuerungen des PBefG 2013 Eigenwirtschaftliche Verkehre und Verkehre auf Grundlage eines öDA öffentlicher Dienstleistungsauftrag Auftragsverkehre werden durch die neue Definition der Eigenwirtschaftlichkeit sowie durch ein verfahrensmäßiges Stufenverhältnis ähnlich der Rechtsprechung des BVerwG eindeutig voneinander abgegrenzt Die Aufgabenträger können die Instrumente der Verordnung Vereinbarung öffentlicher Dienstleistungsaufträge öDA Festsetzung allgemeiner Vorschriften zur Sicherstellung von Verkehrsleistungen nutzen Die Aufgabenträger definieren den Sicherstellungsumfang ausreichende Verkehrsbedienung im Regelfall im Nahverkehrsplan Zur Absicherung von

    Original URL path: https://www.vcd.org/themen/oeffentlicher-personennahverkehr/personenbefoerderungsgesetz/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive


  • Regionalisierungsmittel - Die Verantwortung der Bundesländer für den ÖPNV
    eine Aufgabe der Daseinsvorsorge 1 Regionalisierungsgesetz Seitdem die Bundesländer für den SPNV verantwortlich sind ist der Nahverkehr auf der Schiene eine Erfolgsgeschichte Dennoch wurden die Regionalisierungsmittel in den vergangenen Jahren mehrfach stark gekürzt Im Jahr 2002 umfassten die Mittel für den SPNV 6 745 Milliarden Euro Beschlossen wurde auch den Betrag um jährlich 1 5 Prozent anzuheben Aber bereits 2004 wurde er um 137 Millionen Euro gekürzt Zwei Jahre später entbrannte erneut ein heftiger Streit über die Höhe der Regionalisierungsmittel Bund und Länder einigten sich dann aber auf einen jährlich sinkenden Pauschalbetrag bis zum Jahre 2008 Diese Einigung kam deshalb zustande weil die Bundesländer im Gegenzug ab 2007 einen höheren Anteil an der Mehrwertsteuer erhielten der allerdings nicht zweckgebunden für den SPNV verwendet werden musste Nach einer weiteren Anpassung erreichten die Regionalisierungsmittel im Jahr 2014 einen Betrag von rund 7 3 Milliarden Euro Aktuelle Entwicklungen Zum 1 Januar 2015 stand eine erneute Revision der Regionalisierungsmittel an Aber statt der von den Bundesländern geforderten auskömmlichen und auch auf Jahre gesicherten Finanzierung wurde auf Bundesebene lediglich eine Übergangslösung beschlossen Sie schrieb mit 7 3 Milliarden Euro den Status Quo auf der Basis von 2014 für ein weiteres Jahr fest Die Bundesländer hatten bereits 2014 mit Hilfe zweier unabhängiger Gutachten einen Bedarf von 8 5 Milliarden Euro pro Jahr an Regionalisierungsmitteln und eine jährliche Dynamisierung von 2 Prozent nachgewiesen Deswegen protestierten sie gegen die erneute Fortschreibung der Mittel in der nicht ausreichenden Höhe Ein Vermittlungsausschuss sollte im Sommer 2015 eine Einigung herbeiführen Der Kompromiss wurde dann aber im Rahmen der Besprechung der Bundeskanzlerin mit den Regierungschefinnen und Regierungschefs der Länder zur Asyl und Flüchtlingspolitik am 24 September 2015 gefunden Demnach werden die Regionalisierungsmittel in 2016 auf acht Milliarden Euro erhöht und in den Folgejahren mit einer Rate von jeweils 1 8 Prozent dynamisiert Die Aufteilung der Mittel auf die Bundesländer erfolgt nach dem Kieler Schlüssel auf den sich die Länder im Oktober 2014 geeinigt hatten Die jetzt getroffenen Vereinbarungen laufen bis 2030 Der VCD begrüßt diesen Kompromiss mahnt aber zwei Probleme an Das erste Problem betrifft den Kieler Schlüssel Dieser hätte nur dann für eine gerechte und ausreichende Mittelverteilung gesorgt wenn sich die Bundesländer mit ihrer Maximalforderung gegen den Bund durchgesetzt hätten Dies ist jedoch nicht geschehen sodass die ostdeutschen Bundesländer dauerhaft weniger Geld zur Verfügung haben werden Auch wenn eine Neuverteilung nach Kriterien wie Verkehrsleistung und Bevölkerung konsequent ist muss zumindest verhindert werden dass kurzfristig Nahverkehrsleistungen abbestellt werden müssen Bis zur nächsten Evaluierung braucht es daher für alle Bundesländer eine Mindestdynamisierung von 1 25 Prozent pro Jahr Zweitens muss die Politik das Problem der kontinuierlich steigenden Trassen und Stationspreise in den Griff bekommen Rund die Hälfte der Regionalisierungsmittel fließt derzeit in die Nutzung der Infrastruktur Dieses Geld sollte besser in die Verbesserung der Fahrtenangebote investiert werden Solange das nicht geregelt ist sollte alle 5 Jahre überprüft werden ob die jährliche Dynamisierung von 1 8 Prozent und die Preisentwicklung bei den Infrastrukturentgelten noch zusammenpassen Quelle VCD Lotte Ostermann Interview mit dem VCD Bundesvorsitzenden

    Original URL path: https://www.vcd.org/themen/oeffentlicher-personennahverkehr/regionalisierungsmittel/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Fahrradpolitik - Fahrradpolitik in Deutschland
    was wir uns beim VCD einsetzen Quelle Mike Kiev istock Spenden Sie jetzt Mit Ihrer Spende machen Sie sich stark für mehr Platz für Fahrräder und Fußgänger innen ein gutes Bus und Bahnangebot und Sicherheit im Straßenverkehr Jetzt spenden Die Stadt von Morgen Testament und Gedenkspende Gedenkspende Testament und Vermächtnisdarlehen Ratgeber Testament bestellen Geschenkspende Bußgelder und Geldauflagen Für Unternehmen VCD Partner werden Unsere Partner Spendenservice Verantwortung und Transparenz Service Presse Pressemitteilungen Pressemitteilungen per Mail abonnieren Pressemitteilungen als RSS abonnieren VCD Landesverbände Bildmaterial Porträtfotos Aktionsfotos Freianzeigen Jobs VCD intern Kontakt Start Themen Radverkehr Fahrradpolitik Fahrradpolitik Erfolgreiche Fahrradförderung Verantwortung und Maßnahmen Bund Länder und Kommunen setzen die Rahmenbedingungen für den Radverkehr Die massiven Potenziale des Radverkehrs werden jedoch noch nicht voll ausgeschöpft Inhalt Fahrradförderung auf kommunaler Ebene Fahrradförderung auf Bundesebene Radfahren in Deutschland im Vergleich VCD Forderungen Downloads Quelle Sepp Huberbauer photocase Fahrradpolitik in Deutschland ist geprägt von einem mehr oder weniger erfolgreichen Zusammenspiel unterschiedlichster Akteure Für die Rahmensetzungen sind in erster Linie die staatlichen Akteure wie der Bund und die Länder verantwortlich Die Umsetzung vor Ort haben aufgrund der föderalen Aufgabenteilung vor allem die Kommunen Städte Gemeinden und Landkreise in ihrer Hand Hinzu kommen weitere gesellschaftliche Akteure wie Unternehmen Krankenkassen Medien Schulen und Verbände Trotz des Engagements zahlreicher Akteure geht viel Potenzial verloren Fahrradförderung auf kommunaler Ebene Die Berücksichtigung des Radverkehrs ist auf kommunaler Ebene sehr unterschiedlich Manche Kommunen erarbeiten umfassende Konzepte und ausgefeilte Strategien zur Förderung des Radverkehrs und wenden dafür entsprechende Mittel auf Der Nationale Radverkehrsplan 2020 NRVP der Bundesregierung empfiehlt beispielsweise in Städten zwischen 6 und 15 Euro pro Einwohner für den Bau und Unterhalt von Radverkehrsanlagen bereit zu stellen Hinzu sollten weitere Mittel kommen u a für Kommunikation und Fachpersonal In aller Regel spiegelt sich das auch in entsprechend hohen Radanteilen bzw Zuwächsen im Radverkehr wider In anderen Kommunen werden die vielen Vorteile des Fahrrads für eine lebenswerte Stadt dagegen noch nicht ausreichend gewürdigt Die städtische Verkehrspolitik richtet sich hier oft noch zu sehr am Auto aus und für den Radverkehr werden zu wenig Flächen finanzielle und personelle Mittel eingestellt Die Resultate sind zu wenig Platz für Radfahrende eine veraltete Infrastruktur und ein Gefühl der Unsicherheit Die Bundesländer sind verantwortlich für den Bau von Radwegen an Landstraßen sowie die Bereitstellung und Verteilung von Fördergeldern Auch durch Unterstützung und Koordinierung der kommunalen Radverkehrspolitik können hier entscheidende Verbesserungen erzielt werden So haben zahlreiche Bundesländer Arbeitsgemeinschaften fahrradfreundlicher Kommunen initiiert oder fördern diese AGFK Leider sind ähnlich wie bei den Städten und Gemeinden auch bei den Ländern erhebliche Unterschiede im Niveau der Radverkehrsförderung festzustellen Positiv ist allerdings zu vermerken dass immer mehr Länder eigene Radverkehrsstrategien aufstellen und so dem Thema größeres Gewicht verleihen Neu hinzu kommt die wachsende Rolle der Landkreise und Regionen was sich beispielsweise anhand der populärer werdenden Radschnellwege zeigt Für die erfolgreiche Umsetzung dieser für den Pendlerverkehr gedachten Schnellverbindungen braucht es Abstimmung und Finanzmittel über Gemeindegrenzen hinweg Fahrradförderung auf Bundesebene Die Bundesregierung kann nur in wenigen Fällen direkt auf die Verbesserung der Radverkehrsinfrastruktur hinwirken Dennoch stehen dem Bund

    Original URL path: https://www.vcd.org/themen/radverkehr/fahrradpolitik/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Fahrradförderung - Mehr Platz fürs Rad! - Fahrradförderung in deutschen Städten
    2011 VCD Städtecheck 2010 Vision Zero Mitgliedschaft VCD Mitgliedsarten im Überblick Einzel oder Haushaltsmitgliedschaft ökologische Pannenhilfe ja oder nein Der VCD hat den passenden Beitrag Quelle Assistance Partner Pannenhilfe vom VCD Mit der Pannenhilfe vom VCD sind Sie europaweit sicher unterwegs Je umweltfreundlicher ihr Auto umso günstiger wird der Beitrag Mitglied werden Beitrittsformular Weiterempfehlen Interessierte empfehlen fairkehr verteilen Mitgliedschaft verschenken Mitglieder werben Mitglieder Jetzt wechseln Informationen anfordern Pannenhilfe Leistungen und Preise Mein VCD VCD Anwaltservice VCD Verkehrsberatung Downloads Meine Daten SEPA Einzugsermächtigung Spendenbescheinigung anfordern Jugend Jetzt einsteigen Gute Gründe Infothek Quelle niroworld fotolia VCD Newsletter Im VCD Newsletter berichten wir über die Arbeit des VCD sowie über wichtige Entwicklungen im Bereich Verkehr und Umwelt natürlich unverbindlich und kostenlos Quelle triocean fotolia Publikationen des VCD In der Publikationsdatenbank finden Sie Hintergrundmaterialien Positionspapiere Broschüren oder auch Faltblätter zum kostenlosen Download Publikationsdatenbank VCD Newsletter VCD Magazin fairkehr VCD Verkehrsberatung Fragen Antworten Aktiv werden Quelle VCD Aleksander Slota VCD Mobilitätstipps Sie wollen ganz persönlich aktiv werden und das Klima schonen Wir geben Ihnen verlässliche Informationen und praxisnahe Tipps rund um eine ökologische Mobilität Quelle VCD Mitmachen beim VCD Sie wünschen sich mehr Nachhaltigkeit im Verkehr Unsere Ziele erreichen wir nur gemeinsam Als VCD Mitglied haben Sie viele Möglichkeiten sich aktiv zu beteiligen Endlich Schluss mit der Pkw Maut Rückschau Mitmachen beim VCD Aktivenforum Shop VCD Akademie Mobilitätstipps Spenden Quelle VCD Wie wollen wir leben Wie können wir gut mobil sein Wie sieht eine lebenswerte Stadt aus Unsere Spendenseite Die Stadt von Morgen zeigt Ihnen für was wir uns beim VCD einsetzen Quelle Mike Kiev istock Spenden Sie jetzt Mit Ihrer Spende machen Sie sich stark für mehr Platz für Fahrräder und Fußgänger innen ein gutes Bus und Bahnangebot und Sicherheit im Straßenverkehr Jetzt spenden Die Stadt von Morgen Testament und Gedenkspende Gedenkspende Testament und Vermächtnisdarlehen Ratgeber Testament bestellen Geschenkspende Bußgelder und Geldauflagen Für Unternehmen VCD Partner werden Unsere Partner Spendenservice Verantwortung und Transparenz Service Presse Pressemitteilungen Pressemitteilungen per Mail abonnieren Pressemitteilungen als RSS abonnieren VCD Landesverbände Bildmaterial Porträtfotos Aktionsfotos Freianzeigen Jobs VCD intern Kontakt Start Themen Radverkehr Fahrradförderung Fahrradförderung Mehr Platz fürs Rad Fahrradförderung in deutschen Städten Der Anteil des Radverkehrs steigt in vielen Städten und Gemeinden Die Verkehrsinfrastruktur kann vielerorts mit der schnellen Entwicklung jedoch nicht Schritt halten Dies betrifft sowohl die Verkehrsfläche für den Radverkehr als auch Fahrradabstellanlagen Hier setzt das VCD Projekt Mehr Platz fürs Rad an Quelle VCD Saskia Leckel Immer mehr Menschen nutzen das Fahrrad sei es für die täglichen Wege zur Arbeit zum Einkaufen oder in der Freizeit Das zeigt sich in den wachsenden Radverkehrsanteilen in vielen Städten und Gemeinden Gerade im Nahbereich bietet das Fahrrad gegenüber anderen Verkehrsmitteln viele Vorteile Eine aktive Mobilität mit dem Rad braucht entsprechende Rahmenbedingungen So kann die Verkehrsinfrastruktur vielerorts mit der schnellen Entwicklung nicht Schritt halten Dies betrifft sowohl die Verkehrsfläche für den Radverkehr als auch Fahrradabstellanlagen Zusätzlicher Problemdruck entsteht durch neue Fahrradtypen wie Elektro Lasten und Dreiräder sowie die Nutzung von Fahrradanhängern Seit der StVO Novelle 1997 gibt es eine Reihe

    Original URL path: https://www.vcd.org/themen/radverkehr/fahrradfoerderung/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Helmpflicht - Position des VCD zur Helmpflicht für Radfahrer
    zu beteiligen Endlich Schluss mit der Pkw Maut Rückschau Mitmachen beim VCD Aktivenforum Shop VCD Akademie Mobilitätstipps Spenden Quelle VCD Wie wollen wir leben Wie können wir gut mobil sein Wie sieht eine lebenswerte Stadt aus Unsere Spendenseite Die Stadt von Morgen zeigt Ihnen für was wir uns beim VCD einsetzen Quelle Mike Kiev istock Spenden Sie jetzt Mit Ihrer Spende machen Sie sich stark für mehr Platz für Fahrräder und Fußgänger innen ein gutes Bus und Bahnangebot und Sicherheit im Straßenverkehr Jetzt spenden Die Stadt von Morgen Testament und Gedenkspende Gedenkspende Testament und Vermächtnisdarlehen Ratgeber Testament bestellen Geschenkspende Bußgelder und Geldauflagen Für Unternehmen VCD Partner werden Unsere Partner Spendenservice Verantwortung und Transparenz Service Presse Pressemitteilungen Pressemitteilungen per Mail abonnieren Pressemitteilungen als RSS abonnieren VCD Landesverbände Bildmaterial Porträtfotos Aktionsfotos Freianzeigen Jobs VCD intern Kontakt Start Themen Radverkehr Helmpflicht Helmpflicht Keine gesetzliche Pflicht zum Tragen von Fahrradhelmen Der VCD spricht sich gegen die Einführung einer gesetzlichen Pflicht zum Tragen von Fahrradhelmen aus Um die Sicherheit von Radfahrenden im Straßenverkehr zu verbessern sind aus Sicht des VCD vorrangig Maßnahmen zu ergreifen die Unfälle vermeiden und Gefahrenquellen abstellen Quelle VCD Markus Bachmann Wer die Sicherheit im Radverkehr erhöhen möchte muss Maßnahmen einführen die Unfälle verhindern Dazu gehört z B Tempo 30 innerhalb geschlossener Ortschaften Kein Helm kann einen Unfall verhindern sondern bestenfalls die Unfallfolgen im Kopfbereich mindern Die Einführung einer Helmpflicht ist deshalb für den VCD nicht das Mittel der Wahl um Radfahren sicher zu machen Am 17 Juni 2014 entschied der Bundesgerichtshof dass Radfahrende ohne Helm nicht automatisch mitschuldig an den Folgen eines Unfalls sind Der VCD begrüßt dieses Urteil denn es macht klar dass die Mitschuld an einem Unfall nicht mit dem Tragen eines Helmes verbunden werden kann Statt der Diskussion über eine Helmpflicht sollte vielmehr eine konsequentere Auseinandersetzung mit den Unfallursachen stattfinden denn nur so kann das Radfahren sicherer werden Download VCD Stellungnahme zu Fahrradhelmen Juli 2011 pdf 36 KB Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Helmpflicht Welche Position bezüglich einer Helmpflicht für Radfahrende vertritt der VCD Der VCD spricht sich gegen die Einführung einer gesetzlichen Pflicht zum Tragen von Fahrradhelmen aus Um die Sicherheit von Radfahrenden im Straßenverkehr zu verbessern sind aus Sicht des VCD vorrangig Maßnahmen zu ergreifen die Unfälle vermeiden und Gefahrenquellen abstellen Der zusätzliche Selbstschutz durch einen Fahrradhelm muss freiwillig bleiben Vergleicht man den Aufwand mit dem Nutzen von Maßnahmen so ist Tempo 30 die wichtigste Maßnahme zum Schutz vor Radunfällen denn durch eine Geschwindigkeitsreduzierung verringert sich die Unfallgefahr um 40 Das heißt ein großer Teil der Unfälle entsteht gar nicht erst Das kann kein Helm leisten Welche Maßnahmen fordert der VCD zur Erhöhung der Fahrradsicherheit Infrastruktur an technischen Standard anpassen Nur die wenigsten Radwege entsprechen den Empfehlungen für Radverkehrsanlagen ERA der Forschungsgesellschaft für Straßen und Verkehrswesen FGSV Viele Radverkehrsanlagen sind zu schmal haben einen schlechten Belag oder eine gefährliche Wegeführung bei der zum Beispiel Autofahrer den Radweg von der Fahrbahn nicht einsehen können Um die Sicherheit für Radfahrende zu verbessern müssen die Standards der ERA

    Original URL path: https://www.vcd.org/themen/radverkehr/helmpflicht/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Dienstfahrräder - Wer mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt, schont die Umwelt.
    2010 Vision Zero Mitgliedschaft VCD Mitgliedsarten im Überblick Einzel oder Haushaltsmitgliedschaft ökologische Pannenhilfe ja oder nein Der VCD hat den passenden Beitrag Quelle Assistance Partner Pannenhilfe vom VCD Mit der Pannenhilfe vom VCD sind Sie europaweit sicher unterwegs Je umweltfreundlicher ihr Auto umso günstiger wird der Beitrag Mitglied werden Beitrittsformular Weiterempfehlen Interessierte empfehlen fairkehr verteilen Mitgliedschaft verschenken Mitglieder werben Mitglieder Jetzt wechseln Informationen anfordern Pannenhilfe Leistungen und Preise Mein VCD VCD Anwaltservice VCD Verkehrsberatung Downloads Meine Daten SEPA Einzugsermächtigung Spendenbescheinigung anfordern Jugend Jetzt einsteigen Gute Gründe Infothek Quelle niroworld fotolia VCD Newsletter Im VCD Newsletter berichten wir über die Arbeit des VCD sowie über wichtige Entwicklungen im Bereich Verkehr und Umwelt natürlich unverbindlich und kostenlos Quelle triocean fotolia Publikationen des VCD In der Publikationsdatenbank finden Sie Hintergrundmaterialien Positionspapiere Broschüren oder auch Faltblätter zum kostenlosen Download Publikationsdatenbank VCD Newsletter VCD Magazin fairkehr VCD Verkehrsberatung Fragen Antworten Aktiv werden Quelle VCD Aleksander Slota VCD Mobilitätstipps Sie wollen ganz persönlich aktiv werden und das Klima schonen Wir geben Ihnen verlässliche Informationen und praxisnahe Tipps rund um eine ökologische Mobilität Quelle VCD Mitmachen beim VCD Sie wünschen sich mehr Nachhaltigkeit im Verkehr Unsere Ziele erreichen wir nur gemeinsam Als VCD Mitglied haben Sie viele Möglichkeiten sich aktiv zu beteiligen Endlich Schluss mit der Pkw Maut Rückschau Mitmachen beim VCD Aktivenforum Shop VCD Akademie Mobilitätstipps Spenden Quelle VCD Wie wollen wir leben Wie können wir gut mobil sein Wie sieht eine lebenswerte Stadt aus Unsere Spendenseite Die Stadt von Morgen zeigt Ihnen für was wir uns beim VCD einsetzen Quelle Mike Kiev istock Spenden Sie jetzt Mit Ihrer Spende machen Sie sich stark für mehr Platz für Fahrräder und Fußgänger innen ein gutes Bus und Bahnangebot und Sicherheit im Straßenverkehr Jetzt spenden Die Stadt von Morgen Testament und Gedenkspende Gedenkspende Testament und Vermächtnisdarlehen Ratgeber Testament bestellen Geschenkspende Bußgelder und Geldauflagen Für Unternehmen VCD Partner werden Unsere Partner Spendenservice Verantwortung und Transparenz Service Presse Pressemitteilungen Pressemitteilungen per Mail abonnieren Pressemitteilungen als RSS abonnieren VCD Landesverbände Bildmaterial Porträtfotos Aktionsfotos Freianzeigen Jobs VCD intern Kontakt Start Themen Radverkehr Dienstfahrräder Dienstfahrräder Steuerliche Vorteile für Dienstfahrräder Seit 2012 dürfen auch Fahrräder als Dienstfahrräder genutzt werden Das heißt sie genießen ebenso steuerliche Vorteile wie Dienstwagen schonen dabei jedoch die Umwelt Quelle Kay Tkatzik www pd f de Wer mit dem Fahrrad zur Arbeit fährt oder ein Dienstrad benutzt schont nicht nur den Geldbeutel sondern auch die Umwelt Und das Potenzial ist groß 46 Prozent aller Arbeitswege in Deutschland sind kürzer als 10 Kilometer Während teure Firmenwagen bei geringer Versteuerung privat genutzt werden können wurden Fahrräder bislang von dieser Regelung ausgeschlossen und somit steuerlich benachteiligt Seit Dezember 2012 ist damit Schluß Die Regelungen zu Dienstfahrzeugen wurde rückwirkend zum 1 Januar 2012 angepasst und auf Fahrräder aller Art erweitert Jede Arbeitsstelle kann ihren MitarbeiterInnen ein günstiges Fahrrad zur Verfügung stellen Unabhängig davon ob es teilweise oder ganz für private Zwecke genutzt wird Der Kauf des Dienstfahrrads erfolgt üblicherweise per Leasingmodell Die monatliche Leasingrate wird noch vor der Steuer vom Lohn abgezogen Dadurch ist

    Original URL path: https://www.vcd.org/themen/radverkehr/dienstfahrraeder/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Elektrofahrräder - Elektrofahrrad, E-Rad oder Pedelec – sie alle haben einen Motor
    auf Lärmschutz Verkehrsplanung Verkehrsplanungspreis Shared Space Verkehrspolitik Bundesverkehrswegeplan Kostenwahrheit im Verkehr Fernstraßeninfrastruktur Verkehrssicherheit Tempo 30 Tempolimit auf Autobahnen VCD Städtecheck VCD Städtecheck 2014 VCD Städtecheck 2012 VCD Städtecheck 2011 VCD Städtecheck 2010 Vision Zero Mitgliedschaft VCD Mitgliedsarten im Überblick Einzel oder Haushaltsmitgliedschaft ökologische Pannenhilfe ja oder nein Der VCD hat den passenden Beitrag Quelle Assistance Partner Pannenhilfe vom VCD Mit der Pannenhilfe vom VCD sind Sie europaweit sicher unterwegs Je umweltfreundlicher ihr Auto umso günstiger wird der Beitrag Mitglied werden Beitrittsformular Weiterempfehlen Interessierte empfehlen fairkehr verteilen Mitgliedschaft verschenken Mitglieder werben Mitglieder Jetzt wechseln Informationen anfordern Pannenhilfe Leistungen und Preise Mein VCD VCD Anwaltservice VCD Verkehrsberatung Downloads Meine Daten SEPA Einzugsermächtigung Spendenbescheinigung anfordern Jugend Jetzt einsteigen Gute Gründe Infothek Quelle niroworld fotolia VCD Newsletter Im VCD Newsletter berichten wir über die Arbeit des VCD sowie über wichtige Entwicklungen im Bereich Verkehr und Umwelt natürlich unverbindlich und kostenlos Quelle triocean fotolia Publikationen des VCD In der Publikationsdatenbank finden Sie Hintergrundmaterialien Positionspapiere Broschüren oder auch Faltblätter zum kostenlosen Download Publikationsdatenbank VCD Newsletter VCD Magazin fairkehr VCD Verkehrsberatung Fragen Antworten Aktiv werden Quelle VCD Aleksander Slota VCD Mobilitätstipps Sie wollen ganz persönlich aktiv werden und das Klima schonen Wir geben Ihnen verlässliche Informationen und praxisnahe Tipps rund um eine ökologische Mobilität Quelle VCD Mitmachen beim VCD Sie wünschen sich mehr Nachhaltigkeit im Verkehr Unsere Ziele erreichen wir nur gemeinsam Als VCD Mitglied haben Sie viele Möglichkeiten sich aktiv zu beteiligen Endlich Schluss mit der Pkw Maut Rückschau Mitmachen beim VCD Aktivenforum Shop VCD Akademie Mobilitätstipps Spenden Quelle VCD Wie wollen wir leben Wie können wir gut mobil sein Wie sieht eine lebenswerte Stadt aus Unsere Spendenseite Die Stadt von Morgen zeigt Ihnen für was wir uns beim VCD einsetzen Quelle Mike Kiev istock Spenden Sie jetzt Mit Ihrer Spende machen Sie sich stark für mehr Platz für Fahrräder und Fußgänger innen ein gutes Bus und Bahnangebot und Sicherheit im Straßenverkehr Jetzt spenden Die Stadt von Morgen Testament und Gedenkspende Gedenkspende Testament und Vermächtnisdarlehen Ratgeber Testament bestellen Geschenkspende Bußgelder und Geldauflagen Für Unternehmen VCD Partner werden Unsere Partner Spendenservice Verantwortung und Transparenz Service Presse Pressemitteilungen Pressemitteilungen per Mail abonnieren Pressemitteilungen als RSS abonnieren VCD Landesverbände Bildmaterial Porträtfotos Aktionsfotos Freianzeigen Jobs VCD intern Kontakt Start Themen Radverkehr Elektrofahrräder Elektrofahrräder Schnell und entspannt unterwegs Fahrradfahren macht Spaß ist umweltverträglich preisgünstig und gesund Es ermöglicht Wege schnell und flexibel zurück zulegen Elektrofahrräder bringen in den letzten Jahren noch mal zusätzlichen Schwung in die Welt der Zweiräder denn sie sprechen neue Zielgruppen an Steigungen Lasten und längere Wege lassen sich mit Unterstützung leichter bewältigen Quelle vzbv Gloger Elektroräder haben mittlerweile die 2 Millionenmarke auf deutschen Straßen erreicht damit sind sie der unbestrittene Star der individuellen Elektromobilität Und das liegt vor allem an einem Elektrorad fahren macht Spaß Das so genannte Pedelec Grinsen findet sich auf den Gesichtern von nahezu 100 der Menschen die auf einem Fahrrad mit Elektromotor sitzen Zudem ist ein Elektrorad ein echter Problemlöser wenn Steigungen längere Strecken und Gegenwind Hindernisse darstellen bietet es die passende einfache

    Original URL path: https://www.vcd.org/themen/radverkehr/elektrofahrraeder/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive

  • Lastenräder - Das passende Lastenrad finden und in ihrer Nähe Probe fahren
    wir uns beim VCD einsetzen Quelle Mike Kiev istock Spenden Sie jetzt Mit Ihrer Spende machen Sie sich stark für mehr Platz für Fahrräder und Fußgänger innen ein gutes Bus und Bahnangebot und Sicherheit im Straßenverkehr Jetzt spenden Die Stadt von Morgen Testament und Gedenkspende Gedenkspende Testament und Vermächtnisdarlehen Ratgeber Testament bestellen Geschenkspende Bußgelder und Geldauflagen Für Unternehmen VCD Partner werden Unsere Partner Spendenservice Verantwortung und Transparenz Service Presse Pressemitteilungen Pressemitteilungen per Mail abonnieren Pressemitteilungen als RSS abonnieren VCD Landesverbände Bildmaterial Porträtfotos Aktionsfotos Freianzeigen Jobs VCD intern Kontakt Start Themen Radverkehr Lastenräder Lastenräder Fahren Transportieren Was in Kopenhagen und Amsterdam längst Alltag ist wird auch in deutschen Städten zum Trend immer mehr Menschen nutzen für den Transport von Kindern oder Einkäufen moderne Lastenräder Denn Transporträder sind umweltfreundlich praktisch und als Alternative zum Auto preiswert Mit Elektrounterstützung ist Fahrspaß auch auf längeren und bergigen Strecken garantiert Inhalt Welche Lastenrad Typen gibt es Was ist bei Kauf und Gebrauch von Lastenrädern zu beachten Wo kann ich ein Lastenrad Probe fahren und kaufen Wo kann ich ein Lastenrad leihen Wo gibt es Informationen zum Selbstbau von Lastenrädern Quelle Bakfiets nl Welche Lastenrad Typen gibt es Es gibt sehr unterschiedliche Lastenräder für verschiedene Transportzwecke und Nutzergruppen Für den Privatgebrauch lassen sich folgende Grundtypen unterscheiden bitte auf Abbildungen klicken Übersicht Quelle Hercules Normales Zweirad mit fester Transportvorrichtung vorne und oder hinten Quelle Yuba Zweirad mit verlängertem Radstand hinten Quelle Omnium Zweirad mit verlängertem Radstand vorne und hoher Ladefläche Quelle Bakfiets Zweirad mit verlängertem Radstand vorne und tiefer Ladefläche Quelle Christiana Dreirad mit Transportfläche vorne Quelle Pfiff Vertrieb Dreirad mit Transportfläche hinten Einen umfassenden Marktüberblick bieten die Projekte VeloTransport de und Nutzrad de Dort werden zusätzlich auch interessante Transportlösungen mit Anhängern vorgestellt Nach oben Was ist bei Kauf und Gebrauch von Lastenrädern zu beachten Die Wahl des richtigen Lastenrads sollte vor allem vom Einsatzzweck abhängig gemacht werden Wie viele Kinder wollen Sie transportieren Sollen auch größere Einkäufe und andere Dinge auf das Rad passen Grundsätzlich gilt für fast jeden Transportzweck mit bis 250 kg Zuladung gibt es ein geeignetes Lastenrad mit einem passenden Aufbau Lassen Sie sich beim Lastenrad Händler in Ihrer Nähe individuell beraten Kindergurte und Regenschutz gehören bei Kindertransporträdern zur Standardausrüstung gefederte Halterungen für Babyschalen machen bei vielen Modellen auch den Transport von Kleinkindern möglich Übrigens fast alle Lastenräder werden optional mit Elektrounterstützung siehe VCD E Lastenrad Datenbank angeboten oder der Zusatzantrieb kann nachgerüstet werden Das Fahrgefühl und die Lenkung ist bei Lastenrädern je nach Typ und Modell unterschiedlich zweirädrige Lastenräder sind allgemein schneller und leichter rollen sie einmal liegen sie sehr gut in der Spur Man kommt leicht an Autoschlangen vorbei und fährt stabil in Kurven Dreirädrige Lastenräder haben meist mehr Stauraum und sind im Stand und bei niedriger Geschwindigkeit kippsicher dafür sind sie insgesamt etwas langsamer Dreiradlenkung im Vergleich Lastenräder dürfen wie alle Fahrräder auf Fahrradwegen fahren und auf dem Gehweg solange Fußgänger nicht behindert werden sowie am Straßenrand im Dunkeln allerdings nur mit Beleuchtung parken Im DB Fernverkehr kann ein Lastenrad

    Original URL path: https://www.vcd.org/themen/radverkehr/lastenraeder/ (2016-02-17)
    Open archived version from archive



  •